Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Samstag, 8. Februar 2014

Simtipp: The {Lost} Garden of Sundarya Lahari (LEA 13)

Das wird heute aus verschiedenen Gründen ein relativ kurzer Simtipp. Einmal bin ich wieder mal sehr in mein RL eingebunden, nicht zuletzt weil ich auch ein wenig Olympiade gucke. Der zweite Grund ist, dass der hier vorgestellte Sim heute Abend um 21 Uhr MEZ (12pm SLT) offiziell eröffnet wird und ich die Vorstellung vorher noch posten wollte.

The {Lost} Garden of Sundarya Lahari
Bei "The {Lost} Garden of Sundarya Lahari" handelt es sich um eine neue Installation von Xineohp Guisse, der bereits zweimal auf den LEA-Regionen zu Gast war. Mich faszinieren seine Arbeiten jedes Mal aufs Neue. Vor allem die Farben der Texturen erzeugen bei mir ein Gefühl, das ich nicht beschreiben kann. Es ist fast sowas, wie ein Déjà-vu Gefühl, aber ohne dass ich zuordnen kann, in welchem Bezug.

Der Landepunkt
Bisher habe ich auch schon die anderen beiden Installationen von Xineohp bei mir im Blog vorgestellt. Sein bisheriger Partner Toni scheint aber beim aktuellen Projekt nicht mehr dabei zu sein. Die Links zu diesen Berichten habe ich hier am Ende des Beitrags eingefügt.

Die neue Arbeit von Xineohp ist als "wachsende" Installation konzipiert. Heute Abend wird der erste Teil davon eröffnet. Im Laufe der aktuellen LEA-Runde bis Ende Juni 2014 soll dann die Installation Stück für Stück erweitert werden.


Am Landepunkt liegen zwei Bücher auf einem Tisch. Klickt man sie an, bekommt man einen Ordner mit einer Notecard, einem Buch und der Landmarke zur Installation. Das Buch, das man als HUD tragen kann, ist grafisch sehr ansprechend gestaltet und für Liebhaber wie mich ein echtes Sammlerstück. Sowohl das Buch als auch die Notecard beschreiben die Hintergrundgeschichte zu {Lost} Garden of Sundarya Lahari.


Die Geschichte kurz zusammengefasst:

Die alten Einwohner von Sindarya Lahari entdecken eine Pflanzenart (sowas wie Schilf), die einen Resonanzschall bei Berührung erzeugen. Die Einwohner schufen sich aus diesen Pflanzen einen Garten für meditative und spirituelle Zwecke.

Mehr zufällig entdeckten dann die Einwohner auch eine symbiotische Kreatur im Schilf, die sie Pentapuss nannten. Dieser Pentapuss hat die gleiche biologische Struktur wie das Schilf und ernährt sich von den Schallwellen, die von den Pflanzen ausgehen. Im Gegenzug wird durch die Bewegung der Pentapusse das Wachstum der Pflanzen angeregt.

Die Bewohner bauten BioPods und Biosphären, um das Schilf und die Kreaturen aufzuziehen. Außerdem auch noch weitere Sphären zum Musizieren und zur Beobachtung der Symbionten. Und mit der Zeit wuchs der Garten zu einem schönen Ort, an dem man eins mit den Wesen sein konnte, die ihn bevölkern. (Was dann im Laufe der LEA-Runde wohl stückweise so umgesetzt wird).

Das sind die Schilf-Pflanzen
Zu Beginn ist noch nicht ganz so viel aufgebaut auf LEA 13. Ich fand das aber dennoch schon sehenswert, da die Umgebung schön, fremdartig und immersiv ist. Am Ende der zwei Wege, die man zunächst besichtigen kann, gibt es eine Kammer mit Cocoons. Setzt man sich in so ein Ei rein, kann man per Menü eine von zwei Kameras wählen, die dann die symbiotischen Kreaturen bei ihren Bewegungen beobachten und dabei verschiedene Sounds erzeugen.

Das orangene Ding ist ein Symbiont
In der ersten Schilf-Sphäre auf dem erwähnten Weg kann man auch selbst die Töne erzeugen, indem man einfach durch die Pflanzen läuft. Werden zwei Töne gleichzeitig erzeugt, gibt es dann sogenannte Resonanztöne, die durch Schwingungsüberlagerungen deutlich stärker klingen, als die einzelnen Töne.

Das sind die Cocoons mit Kamera-Menü
Bei den Tönen handelt es sich übrigens um digitalisierte Cello-Aufnahmen. Mit etwas Übung sollten sich laut Notecard in der Installation dann richtig gute Klangkombinationen erzeugen lassen. Ich hatte bei meinem Kurzbesuch noch nicht die Zeit, das auszuprobieren.


Das feste Windlight der Region sollte man beibehalten, da es die für Installationen von Xineohp Guisse typische Stimmung erzeugt und die Farben einfach cool sind. Eventuell lohnt es sich, den Wert für Glow von 1 auf 2 oder 3 zu erhöhen, damit etwas mehr Licht in die Installation kommt.

Ob es heute Abend um 21 Uhr bei der Eröffnung ein Programm gibt, weiß ich nicht. Aber ein Besuch lohnt sich auch einfach nur aus visuellen Gründen. :)

>> Teleport zu "The {Lost} Garden of Sundarya Lahari"

Meine alten Berichte zu Arbeiten von Xineohp Guisse:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen