Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Samstag, 30. November 2013

The Arcade Gacha Events vom 1. bis 31. Dezember

The Arcade Gacha Events
Quelle: Flickr: The Arcade Gacha Events
Es ist wieder soweit. Vom 1. bis 31. Dezember 2013 findet die letzte Runde der Arcade Gacha Events in diesem Jahr statt. Die Verkaufsmesse, die viermal pro Jahr je einen Monat lang läuft, hat sich inzwischen zu einem der beliebtesten SL-Events entwickelt. Für viele ist es schon zum kleinen Kult geworden, einmal pro Veranstaltung in die Gatcha-Halle zu gehen und wenigstens von einem Vendor etwas mitzunehmen.

Auch bei der aktuellen Runde sind wieder 80 Designer aus Second Life dabei, die in den Gacha-Vendoren jeweils unterschiedliche Farb- und Designkombinationen ihrer neuesten Artikel anbieten. Für einen moderaten Preis von maximal 100 L$ (meist ist es weniger) erhält man per Zufallsskript eines der angezeigten Varianten. Will man ein ganz bestimmtes Design aus der Serie haben, muss man es entweder so oft probieren bis es klappt, oder man versucht auf verschiedenen Arcade Tauschbörsen seine Wunschvariante zu bekommen.

The Arcade - December's Gacha Event Poster
Quelle: Flickr: The Arcade Gacha Events
Wie immer, wurden einige Tage vor dem Start des Gacha Events die Vendorfotos auf der Arcade Homepage veröffentlicht. Was es diesmal alles gibt, kann man sich hier ansehen:
>> Shopping Guide – December, 2013

Auch ich habe wieder das eine oder andere Objekt entdeckt, bei dem ich mein Glück mal versuchen werde. Lust hätte ich auf die Mesh-Sneaker in komplett Schwarz oder diese Fliegerkappe in industrial Grau.

Es gibt auch diesmal wieder einen Fotowettbewerb, bei dem mindestens fünf Artikel aus der aktuellen Gacha-Veranstaltung mit dem eigenen Avatar zusammen auf einem Foto sein sollten. Wie das aussehen kann, sieht man auf dem Bild am Ende dieses Beitrags. Das ist das Foto der letzten Gewinnerin Aternia Afterthought. Die ersten drei Plätze beim Wettbewerb werden mit Shop-Gutscheinen überschüttet. Der erste Platz erhält z.B. Gutscheine im Wert von über 40.000 L$. Der Fotowettbewerb läuft (genau wie der Gacha Event) vom 1. bis zum 31. Dezember 2013. Die Gewinner werden dann im Januar bekanntgegeben.

Der Gacha Event öffnet am 1. Dezember um 9 Uhr unserer Zeit (0:00 Uhr SLT):
>> Teleport zum Arcade Gacha Event

Links:

Hier ist auf der rechten Seite das Gewinnerbild vom letzten Fotowettbewerb zu sehen:

The Arcade Photography Contest - December, 2013
Quelle: The Arcade Gacha Events

Freitag, 29. November 2013

The Drax Files: World Makers [Episode 14: Rose Borchovski]

Heute ist wieder Drax Files Freitag. Diesmal dreht sich die Folge um die Second Life Künstlerin Rose Borchovski, die vor allem mit ihren Susa Bubbles Figuren einen Stil mit hohem Wiedererkennungswert geprägt hat. Daneben hat Rose aber auch eine ganze Reihe von weiteren künstlerischen Arbeiten und Installationen geschaffen und war an Gemeinschaftsprojekten beteiligt, wie etwa bei The Path.

Mein persönliches Highlight von Rose war ihre LEA-Installation The Arrival im Januar 2013. Auch hier standen wieder die Susa Bubbles im Mittelpunkt, jedoch gab es viele weitere sehenswerte Objekte, die den Umfang der Kreativität von Rose sehr gut aufzeigten. Und es gab natürlich auch noch den Fisch. :)

Zuletzt hatte ich vor zwei Wochen von Rose in meinem Blog etwas berichtet, denn ihre Susa-Videos sind im November im Rahmen des Basler Totentanz in einer RL-Ausstellung von Peter Greenaway zu sehen. Als ich eben kurz nach Webseiten zum Thema recherchiert habe, bin ich dann auch auf die Verknüpfung von Rose zu dieser Ausstellung gestoßen. Rose ist im RL Theaterregisseurin Saskia Boddeke, die Lebensgefährtin von Peter Greenaway. Und die Susa Bubbles hatte Rose sich ursprünglich ausgedacht, weil sie ihre erkrankte Tochter mit einer visuellen Geschichte aufmuntern wollte.

Das heutige Video unterscheidet sich von allen bisherigen Drax Files Episoden. Draxtor spricht in dieser Folge überhaupt nicht und lässt ausschließlich Rose ihre Geschichte erzählen. Dennoch ist er im Video auch öfter zu sehen, sowohl real als auch virtuell. Die sonst eher fröhliche Musik der bisherigen Folgen wirkt auf mich in dieser Episode mehr nachdenklich bis leicht skurril. Passt aber zum heutigen Thema und macht diese Folge für mich zu einer der interessantesten bisher.

Auch interessant finde ich, dass der Manga-Avatar, der schon öfters in verschiedenen Machinimas von Draxtor zu sehen war, scheinbar von seinem Sohn gesteuert wird, der hier in der Folge kurz im Bild ist. In SL steuert er den Avatar in Rose Borchovskis Installation "The Inevitability of Fate" eine Treppe hinauf. Ein Teleport zu dieser Installation ist übrigens unter dem Video hier zu finden.





Übersetzung zur YouTube-Beschreibung:
"Wenn ihr ein Angehöriger der Kunstwelt seid, könnt ihr nicht länger immersive virtuelle Welten ignorieren!" sagt Rose Borchovski und fügt noch hinzu: "In Second Life habe ich ein viel breiteres Publikum als in einem Museum."

Die überaus produktive niederländische Künstlerin - deren reale Identität in diesem Begleittext nicht offenbart werden muss - hält sich das Privileg offen, ihre Second Life Arbeiten
, die sie auf der ganzen Welt zeigt, mit physischen Medieninstallationen zu kombinieren.

Dennoch sagt sie auch, dass nur offene virtuelle Welten zu einer einmaligen Intensität führen, vor allem aufgrund der Identifizierung mit dem Avatar: Jeder kann ein digitales Alter Ego erstellen, dann zu Fuß jederzeit in einen digitalen Vorführraum gehen, umgeben von Tönen, Bildern, interaktiven 3D-Objekten, die man in der Freizeit erforschen und manipulieren kann. Und dieser gesamte behutsame "Ansturm" auf die Kunst wird begleitet von anderen - zufällig vertraut wirkenden - Avatar-Besuchern, die hinter ihren Bildschirmen ein einzigartiges emotionales Erlebnis teilen und formen.


Quelle YouTube

Links:

Donnerstag, 28. November 2013

High Fidelity: Avatar Interaktionen

Quelle: High Fidelity
Seit dem 16. Mai 2013 gab es im hauseigenen Blog von Philip Rosedales High Fidelity-Projekt keine neuen Meldungen mehr. Gestern wurde dann die lange Informationspause mit einem neuen Posting beendet. Und da dieses Projekt, an dem sich auch Linden Lab finanziell beteiligt, eventuell mal der Nachfolger von Second Life werden soll, werde ich auch weiterhin die eine oder andere Meldung dazu hier im Blog weitergeben.

Es gab zwar auch schon am 12. November 2013 einen längeren Artikel über High Fidelity und Philip Rosedale im Singularity HUB. Aber dort wurde eigentlich nur über das berichtet, was Anfang des Jahres schon als Nachrichten durch die SL-Blogs ging. Also im Wesentlichen: "Oh, da wird eine neue virtuelle Welt entwickelt..."

Im aktuellen Blogpost von High Fidelity zeigt Entwickler Grayson Stebbins anhand eines Videos, wie die Avatare von Ryan Karpf und Emily Donald über verschiedene Hilfsmittel virtuell miteinander interagieren. Hauptziel der HF-Entwickler ist es, später einmal virtuelle Berührungen simulieren zu können. Zur Zeit nutzt man für HF noch Soft- und Hardware, die bereits heute zur Verfügung steht. Damit lässt sich eine Berührung zwar optisch umsetzen, aber es gibt keinerlei physische Rückmeldung. Da Grayson schreibt, dies wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung, nehme ich an, dass man mit High Fidelity später auch physisch fühlbare Rückmeldungen ermöglichen will. Zum Beispiel könnte man das über haptische Kleidung hinbekommen.

Hier erstmal das Video:

Hifi: Ryan the stylist, Emily the client




Um diese wirklich noch sehr einfach aussehenden Aktionen mit dem Avatar durchzuführen, haben die beiden Akteure die folgenden Hilfsmittel verwendet:
  • Ein MacBook Pro mit PrimeSense-Tiefenkamera, ähnlich der Kinect von Microsoft, nur kleiner und für kürzere Abstände geeignet.
  • Das Faceshift SDK zur Erkennung der Kopfhaltung und Gesichtsmimik (z.B. Mundbewegung).
  • Dann natürlich die High Fidelity Software, die alle extern ermittelten Daten zum Avatar überträgt und ihn entsprechend animiert.
  • Die Hand von Ryan, der die Haare von Emily berührt, wird über den Leap Motion Sensor gesteuert. Das ist etwas, was wir im nächsten Jahr wohl auch schon für SL bekommen werden. Die Verzögerung zwischen der realen Bewegung des Nutzers und der des Avatars beträgt etwa 100 Millisekunden.
  • Und schließlich wird die Sprache (oder eben Audio allgemein) über einen Sennheiser Surround Kopfhörer PC 363D übertragen.

Ich vermute mal stark, dass die Entwickler von High Fidelity nicht darauf hinarbeiten, dass sich später die Nutzer lauter Einzelgeräte kaufen müssen, um sinnvoll in ihrer virtuellen Welt agieren zu können. Ich denke eher, sie schauen sich alle Einzelfunktionen an und versuchen ein Interface zu entwickeln, dass zumindest Gesichtsgesten, Körperbewegung und Audio in einem Gerät vereint. Der Arm von Emilys Avatar wird übrigens durch Vor- und Zurückschieben der Maus bewegt, anders als bei Ryan, bei dem das die Leap Motion übernimmt.

Inzwischen kann man sich auf der High Fidelity Seite auch schon für eine Alpha registrieren lassen. Für mich ein Signal, dass die Entwickler gar nicht mehr so weit von einer lauffähigen Version ihrer virtuellen Welt entfernt sind.

Quelle: Avatar Interaction: Ryan the stylist, Emily the client

Links:

Mittwoch, 27. November 2013

SL Celebrity Joi Price startet RL-Marke

Heute gibt es mal wieder etwas aus der Boulevardpresse, da diese Woche wegen Thanksgiving technisch nicht viel Neues passiert.

Joi Price x Brands
Quelle: Flickr: Joi Price
Joi Price, Betreiberin der Region New York City und Administratorin des Promo-Blog Fashion Feed of SL hat heute ihre RL-Schmuckmarke "Angels x Astronauts" gestartet. Dies wurde durch die Veröffentlichung einer Pressemitteilung auf verschiedenen Webseiten promoted. Ab dem 29. November 2013, dem sogenannten "Black Friday" (der Tag nach Thanksgiving), wird man ihre Kollektion auf der eigenen Homepage dann auch erwerben können.

Im realen Leben wohnt Joi im New Yorker Stadtteil Brooklyn und ihre Liebe zu dieser Stadt bringt sie in Second Life durch ihre New York City Region zum Ausdruck. Ihre neue Schmuck-Kollektion wird optisch ebenfalls von der Architektur ihrer Heimatstadt beeinflusst. Markenzeichen ihrer Kreationen ist die Kombination technischer Symbolik und die Verwendung von Gold und Leder.

Zum Start ihres RL-Labels hat Joi auch ein Video produzieren lassen. Sie wirkt zwar auf mich nicht wirklich wie ein Celebrity, aber ich finde ihr Vorhaben trotzdem ok.

Joi Price launches Angels x Astronauts collection




Joi Price über Second Life:
"Diese gesamte virtuelle Welt ist etwas Besonderes und ein einzigartiger Ort, denn er ist ausschließlich aus von Nutzern erstelltem Content aufgebaut. Grafik- und 3D-Designer wie ich, können sich dort voll entfalten, wachstumsfähige in-world Unternehmen gründen und die Weichen für einen nahtlosen Übergang in die reale Welt stellen."
Ansonsten wird in der Pressemitteilung noch erwähnt, dass Joi eine preisgekrönte Webseiten Designerin ist und dass sie auf ihrer Homepage einen Dienst mit dem Namen Fashion I/O gestartet hat, mit dem sie SL-Designern helfen will, ihre Produkte in der realen Welt nachzubauen und zu vermarkten. Gleichzeitig will sie etablierte RL-Marken über Fashion I/O auch nach Second Life bringen. Ein erster Kandidat ist das New Yorker Label Adore Daily.

Quelle: Second Life Celebrity, Joi Price, Brings the Virtual World into the Real World...

Links:

Dienstag, 26. November 2013

Eine einfache Reise in die Komplexität

Heute gibt es keinen Simtipp, sondern nur einen Kurzbericht zu einer Galerie in SL. Der Name der gezeigten Ausstellung lautet "A simple trip into Complexity", was übersetzt meiner Überschrift hier entspricht.

Das Thema dreht sich um fraktale Geometrien, also um mathematisch berechnete Muster, die mithilfe eines Computers auf dem Bildschirm angezeigt werden können. Oder um es vereinfacht mit den Worten des Mathematikers Benoît Mandelbrot zu sagen: "Ein Fraktal ist eine Menge, deren Hausdorff-Dimension größer ist als ihre Lebesgue’sche Überdeckungsdimension."
Ist ja auch logisch, oder?


Fraktal-Künstler Gem Preiz zeigt in seiner Galerie lediglich 15 Bilder und zwar immer vom gleichen fraktalen Grundobjekt. Es beginnt mit einer verschwommenen Gesamtaufnahme und bei jedem weiteren Bild taucht man dann tiefer in die Welt der mathematischen Muster ein.


Am Landepunkt erhält man durch Klick auf das Ausstellungsschild eine kurze Notecard und klickt man den kleinen Medienbildschirm am Boden an, startet ein Musikvideo mit passender Hintergrundmusik für diese Art von Kunst. Der Weg führt dann einfach von Raum zu Raum immer durch die nächste blaue Tür oder über eine blaue Teleportscheibe auf dem Boden. Bei der Scheibe einfach draufsetzen und man kommt woanders wieder raus. Am Ende steht man dann wieder vor dem ersten Bild und auf der linken Seite ist der Ausgang zum Landepunkt.


Jedes Bild befindet sich in einem eigenen Raum. Ich habe meine Fotos hier im Bericht mit Absicht so geschossen, dass sie einen Besuch der Galerie nicht ersetzen. Es kommt hier gar nicht richtig rüber, dass einige der Bilder eine Breite von 10 Metern haben. Wer sie komplett sehen will, muss halt mal hinhüpfen.


Ok, das war jetzt kein großer Bericht, aber ich bin schon immer von Fraktalen fasziniert gewesen. Sowohl in RL als auch in SL habe ich einige dieser Bilder an der Wand hängen. Wenn es etwas in dieser Richtung in SL zu sehen gibt, dann kann ich einfach nicht widerstehen, wie zum Beispiel vor einigen Monaten auf LEA 27.

>> Teleport zu "A simple trip into Complexity"

[LL Blog] - Haltet euren Account sicher - niemals Passwörter mehrfach verwenden

von Linden Lab am 25.November 2013 um 3:50pm (26. November, 00:50 Uhr MEZ)
- Blogübersetzung -


Quelle: SL Brand Center
Eine aktuelle Sicherheitslücke bei Adobe hat Hackern den Zugriff auf private Informationen von Nutzern der Adobe-Seiten und -Dienste ermöglicht. Dazu gehörten Adobe Passwörter, E-Mail Adressen und Passwort Hinweise. Second Life wurde davon nicht beeinträchtigt, aber das ist eine gute Gelegenheit daran zu erinnern, wie wichtig es ist, niemals das gleiche Passwort für Second Life zu verwenden, das ihr woanders schon verwendet.

Wenn ihr euer Second Life Passwort bereits für andere Dienste verwendet habt, insbesondere wenn ihr es für einen Adobe-Dienst benutzt hattet, solltet ihr es sofort ändern.

Nach jeder großen Sicherheitslücke suchen die Betrüger nach Anwendern, die ihre Passwörter auf anderen Seiten wiederverwenden. Wenn ihr also das gleiche Passwort für Second Life und andere Dienste benutzt, könnte euer Second Life Account gefährdet sein, wenn einer der anderen Dienste einen Sicherheitsbruch erlitten hat.

Ihr könnt euer Second Life Passwort leicht ändern, indem ihr diesem Link folgt. Und lest bitte für weitere Informationen diesen Knowledge Base Artikel über Passwörter und Kontoinformationen. (Leider ist dieser Knowledge Base Artikel nur in Englisch verfügbar.)

Quelle: Keep Your Account Secure - Never Reuse Passwords
.......................................................................................................................................................

