Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 30. September 2013

Protokoll zur ToS-Diskussion im EAST~WEST Amphitheater

Quelle: SL Brand Center
Ich hatte gestern im Wochenrückblick am Ende kurz auf ein inworld Treffen hingewiesen, bei dem Content-Ersteller aus SL ihre Bedenken zur neuesten Änderung der ToS diskutieren wollten. Toysoldier Thor hat inzwischen das Protokoll dieses Treffens vom 29. September als PDF-Datei hochgeladen. Es handelt sich einfach um den Chat-Log der einstündigen Veranstaltung.

Moderator war Ernie Farstrider, der Besitzer des Amphitheaters, das leider auf einer Mainland-Region steht und deshalb nur 40 Avatare teilnehmen konnten. Soweit ich bei einem Blick auf die Viewerkarte gesehen hatte, waren dann auch etwa so viele Teilnehmer dabei. Nach ein paar Erklärungen von Ernie gab es dann einen geordneten Ablauf von Wortmeldungen.

Als erster äußerte sich Toysoldier Thor, einem Anbieter von Landschaftsausstattung und Betreiber einer Art Galerie in SL. Ebenso ist er ein sehr aktiver Schreiber im Merchant Forum von SL. Er ist der Ansicht, wenn der Protest von SL-Nutzern gegen die neue ToS laut genug ist, würde Linden Lab auf die eine oder andere Weise reagieren. Passend zum ToS-Thema hat Toysoldier eine Umfrage gestartet, in der er die Meinungen der Teilehmer zur Sektion 2.3 aus der ToS hinterfragt.

Etwas deplatziert erklärte Toysoldier dann über 10 Minuten lang den aktuellen Stand zu seiner Umfrage. Ich spare mir das, denn er hat das inzwischen auch in seinem Blog gepostet. Zu den Ergebnissen geht es hier:
>> SecondLife® Content Creators Survey on Linden Lab TOS Issue

Nach fast einer halben Stunde äußert sich dann Tali Rosca als zweite Sprecherin des Meetings. Sie machte den Vorschlag, dass alle Content-Ersteller die Betreiber von Webseiten anschreiben sollten, die Ressourcen zur Erstellung von Content anbieten (Texturen, 3D-Modelle, Sounds, usw.), und diese um eine Stellungnahme bitten bezüglich der Verträglichkeit der SL-ToS mit den eigenen Lizenzen. Tali meint, wenn weitere Anbieter ihren Content für SL sperren würden, so wie kürzlich Renderosity and CG Textures, würde mehr Druck auf Linden Lab ausgeübt werden, etwas an der Situation zu ändern.

Nächste Meldung kam dann von Aztral Aeon. Er (oder sie) ist der Ansicht, dass man auf das Problem mit der ToS auch inworld so stark wie möglich aufmerksam machen sollte. Der Vorschlag ist, die Informationen über große SL-Gruppen zu verbreiten. Aztral meint, mit genug Stimmen auf jeden Fall eine Änderung der ToS herbeiführen zu können.

Trinity Yazimoto war als nächste dran und äußerte Bedenken zu dem Vorschlag, andere Webseiten um Reaktionen auf die ToS zu bitten. Sie sagte, das Problem läge in erster Linie auf dem Schutz des geistigen Eigentums der SL-Bewohner und deren Bedenken in Bezug auf die eigenen Arbeiten sollten im Vordergrund stehen. Sie wünscht sich, dass der Protest mehr innerhalb von SL stattfindet.

Dann übernahm Crap Mariner das Wort, ein ziemlich bekannter SL-Bewohner und Veranstalter von "The 100 Word Stories", einem kleinen Literaturwettbewerb in englischer Sprache. Er hat inzwischen alle Notecards, Texturen und Objekte in SL gelöscht, die auf irgendeine Weise seine selbst verfassten Texte enthalten hatten. Ab sofort wird er Literatur nur noch über Voice in SL verbreiten, da er darin keine Gefahr der Aneignung durch LL sieht. Ebenso berichtet Crap, der für die aktuelle Runde der LEA-Landvergabe von LL eine komplette Region für ein Kunstprojekt erhalten hatte, dass er die Nutzung der Region abgelehnt habe, da er unter der aktuellen ToS keine Inhalte in SL mehr erstellen möchte.

Toysoldier meldete sich an dieser Stelle noch einmal und machte den Vorschlag, dass jeder Ersteller in SL ein Support Ticket mit der Überschrift "My account has been compromised" ("Mein Account wurde in Gefahr gebracht") eröffnen sollte. Dazu soll man dann seine ablehnende Haltung zur Sektion 2.3 in der ToS zum Ausdruck bringen und dass man erwarte, dass die ToS von LL noch einmal geändert wird.

Nächste Sprecherin war Mathilde Vhargon, die eine Galerie in SL betreibt und die nun ein sehr schlechtes Gefühl dabei hat, andere Künstler einzuladen, ihre Werke bei ihr auszustellen. Das Vorhaben, zwei Künstler nach SL zu holen, die bisher noch keinen Kontakt mit der virtuellen Welt hatten, wurde wegen der ToS-Änderung wieder fallen gelassen. Mathilde legt auch großen Wert darauf, dass Linden Lab wirklich versteht, dass dies alles für einige kein Spiel ist und dass die Änderung der ToS bei einigen sehr schmerzhafte Konsequenzen haben kann. Ihr geht es dabei weniger um die Aneignung des Nutzer-Contents als vielmehr um den Fortbestand der Plattform als das, was sie heute ist.

Monsieur Jed Herbit brachte nur ein kurzes Statement ein. Er sagte, wenn jemand jemanden in SL kennt, der ein Big Business betreibt (z.B. Landvermieter), dann solle man diese Leute darum bitten, ihre Bedenken im Kundensupport zu äußern. So etwas würde LL mit Sicherheit hören.

Nun war die eingeplante Stunde vorüber. Es gab noch 8 Wortmeldungen, die nicht mehr zum Zuge kamen. Kylie verwies auf die neu gegründete inworld Gruppe, in der man die Diskussion fortführen könne. Ebenso soll dies nur das erste Treffen gewesen sein und ein weiteres (oder mehrere) sind geplant. Wer in die Diskussionsgruppe aufgenommen werden will, schreibt eine IM an Kylie Sabra. Sie schickt dann eine Gruppeneinladung.

Die Diskussionen scheinen im Amphitheater danach noch weitergegangen zu sein, aber ohne Moderation dann entsprechend chaotisch. Der Chat-Log aber endet hier und da ich selbst nicht dabei war, kann ich nicht mehr dazu schreiben. :)

Der Chat-Log als PDF-Download:
>> SecondLife_Tos_Meeting-Sep29-Meetingtranscript.pdf

Der Link zur Umfrage für Content-Ersteller:
>> SecondLife Content Creator's Opinions on Linden Lab Aug15 TOS Changes

Quelle: Transcripts from Sep-29 SL Inworld Meeting on L.L. TOS Issue

Edit:
Hier noch der Link zur Content-Ersteller Gruppe:
>> United Content Creators of SL

Sonntag, 29. September 2013

Dies und Das aus dem Web (KW 39 / 2013)

In dieser Woche gab es Licht und Schatten für Second Life. Positiv war der Artikel auf "The Verge" am Dienstag, der eine große Aufmerksamkeitswelle im Web erzeugte. Mal unabhängig davon, ob die Reaktionen pro oder contra SL waren, hat das doch insgesamt SL wieder mal ins Gespräch gebracht. Unter anderem haben seit Mittwoch die Neuanmeldungen für SL pro Tag um 3000 bis 4000 Logins zugelegt.

Die negativen Schlagzeilen in dieser Woche kamen über die erneut entbrannten Diskussionen zur ToS-Änderung von Linden Lab. Während im deutschsprachigen Raum das Thema doch ziemlich zeitnah beleuchtet wurde, haben wohl die meisten amerikanischen Nutzer einfach erst mal auf "ToS akzeptieren" geklickt und fragen sich erst jetzt, nach sieben Wochen, was da eigentlich drin gestanden hat.

Ich hatte das Thema vergangene Woche schon in einem einzelnen Beitrag behandelt. Seitdem sind immer mehr Leute darauf aufmerksam geworden und schließen sich dem Protest gegen die ToS an. So zum Beispiel: Bryn Oh, Ciaran Laval, oder Inara Pey. Ich kann nur hoffen, dass Linden Lab im Laufe der kommenden Woche auf die Proteste reagiert. Ansonsten könnte der Schaden für SL ähnliche Dimensionen annehmen, wie beim bisher größten SL-Debakel, der Homestead und OpenSpace Preisänderung im Januar 2009.

Hier nun einige Fundstücke aus dem Web der vergangenen Woche:

Kalenderwoche 39 / 2013



Quelle: The Verge
Noch ein SL-Artikel von "The Verge"

Nach dem etwas längeren SL-Artikel des Verge am Dienstag, gab es am Freitag noch einen weiteren, wesentlich kürzeren Artikel. Er nimmt direkten Bezug auf das Video von Linden Lab, das einen Tag zuvor im LL-Blog veröffentlicht wurde.

Der Verge-Autor Adi Robertson erwähnt in seinem Beitrag alle im Video angesprochenen Aktualisierungen für SL. In seiner Aufzählung werden erkennbare Verbesserungen der SL-Grafik, detailliertere Texturen und bessere Lichteffekte erwähnt. Weiter ein besseres Starterlebnis für neue Nutzer, einfacheren Chat, leichtere Einkaufsmöglichkeiten und die Option, Texte und Fotos auf Facebook zu teilen.

Am Ende erwähnt Adi dann die Szene im Video, die mir selbst als einzige erwähnenswerte Info aufgefallen ist: Die baldige Unterstützung der Oculus Rift in SL. Denn das ist wirklich etwas, das in SL für einen Aufschwung sorgen könnte. Fast jeder, der aktuell schon im Besitz eines Oculus Rift Developer Kit ist und damit SL ausprobiert hat, schreibt darüber voller Enthusiasmus.

So oder so, - die beiden Verge-Artikel in dieser Woche waren reichlich Publicity für SL.

Quelle: Second Life updates graphics, promises Oculus Rift support 'soon'



Und weiter geht es nach dem Link:

LEA 19: "The Portuguese Way"

Ich hatte diesen LEA-Sim schon zur Eröffnung bei mir im Blog vorgestellt. Gestern habe ich mir diese Region dann selbst mal angesehen, auch wenn ich wieder nur wenig Zeit hatte.

Landleben am Landepunkt
Anders als bei den meisten Installationen auf den LEA-Regionen, steht bei "The Portuguese Way" nicht die Kunst im Vordergrund, sondern die Präsentation eines Landes, seiner Kultur und einiger Sehenswürdigkeiten. Am Landepunkt (Foto oben) dreht sich alles um das ländliche Leben in Portugal. Gezeigt werden Häuser, Tiere und Pflanzen, die für dieses Land typisch sind. Das Ganze untermalt mit einer passenden Geräuschkulisse.


Vom Landepunkt aus führt dann ein langer Rundweg einmal um den kompletten Sim. Folgt man diesem Weg, kommt man an so ziemlich allen Teilinstallationen vorbei. Dazwischen gibt es auch immer etwas Natur, die in Portugal gar nicht so viel anders ist, als in unseren Breitengraden. Ebenfalls am Landepunkt findet man eine Teleport-Tafel (die mit dem Hahn drauf) zu 12 verschiedenen Stationen. Oder man kann sich ein Fahrrad rezzen lassen und den Weg damit erkunden.

Portugals Natur mit Vignetten-Ansicht
Im obigen Foto habe ich mal die Vignetten-Funktion im Exodus Viewer ausprobiert, weil ich sie für dieses Motiv irgendwie passend fand. Ansonsten habe ich bei meinem Besuch diesmal nicht mit dem Windlight gespielt, denn "The Portuguese Way" ist je eher ein informativer Ort als ein Fotosim für kunstvolle Flickr-Bilder.

Die "Ponte 25 de Abril" aus Lissabon im MiniformatAussicht vom Leuchtturm
Bei jeder Station entlang des Rundwegs gibt es Infotafeln, die bei Mausklick eine Notecard aushändigen. Darin wird dann teilweise sehr ausführlich (und in Englisch) alles Wissenswerte zur gezeigten Szene erklärt. Ich muss gestehen, dass ich aus Zeitgründen nur ein paar davon überflogen habe. Unterwegs gibt es auch einige Objekte mit Sitzanimationen oder Posebällen, so dass sich die Erkundung nicht nur aufs Gucken beschränkt.

Die Burg von Guimarães
Eine Außnahme bei den Anlaufpunkten bildet ein Labyrinth, in dem es komplett dunkel ist. Es ist angelehnt an das Buch "Blindness" des portugiesischen Nobelpreisträgers José Saramago und soll den Besuchern vermitteln, wie es sich anfühlt blind zu sein. Nur an einigen Stellen im Labyrinth leuchten kurz ein paar blaue Linien auf und zeigen die Umrisse der Wände. Mit etwas Mühe habe ich es aber geschafft, den Ausgang zu erreichen. Ein Foto habe ich dort nicht gemacht^^.


Ganz am Ende habe ich dann noch die Ballon-Tour ausprobiert. Die führt ebenfalls an allen wichtigen Punkten vorbei und ist für alle zu empfehlen, die lange Erkundungsmärsche mit dem Avatar nicht mögen. Der Ballon gibt im Chat kurze Hinweise zu den jeweiligen Bereichen aus, über denen er sich gerade befindet.

Ballon-Tour
Insgesamt hatte ich am Schluss schon das Gefühl, einen kleinen Einblick in die portugiesische Kultur und Lebensweise erhalten zu haben. Eigentlich schade, dass nicht jedes Land eine staatlich finanzierte Region in SL betreibt, um ihre Kultur und Sehenswürdigkeiten in 3D zu präsentieren. Denn die Kosten einer Region dürften keinem Staatshaushalt ein Loch in die Kasse reißen. Aber vielleicht kommen wir da ja mal irgendwann hin, sofern sich virtuelle Welten doch noch zu einem weitverbreiteten Medium im Web entwickeln.

>> Teleport zu "The Portuguese Way"

>> LEA 19: "The Portuguese Way" von Winter Wardhani

Samstag, 28. September 2013

AVENUE Autumn/Winter Fashion Week 2013

AVENUE AUTUMN/WINTER FASHION WEEK 2013
Quelle: Flickr: AVENUE
Ich hatte es in meinem letzten Wochenrückblick schon kurz vorgestellt. Vom 29. September bis zum 5. Oktober veranstaltet AVENUE in Second Life die Autumn/Winter Fashion Week 2013. Diese Veranstaltung wird zweimal pro Jahr durchgeführt (im März gab es bereits die Spring/Summer Fashion Week) und gezeigt werden die neuesten Modetrends aus SL für Sie und Ihn.

Insgesamt beteiligen sich mehr als 50 Designer an der Fashion Week und die gezeigten, exklusiven Artikel sind nur bis zum 28. Oktober erhältlich. Als Besucher hat man die Möglichkeit ein HUD zu benutzen, über das man sich einzelne Produkte genauer ansehen kann. Will man diese dann auch kaufen, erzeugt das HUD einen Report und gibt die Links zum anbietenden Shop aus.

Während der Fashion-Woche werden über 20 Shows veranstaltet, die sowohl die Kreationen von jungen Designern als auch von etablierten Labels präsentieren. Als Höhepunkt wird es eine Modenschau geben, in der die besten Designer aus dem Grid ihre exquisiten und avantgardistischen Stücke vorführen. Kleines Manko: Wer als Zuschauer bei einer der Shows dabei sein will, benötigt eine Einladung vom Veranstalter. Wer schon mal auf einer übervollen Modenschau in SL war, wird sich vorstellen können, warum. Eine Anfrage zur Einladung (in Englich "RSVP" genannt) kan man auf dieser Seite abschicken.

Wer keine Einladung bekommen konnte, oder sich das Ganze einfach mal so ansehen will, kann das Programm der Fashion Week über Livestream auf AView TV verfolgen, oder auch nur der Moderation im SL Live Radio zuhören. Den kompletten Terminplan kann man sich auf der Seite zum Quellenlink oder im SL Fashion Kalender ansehen. Los geht es am 29. September um 12pm SLT (21 Uhr MESZ) mit einer Modenschau von drei relativ jungen Labels.

Und nun gibt es noch viele Links rund um die Fashion Week:

Quelle: AVENUE A/W FASHION WEEK 2013

Infos von Linden Lab zur Oculus Rift Unterstützung

Quelle: Oculus Rift auf KickStarter
Gestern hat Jo Yardley in ihrem Blog ein paar Aussagen von Linden Lab veröffentlicht, die sie auf ihre Anfrage nach dem Stand der Entwicklung zur Oculus Rift Brille erhalten hatte.

Insbesondere hatte sie danach gefragt, was an dem Gerücht dran sei, dass LL an schwebenden Menüs arbeitet, die bei Nutzung der Oculus einen Teil der Benutzeroberfläche des normalen Viewers ersetzen sollen. Linden Lab hat zwar recht wenig dazu gesagt, aber immerhin haben sie geantwortet (vermutlich über Pressesprecher Peter Gray).

Hier die Antwort zur Frage nach den Schwebemenüs:
"Da hast du richtig gehört. In unserer aktuellen Entwicklung schweben die Menüs etwas außerhalb des Benutzersichtfeldes und das funktioniert ganz gut. Die Benutzeroberfläche bietet auch einen Anker bzw. Bezugspunkt, der ein wenig die Übelkeit reduzieren soll, die einige Leute manchmal erleben, wenn sie die Oculus Rift benutzen."
Jo Yardley vermutet, dass man diese Schwebemenüs dann mit der Maus bedienen kann, denn das sollte auch mit getragener Brille funktionieren. Denkbar wäre aber auch über eine Bewegungsabfrage der Arme oder Hände das Menü direkt durch Gesten zu bedienen (z.B. über eine Schnittstelle, wie die Leap Motion.

Auf die Frage, wie Linden Lab das Chatten mit der Oculus Rift lösen will, kam folgende Antwort:
"Was den den Chat angeht: Text-Chat funktioniert weiterhin genauso gut wie Voice. Wir nehmen an, dass Voice die bevorzugte Methode werden wird, mit der Rift Nutzer in SL kommunizieren, aufgrund der Tatsache, dass sie nicht in der Lage sein werden, ihre Tastaturen zu sehen (aus offensichtlichen Gründen)."
Darauf schrieb Jo, dass sie es nicht besonders immersiv findet, wenn bei Voice-Nutzung im Hintergrund ein TV-Gerät läuft oder ein Hund bellt. Allerdings sind das Faktoren, die vom Nutzer beeinflussbar sind und nicht von LL. Der Text-Chat ist aber auch keine wirklich gute Lösung, denn er setzt voraus, dass man seine Tastatur auch ohne Blickkontakt bedienen kann, um verständlich zu schreiben. Das ist aber nicht jedem gegeben (mir übrigens auch nicht^^).

Eine weitere kurze Aussage von LL, die Jo in ihrem Beitrag zitiert:
"Bisher sind die Ergebnisse unglaublich ermutigend. Selbst die banalsten inworld Inhalte erwachen mit der Rift zum Leben."
Die letzte Frage von Jo dreht sich dann um den Veröffentlichungstermin des Oculus Viewers. Ursprünglich hatte Rod Humble mal erwähnt, dass dies gegen Ende des Sommers angepeilt ist.
"Wir können noch kein konkretes Datum für die Veröffentlichung bekanntgeben, aber das Projekt kommt gut voran und wir werden euch mit Sicherheit auf dem Laufenden halten.
Ich glaube nicht, dass jemand überrascht ist, dass der "Ende des Sommers"-Termin ein bisschen optimistisch war, aber um ehrlich zu sein, Rod hatte nie erwähnt, in welchem Sommer...
So oder so, es bewegt sich vorwärts und alles scheint gut zu laufen."
Insgesamt hat LL hier nicht viel Neues erzählt. Interessant ist lediglich die Aussage zu den Schwebemenüs, die für minimale Interaktionen ohne ein Viewer-UI fast unabdingbar sind. Diese Menüs werden bei Bedarf einfach in den dreidimensionalen Raum eingeblendet und das in einer Größe, die mit der Oculus leicht lesbar ist. Wie das aussehen könnte, hat Jo Yardley in einem anderen Blogpost anhand eines Fotos aus dem Sixense STEM System gezeigt.

Quelle: Linden Lab update on Oculus Rift Progress

Freitag, 27. September 2013

Viele aktuelle Diskussionen zur ToS-Änderung von LL

Quelle: Linden Lab
In den letzten Tagen haben im Web die Diskussionen über die kürzliche ToS-Änderung von Linden Lab für Second Life wieder stark zugenommen. Auslöser war ein Beitrag von Shava Nerad auf Google+, in dem sie den Rückzug von Tuna Oddfellow und ihrer Show "Odd Ball" aus Second Life bekannt gab. Scheinbar haben einige Künstler aus SL erst jetzt mitbekommen, welche Änderungen in der aktuellen ToS gemacht wurden.

Die Region von Tuna Oddfellow wurde jedenfalls von ihr komplett leergeräumt und alles, was sie selbst bisher in SL hochgeladen hatte, hat sie aus ihrem Inventar gelöscht. Inzwischen arbeitet sie nun daran, ihre Region in InWorldz, einem OpenSim Grid, wieder aufzubauen.

Shava Nerad ruft in ihrem Beitrag auch alle anderen Künstler in SL dazu auf, es genauso wie Tuna zu machen. Sie sieht das als eine Protestaktion, um Linden Lab zu einer Änderung der umstrittenen Sektion 2.3 aus der ToS zu bewegen, in der sich der SL-Betreiber das uneingeschränkte Recht zur Weiterverwertung aller Nutzerinhalte einräumt. Im Grunde geht es dabei nur um einen einzigen Satz aus der Sektion 2.3. Vor der letzten ToS-Änderung räumte sich Linden Lab auch schon alle Rechte auf die Nutzerinhalte ein, jedoch mit dem Zusatz "...ausschließlich zur Aufrechterhaltung der Dienste von SL.". Jetzt heißt es jedoch an gleicher Stelle "...das Recht alles damit zu machen, für welche Zwecke auch immer."

Der Beitrag von Shava Nerad hat dann die Diskussionen über die ToS auf fast allen bekannten SL-Seiten wieder beginnen lassen. Und das sogar weitaus intensiver, als direkt nach der Änderung vor ca. sechs Wochen. Das Thema wird aktuell unter anderm auf New World Notes, bei Jo Yardley und Nalates Urriah, sowie in den beiden großen SL-Foren behandelt. Einige Content Ersteller haben bereits geäußert, sich der Protestaktion von Tuna Oddfellow anzuschließen. Insgesamt ist die Stimmung deutlich negativer, als bei den Diskussionen direkt nach der ToS-Änderung.

Shiki 055
The Odd Ball / Quelle: Flickr: Tillie Ariantho
Wagner James Au hat in seinem Artikel geschrieben, dass er Linden Lab gefragt habe, warum sie den strittigen Abschnitt in Setion 2.3 nicht noch einmal ändern, so dass er dem Wortlaut der alten ToS entspricht. Bisher hat Wagner mit seinen Anfragen oft Erfolg gehabt, da er einen ganz guten Draht zu LL-Sprecher Peter Gray hat. Also mal abwarten, ob sich LL dazu äußert.

Am besten erklärt für mich mal wieder Nalates Urriah, warum die aktuelle ToS von Linden Lab so ist, wie sie ist. Sie schreibt, dass LL mit Sektion 2.3 in erster Linie den Weiterverkauf von Inhalten der Nutzer "im Namen der Nutzer" rechtlich absichern will. Also im Sinne: Nutzer lädt eigenen Content hoch, Nutzer stellt ihn auf dem Marketplace ein, Linden Lab erzeugt vom original Objekt eine Kopie und schickt es gegen Bezahlung in das Inventar des Käufers. Solange Linden Lab diesen Service nur für SL anbietet, hätte auch die alte ToS dies abgedeckt. Aber LL spielt wohl mit dem Gedanken, den Marketplace auch auf Desura verfügbar zu machen, was dann eine andere Plattform wäre. Die neue ToS, die ja für alle LL-Produkte gemeinsam gültig sein soll, würde dann eben auch dieses Vorgehen abdecken.

Allerdings ist auch Nalates Urriah der Ansicht, dass Linden Lab mit dem Wortlaut in Sektion 2.3 daneben gegriffen hat und dass dies noch einmal umformuliert gehört. Deshalb gibt sie auch ein paar Tipps, wie man protestieren sollte, damit es von Linden Lab zur Kenntnis genommen wird.

Gestern sorgte dann auch noch eine weitere Meldung dafür, dass das Thema ToS nicht so schnell zur Ruhe kommen wird. Nachdem CG Textures aufgrund der SL-Nutzungsbedingungen die Verwendung ihrer Texturen in SL untersagt hat, wurde das Gleiche am Mittwoch auch von Renderosity getan. Die Begründung lautet, dass die eigene ToS eine Übertragung der Rechte von Renderosity-Inhalten im Sinne der SL-ToS nicht erlaube.

Nach allem, was aktuell zum Thema ToS-Änderung im Web gerade abläuft, ist es eigentlich kaum vorstellbar, dass Linden Lab davon nichts mitbekommt. Und dieses Thema auszusitzen würde auch in meinen Augen ein sehr schlechtes Licht auf LL werfen. Das Beste was LL machen könnte, wäre die ToS noch einmal so zu ändern, dass vom Wortlaut her die Rechte am geistigen Eigentum klar beim Nutzer bleiben, also LL den Content nicht beliebig und auf eigene Rechnung verkaufen kann. Vielleicht sollte sich LL einfach mal den Abschnitt "Licenses Granted by Member" in der Cloud Party ToS ansehen. Die ist zwar auch diskutabel, aber es steht ganz klar drin: "Cloud Party beansprucht keinerlei Eigentumsrechte an irgendwelchen Nutzerinhalten".

Viele Links:

Donnerstag, 26. September 2013

Birkenwald

Vielleicht ist einigen aufgefallen, dass ich diese Woche nur über Themen aus dem Web berichtet habe. Das liegt mal wieder an einem Überangebot von RL-Arbeit, die mich zur Zeit von längeren Besuchen in SL abhält. Deshalb poste ich einfach mal drei Fotos, die ich gestern geschossen habe, ohne viel darüber zu schreiben.


Vor zwei Tagen habe ich beim Lesen durch verschiedene SL-Blogs irgendwo ein nettes Bild von einem Birkenwald gesehen. Teleport gab es auch dazu. Also war ich gestern kurz dort, denn Birken sind (neben Kirschbäumen in der Blütezeit) so eine kleine Marotte von mir.


Der Birkenwald gehört zum Shop 21strom und ist gar nicht mal besonders groß. Er besteht aus 256m² großen Mesh-Landscapes mit Boden, Wegen und den Birken. Als Mesh in SL eingeführt wurde, waren viele der Meinung, dass man organische Strukturen (wie eben Pflanzen) nur mit hohem Land Impact aus Mesh erstellen könnte. Hier sieht man aber, dass auch ein niedriger LI möglich ist, denn 22 bis 25 Prims pro Landscape sind akzeptabel.


So, das wars auch schon. Ich wollte einfach mal wieder ein Foto aus SL posten. :)

>> Teleport zum Shop von 21strom

[LL Blog] - Neues Video: Was ist neu in Second Life?

von Linden Lab am 26. September 2013 um 9:29am (18:29 Uhr MESZ)
- Blogübersetzung -


Wir haben gerade ein neues Video veröffentlicht, das auf die Schnelle ein paar der jüngsten Verbesserungen und neuen Funktionen von Second Life hervorhebt.

Wenn ihr diesen Blog verfolgt, wird der Inhalt euch wahrscheinlich vertraut vorkommen - er umfasst Initiativen wie zum Beispiel Project Sunshine und SLShare - aber wir alle treffen gelegentlich jemanden, dessen Vorstellungen von Second Life ein wenig (oder mehr als nur ein wenig) veraltet sind und wir hoffen, dieses Video kann ihnen dabei helfen, auf den neuesten Stand zu kommen in Bezug auf das, was Second Life heute ist.

Schaut euch unten das neue Video an und teilt es mit euren Freunden!



Quelle: New Video: What’s New in Second Life?

...............................................................................

Anm.:
Hm, das Video überzeugt mich jetzt nicht so. Mit den schnellen Szenenwechseln fällt es ziemlich schwer, die o.a. "jüngsten Verbesserungen" zu erkennen. Vielleicht sollten sie mal Draxtor Despres ein offizielles Promo-Video für SL drehen lassen.

Interessant finde ich, dass LL mit diesem Blogpost nicht etwa neue Nutzer gewinnen will, sondern dass sie diejenigen ansprechen, die SL vor einiger Zeit schon mal ausprobiert und aufgrund fehlender Funktionalität wieder verlassen haben. Ich denke nicht, dass LL damit viel erreichen wird.

Allerdings zeigen sie wohl ganz bewusst am Ende die Oculus Rift Brille. Wenn in den nächsten Monaten irgendetwas für eine kleine Wiederbelebung von SL sorgen könnte, dann ist es dieses Produkt. Und ich hoffe, Linden Lab schafft es einen Viewer zu entwickeln, der mit der Oculus innovativ zusammenarbeitet.

Mittwoch, 25. September 2013

[LL Blog] - Einführung von SLShare, eine einfache Möglichkeit, Inhalte auf Facebook zu teilen während man inworld ist

von Linden Lab am 25. September 2013 um 9:09pm (18:09 Uhr MESZ)
- Blogübersetzung -


Heute präsentieren wir Second Life Share oder kurz: SLShare. Das ist eine neue Funktion, die es auf einfache Weise ermöglicht, Dinge aus Second Life mit euren Freunden auf Facebook zu teilen.

SLShare ist eine neue, vollständig optionale Viewer-Funktion, mit der ihr einfach euren Facebook-Status aktualisieren, Fotos teilen und Teleport-Links zu Second Life Standorten auf eurer Facebook-Wall posten könnt.

Egal, ob ihr auf einer tollen inworld Veranstaltung seid und eure Facebook-Freunde wissen lassen möchtet, wo man euch antreffen kann, ob ihr mit einem Foto von eurem Avatar angeben wollt, das die neuesten Marketplace Einkäufe zeigt, oder ob ihr einfach nur einen Gedanken teilen möchtet, der durch eure inworld Erkundungen inspiriert wurde, SLShare macht es einfach, Bereiche aus eurem Second Life Erlebnis mit eurem Facebook-Netzwerk zu teilen.

Schaut euch diese Video-Einführung für weitere Informationen an.



SLShare ist noch nicht für jeden zugänglich, aber mit dem heutigen Start wird ein bestimmter Prozentsatz der Nutzer die Möglichkeit haben, diese Funktion zu nutzen. Und wir werden sie bald für alle zugänglich machen.

Quelle: Introducing SLShare, an Easy Way to Share to Facebook While Inworld

................................................................................................................................................

Anm.:
Die Bemerkung aus dem LL-Blogpost unterhalb des Videos bedeutet, dass die Facebook-Verknüpfung seit heute in einem eigenen Release Candidate Viewer zur Verfügung steht. Mit dem neuen Release System bei den LL-Viewern ist es aber nicht mehr so einfach, den offiziellen Viewer und den RC-Viewer parallel auf dem PC zu installieren. Die RC-Viewer installieren sich per Voreinstellung immer in den selben Ordner, in dem sich auch der offizielle Viewer befindet. Das lässt sich zwar bei der Installation manuell ändern, aber wer sich unsicher ist, wartet lieber bis der offizielle Viewer erscheint (sofern man denn überhaupt etwas auf FB posten möchte).

Für alle, die es trotzdem ausprobieren wollen, hier der Link zur Download- und Release Notes Seite:
>> Second Life Share Viewer 3.6.7

Ein Screenshot mit geöffnetem "Post to Facebook" Fenster:



Hier als Beispiel eine der vier Registerkarten im "Post to Facebook" Fenster:

  • Funktion der Registerkarten:
    • "Status" - Texte auf FB posten.
    • "Photo" - Fotos auf FB posten.
    • "Check In" - SLURLs auf FB posten.
    • "Account" - SL- und FB-Account verknüpfen.

Aktuell ist das FB-Fenster noch in Englisch, auch wenn der Viewer mit deutscher Benutzeroberfläche läuft. Eigentlich kann man bei der Bedienung aber nichts falsch machen,

Weitere Links:

Dienstag, 24. September 2013

The Verge: Second Life's seltsames zweites Leben

Quelle: The Verve
Seit ein paar Stunden gibt es massenweise Twitter-Links auf einen Artikel, den die Technologieseite The Verge heute über Second Life veröffentlicht hat. Der Titel lautet "Second Life's seltsames zweites Leben - Für das riesige Experiment von Linden Lab nimmt das Ende kein Ende".

Der Artikel ist nicht nur sehr lang, er wird auch in einem neuartigen 3D-Webdesign präsentiert, das etwas gewöhnungbedürftig ist. Sehen kann man die Effekte nur, wenn man JavaScript im Browser aktiviert hat. Allerdings gibt es auch dann noch Unterschiede zwischen IE 10 (schlechter) und Firefox 24 (besser).

Inhaltlich beschreibt der Artikel zunächst die Geschehnisse rund um Second Life in den letzten 10 Jahren. Dazu werden die altbekannten Themen ausgepackt: 2006 wollte jeder dabei sein, große Firmen öffneten virtuelle Niederlassungen, die Presse berichtete täglich und es gab sogar Banken für virtuelles Geld.

Als sich dann das Wachstum verlangsamte und der Reiz des Neuen für ein paralleles Leben verflog, zogen die Medien und Firmen weiter. Die Nutzer von SL blieben jedoch über die Jahre relativ konstant. An seinem 10. Geburtstag im Juni 2013 hatte SL laut Linden Lab immer noch eine Millionen aktive Nutzer und 13.000 Neuanmeldungen pro Tag. Eine dieser Neuanmeldungen war dann auch Verge-Autor Chris Stokel-Walker und seine grundlegende Erkenntnis lautet, dass Second Life zwar nicht mehr auf dem Radar der Medien ist, aber die Kultur im Inneren der Petrischale dennoch lebt und wächst.

Als Nächstes schreibt Chris nun über zwei SL Bewohner, die ihm bei seinen ersten Schritten auf der Welcome Island über den Weg gelaufen sind. Das ist einmal Caliandris Pendragon, die bis vor einigen Monaten als Misty Mole für das LDPW, also indirekt für Linden Lab, gearbeitet hat. In RL ist ihr Name Fee Berry, 55 jährige Mutter von drei Kindern, die in einem Vorort von London lebt. In Second Life ist sie seit dem 12. Februar 2004 unterwegs. Die zweite Person ist HOUSE Chemistry, der dem Newbie Chris die Funktionen und Vorzüge von Second Life erklärte. Auf die Frage von Chris, was HOUSE in SL so alles mache, antwortete er: "Alles was ich möchte".

Im weiteren Verlauf des Artikels schreibt Chris dann über das Thema, dass sich viele SL-Nutzer einen Avatar wählen, der nicht ihrem realen Geschlecht entspricht. Er zitiert hier die etwas fragwürdige Aussage von Caliandris Pendragon, Linden Lab hätte erwähnt, dass 6 von 10 weiblichen Avataren in RL von Männern gesteuert werden. Wagner James Au sagt dazu auf New World Notes, er hätte Zweifel, dass LL so etwas, zumindest öffentlich, geäußert habe.

Quelle: The Verve
Nun folgt ein Abschnitt im Artikel, in dem Chris zwei (mehr oder weniger) bekannte Personen aus dem SL Umfeld zitiert. Allerdings fehlt mir hier etwas der gemeinsame Nenner. Eventuell will Chris einfach nur die verschiedenen Ansichten über SL aufzeigen. Tom Boellstorff sagt, dass man in SL alles nur Erdenkliche machen könne und trotzdem gibt es eine große Prozentzahl, die sich einfach nur ein Haus bauen, einen Fernseher reinstellen und damit zufrieden sind.

Der ehemalige Linden Lab Mitarbeiter Hunter Walker meint dagegen, dass man in SL eher das mache, was man im realen Leben nicht kann. Zum Beispiel fliegen oder beliebig sein Erscheinungsbild verändern. Er sagt auch, dass Linden Lab mit Absicht einige Dinge in der frühen Entwicklung von SL offen gelassen habe, um sich von den Nutzern zeigen zu lassen, in welche Richtung die Reise geht.

Dann wird wieder Caliandris zitiert, die nach fünf Jahren Zusammenarbeit mit LL das Gefühl hätte, sie würden die Kultur in SL und ihr eigenes Produkt noch immer nicht so ganz verstehen. Das beziehe sich vor allem auf das Wissen, wie die Leute Second Life nutzen, was sie daran lieben und wie sie sich die zukünftige Entwicklung wünschen. Ebenso ist Calandris der Ansicht, dass es keinen durchschnittlichen Second Life Nutzer gebe und dass es eine Menge Leute gibt, die überhaupt keinen Zugang zu SL finden, ganz egal wie lange sie Zeit darin verbringen. Nun schildert Chris, wie Calandris ihm ihre Heimatsim zeigt und es scheint ihm zu gefallen.

Im letzten Abschnitt wird dann ein wenig auf die Zukunft spekuliert. Die Frage von Chris lautet: "Wird es Second Life auch noch im Jahr 2023 geben?" Hunter Walker antwotet etwas wage, dass er nicht überrascht wäre, wenn SL noch eine ganze Weile bestehen würde. Tom Boellstorff antwortet auf die Frage mit einem Vergleich zum Dungeon Spiel LambdaMOO, das seit 1990 von einer Kerngruppe von Enthusiasten am Leben gehalten wird. Wahrscheinlich sieht er SL in diesem Zusammenhang als eine ähnliche Plattform.

Und Calandris, die nach ihrem Rauswurf bei den Moles häufiger in OpenSim unterwegs war, sagt, dass sie dennoch immer wieder nach Second Life zurückkehrt, da es in OpenSim nicht diese große Community und Ökonomie gäbe. Auf die Frage, ob sie trotz der Veränderungen und dem Ärger mit LL immer noch an SL hänge, sagte Calandris "Oh ja. Ja."

Quelle: Second Life's strange second life
...................................................................................................

Anm.:
Ich habe das aus Zeitgründen nur sehr grob und oberflächlich zusammengefasst. Alles in allem ist das ein guter Artikel über Second Life auf einer Plattform, die so groß ist, dass sie durchaus zum Mainstream gezählt werden kann. Ich habe schon einige Reaktionen auf Twitter und Google+ gelesen, die recht positiv sind. Es würde mich nicht wundern, wenn man heute auf der Statistikkurve für Neuanmeldungen in SL einen Ausschlag nach oben sehen wird. :)

SL-Server: Aufspielungen für die Woche vom 23.09.2013

Das Main Grid
In dieser Woche gibt es zum zweiten Mal seit Einführung der Rolling Restarts am Dienstag und Mittwoch für alle Regionen im SL-Grid den gleichen Code. Warum das so ist, wird von Maestro leider nicht im Deploy-Thread erwähnt. Aus meiner Sicht könnte es dafür zwei Erklärungen geben. Entweder ist keines der neu vorgesehenen Projekte für die RC-Regionen so fehlerfrei, dass man sie freigegeben hat. Oder Linden Lab will in dieser Woche einen Viewer mit einer Funktion veröffentlichen, bei der es wichtig ist, dass alle Regionen auf dem gleichen Code laufen.

Denkbar sind aufgrund der vorangegangenen Serveraufspielungen entweder der neue HTTP-Download für Texturen und Meshes, oder die Experience Tools mit Auto-HUD/-Teleport und neuen, gridweiten Skripteigenschaften. Beide Funktionen befinden sich bereits seit einiger Zeit im Servercode für die Simulatoren.

Der Vollständigkeit halber hier nun der Ablauf der Rolling Restarts für diese Woche:
Am heutigen Dienstag erhält der Hauptkanal das Projekt, das vergangene Woche auf den Magnum-Regionen gelaufen ist. Es enthält einen Fix gegen das Umgehen des Autoreturn und einen Fix für sich gegenseitig ausschließende Zugangsregeln auf Parzellen. Außerdem gibt es einige kleinere Fehlerbereinigugen für LSL-Funktionen und die Behebung einer Crash-Ursache.

Am Mittwoch wird dann auf alle RC-Regionen im Grid der gleiche Code aufgespielt, den auch der Hauptkanal erhalten hat. Damit laufen dann zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren alle Regionen auf exakt der gleichen Software. Und durch die gridweite Übernahme des Fixes beim Autoreturn, dürften ab heute Abend alle Vehikel-Rezzer von AnnMarie Otoole in den Rezz-Zonen der Linden Roads verschwunden sein. :)

Alle Inhalte und Termine zu den Serveraufspielungen gibt es nach dem folgenden Link:

Montag, 23. September 2013

IDOBATA Pro: Sprachausgabe für SL-Chat

Quelle: IDOBATA Homepage
Am 9. September 2013 hat Yuzuru Jewell vom Kanae Project ein kleines Programm veröffentlicht, das in Verbindung mit einem SL-Viewer den lokalen Chat in gesprochener Form ausgibt. Es ist nur für Windows 7 und 8 erhältlich (32- oder 64-Bit) und benötigt die Microsoft Speech API 5.4 (oder neuer). Alternativ geht auch die Microsoft Speech Platform 11 (oder neuer). Das Programm gibt es für drei Tage kostenlos zum Testen, danach muss man es mit einem Licenzcode freischalten, den man nur im inworld Shop von Kanae erhält. Die Lizenz kostet einmalig 1250 L$, was umgerechnet etwa 4 Euro sind.

Ich habe jetzt ein wenig gebraucht, um dieses Programm zum Laufen zu bringen. Wenn es dann aber funktioniert wie gewünscht, dann ist das eine interessante Spielerei. Ich würde das nicht unbedingt zum täglichen Chatten verwenden. Aber wenn man sich eine Präsentation anschaut oder an einem Kurs teilnimmt, bei dem die Inhalte nur im Chat ausgegeben werden, kann dieses Programm sehr hilfreich sein.

Hier meine Erfahrungen beim Einrichten des Programms:
Die Speech API oder die Speech Platform von Microsoft musste ich bei mir nicht installieren. Ich weiß nicht, ob es bei meinem Windows 7 (64-Bit) schon von Haus aus drauf war, oder über ein anderes Programm installiert wurde, aber es funktionierte bei mir jedenfalls ohne zusätzliche Installation. In Windows 7 gibt es in der Systemsteuerung standardmäßig eine Spracherkennung und darin enthalten ist auch eine "Text-zu-Sprache"-Funktion. Sollte das bei jemandem nicht vorhanden sein, kann man das von Microsoft hier runterladen:

>> Microsoft Speech Platform - Runtime (Version 11)
 

Das Programmfenster von IDOBATA

Der Download von IDOBATA kommt als ZIP-Archiv und muss nur in einen Ordner entpackt werden. Eine Installation ist nicht notwendig. Direkt nach dem Start des Programms soll man einen Namen und ein Passwort eingeben. Das gilt nur für die registrierte Version. Zum Ausprobieren hier einfach auf "Cancel" klicken und den Hinweis mit "OK" bestätigen. Es ist für den Start von IDOBATA auch egal, ob der SL Viewer schon läuft oder erst hinterher gestartet wird. Das Programmfenster von IDOBATA gibt es nur in Englisch, aber im Grunde ist es leicht verständlich.

Als erstes stellt man im Bereich "Chat File" den Viewer ein, bei dem der Chat gesprochen werden soll. Bei mir werden da nur der offizielle SL Viewer und der Firestorm angezeigt. Will man einen anderen Viewer verwenden, muss man "Selected File" aktivieren und dann die Datei "chat.txt" des Viewers auswählen. Wo diese Datei gespeichert ist, findet man in den Viewer-Einstellungen in der Registerkarte "Chat". Neben der Auswahl des Viewers befindet sich ein weiteres Menü zur Auswahl des Avatars. Hier werden alle Namen angezeigt, die sich mit dem ausgewählten Viewer schon einmal eingeloggt haben. Man sollte den Namen wählen, mit dem man das Programm ausprobieren will.

Im unteren Bereich mit der Überschrift "Chat Text Mask" sollte man "Second Life Chat" auswählen. Dadurch werden die vorangestellten Uhrzeiten aus dem lokalen SL-Chat ausgefiltert und nicht von der Stimme vorgelesen. Die anderen Felder sind dann dazu geeignet, mit IDOBATA auch andere Programme zu nutzen, bei denen es ebenfalls eine Chatausgabe gibt.

Klickt man jetzt im oberen Bereich auf "START" und ist man mit seinem Avatar in SL eingeloggt, beginnt das Programm den lokalen Chat des Viewers zu überwachen. Wird dort etwas geschrieben, liest es die Anna von Microsoft vor. Und das ist der Punkt, der mich dann ziemlich Zeit gekostet hat. Denn Anna von Microsoft ist eine waschechte US-Amerikanerin und spricht deutschsprachigen Chat recht unverständlich aus. Auf der Homepage zu IDOBATA gibt es dazu einen weiteren Link, der zur Lokalisierungsdatenbank von Microsoft führt. Klickt man dort auf "Download", öffnet sich aber eine Liste mit fast 50 lokalisierten Sprechern, darunter mehrere deutschsprachige.

Erst nach einigen Versuchen habe ich bemerkt, dass die Dateien mit einem "...SR..." im Namen nicht funktionieren. IDOBATA benötigt eine "...TTS..."-Datei. Und nach weiteren Tests habe ich dann Frau Hedda gefunden, die wirklich sehr deutlich und klar einen deutschsprachigen Chat vorliest. Selbst viele englische Sätze kommen mit Hedda noch ganz verständlich rüber. Deshalb hier sowohl der direkte Download von Tante Hedda als auch zur kompletten Lokalisierungsdatenbank. Installiert wird die Lokalisierung einfach mit Doppelklick und Bestätigung des Vorgangs.

>> MSSpeech_TTS_de-DE_Hedda.msi - (deutsche Stimme "Hedda")
>> Microsoft Speech Platform - Languages (Version 11) - (Datenbank mit allen Lokalisierungen)

Beim nächsten Start von IDOBATA sollte dann die Hedda schon automatisch im Dropdown-Menü neben "Voice" eingetragen sein. Wenn nicht, dann einfach umstellen.

Umstellen auf deutsche Sprachausgabe

Zum Schluss noch die restlichen Einstellungen:
  • Das Vorlesen des Chat kann mit Klick auf den "STOP"-Button beendet werden.
  • Mit "Skip" kann man lange Texte überspringen (z.B. Gesten mit vielen Chatzeichen).
  • Neben "Intervall" lässt sich einstellen, alle wieviel Sekunden der Chat ausgelesen wird.
  • Mit "Volume" kann man die Lautstärke der Stimme ändern.
  • Die "Rate" bestimmt die Vorlesegeschwindigkeit.
  • "Speech Translated chat" gibt bei einem Chat-Übersetzer nur die übersetzen Zeilen aus (die für gewöhnlich in grünem Text angezeigt werden).

Insgesamt eine lustige Spielerei. Ich war vor allem erstaunt, wie deutlich die Computerstimme den deutschen Text vorgelesen hat. Da die Sprachausgabe über die Log-Datei des lokalen Chat erfolgt, sollte das Programm auch genauso gut für OpenSim funktionieren.

Links:

Sonntag, 22. September 2013

Dies und Das aus dem Web (KW 38 / 2013)

In dieser Woche gibt es keine wirklich interessanten oder skandalösen Meldungen. Technisch läuft SL einigermaßen stabil, die Viewerentwicklung macht kleine, aber kontinuierliche Fortschritte und große Neuerungen sind aktuell (noch) nicht in Sicht. Die von Daniel Voyager vermutete direkte Verknüpfung des SL Viewers mit Facebook war in Version 3.6.6 dann doch nicht enthalten und die Umstellung auf das neue HTTP-Protokoll für schnelleren Textur- und Mesh-Download lässt auch noch auf sich warten.

Also habe ich heute nur allgemeine bis banale Meldungen zu bieten. Und da ich nach meinem Gang zur Wahlurne das gute Wetter noch für einen langen Spaziergang genutzt habe, sind meine Meldungen heute auch etwas kürzer ausgefallen. Im Grunde kommt das Ganze in etwa auf den Umfang, auf den ich schon vor einiger Zeit meinen Wochenrückblick reduzieren wollte.

Hier nun meine Hinweise auf einige Meldungen der vergangenen Woche:

Kalenderwoche 38 / 2013



Quelle: Texas A&M University
Texas Uni untersucht virtuelles Lernen

Auf diese Meldung bin ich über die "LL in the News"-Seite auf der Homepage von Linden Lab gestoßen.

In den USA fordern Politiker schon seit einiger Zeit die Möglichkeit für günstigere Hochschulabschlüsse an den Universitäten. Diesem Thema hat sich nun die Universität A&M aus Texas angenommen. Chemie Dozentin Wendy Keeney-Kennicutt betrachtet dazu speziell die Möglichkeiten zur Simulation eines Chemielabors, um zu prüfen, ob man auf diesem Weg das gleiche Wissen vermitteln kann, wie in realen Laboratorien.

Dazu stehen Wendy, zusammen mit einem weiteren Chemiker aus Florida, in einem drei Jahre laufenden Programm 200.000 US$ zur Verfügung. Als Teil der Untersuchung wurde in Second Life die Region "12th Man Island" eingerichtet und im Heldenfelds Gebäude auf der benachbarten Region werden Studenten im zweiten Semester in Chemie unterrichtet. Parallel dazu wird eine weitere Gruppe mit dem gleichen Lehrstoff auf die klassische Weise in RL versorgt. Nach zwei Jahren will man dann vergleichen, welche Gruppe die Studieninhalte besser aufgenommen hat.

Die A&M Universität in Texas betreibt insgesamt 10 Regionen in Second Life. Die öffentlich zugängliche Region ist die o.a. 12th Man Island:
>> Teleport zur 12th Man Island

>> Second Life Seite der A&M Universität

Quelle: Texas A&M Chemist Experiments with Potential of Online Learning



Und weiter gehts nach dem Link:

Samstag, 21. September 2013

Exodus Viewer Beta 10 ist erschienen

Quelle: Twitter
In dieser Woche gab es so viele Viewer-Veröffentlichungen, wie schon lange nicht mehr. Heute, am 21. September, ist nun auch der Exodus Viewer dazugekommen. Allerdings ist nicht ganz soviel Neues enthalten, wie die vielen Nightly Builds seit der letzten Veröffentlichung annehmen ließen.

Die wichtigste Änderung ist die Unterstützung des neuen Materialsystems mit Normal- und Specular-Maps, so dass man nun auch im Exodus die simulierten 3D-Strukturen sehen kann. Zum Ausprobieren gehe ich immer noch gerne zu den aufgebauten Demos auf Hippotropolis, da dort die Effekte mit rotierenden Lichtquellen am besten sichtbar werden.

Durch die Aufnahme des neuesten Viewercode aus der Entwicklung von Linden Lab, kann der Exodus jetzt auch Schatten auf und unter Wasser darstellen. Diese Funktion fällt einem erst mal kaum ins Auge. Aber wenn man sich z.B. mal am Ufer neben einen Leuchtturm stellt und den Sonnenstand so ändert, dass der Schatten auf das Wasser fällt, dann sieht das schon ziemlich cool aus. Ansonsten sind aus dem LL-Code noch viele kleinere Fehlerbereinigungen für die CHUI-Schnittstelle übernommen worden und es wurden ein paar Probleme aus der letzten Version des Exodus beseitigt.

Beim Testen ist mir eben aufgefallen, dass nun auch im Exodus die Gammakorrektur entfernt wurde. Leider haben die Entwickler vergessen, die zugehörige Checkbox im "Visuals"-Fenster zu entfernen. Sie hat jetzt halt keine Funktion mehr. Was aber weiterhin geht, ist das Anpassen der Gammawerte über einzelne Schieberegler.

Quelle: Exodus Viewer

Hier die aufgeführten Änderungen des Exodus Beta 10 aus dem Release Blogpost:
  • Neue Funktionen:
    • Unterstützung des Materialsystems.
    • Zusammenführen mit dem neuesten Viewer Release von Linden Lab.
    • Option zum Ein- und Ausschalten der "You"-Anzeige im Chat (Anstelle des Avatar Namens). Die Checkbox dazu gibt es in der Exodus Sidebar.
    • Die Audio-Bibliothek FModEx wurde aktualisiert.
  • Fehlerbereinigungen:
    • Ein Problem mit der Debug Setting "ExodusChatSecond" wurde behoben.
    • Chat-Kommandos funktionieren jetzt auch in Großbuchstaben.
    • Die Anzeige von Namen in fetter Schrift jetzt auch im kompakten Chat möglich.

Eine Liste aller Änderungen gibt es in der Commit History zum Exodus 13.09.21.1

Der Exodus Beta 10 steht auf der Downloadseite unter dem Namen "13.09.21.1" für Windows und Linux zur Verfügung. Eine Mac-Version soll es für diesen Release nicht geben.

>> Downloadseite zum Exodus Viewer 13.09.21.1

>> Exodus Viewer Homepage
>> Liste der Funktionen

Quelle: Beta 10 (13.09.21.1)

Finale "SL's Got Talent 2013" am 21. September

Quelle: SL's GOT TALENT!
Heute Nacht findet in Second Life das Finale zum Songcontest "SL's Got Talent" statt. Das ist sowas wie die virtuelle Ausgabe von Britains Got Talent oder dem deutschen Ableger DSDS.

Gestartet wurde der Wettbewerb am 5. September mit mehreren Open Mic Veranstaltungen, bei denen jeder der Lust hatte, vor einer Jury sein Gesangstalent zum Besten geben konnte. Die 18 von der Jury am höchsten bewerteten Teilnehmer durften dann zur ersten Hauptrunde am 14. September. Danach blieben 13 Sänger übrig, die zur zweiten Runde am 17. September erneut auftreten durften. Und dort wurden dann schließlich die 7 Teilnehmer für das Finale gewählt.

Dieses Finale wird nun am 21. September um 7pm SLT (4 Uhr morgens bei uns) auf der Region Wynchester Hope Too durchgeführt. Die drei ersten Plätze erhalten dann ein paar Linden Dollar (5000, 2500 und 1500 L$), sowie einige Promotion-Preise. Vielleicht gibt es ja ein paar Nachtschwärmer unter meinen Lesern, die sich das inworld ansehen wollen.

Natürlich kommt eine solche Show in SL nicht an die Qualität von professionellen Fenrsehsendungen heran, aber der Spaß für die Beteiligten ist sicher nicht minder gering. Und als Zuschauer (-hörer) kann man auch in SL durchaus beurteilen, ob jemand nur rumquieckt oder ein bisschen Talent hat.

Die 18 Teilnehmer aus der ersten Runde
Ich muss bei solchen Gesangswettbewerben immer an den überraschenden Auftritt von Susan Boyle bei "Britains Got Talent" im Jahr 2009 denken. Ich steh ja eigentlich nicht so auf Song-Contests, aber das war eine Sternstunde der Fensehunterhaltung (sieht man auch an der Anzahl der Aufrufe dieses Videos).

Die erste Runde von SL's Got Talent wurde ausschnittweise in vier Videos auf YouTube hochgeladen. Das kann man sich hier ansehen:

Das Finale beginnt am 21. September 2013 um 7pm SLT (22. September, 4:00 Uhr MESZ) auf Wynchester Hope Too:

>> Teleport zur Showbühne

Im Stream kann man sich die Show hier anhören:
>> Livestream: SL's GOT TALENT

Weitere Links:

Freitag, 20. September 2013

The Drax Files: World Makers [Episode 11: Dwarfins]

Heute ist wieder Drax Files Freitag. In Folge 11 werden die Ersteller der Dwarfins vorgestellt, die ich zwar auf einigen Verkaufsmessen schon gesehen habe, deren Funktionsweise mir bisher aber unbekannt war. Ich dachte eigentlich, das seien kauzige Mesh-Avatare, die man praktisch als Komplettoutfit anziehen kann. In erster Linie sind das aber geskriptete Non-Player Charakter, die je nach Typ verschiedene Funktionen ausführen können.

Mesh-Avatare zum selber anziehen gibt es aber auch, denn wenn man eine kleine Dwarfins-Welt aufgebaut hat, will man ja evtl. auch selbst ein Teil davon sein. Die Szenen aus dem Dorf finde ich jedenfalls ganz witzig, denn durch die vielen NPCs wirkt das Ganze irgendwie lebendig. Und die geskripteten Fähigkeiten gehen sogar soweit, dass verschiedene Dwarfins gemeinsam ein komplettes Haus bauen können.

Das Erstellerteam der Dwarfins ist wieder ein gutes Beispiel für die weltweite Zusammenarbeit von SL-Bewohnern. Programmierer Dante Spectre und seine Frau Judy Chestnut leben in Hawai und kümmern sich um Konzept und Skripting. Und Dwarfins Designerin Jaimie Hancroft aus Belgien entwirft die Charakterfiguren und das Zubehör. In RL haben sich alle drei zusammen noch nie persönlich getroffen und trotzdem ist es möglich, ein gemeinsames Geschäft zu betreiben.





Hier die Übersetzung zur YouTube-Beschreibung (heute etwas wackelig, da Draxtor eine sehr verschachtelte Ausdrucksweise hat):
"Ich bin SL dankbar, dass es mir ein Arbeitsumfeld bietet. Ja, es ist vielleicht nicht geeignet für Menschen mit einer kurzen Aufmerksamkeitsspanne, aber es ist perfekt für kreative Menschen!"

Dies scheint das Mantra von Programmierer Dante Spectre für sein Engagement in der digitalen Welt zu sein.

Er kreierte zusammen mit seiner Frau Judy Chestnut und Künstlerin Jaimie Hancroft ein Universum innerhalb eines Universums: Seht auf das Reich der Dwarfins, kleine Herr-der-Ringe[mäßige] Wesen, die in einer Vielzahl von Variationen etwas aufbauen können, einfach durch das Bearbeiten von magischen Steinen.

Wenn die Dwarfins in der Welt von SL eintreffen, dann tun sie das mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Eigenschaften: Zauberer und Bauern kommen aus leuchtenden Felsen heraus, Barbaren und mächtige Krieger, Fischer und seltsame, monströs aussehende Eigenbrötler. Sie alle bevölkern und prägen eine Fantasy-Rollenspiel Gemeinschaft, in der jedes kleine Detail von einem globalen, drei Mitarbeiter umfassenden Mikro-Unternehmen aus Hawaii und Belgien erstellt wird.

Ja, das Eintauchen in eine Fantasy-Welt in einer virtuellen Welt mag nicht jedermanns Angelegenheit sein, aber man könnte sehr gut argumentieren, dass die Leidenschaft und Beharrlichkeit, die diese gewinnbringende Arbeit der Liebe antreibt, etwas ist von dem wir mehr brauchen in einer Welt, in der die meisten Menschen Angst vor ihrem Alltag haben...


Quelle YouTube

Drax hat sich bei den Dreharbeiten scheinbar auch einen kleinen Gag erlaubt und dieses kurze Video vorab online gestellt:
>> Auf und Nieder [Montanas feat. Dwarfins]

Links:

Kokua Viewer 3.6.6 wurde veröffentlicht

Quelle: Imprudence/Kokua Wiki
Um meine Berichte zu den Viewer-Veröffentlichungen in dieser Woche zu vervollständigen, gibt es heute auch noch die Info zum neuen Kokua, der am 19. September erschienen ist. Es gab Anfang der Woche auch noch eine neue Version des CtrlAltStudio, allerdings werde ich über diesen Viewer nicht so oft berichten, solange die Oculus Rift Brille nicht offiziell erhältlich ist.

Der Kokua Viewer hat nun auch den Fix zum OpenSim Problem bekommen, bei dem Teleports über mehr als 4096 Gridkoordinaten hinweg zu Fehlern führen. Dazu erklärt Entwicklerin Nicky Perian etwas ausführlicher, wie dieser Fix entstanden ist. Zunächst hatte sich Tonya Souther vom Firestorm Team mit einer Lösung befasst, die jedoch nicht funktioniert hat. Allerdings war dieser Patch die Grundlage für weitere Tests des Singularity- und Kokua-Teams im OSGrid. Und schließlich schrieb dann Latif Kalifa vom Singularity Viewer einen Patch, der das Problem beheben konnte. Dieser Code ist nun in den Kokua aufgenommen worden (und wird demnächst auch im Firestorm Viewer enthalten sein).

Ansonsten wurde der Kokua noch auf den aktuellen Stand der Linden Lab Entwicklung gebracht und es gab ein paar weitere kleinere Verbesserungen.

Hier die Neuerungen/Änderungen aus dem Kokua 3.6.6:

  • Links zur LSL-Wiki wurden im Viewermenü sowohl unter "Hilfe" als auch unter "> Build > Scripts" eingebaut, um schneller auf die Skriptspezifikationen zugreifen zu können.
  • Neue "Credit"-Registerkarten für Firestorm un Kokua im "About -> Kokua" Fenster.
  • Ermöglichen der Darstellung von globalen Dezimalkoordinaten im "About -> Kokua" Fenster.
  • Behebung des 4096er Sprungfehlers in OpenSim Grids.
  • Optische Verbesserungen der Altersanzeige von Avataren im Namens-Tag.
  • Hinzufügen einer "Zoom In"-Option in das Objekt-Kontextmenü im lokalen Chat.
  • Behebung des Problems falsch dargestellter Parzellenbegrenzungen bei Größenänderungen an der Minimap.
  • Verschiedene Verbesserungen für die Anzeige des Streamtitels im Chat. Unter anderem wird jetzt auch die Streamadresse ausgegeben, so dass man sie schneller kopieren und in einem Systemplayer (z.B. VLC) einfügen kann. So lässt sich testen, ob ein Stream durch SL-Probleme nicht zu hören ist, oder ob die Streamquelle selbst nicht läuft.
  • Hinzufügen einer "Visit This Stream's Website"-Option zum Audiostream-Kontextmenü im lokalen Chat. (Webseite zur Streamadresse öffnen).
  • Hinzufügen einer "Flip"-Checkbox in die Textur-Registerkarte des Baufensters, um Diffuse-, Normal- und Specular-Maps horizontal oder vertikal zu drehen.
  • Hinzufügen von "Object -> Pay" in das Tortenmenü.
  • Hinzufügen eines "Copy to clipboard"-Button in die Sound-Registerkarte des Land-Info Fensters. Sollte der Stream aus SL-technischen Gründen abbrechen, kann man so schnell die Streamadresse kopieren und in ein externes Programm einfügen.

Den Kokua 3.6.6 gibt es für Windows und Linux 32-/64-Bit:

>> Downloadseite für den Kokua Viewer

>> Release Notes für Kokua 3.6.6
>> Projektseite auf SourceForge

Quelle: Kokua-3-6-6 is released

Donnerstag, 19. September 2013

Second Life Viewer 3.6.6 (280963) ist erschienen

Quelle: SL Brand Center
Diese Woche werden wieder mal viele Viewer veröffentlicht. Nach dem Singularity und Black Dragon von gestern, geht es heute mit dem UKanDo und dem offiziellen Viewer weiter. Da der UKanDo eigentlich nur auf den neuesten Code von Linden Lab aktualisiert wurde, schreibe ich dazu keinen extra Beitrag.

Beim SL Viewer 3.6.6, der ab heute (19. September) auf der offiziellen Downloadseite verfügbar ist, handelt es sich um den RC Viewer mit Verbesserungen am Materialsystem. Er wurde zuletzt am 16. September aktualisiert und hat eine ziemlich lange Entwicklungsphase als Release Kandidat hinter sich. Entsprechend lang ist auch die Liste der Änderungen in den Release Notes.

Nicht enthalten ist im Viewer 3.6.6 die neue Funktion für eine Verknüpfung zwischen SL- und Facebook-Account. Dazu hatte ich am letzten Freitag schon einen Artikel geschrieben. Die Anleitung zum Facebook-Fenster in der SL-Wiki scheint also erst für eine spätere Veröffentlichung vorgesehen zu sein.

Ansonsten liste ich jetzt nur wenige Punkte aus den Release Notes auf, da die meisten Einträge nur Duplikate von immer den selben Themen sind. Im wesentlichen habe ich beim Überfliegen das hier rausgelesen:
  • Ein Fehler mit einem Speicherleck, das beim Minimieren und Maximieren des Viewerfensters aufgetreten ist, wurde behoben.
  • Die Probleme mit projeziertem Licht und transparenten Flächen wurden behoben.
  • Viele Probleme mit leuchtenden Alphatexturen wurden behoben.
  • Mesh-Avatare, die Normal-Maps als Texturen verwenden, werden jetzt auch bei vereinfachter Avatardarstellung richtig angezeigt.
  • Viele fehlerhafte Anzeigen unter Advanced Lighting Model (Licht und Schatten) wurden behoben.
  • Mehrere Fixes und Verbesserungen im Umgang mit den neuen Materialtexturen (Normal-/Specular-Maps).

Downloads für den Second Life Viewer 3.6.6 (280963):
Windows | Macintosh | Linux

Release Notes:
>> Second Life Viewer v3.6.6 (280963)


StarLight für SL Viewer 3.6.6

Obwohl an der Benutzeroberfläche im Viewer 3.6.6 keine Änderungen eingeflossen sind, hat Hitomi Tiponi ein neues StarLight-Paket veröffentlicht. Enthalten sind ein paar kleinere Fehlerbereinigungen in Verbindung mit dem Appearance Filter und für die Scrollpfeile in der Gruppenliste.

Manuelle Installation (ZIP-Version für alle Betriebssysteme):
>> Download StarLight 3.6.1072
>> Anleitung zur manuellen Installation des StarLight Skin - (siehe am Ende des Beitrags)

Automatische Installation (nur für Windows):
>> Download StarLight 3.6.1072.exe
>> Anleitung für automatischen Installer - (siehe am Ende des Beitrags)

Quellen:
>> StarLight 3.6.1072 for Viewer 3.6.6
>> LL-Wiki - Viewer Skins/Starlight


SL Hunt: The Autumn Effect 2.0

Quelle: Depraved Nation
Vom 15. September bis zum 15. Oktober 2013 läuft in Second Life eine gridweite Hunt mit dem Namen "The Autumn Effect 2.0". Gesponsert von 10 verschiedenen SL Labels und unter Beteiligung von 50 Designern, gibt es auf dieser Hunt sowohl etwas für weibliche als auch für männliche Avatare. Wobei die Anzahl an Fashionartikeln für Damen weitaus höher ist.

Ein paar Bilder zu den kostenlosen Hunt-Items gibt es in diesem Blogpost von Depraved Nation:
>> Autumn Effect Hunt Gallery

Die Regeln sowie alle 50 Teleport-Links sind auf dieser Seite gelistet:
>> The Autumn Effect 2.0

In der Liste der Teleports steht direkt unter jedem Link immer ein sinnbildlicher Hinweis in Textform, der bei der Suche nach den Objekten hilfreich sein kann.

Die Regeln sind recht überschaubar:
  • Nicht die Designer per IM danach fragen, wo die Hunt-Objekte versteckt sind.
  • Keine Beschwerden bei den Designern zu den Freebies.
  • Keine direkten Teleports zu den versteckten Objekten verschicken.
  • Keine Wegbeschreibung zu den Objekten im Gruppenchat posten.
  • Nicht im Gruppenchat die Hunt-Freebies schlechtreden. Sie sind kostenlos und bei Nichtgefallen kann man sie einfach wieder löschen.

Mit Gruppenchat ist die "Depraved Events"-Gruppe gemeint, in der weitere Infos zur Hunt verschickt werden. Für die Teilnahme an der Hunt ist der Beitritt zur Gruppe aber nicht notwendig.

Das wars auch schon. Ich bin mal wieder etwas knapp an Zeit, deswegen habe ich mir so ein Schnellpostthema rausgesucht. :)

Quelle: The Autumn Effect 2.0

Mittwoch, 18. September 2013

Black Dragon 2.3.2 Alpha ist erschienen

Quelle: NiranV Dean
Am 18. September wurde der Black Dragon Alpha 2.3.2 veröffentlicht. Laut NiranV Dean ist dies das letzte Update mit kleineren Anpassungen, bevor er sich nun auf größere Änderungen an der Benutzeroberfläche konzentrieren will. Dabei soll das Einstellungsfenster komplett überarbeitet werden und evtl. auch als Sidebar zur Anwendung kommen, anstelle eines freischwebenden Fensters.

In der aktuellen Version sind sehr viele Fehlerbereinigungen aus dem Sourcecode von Linden Lab eingeflossen. Das bertifft sowohl CHUI als auch das Materialsystem und allgemeine Wartungsverbesserungen. Dazu kommen noch einige eigene Anpassungen speziell für den Black Dragon. Unter anderem wurde das Layout in der Machinima Sidebar und im Skriptfenster leicht geändert.

Beim Rendering ist das Screen Space Reflections wieder aufgenommen worden, das Reflektionen auf glänzenden Primflächen ermöglicht. Es lässt sich in den Einstellungen oder in der Sidebar ein- bzw. ausschalten. Und schließlich wurden die Werte für Tone Mapping leicht geändert, was jetzt die Umgebung etwas heller erscheinen lassen.

Quelle: NiranV Dean

Hier einige der Änderungen aus dem Changelog des Black Dragon 2.3.2 Alpha:
  • Ein paar veraltete Hilfetexte, die während den Lade- und Teleportzeiten eingeblendet werden, wurden entfernt.
  • Veralteter und funktionsloser Code wurde entfernt, darunter auch Reste der Gamma-Korrektur.
  • Die High Precision Checkbox wurde aus der Machinima Sidebar entfernt.
  • Eine Checkbox für Screen Space Reflections wurde in den Grafikeinstellungen hinzugefügt.
  • Neue Menüeinträge zum Ein-/Ausschalten der Chatringe in der Minimap.
  • Unterstützung für Geforce GTX Titan Grafikkarten.
  • Übersetzung für das Windlight- und Inventar-Fenster.
  • Die fehlende "Abspielen der Chat-Animation"-Option wurde in den Chat-Einstellungen hinzugefügt.
  • Änderungen der Standardwerte für Tone Mapping und Color Correction.
  • Deaktivieren des Physik Shape Menüeintrags, da dieser den Viewer zum Absturz brachte.
  • SSAO und Schatten wurden etwas weicher eingestellt, um verpixelte Kanten zu reduzieren.
  • Die Funktion "Ansicht zurücksetzen" wurde so geändert, dass die Kamera-Einstellung dabei nicht verloren geht.
  • Viele kleine Fehlerbereinigungen, wie z.B. korrekte Darstellung der Chatringe in der Minimap, behobenes Problem mit der oberen Viewerleiste im Mouselook, keine Selektion des Gesprächefensters mehr, wenn die ausgekoppelte Eingabe für den lokalen Chat aktiviert wird, u.v.m.

Eine Liste aller Neuerungen, Änderungen und Fixes im Black Dragon 2.3.2 Alpha gibt es am Ende des Blogposts zum Quellenlink.

Für die geplante Überarbeitung des UI hätte ich die folgenden drei Wünsche, die mir den Umgang mit dem Black Dragon wesentlich erleichtern würden:
  • Mehr Toolbar-Buttons. Im Augenblick ist nur der LL-Standard verfügbar. Vor allem wünsche ich mir einen Button für die Environmental Settings (Windlight), da ich diesen mit der Mini-Topbar nicht verfügbar habe.
  • Übernahme der Color Correction in die Machinima Sidebar (Checkbox zum Ein-/Ausschalten).
  • Eine Möglichkeit, die Windlight-Animationen bei Settingwechsel in den Einstellungen zu deaktivieren, da ich mir die Debug Settings dazu einfach nicht merken kann. Ich wechsle oft im Sekundentakt das Windlight, wenn ich auf der Suche nach der richtigen Stimmung bin. Dann jedesmal zu warten, bis die Übergangsanimation beendet ist, kann schon etwas nervig sein. :-)

>> Download Black Dragon 2.3.2 Alpha - (nur Windows)

Quelle: Alpha 2.3.2