Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 8. Juli 2013

Mesh Deformer bald Standard für InWorldz

Quelle: Mesh Clothing Parametric Deformer Project
Die neueren Second Life Nutzer werden mit dem Begriff "Mesh Deformer" wahrscheinlich kaum noch etwas anfangen können, deshalb eine kurze Erklärung. Im Oktober 2011 startete Maxwell Graf zusammen mit Qarl Fizz ein Crowdfunding Projekt, um Geld für die Entwicklung eines parametrischen Deformers zu sammeln. Damit sollte es ermöglicht werden, dass sich Mesh-Kleidung in Second Life automatisch an die Form und die Größe des Avatars anpasst. Der umgekehrte Fall, also das Anpassen des Avatars an die Kleidung, so wie es heute oft gemacht werden muss, würde dadurch entfallen. Gestartet wurde das Projekt auf private Initiative, weil Linden Lab damals die Umsetzung einer entsprechenden Anfrage ablehnte.

Das Projekt erreichte schnell die Finanzierungssumme und Qarl begann mit der Programmierung des Deformers. Dazu benötigte er aber sehr, sehr lange, da die ersten Versionen eher schlecht als recht funktionierten. Im Mai 2012 hatte dann der Deformer einen einigermaßen akzeptablen Zustand erreicht und plötzlich erklärte sich auch Linden Lab dazu bereit, den Deformer in den SL-Viewer zu integrieren. Und seitdem ist das Projekt ein ständiges hin und her zwischen "läuft nicht wie erwartet", "es gibt zu wenig Testkleidung" und "es sind zur Zeit keine LL-Mitarbeiter frei, die an dem Projekt arbeiten können". Und so dümpelt der Deformer jetzt schon seit über einem Jahr in einem Projekt Viewer von Linden Lab vor sich hin.

Gestern wurde dann auf SLUniverse ein Link gepostet, der auf einen neuesten Blogpost von Qarl Fizz verweist. Qarl, der mit der Integration seines Deformers in den LL-Viewer schon lange nichts mehr zu tun hat, wurde von den Betreibern des InWorldz Grid gefragt, ob er beim Einbau seines Deformer-Code in den hauseigenen Mesh-Viewer helfen könnte. Zusätzlich fragten sie noch, ob Qarl vielleicht einige weitere Verbesserungen auf Lager hat, die er gegen Bezahlung noch einbauen würde.

Da Qarl seit seiner Entlassung bei Linden Lab auf Freelancer-Basis arbeitet, hat er das Angebot wohl dankend angenommen. Laut seinen Worten ist es ihm dann gelungen, die Ablaufgeschwindigkeit des Deformers um das 21-fache zu steigern. Das ist sicher ein wichtige Verbesserung, denn einer der Kritikpunkte am Deformer ist, dass es mehrere Sekunden dauert, bis neu angezogene Mesh-Kleidung sauber für den Shape des Avatars berechnet wird.

Den Code für den Verbesserungspatch zum Deformer hat Qarl nun allen zur Verfügung gestellt und sollte LL doch noch einmal das Projekt für den eigenen Viewer aufgreifen, dann könnten sie sogar diesen Code verwenden.

Noch zur Information: InWorldz baut zwar auf dem OpenSim Server auf, ist aber eigentlich kein echtes OpenSim Grid mehr. Durch viele Anpassungen am Servercode, einem eigenen Zugangsviewer und der proprietären Handhabung von Entwicklungen, ist InWorldz als geschlossenes und kommerzielles Grid eher mit Second Life vergleichbar als mit OpenSim. Beim Deformer-Code, inkl. den neuesten Verbesserungen, machen sie aber scheinbar eine Ausnahme.

Ein paar Links:

Kommentare:

  1. Die Software von Inworldz kann man er als OS Fork ansehen. Ob ein Grid geschlossen ist oder nicht ändert nichts daran ob es sich hierbei um OpenSim handelt. Inworldz benutzt einen eigenen auf Snowglobe basierten Viewer, jedoch lassen sich genauso auch andere Viewer wie CoolVL und Singularity benutzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das sehen die Betreiber von InWorldz eher so wie ich. In deren FAQ heißt es:

      What is InWorldz?
      InWorldz is a Virtual World initially based off the OpenSim software. Efforts however, are being made to move past this source code and becoming closer to the Second Life standard for working improvements.


      Übersetzt in etwa:
      "InWorldz ist eine virtuelle Welt, die ursprünglich auf der OpenSim-Software basierte. Es werden jedoch Bemühungen unternommen, diesen Source Code zu verlassen und näher an den Second Life-Standard zu rücken, um Verbesserungen zu erzielen."

      Also ich glaube da mehr den eigenen Betreiber dieser virtuellen Welt, als den OpenSim Statistiken, die InWorldz gerne mit dazunehmen. InWorldz hat mit über 7000 aktiven Nutzern bei weitem die größte Nutzerschaft eines einzelnen Nicht-SL Grids. Das macht sich eben sehr gut in Maria Korolovs Statistik. :p

      Löschen
  2. Unsere vererte Maria liebt doch Inworldz lach.
    Inworldz und Avination wollen sich abheben, das hat auch einen ganz einfachen Grund. Was nützen geschlossene Kommerzielle Grids wenn man das ganze auch kostenlos und vorallen innerhalb des HGs haben kann? Daher versucht man damit zu protzen was doch für eine tolle Technik diese Grids hätten. Anders als bei SecondLife kann ich aber nicht wirklich sagen das viel Arbeit unternommen wurde und Kompatibel zu OS sind die versionen nach wie vor.
    Erlich gesagt ist mir das ganze auch mittlerweile echt egal. Ich mag es nur nicht das da immer so drauf hingewiesen werden muss um so eine Aussage zu treffen das OpenSim ansich letzter Dreck wäre, das ist absolut nicht der Fall.
    Es läuft immer Stabiler auch wenns mal wo hackelt, das gehört bei einen OpenSim Projekt dazu. Die Arbeiten die Avination und Inworldz bisher für OS getan haben, waren er lästig als nützlich (wie z.B. bei den Bugfix für Primsitzpositionen). Auch wenn diese Projekte sich abheben mögen so benutzen sie immernoch teile von OpenSim, warum auch nicht wenns so funktioniert? Dazu fallen mir bei Avination und auch in Inworldz immernoch die typischen OS "fehler" auf wie die probleme mit den Simgrenzen. Muss allerdings sagen das Inworldz schon sehr Stabil ist, für ihre größe.
    Die Statistik unserer Maria Korolovs ist den meisten OSlern ziemlich egal und bringt denke sowohl SLer als auch OSler auf die Palme. Wozu brauchen wir die überhaupt? OpenSim ist eine Software. Die Welten sind das was wir daraus machen und diese können sich stark unterscheiden.

    AntwortenLöschen