Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 21. Mai 2013

10 Fragen an: Suzan Littlething

Mania Littlething hatte im letzten Jahr damit begonnen, einige Musiker aus Second Life etwas näher vorzustellen. Dabei richtet sie jeweils 10 Fragen in einem Interview an den (oder die) gewählten Künstler. Heute gibt es bereits die vierte Ausgabe mit Sängerin Suzan Littlething.

Alle bisher geführten Interviews von Mania hier im Blog, werden über diesen Link angezeigt. Oder alternativ über den Eintrag "10 Fragen" unter den Schlagworten in der rechten Blogspalte.


10 Fragen an: Suzan Littlething  (by Mania)

Heuer ist es mir eine besondere Freude meine berühmte Nachnamens-Vetterin Suzan Littlething ausfragen zu dürfen. Alleine durch den Namen hat sie bei mir natürlich schon einen Stein im Brett :-) Davon abgesehen macht sie aber auch richtig schöne Musik, und ist in Second Life schon seit langem mit ihrer Gitarre erfolgreich unterwegs. 3 gute Gründe für mich Suzan auf meinen Verhörstuhl zu zerren und ausgiebig zu löchern!

1. Hallo Suzan :-) erst mal find ich es toll das ich jemanden interviewen darf der den selben Nachnamen trägt wie ich. „Littlething“s sind in SL rar gesät und man sieht nicht mehr oft welche. Das bedeutet aber auch dass du, wie ich, bereits ein langes SL auf dem Buckel hast. Dein Ava ist jetzt 5 Jahre und 9 Monate alt (übrigens bist du genau 1 Tag älter als ich, das find ich total lustig). Kannst du mir ein bisschen über deinen Werdegang in Second Life erzählen und wie du deinen Weg nach SL gefunden hast? Was für Stationen hast du so durchlebt in den 5 Jahren, hast du von Anfang an Musik gemacht? 

Hi Mania! Stimmt, man sieht kaum noch Littlethings. So "Oldies" wie uns gibt es leider nicht mehr soooo oft in SL.

Mein Werdegang in SL! Jetzt muss ich aufpassen, dass ich kein Buch schreibe. Mein Anfang in SL war ein bisschen nerdig. Damals war ich noch begeisterter Ubuntu-Linux-User. Und Mark Shuttleworth, der Gründer von Ubuntu, erwähnte damals in seinem Blog SL. Weil, ein Grüppchen Ubuntu-User hatte da eine SL-Gruppe gegründet. Ich wurde sehr neugierig und hab mich dann einfach mal bei Second Life angemeldet. Immerhin war ich gleich fähig die SL-Suche zu verwenden und hab dann auch diese Gruppe gefunden.

Linux und freie Software war dann auch erst mal das Thema meines ersten Jahres in SL. Leider hat sich die Gruppe dann irgendwann zerstritten. Und manche waren auch echte "Jünger" und haben das alles viel zu ernst genommen. Mir allerdings machte SL immer mehr Spaß, völlig unabhängig von dem ganzen Software-Zeugs. Dann veränderten sich die Dinge für mich in SL so langsam. Musik machte ich privat im echten Leben ja doch schon länger. Hatte früher mal in ´ner Band gesungen die sich dann aufgelöst hat. Das Musikmachen hatte ich dann so schleifen lassen.

Aber dann... irgendwann so nach `nem Jahr SL entdeckte ich dann die Livemusik in Second Life! Kann mich ganz genau erinnern wie ich bei meinem ersten Livekonzert war. Das war damals im "Hummingbird Cafe" und der Owner Dimi VanLudwig spielte da live. Ich erinnere mich noch, wie ich nachgefragt habe, ob das denn jetzt wirklich echt live ist. Und dann sprach mich der Typ doch glatt mit Namen an! Ich war beeindruckt! Ich muss schon schmunzeln, wenn ich jetzt so drüber nachdenke.

Ich besuchte dann regelmäßig Livekonzerte in SL. Und irgendwann dachte ich mir so bei mir, das wäre ja vielleicht auch was für mich? Dann würde ich endlich auch wieder aktiv Musik machen, bevor das ganz einschläft! Und irgendwann kam dann tatsächlich auch der erste Auftritt. Glaub, da war ich so knappe 2 Jahre in SL. Mein Equipment war da dann doch noch etwas unbeholfen. Als Mixer hab ich ein uraltes Tascam 4-Spur-Band-Aufnahmegerät missbraucht und zweckentfremdet. Und überhaupt war der erste Auftritt etwas unbeholfen. Aber es war lustig und ich war mir sicher - DAS will ich in SL in Zukunft öfters machen. Und so kam`s dann auch.

Das Interesse an Linux hat bei mir stark nachgelassen, die Linux-Gruppe hat sich auch zerstritten. Und so hab ich eine neue SL-Welt für mich gefunden. Mit Musik machen und hören und natürlich auch bauen und kreativ sein. Und vor allem Spaß haben mit lieben Leuten, rund um den Globus. :-)


2. Was hat sich deiner Meinung nach in SL verändert in den letzten 5 Jahren, und welche Veränderung für den Musiksektor hat das mit sich gezogen?

Uh... gute Frage. SL hat ein bisschen seiner "Unschuld" verloren. Aber so ist das nun eben mal, alles entwickelt sich weiter und wird erwachsen. Linden Lab hat leider auch ab und zu richtig doofe Entscheidungen getroffen in den letzten Jahren. Zum Beispiel die ganzen Education Einrichtungen durch die Erhöhung deren Tier quasi zu vertreiben fand ich richtig besch....

Aber ich will Linden jetzt nicht so schlecht reden, wie das mache gerne tun. Ich finde SL hat sich schon sehr weiterentwickelt. Grafik, Funktionen, alles. Und ich war auch einer der ersten "Fans" vom V2 Viewer. Ja, ehrlich... ich hab mich super schnell dran gewöhnt und konnte dann nie mehr einen V1 nutzen. ;-) Aber ich weiß, die meisten haben da ne andere Meinung.

Was hat sich im Musiksektor verändert. Es verändert sich dauernd was. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie viele Venues ich schon hab kommen und gehen sehen!! Teilweise echt traurig, teilweise aber auch vorauszusehen. Es ändert sich ständig was, wie halt im echten Leben auch. Evtl. konnte man als Musiker früher mehr Geld verdienen, die Venues waren großzügiger mit Gagen. Aber ob man das jetzt wirklich so allgemein sagen kann... keine Ahnung. Da müsstest du die Musiker fragen, die wirklich hier Geld verdienen (müssen). ;-)


3. Du hast sicherlich schon viel erlebt auf SL Bühnen. Daher auch die Frage an dich: Erzähl uns bitte eine von deinen schönsten, und eine von deinen schlimmsten Erlebnissen auf einer SL Bühne.

Ja, hab schon viel erlebt. Ich muss aber trotzdem drüber nachdenken. So richtig negative Ereignisse hatte ich bisher noch fast nicht. Mal ab und an `nen Griefer, weswegen man das Konzert abbrechen musste. Oder mal jemand, der von einer anderen Parcel Beleidigungen rüber schreit, wie Scheiße ich doch bin. Aber das ist echt soooo selten.

Ich würde sagen 98,5% meiner Erlebnisse sind durchweg positiv. Das schönste ist natürlich immer, wenn man von den Leuten hört, dass ihnen meine Musik gefällt. Natürlich finde ich es erhebend wenn jemand meine Stimme lobt. Und wenn jemand dann auch noch meine eigenen Songs lobt, strahle ich übers ganze Gesicht. Weißt schon, so dass fast die obere Hälfte des Kopfes nach hinten klappt... ;-) Aber Scherz beiseite - diese Art von Bestätigung ist eines der schönsten Sachen die ich erleben darf. Huch, ich werde da ja fast Sentimental. Und das tollste dabei ist, dass es Leute von der ganzen Welt sind. Ich meine... wann hat man das in RL schon mal als unbekannter Musiker, dass man Feedback von Leuten aus den US, UK, Italien... gar Australien bekommt! Das ist doch ... echt der Wahnsinn! :-D


4. Du bist bekannt dafür, dass du sehr nah am Publikum bist und dass du viel auf die Zuschauer eingehst und sie in das Geschehen einbeziehst. Auch ich konnte bei deinen Konzerten eine spezielle Publikum-Bühne-Verbindung wahrnehmen. Du lässt keine Distanz zu deinem Publikum aufkommen. Wie wichtig ist für dich die Interaktion mit den Zuschauern, und denkst du dass du dabei etwas anders machst als andere Musiker?

Wie wichtig? Das ist doch mit DAS wichtigste überhaupt! Es ist ein Livekonzert und da kommt doch der Spaß für das Publikum und den Musiker erst richtig durch den direkten Kontakt. Und in RL ist das bei mir genauso - wenn ich auf dem Live-Konzert bin, will ich von dem Künstler unterhalten werden, ich will dass der mit dem Publikum spielt! Nichts langweiliger als ne perfekte Band, die nicht fähig ist ein Wort zwischen den Songs zu sagen. Augenkontakt? Hilfe! Nene... lieber nicht so perfekt, dafür eben LIVE! Ist jedenfalls meine Meinung. Und deswegen versuche ich das als Musiker auch in SL so zu machen. Klar ist das da nicht so einfach wie im RL. Aber es geht. Ich versuche immer dem local Chat zu folgen und dann auch darauf einzugehen, was die Leute sagen. Und natürlich auch zwischen den Songs mal was zu erzählen. Und wenn´s nur "Gschmarri" ist (wie der Franke sagt). Deswegen bin ich auch immer total glücklich, wenn die Leute auch was in den local Chat schreiben. Auf Songs eingehen, oder auf das was ich gerade sage. Dann habe ich die Change zu interagieren ... und es wird sowohl für mich als auch fürs Publikum spaßiger. :-)

Ob ich das jetzt anders mache als andere Musiker müssen die Zuhörer entscheiden.


5. Ich habe während meiner Recherche gesehen dass du auch einen kleinen Shop hast! Das wusste ich vorher gar nicht. Ich hab mir auch gleich ein paar Sneakers bei dir gekauft und find sie richtig gut :-) Mir ist aufgefallen das bei deinen Produkten auffällig viele "Peace"-Symbole zu finden sind. Hast du einen persönlichen Bezug zur Hippie-Bewegung? Oder was hat es damit auf sich?

Ja, ich hab tatsächlich auch einen Kleinen Shop namens "Blackbird Revolution". Und ja, irgendwie hab ich tatsächlich irgendwie ´nen Bezug zur Hippie-Bewegung. Selbst ich bin ja zu jung um das in RL mitbekommen zu haben. Aber ich liebe die Musik der 60ies/70ies einfach unheimlich. Ich bin z.B. ein rieeeeesen Beatles-Fan. Und wer mal auf meinen Konzerten war, wird von mir auch schon viele dieser Songs gehört haben. Und irgendwie mag ich das einfach ... love & peace, freedom... und die wunderschönen Farben und Muster. Wahrscheinlich bin ich zu spät geboren! Und während ich das schreibe, läuft hier im Hintergrund "Give Peace a Change". Ich glaub, ich mach nachher ein paar Räucherstäbchen an! :-PPPPP



6. Ich konnte bei meiner Recherche leider so gut wie gar keine Infos zur privaten Suzan finden. Dabei ist das doch immer das interessanteste! Magst du uns vielleicht ein bisschen über die RL-Suzan erzählen? Was macht sie so im echten Leben? Machst du auch im ersten Leben Musik oder ist das eine Sache die du nur in SL machst?

Hm... also die RL-Suzan... Musik ist mein größtes Hobby, aber ich mache es nicht beruflich. Im Moment mach ich Musik "live" tatsächlich nur in SL und bin fleißig dabei eigene Songs zu schreiben. Ziel ist, tatsächlich mal ein Album aufzunehmen. Und nach ´ner Band werde ich mich auch wieder umsehen. Aber da die richtigen Leute zu finden ist nicht so einfach. Um wirklich Musik zu machen, um damit mein Leben zu bestreiten, bin ich mittlerweile wahrscheinlich eh schon zu alt. Und mein "echter" Beruf ist auch nicht uninteressant genug, um ihn einfach so aufzugeben.

Ich bin im "Internet-Gewerbe" tätig! ;-) Nein, nein, alles jugendfrei! Ich mache Design, Entwicklung und Konzept für mobile Webseiten und Apps.


7. Was für Musik hörst du privat gerne? Und lässt du dich davon bei deinen Originaltiteln beeinflussen?

Wie schon gesagt höre ich gerne Musik der 60ies/70ies. Aber natürlich nicht nur. Ich höre viele Sachen, neues und altes. Rock, Pop, Blues, Folk... ich mag Musik gerne handgemacht und so von innen raus. Mit rein elektronischer Musik und Techno kann ich deshalb fast nie was anfangen. Aber auch da gibt´s Ausnahmen. Musik muss halt schön sein! >.<

Und natürlich beeinflusst mich jede Musik die ich höre wenn ich Songs schreibe. Bewusst oder unbewusst. Ich glaub, das geht jedem Songwriter so.


8. Du machst also Musik, und hast auch einen eigenen Shop und stellst Schmuck her, was machst du denn sonst noch in SL wenn du mal nicht gerade kreativ tätig bist? 

Spaß haben und mit Leuten chatten. Vornehmlich natürlich mit Gilliam, meinem Partner in SL und wunderbarem Freund in RL. Ich liebe es, neue Orte zu sehen und Leute in SL zu treffen. Und ich mache auch leidenschaftlich gerne Fotos in SL. Bisschen rumprobieren mit Licht, Schatten und schönen Posen oder Tänzen.

Und so nebenbei... ich denke, Englisch lesen, sprechen und verstehen habe ich zu 80% in Second Life gelernt. Yep, SL ist wunderbar! :-)


9. Wer sind denn in SL deine Lieblingsmusiker? Mit wem würdest du vielleicht sogar gerne mal zusammen spielen? 

Oh weh... da gibt es so viele wunderbare Musiker in SL. Generell kann ich sagen, dass ich "echte" Musiker mag. Das heißt für mich: keine Backingtracks, der Musiker singt live und spielt live sein Instrument. Alles andere klingt für mich immer nach Karaoke. Scheinbar mögen das viele Zuhörer, aber Geschmäcker sind ja verschieden. Lieblingsmusiker... tja... Dimi VanLudwig war halt mein erstes Mal *schnüff*, das vergisst man nicht! :-DD Und er ist auch toll.

Chris Evermore ist so sweet mit ´nem Samtstimmchen. Mit dem würde ich mal gerne so ne schnulzige Ballade singen, wo jeder dann zum Taschentuch greift! *grins* Aber, da er in den USA lebt wird das schwierig. Und es gibt noch soooo viele gute Musiker (und Musikerinnen, ich verwende die reine männliche Form nur aus Faulheit).

Ich muss mal ne Liste machen und dir zukommen lassen... :-P


10. Und zuletzt noch eine privatere Frage wenn du erlaubst: Ich habe gesehen das du seit mehr als 2 Jahren mit Gilliam verpartnert bist. 2 Jahre sind in SL eine sehr lange Zeit, alle Achtung! Glückwunsch dazu. Was kannst du mir über euch Zwei und eure Partnerschaft erzählen? Und um die private Frage mit einer allgemeineren zu verknüpfen: Wie schätzt du persönlich generell den Wert und die Chancen von Liebesbeziehungen in Second Life bzw. in virtuellen Welten ein?

Oh, oh... keine leichte Frage. Gilliam und ich sind mittlerweile einfach sehr gute Freunde, ein super Team. Wir habe Spaß zusammen und genießen das. Es ist einfach schön jemand in SL zu haben, der dich unterstützt und mag. Ich lass nix auf meinen Gilly kommen! Alles weitere lasse ich jetzt mal im Dunkeln um das ganze interessant zu halten.

Und Liebesbeziehungen in SL... uhhhhh... Liebesbeziehungen... naja, da gibt es so verschiedene Arten. Diejenigen, die das bewusst nur in SL halten, diejenigen, die jeden Monat mit nem/ner anderen/m verpartnert sind. Dann solche wie uns und es gibt tatsächlich auch Paare, die sich in RL zusammengefunden haben und mittlerweile zusammenleben oder sogar verheiratet sind. Kann eben alles passieren, letzteres ist aber doch die Seltenheit. Man sollte nie zu viel erwarten und realistisch bleiben. Das echte Leben geht immer vor, das sollte niemand vergessen. Und auch nicht folgendes:

"Pixels are virtual, feelings are real. Never forget that behind every avatar is a human being."

Love & Peace
Suzan

Wunderschöner Schlusssatz, dem hab ich nichts hinzuzufügen :-) 

Weblinks:

Das Interview wurde geführt von Mania Littlething.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen