Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Samstag, 19. Oktober 2013

Ein paar Eindrücke vom FdL 2013

Ich habe gestern insgesamt vier Programmpunkte auf dem FdL 2013 besucht. Eigentlich hatte ich parallel auch noch etwas in RL zu tun, aber ich habe mich dann jeweils für die ausgesuchten Themen kurz eingeloggt.

Als erstes war ich gestern auf der Vernissage von Quan Lavenders "Mixed Pixels" auf der Region Shekhawati. Eigentlich war das nur der erste Teil der Vernissage, denn es wird am Samstag (23:30 Uhr) und Sonntag (15:30 Uhr) noch zwei weitere Führungen geben, da die Ausstellung auf verschiedene Orte aufgeteilt ist.

Mixed Pixels
Quan LavenderOle Etzel und Ataro Asbrink
Mr. Bones Machinima Installation
Beim ersten Rundgang waren mit Ole Etzel und Ataro Asbrink auch zwei der ausstellenden Künstler anwesend, die über Voice einiges zu ihren Installationen erzählten. Zu allen anderen Künstlern gab dann Quan sehr kompakt ein paar Informationen weiter, so dass am Ende exakt die halbe Stunde für den Programmpunkt eingehalten wurde.

>> Blogpost zu Mixed Pixels


Meine nächste Station auf dem FdL war eine Vernissage von Sina Souza auf der Region Stuttgart City. Ihre Ausstellung mit Fotos aus Second Life hat den Namen "The Reflections of my Mind".

Schickes Haus mit Sinas GalerieDer Eingang zur Ausstellung
Leider konnte Sina aus RL-Gründen nicht selbst anwesend sein, so dass ich mich über die Notecards zur Ausstellung etwas informiert habe. Die Bilder sind ein Einblick in die Gefühlswelt von Sina und drücken ihre Gedanken, Wünsche und Sorgen aus, sowie die Suche nach ihrer Seele, die unerreichbar im Käfig ihrer Gedanken gefangen scheint.

Die Ausstellung von innen (1)
Die Ausstellung von innen (2)
Insgesamt eine sehr persönliche Ausstellung, bei der auch ich einige Bilder gefunden habe, deren Ausdruck eines Gefühls für mich nachvollziehbar ist. Denn auf der Suche nach mir selbst war ich gelegentlich auch schon.

>> Einige Arbeiten von Sina Sousa auf Fine Art America


Jetzt gab es für mich erst mal eine kleine SL-Pause, in der ich u.a. zu Abend gegessen und etwas gebloggt habe. Um 22:30 Uhr ging es dann weiter mit der Machinima-Vorführung von Natascha Rand, bei der auch Karima Hoisan anwesend war.

Schweres Unwetter bei der Ankunft
Treffpunkt war vor dem Hangar Kino auf der Region LINC Island und wir warteten erst mal im strömenden Regen, bis alle FdL-Reisenden eingetroffen waren. Dann ging es rein in den Hangar und die Vorführung startete. Die drei gezeigten Videos stammten alle aus der Costa Rica-Germany-Connection von Natascha und Karima. Das letzte Machinima war ein Teaser für die neue Produktion "Drink me with your Eyes". Wer mal gucken möchte, - hier entlang.

Während der Aufführungen
Natascha RandtHangar Kino von außen
Die ersten beiden Filme kannte ich zwar schon, aber das Ansehen in SL, zusammen mit vielen Avataren im Rahmen einer Veranstaltung, macht eben viel mehr Spaß, als einfach nur im YouTube-Fenster.

>> Blog von Natascha Randt
>> Blog von Karima Hoisan


Der letzte Programmpunkt des FdL, den ich gestern besucht habe, war eine komplette Stunde lang und zweigeteilt. Auf der Region Space 4 Art gab es zuerst eine Vernissage zur Ausstellung "Hybrid Flowers" von Asmita Duranjaya. Diese war verbunden mit einem kleinen Suchspiel nach Buchstaben, die zusammen den Namen einer Stadt ergeben. Nach Eingabe des richtigen Namens an einer virtuellen Tastatur, gab es dann ein kleines Geschenk.

Die Ausstellung "Hybrid Flowers"
Der zweite Teil zu Asmita Duranjayas Programmpunkt war das Vortragen von neun Gedichten des Autors Ahmad Zia Hadi in afghanischer Sprache. Dazu wurden SL-Sounddateien verwendet, so dass der Medien- und Audio-Stream nicht benötigt wurde. Auf einer großen Tafel konnte man die Gedichte gleichzeitig auf Deutsch mitlesen. Zwischendrin gab es dann mehrere Musikeinlagen, die ebenfalls traditioneller afghanischer Herkunft waren.

Gemütlicher Innenhof
Sowohl Ahmad Zia Hadi als auch die zwei Musiker wurden durch Bots vertreten, die von Asmita passend zu den Lesungen und Musikstücken gesteuert wurden. Insgesamt ein experimenteller und interessanter Vortrag.

In der Mitte die drei Bots, rechts Asmita Duranjaya
>> Blog von Asmita Duranjaya


Eigentlich war ich heute auch schon wieder auf einigen FdL-Events, aber ich habe irgendwie den Eindruck, dass mein Tag nur 12 und keine 24 Stunden hat. Ich werde am Montag noch ein paar weitere Impressionen vom FdL posten. Vorher schaffe ich es nicht.

Hier noch einmal der Link von meinem Auftaktbeitrag zum FdL 2013. Dort sind alle weiteren Links zum Festival zu finden.

>> Das Festival der Liebe 2013

1 Kommentar:

  1. Danke für den tollen Bericht... Hab wohl einiges verpasst.

    Liebe Grüsse
    Ly

    AntwortenLöschen