Anm.:
Obwohl sich Linden Lab für die Thanksgiving Woche sogut wie vollständig frei genommen hat, gab es letzte Nacht noch den obigen Blogpost. Damit kommt LL im November auf insgesamt neun Hauptmeldungen im SL-Blog. Ein Monatspensum, das sie seit gut zwei Jahren nicht mehr erreicht haben. :)

Sollte heute jemand meine wöchentliche Meldung zu den Serveraufspielungen vermisst haben: Es gibt diese Woche keine Rolling Restarts. Ebenso wird es am Donnerstag (28.11.) keinen Telefon- und Chat-Support für Second Life geben. Thanksgiving ist für die US-Amerikaner einer der wichtigsten Feiertage und steht bei vielen noch vor Weihnachten.

Montag, 25. November 2013

Gebannte SL-Nutzer erhalten Rückerstattung für virtuellen Besitz

Quelle: Wikipedia
Am 15. April 2010 hatte eine Gruppe von 57.000 gebannten SL-Nutzern eine Sammelklage gegen Linden Lab eingereicht, da sie den Verlust ihrer virtuellen Güter (Land und Inventar) und ihres auf dem Account befindlichen Geldes (US$ oder L$) als Diebstahl angesehen haben. Seitdem gab es immer mal wieder Meldungen im Web über das unter dem Namen "Evans v. Linden Research, Inc." laufende Verfahren. Ich selbst hatte darüber nur am Rande in meinen Wochenrückblicken hier und hier berichtet.

Am 21. Januar 2013 wurde zwischen den Beteiligten an der Sammelklage und Linden Research, Inc. ein Vergleich erzielt, bei dem sich Linden Lab bereiterklärte, den betroffenen SL-Nutzern eine Entschädigung für ihren verlorenen virtuellen Besitz zu bezahlen.

Seit einigen Tagen werden nun die Beteiligten an der Sammelklage von einem Verwaltungsdienst angeschrieben, mit der Information, man könne ein Formular ausfüllen, um Ansprüche auf erlittene Verluste geltend zu machen. Allerdings können laut Definition des Verwaltungsdienstes nicht nur die eigentlichen Kläger Ansprüche geltend machen, sondern jeder, der in den USA lebt, einen SL Account hatte welcher von LL unfreiwillig geschlossen wurde, und der zu diesem Zeitpunkt in Besitz von L$, Land oder virtuellen Gütern war.

Die von Linden Lab in Aussicht gestellten Erstattungen beinhalten im Wesentlichen diese vier Bereiche:
  1. Wenn man zum Zeitpunkt der Accountschließung US Dollar auf dem Konto seines Accounts hatte, bekommt man den vollen Betrag erstattet.
  2. Wenn man zum Zeitpunkt der Accountschließung Linden Dollar auf dem Konto seines Accounts hatte, bekommt man ebenfalls den vollen Betrag erstattet, umgerechnet in US$. Linden Lab wird dabei auf alle Transaktionsgebühren verzichten. Der Umtauschkurs beträgt 252 L$ für einen US$.
  3. Wenn man zum Zeitpunkt der Accountschließung im Besitz von virtuellem Land gewesen ist, bekommt man eine Auszahlung von 2 Linden Dollar pro Quadratmeter Land, umgerechnet in US$. War man im Besitz von mindestens einer kompletten Region und hat man diese Region direkt von Linden Lab gekauft, erhält man die 1000 US$ Einrichtungsgebühr pro Region ebenfalls zurück. Auch hier verzichtet Linden Lab auf alle Transaktionsgebühren.
  4. Für die Entschädigung aller virtuellen Objekte im Besitz des geschlossenen Accounts haben die Betroffenen zwei Möglichkeiten. Entweder eine einmalige Pauschalzahlung von 15 US$ oder aber den Weiterverkauf der Güter auf dem SL Marketplace. Im letzteren Fall verzichtet auch hier Linden Lab auf die Gebühren. Im Fall eines Weiterverkaufs wird Linden Lab zuvor alle Güter löschen, die entweder durch einen DMCA unter Verdacht der Copyrightverletzung stehen, oder bei denen Linden Lab auf anderem Wege nachweisen kann, dass die Güter ohne Berechtigung erlangt wurden, wie etwa durch Nutzung eines Copybot Viewers.

Alle Auszahlungen von Linden Lab an die Betroffenen sollen über den Dienst PayPal erfolgen. Alle Ansprüche müssen bis zum 29. März 2014 über ein Formular auf der SL-Settlement Seite geltend gemacht werden. Wer seine Ansprüche lieber in einem eigenen Verfahren geltend machen möchte, muss sich bis 21. Januar 2014 aus dem Vergleich austragen lassen.

Am 27. Februar 2014 gibt es eine gerichtliche Anhörung, in der sich Betroffene zur Fairness des Vergleichs äußern können. Dort wird dann vom Gericht entschieden, ob das Ganze angemessen abgelaufen ist. Dort wird dann auch entschieden, wieviel LL (neben den Erstattungen an die Kläger) noch an Anwaltsgebühren und Gerichtsausgaben zu zahlen hat. Aktuell geht man von 175.000 US$ für die Anwälte und von 10.000 US$ für das Gericht aus.

Das dürfte Linden Lab letztendlich weitaus mehr kosten, als Wagner James Au im Juni auf New World Notes noch angenommen hat. Damals schrieb es, LL müsse 172.000 US$ an die Kläger ausbezahlen und zwar als entsprechenden Gegenwert in L$.

Nun wird das weitaus kostspieliger und es geht um harte US$. Der Alphaville Herald hat zu diesem Thema heute einen Artikel gepostet, in dem berichtet wird, dass allein der im Jahr 2009 gebannte Nutzer Intlibber Brautigan wohl etwa 60.000 US$ zu erwarten hat, da er zum Zeitpunkt seiner Accountschließung im Besitz von 42 Regionen war. Intlibber war damals irgendwie mit der Woodbury Griefergruppe rund um Tizzers Foxchase verbandelt, was wohl auch ein Teilgrund seines SL-Banns war. Allerdings ist er nun trotzdem berechtigt, für seinen damaligen Verlust entschädigt zu werden.

Insgesamt wird dieser Vergleich Linden Lab sicher ein paar Millionen US$ kosten. Inwieweit das Ganze auch zur kürzlichen Änderung der ToS von SL beigetragen hat, ist unklar. Aber ich könnte mir denken, dass LL zumindest eine Entschädigung für virtuelle Güter mit der neuen ToS nun verhindern kann.

Links:

Sonntag, 24. November 2013

Verschiedene Meldungen zum Thema Viewer

In letzter Zeit schaffe ich es nicht mehr, alle Meldungen von den Third Party Viewern zu posten, die irgendwo veröffentlicht werden. Ich konzentriere mich bei meinen Einzelpostings hauptsächlich auf den LL-Viewer und meine persönlichen Favoriten (Exodus und Black Dragon).

In den vergangenen Tagen gab es verschiedene Infos aus den TPV-Blogs und vom TPV-Treffen in SL, die ich hier jetzt einfach mal in einem Aufguss zusammenfasse.


Quelle: Dolphin Viewer
Vorerst keine neue Dolphin Viewer Version

Am 22. November meldete sich Lance Corrimal mal wieder in seinem Blog. Der Entwickler des Dolphin Viewers, der seit dem 1. März 2013 keine neue Version mehr veröffentlicht hat, erklärte in seinem Posting, dass er mit dem aktuellen Quellcode seines Viewers keine stabile Version mehr hinbekommt. Viele der Dolphin-Funktionen arbeiten mit den neuesten Änderungen von Linden Lab nicht mehr zusammen.

Deshalb hat sich Lance dazu entschlossen, den Dolphin Viewer komplett neu aufzubauen. Da Lance aber seit diesem Jahr auch einen neuen RL-Job mit vielen Dienstreisen hat, kann es bis zu einer lauffähigen Dolphin Version "mehrere Monate" dauern. Sobald Lance etwas fertig hat, das seinen Vorstellungen entspricht, wird er eine Public Beta für den Dolphin veröffentlichen.

Quelle: The next Dolphin Viewer...


Quelle: SL Wiki
CtrlAltStudio Alpha 5 jetzt mit Kinect-Unterstützung

Am 18. November wurde mit der Alpha 5 eine weitere Version des CtrlAltStudio Viewers mit Oculus Rift Unterstützung veröffentlicht. Neu in dieser Version ist die gleichzeitige Unterstützung der Kinect Konsole von Microsoft. Das heißt, man kann jetzt bei getragener Oculus Rift die Bewegungen des Avatars über die eigene Körpergestik im RL steuern. Die wichtigsten Körpergesten hat David Rowe auf diesem Foto dargestellt.

Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit, die Geh- und Fluggeschwindigkeit anzupassen. Es gibt fünf Geschwindigkeiten, von langsam bis normal, so dass die "gefühlte" Fortbewegung mit der 3D-Ansicht der Oculus Rift besser an reale Verhältnisse angepasst werden kann.

>> Release Notes CtrlAltStudio 1.1.0.34376 Alpha 5
>> Download CtrlAltStudio 1.1.0.34376 Alpha 5 - (nur Windows)

Quelle: Alpha 5: Configurable Walk Speed and Kinect Control


Quelle: UKanDo Viewer
UKanDo 3.6.10

Bereits am 13. November ist der UKanDo Viewer 3.6.10 erschienen. Im Wesentlichen wurde der Viewer auf den aktuellen Code der Linden Lab Entwicklung gebracht. Das heißt, der UKanDo kann jetzt auch SLShare (Facebook-Anbindung), Partikel-Erweiterung (Glow, Ribbon, Blend) und Teleport-Anfrage beim Zielavatar.

Ansonsten gab es einige kleine Ergänzungen beim UKanDo, wie zum Beispiel erweiterte Baufunktionen, überarbeitete Umgebungssuche, Grafikeinstellungen gegen ein Überladen durch Geometrie-Griefing, Anzeige des Avatar-Alters in der Überkopf-Namensanzeige, Avatarnamen bei den Positionsmarkierungen für Show LookAt/Point At, und neue Button-Icons für QuickTools, Baufenster und Umgebungssuche.

>> Release Notes UKanDo 3.6.10
>> Download UKanDo 3.6.10 - (Windows und Linux)

Quelle: UKanDo Release 3.6.10


Quelle: Imprudence/Kokua Wiki
Kokua 3.6.10

Am 18. November wurde der Kokua Viewer 3.6.10 veröffentlicht. Genau wie beim UKanDo (siehe vorheriger Abschnitt), wurde der Kokua auf den Stand des Linden Lab Viewers 3.6.10 gebracht, mit neuen Facebook-, Partikel- und Teleport-Funktionen.

Und auch bei den weiteren Änderungen gibt es Gemeinsamkeiten zwischen dem Kokua Release und dem UKanDo. So gibt es zum Beispiel auch hier eine überarbeitete Umgebungssuche (Area Search). Im Viewer-Menü ist unter "About Kokua" ein neuer Eintrag für Grid Support Gruppen zu finden, wenn diese in der Settings-Datei konfiguriert wurden.

>> Release Notes Kokua 3.6.10 - (Achtung! Download-Datei)
>> Download Kokua 3.6.10 - (Windows und Linux)

Quelle: Kokua-3.6.10 is released


Quelle: Firestorm Viewer
Abschalten alter Firestorm Viewer Versionen komplett

Letzte Woche hatte ich hier im Blog etwas über die Meldung des Firestorm Teams geschrieben, alle alten Versionen, außer den aktuellsten drei Viewern, für den Zugang zu Second Life zu sperren.

Im Laufe der Woche haben die FS-Entwickler dann kontinuierlich jeden Tag eine oder zwei Version(en) abgeschaltet. Dies wurde im Firestorm Blog im zugehörigen Posting durch Ausstreichen der Version aus der enthaltenen Liste kenntlich gemacht. Neben dem jeweiligen Eintrag wurde zusätzlich das Datum der Abschaltung vermerkt (siehe Quellenlink).

Heute, am 24. November, wurde die letzte Version deaktiviert, die mit über 40.000 Nutzern auch am häufigsten in SL verwendet wurde. Damit ist diese Aktion nun abgeschlossen.

Quelle: Old FS Version blocks to begin...


Quelle: TPV-Meeting (22.11.2013)
Infos vom TPV-Meeting (22. November 2013)

Auf dem Treffen der TPV-Entwickler am letzten Freitag (22. November) hat Oz Linden einige Aussagen gemacht, die ich für erwähnenswert halte. Vor allem die Teilnahme von einem Mitarbeiter der Firma Leap Motion am inworld Meeting ist eine sehr interessante Begebenheit. :)

  • Aufgrund des Thanksgiving Feiertags am nächsten Donnerstag, wird es in der Woche vom 25. bis zum 29. November (KW 48) keine neuen Viewer-Veröffentlichungen und keine Serveraufspielungen für das Grid geben.
  • Das Gleiche gilt für die Weihnachtsferien bei Linden Lab, die vom 16. Dezember 2013 bis zum 1. Januar 2014 sein werden. Das heißt, es wird dieses Jahr nur noch zwei Wochen geben, an denen Linden Lab neuen Code veröffentlicht oder aufspielt.
  • Oz ist der Ansicht, dass es für den Fitted Mesh Viewer noch in diesem Jahr ein Update geben wird. Erste Probleme oder Anfragen für Funktionserweiterungen sind in der JIRA bereits erstellt worden. Da der Umfang des Fitted Mesh Codes im LL Viewer sehr gering ist, sieht Oz keinen Grund für eine lange Entwicklungsphase.
  • Am letzten Donnerstag wurde der Second Life Viewer 3.6.11 auf der Hauptdownloadseite von LL veröffentlicht. Er enthält als einzige Neuerung eine aktualisierte Tabelle zur Erkennung der neuesten Grafikkarten von NVidia, AMD und Intel. Deshalb habe ich das auch nicht in einem einzelnen Beitrag gemeldet.
  • Die Entwickler der Leap Motion Konsole zur Gestensteuerung sind an einer professionellen Unterstützung ihres Gerätes im SL-Viewer interessiert. Aus diesem Grund hat ein Mitarbeiter von Leap Motion Kontakt zu Linden Lab aufgenommen und jede Hilfe angeboten, die gewünscht ist. Dieser Mitarbeiter hat sogar am TPV-Meeting letzten Freitag im SL-Grid teilgenommen. Linden Lab hat selbst in nächster Zeit keine Ressourcen übrig, weshalb Oz Linden nach TPV- und Open Source Entwicklern sucht, die mit den Leap Motion Entwicklern zusammenarbeiten möchten. Insgesamt sieht es danach aus, als würde es ein Projekt zur Unterstützung der Leap Motion geben.
  • Latif Khalifa, Entwickler des Singularity Viewers, hat gemeldet, dass 60% aller Downloads für den Singularity Viewer bereits von der 64-Bit Version gemacht werden. Oz Linden erwähnte erneut, dass Linden Lab die Entwicklung von 64-Bit Viewern mit großem Interesse verfolge.

Quelle: Second Life: Third Party Viewer meeting (22 November 2013)

Samstag, 23. November 2013

[LL Blog] - Befristetes Angebot: 50% sparen bei Premium-Mitgliedschaft

von Linden Lab am 22.November 2013 um 2:06am (23:06 Uhr MEZ)
- Blogübersetzung -


Für begrenzte Zeit könnt ihr 50% Ermäßigung (*) auf eine neue Premium-Mitgliedschaft erhalten!

Premium-Mitglieder erfreuen sich an einem privaten Heim, wöchentlichen Auszahlungen von virtuellem Geld, speziellen Baurechten, Zugang zu exklusiven inworld Erlebnissen, erweiterten Support und noch mehr.

Führt noch heute eine Aktualisierung durch, um die Vorteile dieser Ermäßigung zu nutzen und die neuesten kostenlosen Premium-Geschenke zu erhalten - etwas Dekoration für die Festtage (**), die euch helfen wird, diese Jahreszeit in Second Life zu feiern!

Bestehende Premium-Abonnenten können ihre Geschenke hier abholen.

(*) Dieses zeitlich begrenzte Rabattangebot gilt für Mitgliedschaften mit vierteljährlicher Zahlungsweise. Der Rabatt wird nur auf den ersten vierteljährlichen Abrechnungszeitraum gewährt und alle künftigen Gebühren werden nach dem regulären Premium-Preis abgerechnet. Um für das Angebot berechtigt zu sein, müssen Second Life Mitglieder einen aktiven Basic-Account haben, oder einen neuen Second Life Account erstellen. Das Discount-Angebot beginnt am Donnerstag, den 21. November 2013 um 00:01 Uhr Pacific Standard Time (PST) und endet am Mittwoch, den 1. Januar 2014 um 00:01 Uhr Pacific Standard Time (PST).

(**) In erster Linie sind die Freebies auf das amerikanische Thanksgiving-Fest ausgerichtet, das am nächsten Donnerstag gefeiert wird. Deshalb sind so Sachen wie Truthahn, Kürbiskuchen usw. enthalten. Aber es gibt auch ein paar weihnachtliche Dekorteile.

Quelle: [LL Blog] - Limited Time Offer: Save 50% on Premium Membership
.........................................................................................................................................................

Der kleine Premium-Simtipp

Da ich selbst schon Premium bin, habe ich mir gestern die neuen Freebies abgeholt, auch wenn ich sie eigentlich nicht brauche. Ich war dazu auf der Premium Region Nysray. Das ist eine von vier zusammenhängenden Regionen, die von Michael Linden und dem LDPW gestaltet wurden.

Nysray
Mir hat das gestern so gut gefallen, dass ich einige Fotos gemacht habe. Und da es zu der obigen Blogmeldung von LL passt, poste ich ein paar davon hier im Anhang.


 

In einer kargen aber gerade deshalb auf mich sehr reizvoll wirkenden Landschaft, gibt es einen ca. 2 Kilometer langen Eisenbahn-Rundkurs, auf dem man eigene Loks rezzen und ausprobieren kann.

Eine so harmonische Landschaft hat man auf dem normalen Mainland nur selten

Die Rezz-Zone ist neben einem kleinen Holzschuppen auf der Region Saminekim. Dort hat sich Michael auch ein kleines Büro eingerichtet und in dem Schuppen gibt es eine spezielle Design-Version des Railcars, das LL im September 2012 in seinen Premium-Vendoren hatte. Wer das (wie ich) damals verpasst hat, kann es hier für 0 L$ kaufen:
>> Teleport zur Rezz Zone auf Saminekim

Railcar mit Design von Michael Linden
Die aktuellen Freebies von LL gibt es auf einem der vier Hügel dieser Winterregionen. Zu einem führt der folgende Teleport:

>> Teleport zur Premium Region Nysray

Rocky Horrid Show am 23. November in SL

Quelle: Paramount Playhouse
Am Samstag, den 23. November 2013, wird das Paramount Playhouse um 7pm SLT (4 Uhr nachts MEZ) die berühmt-berüchtigte Rocky Horror Show in Second Life aufführen. Leider ist das für mich zu spät, obwohl ich riesen Bock hätte, mir das anzusehen. Aber vielleicht gibt es einen Leser meines Blog, der zu dieser Zeit in SL noch aktiv ist und in den 1970'ern (genau wie ich) den Kult dieser Show und des Kinofilms zulebriert hat. :)

Ich halte diese Show jedenfalls prädestiniert für eine Aufführung in Second Life. Mit den heute erhältlichen Avatar-Klamotten und -Accessoires lassen sich die Charaktere dieser Story sicher sehr gut nachgestalten. Und vielleicht gibt es sogar ein paar Zuschauer, die dann mit virtuellen Wasserpistolen, Klopapierrollen und Konfetti Partikel-Poofern bewaffnet in die Show gehen und sich bei den entsprechenden Szenen aktiv am Geschehen beteiligen, so wie im RL eben auch.

Für alle, die das Original nicht kennen, hier die ersten Zeilen aus der Wikipedia Beschreibung:
"In einer regnerischen Novembernacht sucht das frischverlobte Paar Brad Majors und Janet Weiss nach einer Reifenpanne Hilfe bei den Bewohnern eines nahegelegenen Schlosses. Doch statt der erhofften Gelegenheit zum Telefonieren begegnet ihnen hier reichlich Unerwartetes: Der exzentrische außerirdische Wissenschaftler Dr.Frank N. Furter vom Planeten Transsexual aus der Galaxie Transylvania präsentiert seinen Mitbewohnern in dieser Nacht seine neueste und bisher größte Schöpfung, das blonde und muskelbepackte Retortenwesen Rocky, das er in erster Linie zu seinem – auch sexuellen – Vergnügen erschaffen hat..."
Quelle: Paramount Playhouse

Die Paramount Playhouse Gruppe bietet seit Dezember 2012 in Second Life ein Unterhaltungsprogramm mit Burlesque Shows, Theater, Comedy und weiteren Aufführungen im Broadway-Stil. Der Eintritt zur Show ist frei, man sollte aber für Adult-Zugang verifiziert sein. Ob sich die SL-Aufführung eng am Original orientiert oder eine ganz eigene Interpretation präsentiert, kann ich nicht sagen. Dass der Name der RL-Show leicht abgewandelt wurde, hat sicher lizenzrechtliche Gründe.

Sollte das mal irgendwann zu früherer Stunde wiederholt werden, dann schaue ich es mir auch an.
Edit: Am Sonntag, den 8.Dezember, läuft die Show um 12pm SLT (also 21 Uhr unserer Zeit).
Let's do the time warp again!
>> Teleport zum Paramount Playhouse

Quelle: ROCKY HORRID SHOW... coming soon

Freitag, 22. November 2013

Kleines Update zur SL ToS-Diskussion

Quelle: UCCSL
Heute gibt es bei mir nur zwei kurze Meldungen. Die Erste kommt von den United Content Creators of Second Life (UCCSL) und wurde gestern von Daniel Voyager gepostet.

Am 12. November hatte Kylie Sabra im Namen der UCCSL eine weitere E-Mail an Linden Lab geschickt, in der die Interessensgruppe erneut ihre Bedenken zur letzten Änderung der Nutzungsbedingungen für SL darlegte. Dies hatte die UCCSL bereits im Oktober schon einmal gemacht, worauf Linden Lab dann über Pressesprecher Peter Gray auch geantwortet hatte.

In der neuen E-Mail hat die UCCSL nun konkret mehrere Aussagen aufgeführt, der ihrer Ansicht nach von LL im Wortlaut wieder geändert werden müssen. Dazu gehören die Begriffe für "unbegrenzte" und "fortwährende" Übertragung der Content-Lizenzen an LL, sowie das von LL sich selbst eingeräumte Recht auf "Unterlizensierung". Und natürlich auch noch einmal das von LL beanspruchte Recht auf Verwendung des Nutzer-Content "für beliebige Zwecke und in allen Formaten".

Am 20. November hat dann Peter Gray auf dieses zweite Schreiben der UCCSL geantwortet, wenn auch nur sehr kurz. Hier der Inhalt:
Hallo Kylie,

vielen Dank für den Brief von eurer Gruppe. Wie in meiner letzten Mitteilung schon erwähnt, sind wir am Prüfen, welche Änderungen im Hinblick auf die Bedenken einiger Second Life Content-Ersteller gemacht werden können. Die Nutzungsbedingungen haben Auswirkungen auf alle unsere Produkte und Dienstleistungen, und ein sorgfältiges Vorgehen bei der Überprüfung, Bewertung und Umsetzung irgendwelcher Änderungen benötigt einige Zeit. Wir begrüßen sehr die anhaltende Geduld der betroffenen Second Life Content-Ersteller, während wir so schnell wie möglich an der Sache arbeiten.

Beste Grüße,
Peter

Quelle: [Daniel Voyager] - New email response from Linden Lab on TOS

Auch wenn in dem Schreiben von Gray überhaupt nichts Neues drinsteht, vermittelt mir die wiederholte Aussage man würde an einer Lösung arbeiten, immerhin das Gefühl, dass LL dieses Thema nicht im Sande verlaufen lassen will.

Links:

Donnerstag, 21. November 2013

Simtipp: "Invisible People" in La Città Perduta

Heute gibt es wieder einen Simtipp aus der Kategorie "Jeder hat schon darüber berichtet, nur ich noch nicht". Aber wenn ich etwas so gut finde, wie Rebeca Bashlys "Invisible People", dann will ich einfach auch was dazu bloggen. Diese Ausstellung wurde am 16. November auf der Region "Land of Glory" eröffnet und sie wird sicher bis in das Jahr 2014 dort aufgebaut bleiben. Deshalb ist es aus meiner Sicht auch gar nicht so tragisch, dass ich erst fünf Tage nach der Eröffnung etwas dazu schreibe.^^



Ein Besuch in der verlorenen Stadt "La Città Perduta" lohnt sich in diesen Tagen gleich aus zweierlei Hinsicht. Zum einen wurde an der Gestaltung der Region seit meinem Simtipp vor einem Jahr einiges geändert, erweitert und verfeinert. Vor allem die vielen lokalen Lichtquellen erzeugen aktuell eine sehr warme Atmosphäre mit mediterranem Feeling. Zum anderen ist die Idee die hinter der Ausstellung von Rebeca Bashly steckt, wirklich etwas, womit man sich eine Weile beschäftigen kann.


Für Invisible People hat Rebeca in der Stadt insgesamt 21 menschliche Skulpturen verteilt, die ganz alltägliche Dinge tun. Auf einer Bank sitzen, etwas in die Mülltonne werfen, oder eine Glühbirne in einer Straßenlaterne auswechseln. Die Intension von Rebeca ist es, Menschen an denen man im stressigen RL-Alltag oft vorbeiläuft ohne sie zu beachten, in dieser Ausstellung bewusst wahrzunehmen.


 

Die Figuren sind von jeweils einer Seite so texturiert worden, dass diese Texturen bei richtiger Kameraposition, Blickwinkel und Zoomstufe exakt zur Umgebung im Hintergrund passen. Im RL nennt man das Camouflage Body Art und manchmal ist die im Bild vorhandene Person tatsächlich unsichtbar.

Mein Posting ist doch länger geworden als gedacht. Deshalb füge ich mal nachträglich eine Sprungmarke ein:

Mittwoch, 20. November 2013

[LL Blog] - Mesh-Kleidung passender machen

von Linden Lab am 20.November 2013 um 9:36am (18:36 Uhr MEZ)
- Blogübersetzung -


Quelle: SL Brand Center
Heute starten wir einen experimentellen Fitted Mesh Projekt Viewer mit zusätzlichen Kollisionsknochen, die benötigt werden, um dynamisch anliegende Mesh-Kleidung für alle Avatare zu unterstützen. Wenn diese Änderungen abgeschlossen sind, werden die Kleidungsdesigner in der Lage sein, die anspruchsvollen Fähigkeiten von Programmen zur Erzeugung von Mesh-Content zu verwenden, um Kleidungsstücke herzustellen, die sich an einen großen Teil der Second Life Avatare anpassen.

Seit der Einführung von Mesh in Second Life waren die Ersteller mit den Herausforderungen konfrontiert, passende Mesh-Kleidungsstücke für den Second Life Avatar zu erzeugen. Da Mesh-Objekte in ihrer Größe nicht genauso vielfältig veränderbar sind, wie der Avatar selbst, war es schwierig für die Ersteller von Mesh-Kleidung, Kleidungsstücke anzubieten, die sich der Form des Avatars so anpassen, wie es mit der texturbasierten Layer-Kleidung möglich ist. Obwohl viele Ersteller heldenhafte Anstrengungen unternommen haben, um Produkte in verschiedenen Größen anzubieten, und andere zusammengearbeitet haben, um eine Reihe von Standardgrößen zu definieren, die recht gut für einen Großteil der Benutzer funktioniert haben, sind viele der Ansicht, dass Mesh-Kleidung einfach nicht gut genug für ihre Avatare funktioniert. Mesh-Kleidung bewegt sich auch nicht mit den Körperteilen mit, die durch Avatar-Physik beeinflusst werden.

Nutzer haben bisher zwei Ansätze zur Lösung dieser Probleme entwickelt:
  • Geriggte Kleidungsstücke, die an den "Kollisionsknochen" des Avatar-Skeletts hängen (oft als "Liquid Mesh" vermarktet). Dies funktioniert in den aktuellen Viewern für einige Körperteile, jedoch gibt es einige Avatar Shape-Parameter, die keine entsprechenden Kollisionsknochen haben, so dass sich Kleidungsstücke nicht überall auf dem Körper anpassen.
  • Das "Mesh Deformer" Projekt fügte Code zum Viewer hinzu, um dynamisch die Änderung der Form jedes Kleidungsstücks zu berechnen, indem man überprüfte, wie die Vertices des Avatars gegenüber dem weiblichen und männlichen Basis-Shape verändert wurden.

Das Linden Lab Entwicklungsteam hat beide Ansätze untersucht und ihre Effektivität, Wartungsfreundlichkeit und Performance verglichen. Keiner der beiden Ansätze konnte die gelegentliche Notwendigkeit eines Alpha-Kleidungslayers beseitigen, mit dem verhindert wird, dass kleine Bereiche der Avatar-Haut durch die Kleidungsstücke hindurch sichtbar sind. Aber beide [Methoden] arbeiten sehr gut bei der Größenänderung der Kleidungsstücke, so dass sie am Avatar anliegen und sich natürlich mit ihm bewegen. Obwohl es die Kollisionsknochen-Methode vom Ersteller erfordert, einiges an zusätzlichem Rigging durchzuführen, haben wir uns dafür entschieden, weil sie wirksamer mit dem bestehenden Avatar Shape-System zusammenarbeitet, weil es wahrscheinlich die bessere Lösung in Bezug auf die Wartungsfreundlichkeit ist, und weil es besser für ein breiteres Spektrum von Anwendern umsetzbar ist.

Wir haben Dokumentation in der Wiki hinterlegt, die den vollständigen Satz der Kollisionsknochen beschreibt, einschließlich der neu hinzugefügten [Knochen]. Wir laden Ersteller dazu ein, mit der Erstellung von Kleidungsstücken zu experimentieren, die auf dieses neue Skelett geriggt sind.

Zu diesem Zeitpunkt sollte das neue Skelett nur als vorläufig betrachtet werden und es kann jederzeit Änderungen geben. Wir empfehlen noch nicht, Kleidungsstücke zu kaufen oder zu verkaufen, die darauf geriggt wurden. Denn wir könnten Gründe finden, um es während dieser Testphase zu verbessern und jede Änderung an den Kollisionsknochen wird wahrscheinlich Kleidungsstücke unbrauchbar machen, die vor der Änderung geriggt wurden. Wir wollen sicherstellen, dass wir einen Satz von Knochen haben, mit dem wir alle in Zukunft auf unbegrenzte Zeit leben können, bevor dieser [Satz] verbreitet genutzt wird.

Ersteller und andere Nutzer, die an den Tests teilnehmen, können Rückmeldungen durch Einreichung eines JIRA-Reports im Fitted Mesh-Projekt geben.

Quelle: Making Mesh Garments Fit Better
.............................................................................................................................................

Anm.:
Tja, nach fast exakt zwei Jahren, ist damit das Mesh Deformer Projekt von Qarl Fizz gestorben. Einer der längsten JIRA-Threads aller Zeiten, eine von Nutzern finanzierte Code-Entwicklung und viele Monate Tests mit einem Linden Lab Projekt Viewer waren damit für die Katz.

Dass sich Linden Lab nun für die Liquid Mesh Methode entschieden hat, überrascht mich etwas, da sie bisher in den Meetings als die kompliziertere Entwicklung hingestellt wurde. Diese Methode wurde übrigens von Redpoly Inventor im Juni 2012 zum ersten Mal vorgestellt, weswegen sie auch lange als "Redpoly Methode" bezeichnet wurde.

Wenn Linden Lab eine passable Unterstützung dieser Methode hinbekommt, dann wird das Resultat für den Endnutzer allerdings besser sein, als es mit dem Mesh Deformer möglich gewesen wäre. Der aus meiner Sicht wichtigste Aspekt ist die wesentlich geringere Belastung des Viewers bzw. der CPU des Rechners, auf dem der Nutzer in SL eingeloggt ist. Der Mesh Deformer hat bei Highpoly Meshes schon mal bis zu einer Minute gerechnet, bis er die passende Verformung für die Kleidung umgesetzt hatte. Durch das direkte Riggen bei der Redpoly Methode ist dieser Rechenaufwand weitaus geringer, da eben das Skelett des Avatars schon die grobe Form vorgibt.

Und letzten Endes werden sich auch Anbieter wie Redgrave freuen, die schon eine Zeit lang Produkte mit der Redpoly Methode anbieten. Redgrave war es auch, der den Namen "Liquid Mesh" in SL eingeführt hat.

Was mir eben beim Übersetzen auch noch so durch den Kopf gegangen ist: Trotz aller Kritik an Linden Lab, trotz der jüngsten Unruhen wegen der ToS-Änderung und trotz des wirklich schlechten Kommunikationsverhaltens von LL in den letzten Jahren, sehe ich im Kern immer noch eine Firma, die sich bemüht, die Plattform Second Life voranzubringen. Das geht neben den ganzen Boulevardthemen oft etwas unter. Betrachtet man aber mal die Entwicklungen des letzten Jahres, plus die noch anstehenden Neuerungen der nächsten Monate, hat LL eigentlich dafür gesorgt, dass wir SL noch viele weitere Jahre nutzen können. Serverseitiges Avatar Baking (SSA), Interest List Viewer, neueste HTTP-Download Technik (Entwicklung geht hier noch weiter!), und jetzt die Entscheidung für anpassbare Mesh-Kleidung. Demnächst gibt es noch die Unterstützung der Oculus Rift Brille und irgendwo stehen auch noch die ominösen Experience Tools im Raum.

Also rein aus technischer Sicht bin ich zufrieden. Ok, wenn der offizielle Viewer auf Liquid Mesh umsteigt und die ersten Ersteller ihre Produkte für diese Methode anbieten, dann muss man wohl wieder heftig das L$-Konto berappen, um up-to-date zu sein. Aber das Gute ist, dass auch die ganze alte Mesh-Kleidung weiterhin genutzt werden kann. Und für diejenigen, bei denen Shopping sowieso auf der Tagesordnung steht, wird ein Umstieg auf Liquid Mesh von ganz alleine passieren ;-)

Hier noch einmal die Links:

[LL Blog] - Wichtige Erinnerung zum Kauf und Verkauf von L$

von Linden Lab am 19.November 2013 um 2:09pm (23:09 Uhr MEZ)
- Blogübersetzung -


Quelle: SL Brand Center
Wie bei jedem Online-Dienst, sind Second Life Nutzer von Zeit zu Zeit das Ziel von Betrügern. Eine Variante von Betrug, die wir vor kurzem gesehen haben, sind Webseiten, die enorme Rabatte auf den Verkauf von L$ versprechen und sogar anbieten, L$ zu selbst anzukaufen.

Oft verwenden diese Seiten die "zu gut, um wahr zu sein" Rabattangebote, um euch zur Eingabe eurer Kreditkarten-Informationen zu bewegen, die sie dann stehlen. Manchmal verwenden sie vertrauenswürdige Zahlungssysteme, aber verkaufen euch dann L$, die auf betrügerische Weise erlangt wurden. Wenn diese betrügerischen L$ von Linden Lab aus dem Verkehr gezogen werden, dann werdet ihr Schwierigkeiten haben, eure Zahlungen von den anonymen Fremden zurück zu bekommen, die euch die L$ verkauft haben.

Nicht nur, dass die Verwendung dieser Webseiten für eure Kreditkarten-Informationen ein Risiko ist, sondern sie stellen auch eine Verletzung der Nutzungsbedingungen dar. Denkt daran, ihr könnt L$ nur über die LindeX oder von einem autorisierten L$-Reseller kaufen. Verkaufen könnt ihr L$ nur über die LindeX.

Die gute Nachricht lautet, dass eine sichere Verwendung eurer Kreditkarte und eures Second Life Kontos einfach ist:
  • Kauft nur L$ von der LindeX oder von einem autorisierten L$-Reseller.
  • Denkt daran, dass der einzige Ort zum Verkaufen eurer L$ die LindeX ist, die offizielle Tauschbörse, die von Linden Lab geführt wird.
  • Seid vorsichtig bei jedem Angebot, das über eine IM oder direkte Mitteilung gemacht wird und das zu gut klingt, um wahr zu sein. Wenn die Webseite nicht von einem autorisierten L$-Reseller kommt, dann ignoriert sie.

Quelle: An Important Reminder About Buying and Selling L$
.............................................................................................................................................

Anm.:
Linden Lab gibt im November richtig Gas, was Meldungen im SL-Blog betrifft. Vielleicht haben sie jetzt doch mal wahrgenommen, dass ihre Plattform von Leuten genutzt wird, die man im weitesten Sinne als "Kunden" bezeichnen könnte. ;-)

Zum Thema L$ kaufen und verkaufen: Neben der oben genannten Möglichkeit, dass Links zu dubiosen Angeboten über IMs und Mitteilungsfenster im Viewer versendet werden, gibt es auch noch andere Quellen, wo man gerne mal eine Abzocke probiert. Ich habe in letzter Zeit auch komische Links auf L$-Angebote in Foren und Blog-Kommentaren gesehen. Die werden zwar meist wieder gelöscht, wenn sie vom Seitenbetreiber entdeckt werden, aber das kann z.B. im SL-Forum schon mal ein Wochenende lang dauern.

Eine weitere, eigentlich schon hochgradig kriminelle Methode, sind YouTube-Videos, die sogenannte "Free L$ Patches" zeigen und einen entsprechenden Link auf eine Webseite enthalten. Wer sich die dort angebotene Software installiert und damit in SL einloggt, braucht nicht mal seine Kreditkartennummer eingeben, um abgezockt zu werden. Diese Software sendet die Login-Daten einfach an den Herausgeber des Patches und der kann dann das inworld Konto des Avatars plündern.

Noch ein Tipp für Preisbewusste: Wer nicht auf LindeX seine L$ kauft (z.B. weil kein PayPal-Konto oder Kreditkarte vorhanden), kann auf der folgenden Seite gucken, welcher autorisierte L$-Anbieter am günstigsten ist:
>> Third Party Exchanges - Best Price

Dienstag, 19. November 2013

Black Dragon 2.3.8 ist erschienen

Quelle: NiranV Dean
Am 19. November ist der Black Dragon Viewer 2.3.8 Maintainance Update #3 erschienen. Immerhin ist aus dem Namengewurstel inzwischen die Bezeichnung "Alpha" rausgeflogen.^^

In seinem Blogpost zur neuesten Version fasst sich NiranV Dean ziemlich kurz, also mache ich das auch. Das Wichtigste für mich: Es gibt einen temporären Fix für den Crash-Fehler, den ich häufiger mit der Version 2.3.7 hatte. Da dieser Fehler den Eintrag "(same object re-attach)" am Ende des Viewer-Logs hinterlässt, ist er schnell zu identifizieren. Eingeschlichen hat sich das Problem wohl über den Hauptcode von LL, den ja jeder TPV als Grundgerüst nutzt.

Die weiteren Neuerungen und Änderungen gibt es heute mal als Textblock und nicht als Liste, da es eh nicht so viel ist. Das Gruppen-Infofenster wurde repariert, denn die untere Hälfte wurde in der letzten Version nicht richtig angezeigt. Dabei wurde auch gleich das Layout dieses Fensters leicht geändert. Die angezeigten Tipps während dem Login und den Teleports wurden um einen RLVa Hinweis ergänzt und einige andere Tipps wurden inhaltlich geändert. Bei den Grafiken, die gleichzeitig im Hintergrund zu sehen sind, wurden ein paar Neue dazugebracht.

Das Einstellungsfenster wurde zum Teil in Deutsch lokalisiert. Diese Arbeit ist aber noch nicht abgeschlossen. Dennoch wird man sich auch bei deutschsprachiger Oberfläche zurechtfinden.

Die Post Processing Optionen (Greyscale, Sepia, Posterization) funktionieren jetzt auch, wenn Ambient Occlusion und Schatten gleichzeitig ausgeschaltet sind. Und zu guter Letzt wurden die RLVa-Funktionen auf den neuesten Stand der Entwicklung gebracht.

Was Niran in seinem Blogpost nicht erwähnt: Der Download-Link für den Viewer verweist jetzt auf die Bitbucket-Seite und nicht mehr auf Sourceforge (dort steht immer noch der 2.3.7 drin). Ich persönlich finde die Bitbucket Seite auch übersichtlicher.

>> Download Black Dragon 2.3.8 - (nur Windows)

Quelle: 2.3.8 Maintainance Update #3

[LL Blog] - Erforderliche Unterlagen für die Steuer

von Linden Lab am 19.November 2013 um 10:16pm (19:16 Uhr MEZ)
- Blogübersetzung -


Quelle: SL Brand Center
Der Internal Revenue Service (IRS) hat Linden Lab dazu aufgefordert, ab einem bestimmten Transaktionsvolumen für die Einholung und Aufbewahrung von Formular W-9 (für Einwohner aus den USA) und von Formular W-8BEN (für Nicht-US-Bürger) zu sorgen. Wenn ihr die Transaktionsgrenze erreicht, ohne dass wir eure ausgefüllten und unterzeichneten W-9 oder W-8BEN Dokumente hinterlegt haben, sind wir verpflichtet, Geld von eurem Konto zurückzuhalten (bei ​​der aktuellen Rate sind das 28% eurer Bruttoeinnahmen). Zusätzlich sind wir verpflichtet, für US-Bürger mit 200 oder mehr Transaktionen und einem Gesamtvolumen von mehr als $20.000 pro Kalenderjahr, ein Formular 1099-K auszufüllen und bei der IRS einzureichen, auf der die Transaktionen für dieses Jahr dokumentiert sind.

Wenn es für euch notwendig ist, ein W-9 oder W-8BEN Formular an uns zu übermitteln, werden wir euch vor Ende des Jahres per E-Mail anschreiben und Anweisungen geben, was ihr zu tun habt. Bitte folgt den Anweisungen zum Ausfüllen und Einreichen des erforderlichen Formulars W-9 oder W-8BEN innerhalb von dreißig (30) Tagen nach Erhalt. Ihr müsst diesen Papierkram nur einmal ausfüllen, es sei denn eure Informationen ändern sich von Jahr zu Jahr. Wenn ihr keine E-Mail von Linden Lab erhaltet, dann brauchen wir auch keine Infos von euch, um diese Formulare auszufüllen.

Quelle: Required Tax Documentation
.............................................................................................................................................

Anm.:
Zu diesem Thema hat schon Ciaran Laval am Sonntag etwas geschrieben:
>> Linden Lab Issuing W9 Tax Information Requests To Some Customers

Soweit ich das verstehe, müssen Nicht-US-Bürger nur nachweisen, dass sie eben keine US-Bürger sind. Der Bundessteuerbehörde der USA geht es wohl darum, Einnahmen von US-Bürgern festzustellen, wenn diese bestimmte Summen übersteigen. Betroffen sein werden davon wohl hauptsächlich Leute, die reichlich Geld aus SL herausziehen und in US$ umtauschen (z.B. große Estate-Besitzer oder Firmen wie Amaretto Breedables).

In Zeiten, in denen die Währungssysteme einem Kollaps immer näher kommen, wird halt von den Behörden nach jedem noch so kleinen Strohhalm gegriffen. :)

SL-Server: Aufspielungen für die Woche vom 18.11.2013

Das Main Grid
Nachdem es letzte Woche keine Aufspielungen auf die Hauptkanal-Regionen gegeben hat (in erster Linie wegen einem US-Feiertag am Montag), wird es am heutigen Dienstag wieder mal Rolling Restarts für etwa 70% des SL-Grids geben. Übernommen wird das Experience Tools Projekt von den BlueSteel und LeTigre Regionen. Dass dieses Projekt für heute ausgewählt wurde, war zu erwarten, da es bei dem Wartungsprojekt auf Magnum seit letzten Mittwoch einen Fehler gibt, bei dem große Objekte nicht gerezzt werden können. Entstanden ist dieser Fehler durch eine Anti-Griefing Maßnahme, bei der nur noch eine bestimmte Anzahl des gleichen Objekts innerhalb eines Zeitintervals gerezzt werden darf (Stichwort Grey Goo Fence).

Demnach bleibt das Wartungsprojekt aus der letzten Woche weiterhin auf den Magnum-Regionen und erhält am Mittwoch dann einen Fix für das oben erwähnte Problem. Der Fix bewirkt, dass die Einschränkung für wiederholtes Rezzen des gleichen Objekts jetzt nur greift, wenn das Objekt auch gleichzeitig die Eigenschaft "Physisch" verwendet.

Die freigewordenen RC-Regionen von BlueSteel und LeTigre erhalten am Mittwoch ein weiteres, neues Server-Wartungsprojekt. Der Inhalt besteht einmal aus den Änderungen, die morgen auch auf den Magnum-Regionen aufgespielt werden, plus weitere Fehlerbereinigungen. Unter anderem gibt es Fixes für Probleme beim Regionswechsel mit Mesh-Vehikeln, temporären Attachments die sichtbar bleiben obwohl sie abgenommen wurden, oder Probleme mit den Privateinstellungen auf Parzellen und der Sichtbarkeit von Avataren. Als neue Funktion des BlueSteel-/LeTigre-Projekts wurde der Schutz von Estate Managern und Regionsbesitzern vor unfreiwilligem Teleport über llTeleportAgentHome() nun auch auf einfache Parzellenbesitzer erweitert.

Alle Inhalte und Termine zu den Serveraufspielungen gibt es nach dem folgenden Link:

Montag, 18. November 2013

Ein paar Infos aus den inworld Meetings (KW 46 / 2013)

Quelle: Nalates' Things & Stuff
Auch wenn Nalates Urriah in der vergangenen Woche immer noch mit ihrem RL-Projekt beschäftigt war, hat sie doch zwei Blogposts mit Infos aus den inworld Meetings geschrieben.

Für mich ist das genug, um mal wieder ein paar dieser Infos auch bei mir weiterzugeben. Ich bin zwar manchmal der Ansicht, dass mein Geschreibsel hier den meisten zu technisch ist und dass das kaum einen interessiert. Aber ich werde inworld gelegentlich per IM danach gefragt, ob ich diese Meldungen (die ja Teil meines eingestellten Wochenrückblicks waren) nicht doch ab und zu mal posten kann. Hier also nun ein paar Infos aus der vergangenen Woche.

Meldungen aus den inworld Meetings der Kalenderwoche 46:

Am letzten Montag gab es in den USA einen Feiertag (Veteranentag), was nach Ansicht von Nalates der Hauptgrund dafür war, dass es am Dienstag keine Serveraufspielungen für die Hauptkanal-Regionen gegeben hat. Die Aufspielungen auf die RC-Regionen am Mittwoch verliefen ohne Probleme. Auf BlueSteel und LeTigre wurden Vorbereitungen für das Experience Tools Projekt installiert und Magnum erhielt einige technische Updates, hauptsächlich mit Maßnahmen gegen Griefing. Ein Fehler wurde inzwischen aber zurückgemeldet. Und zwar funktioniert auf Magnum-Regionen das Rezzen von sehr großen Objekten nicht mehr. LL sucht bereits nach einem Fix, der wohl am kommenden Mittwoch zur Verfügung stehen wird.

Am kommenden Mittwoch soll auch ein weiteres neues Wartungsprojekt auf einen der RC-Kanäle aufgespielt werden. Dort sind weitere Fixes enthalten für Simwechsel mit Vehikeln, temporäre Attachments die sichtbar bleiben nachdem sie abgelegt wurden, sowie für weitere Probleme mit llTeleportHome() in Verbindung mit Land- oder Parzellenbesitzern.

In der vergangenen Woche wurde der RC Viewer mit verbesserten Funktionen für die Interest List veröffentlicht. Für die kommende Woche rechnet Nalates damit, dass der RC-Viewer mit Verbesserungen am Current Outfit Folder (COF) erscheinen wird. Damit sollen letzte Probleme im Zusammenhang mit dem serverseitigen Berechnen der Avatar-Texturen (SSA) beseitigt werden. Unter anderem werden damit korrupte Outfit-Ordner einiger Nutzer repariert, sobald sie sich mit dem Viewer einloggen.

Die Gruppenbann-Funktionen von Baker Linden werden weiter auf sich warten lassen. Das QA-Team (Testabteilung) hat so viele Fehler im Code für diese Erweiterung gefunden, dass es noch eine Weile dauert, bis dieses Projekt in einem RC-Viewer auftauchen wird. Baker Linden ist relativ neu bei den Lindens und er braucht wohl noch etwas, bis er die vielen Zeilen Viewercode richtig versteht.

Monty Linden überarbeitet zur Zeit die HTTP-Bibliotheken für TPVs. Eines seiner Ziele ist es, die maximale Anzahl gleichzeitig herunterladbarer Mesh-Dateien zu beschränken. Mit der Debug-Einstellung "MeshMaxConcurrentRequests" kann man den Viewer so einstellen, dass er wesentlich mehr Mesh-Dateien gleichzeitig runterlädt, als der Server verkraftet. Damit beeinträchtigt man dann auch alle anderen Nutzer, die sich auf dem gleichen Server/Simulator befinden und zieht deren Performance in den Keller. Soweit ich das verstanden habe, will Linden Lab ein Belohnungs- und Bestrafungssystem für diese Einstellung einführen. Wird eine zu hohe Anzahl gleichzeitiger Verbindungen festgestellt (größer 32), dann werden diese automatisch durch den Server gedrosselt, was letzten Endes zu einer schlechteren Performance im Viewer führt. Verwendet man weniger Verbindungen als der Durchschnitt (kleiner 32), bekommt man vom Server eine höhere Priorität zugewiesen, so dass die Performance am Ende besser ist, als bei demjenigen, der es mit der Brechstange probiert.^^

Linden Lab arbeitet inzwischen daran, die Qualität von Fotos, die über SLShare an den eigenen Facebook-Account geschickt werden können, mit einer besseren Komprimierung zu versehen. Eventuell wird auch die max. Größe von 1024x1024 Pixel erhöht. Ob der Google Analytics-Link und die SLURL, die mit dem Foto auf der Facebookseite eingestellt werden, von TPVs zukünftig entfernt werden dürfen, ist momentan noch nicht entschieden worden.

Oz Linden sagte, dass einige Leute im Lab die Veröffentlichung erster 64-Bit Viewer von TPV-Entwicklern mitbekommen hätten und nun beobachten, wie sie sich in den Statistiken bezüglich Stabilität und Performance bewähren. Das könnte ein Wink dafür sein, dass LL bald auch einen offiziellen 64-Bit Viewer starten will.

Nalates erklärt einige Funktionsweisen des neuen Interest Viewers, der am 13. November als Release Kandidat veröffentlicht wurde. Der Viewer übernimmt nun mehr Arbeiten, die früher vom Server erledigt werden mussten. Dadurch entfällt einiges an Kommunikation über das Web. So entscheidet jetzt nur noch der Viewer, was und wann etwas gerendert wird. War ein Avatar zuvor noch nicht auf einer Region, werden die Daten für diese Region auch nicht mehr in einer bidirektionalen Kommunikation angefordert, sondern der Server sendet einfach den kompletten Inhalt der Region an den Viewer. Klingt zwar plump, spart aber Zeit. Kommt man in eine Region, die bereits in den Cache geladen wurde, werden die Objekte über den Viewer schneller gerendert, mit den am nächsten befindlichen Objekten zuerst. Die für später angekündigte und verbesserte HTTP-Pipeline zwischen Server und Viewer wird die Leistung des Interest Viewers dann noch einmal erhöhen.

Quellen: