Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Mittwoch, 16. Juli 2014

Google+ verzichtet auf Klarnamenzwang

Quelle: Google Developpers
Bisher verlangten die Nutzungsbedingungen von Google+ beim Erstellen eines Kontos, dass man sich mit seinem realen Namen dort anmeldet. Es gab zwar im Laufe der letzten Jahre ein paar Lockerungen, aber im Großen und Ganzen wollte Google den Klarnamen (so wie Facebook auch).

Gestern gab es dann im eigenen Google+ Kanal des Konzerns die Meldung, dass diese Anforderung ab sofort entfällt. Der entscheidene Satz lautet: "Heute machen wir den letzten Schritt: Es gibt keine Einschränkungen mehr, welchen ​​Namen Sie verwenden können." Google entschuldigt sich sogar dafür, dass die bisher so strikten Namensregelungen für einige Nutzer unnötige Schwierigkeiten verursacht haben.

Für mich ist diese Meldung insofern interessant, da ich mit diesem Blog und meinem YouTube-Konto den G+ Account praktisch aufgezwungen bekam. Ich hatte mich dort jedenfalls nie bewusst angemeldet, aber irgendwann tauchte plötzlich mein Blogger Profilbild dort auf. Um jedem Ärger aus dem Weg zu gehen, habe ich dieses Konto aber bisher nicht genutzt. Lediglich ein paar Kommentare auf YouTube und meine eigenen Uploads dort, wurden automatisch auf meiner G+ Seite eingetragen.

Das werde ich nun in Zukunft lockerer handhaben. Wenn ich gute Blogposts lese und ein G+ Symbol zum Teilen ist darunter, dann drücke ich jetzt auch mal drauf. Oder wenn ich mal was loswerden will, was nicht hier in den Blog passt. :)

Wie das alles funktioniert, muss ich mir erst mal anschauen. Als kleinen Test habe ich eben ein paar tausend Fotos aus meinen Picasa Alben mit dem G+ Profil geteilt. Insgesamt werde ich aber wohl nicht so viel Zeit für diese Seite opfern, da ich ja schon zum Bloggen zu wenig habe.^^

Wer trotzdem mal gucken will:
>> Maddys Google+ Profil

Bei der deutschsprachigen Presse hat die Meldung von Google für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Aus den vielen hundert Meldungen habe ich drei zu den Links gepackt, zusammen mit dem Statement von Google (das aber nur in Englisch vorliegt).

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen