Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 23. September 2014

Bryn Oh: Retrospective 2007-2014 (LEA 9)

Vor etwa zwei Wochen hat Bryn Oh in ihrem Blog eine Retrospektive ihrer Arbeiten von 2007 bis 2014 angekündigt. Anlass ist Bryns Teilnahme bei der Arts & Algorithms in Titusville, Florida (USA). Das ist ein Mix aus Ausstellung und Filmfestival für digitale Kunst und das Ganze findet vom 3. bis 12. Oktober 2014 statt. Neben Bryn Oh sind aus Second Life auch noch Gary Zabel, Glyph Graves und Mary Linley mit dabei.

The Rabbicorn
Auf der Arts & Algorithms wird Bryn in erster Linie ihre aktuelle Installation "The Singularity of Kumiko" präsentieren, die immer noch auf Immersiva aufgebaut ist und über die ich hier schon berichtet hatte. Dort wird während der Veranstaltung in Titusville auch ein Gast-Avatar zur Verfügung stehen, mit dem sich die Besucher etwas auf Immersiva umsehen können.

Drei Arbeiten von 2007
 

Auf LEA 9 hat Bryn nun einen Rückblick auf sieben Jahre ihrer virtuellen Kunst in Second Life aufgebaut. Auch diese Region wird wohl irgendwie in die Ausstellung auf der Arts & Algorithms eingebunden. Bevor am 3. Oktober aber die RL-Veranstaltung startet, hat Bryn alle Mitglieder ihrer Immersiva-Gruppe eingeladen, sich jetzt schon LEA 9 anzusehen, bevor es dann eventuell etwas voller wird. Und als jemand, der Bryn über all diese sieben Jahre bewundert hat, habe ich mir das gestern und heute natürlich angesehen.


Die 15.000 Prims auf der Region wurden für die Retrospektive vollständig aufgebraucht. Dafür bekommt man allerdings den ultimativen Hammer an Bryn Oh Werken präsentiert. Für jemand wie mich, der durchaus auch emotional auf einige von Bryns Arbeiten reagiert, ist diese Mega-Sammlung fast schon eine unkontrollierbare Reizüberflutung. Bei einigen Szenen habe ich dann auch leicht feuchte Augen bekommen. Mit Bryns Werken verbinde ich nicht nur Kunst, die mich anspricht, sondern auch viele Erlebnisse und Erinnerungen, die meine gesamte bisherige Zeit in Second Life umfassen.



Obwohl ich fast alle Installationen von Bryn in ihrer SL-Schaffenszeit besucht habe, gibt es in ihrer Retrospektive trotzdem vieles, was ich bisher noch nicht gesehen hatte. Das beginnt schon in der großen Halle, in der man nach dem Teleport landet. Dort werden Bryns Arbeiten von 2007 und 2008 gezeigt. 2008 wurden mit "The Daughter of Gears" und "The Rabbicorn" auch die beiden Figuren geschaffen, deren Geschichten mich bisher am meisten vereinnahmt haben. Aber Werke wie der "Shelterball", "The Gashlycrumb Tinies" und ein paar weitere Exponate in dieser ersten Halle, habe ich dort zum ersten Mal gesehen.

Weiter geht es durch einen großen, weißen Raum mit dem Namen "Condos in Heaven". Das stammt ebenfalls aus dem Jahr 2008 und wurde für das Burning Life Festival erstellt. Ich hatte es damals zwar kurz angesehen, aber nach sechs Jahren, und der Entwicklung die SL grafisch und bautechnisch genommen hat, wirkt das heute wieder ganz anders.

Condos in Heaven
Nun geht es in einen offenen Bereich, der die Jahre 2009 bis 2011 umfasst. Bryn hatte in ihrem oben erwähnten Blogpost zur Ankündigung der Retrospektive auch danach gefragt, welche Installationen oder Szenen man sich denn als Besucher wünschen würde. Ich habe dort auch ein paar Vorschläge gemacht und einer wurde erfüllt. Die komplette Installation von "Vessel's Dream" ist auf LEA 9 aufgebaut.

Vessel's Dream
Vessel's Dream
Wer "Vessel's Dream" noch nicht kennt: Man kommt dort in den ersten drei Räumen noch zu Fuß voran. Dann muss man mit der Flycam weiter, weil es für einen Avatar zu eng wird. Entweder hangelt man sich mit Alt + Maus-Zoom Stück für Stück weiter, oder man benutzt einen SpaceNavigator im Flycam-Modus, was natürlich viel einfacher ist. Wenn man dann auf einen Raum mit Stühlen stößt, kann man sich draufsetzen und der Avatar ist dann wieder mit der Kamera vereint.

Vessel's Dream
Dann geht es aber wieder nicht weiter. In das Nachbarzimmer kommt man auch nur mit Kamera-Zoom. Dort untersucht man die Szene mit der Maus, bis der Mauszeiger ein Teleport-Symbol anzeigt. Wählt man diesen, gelangt man auf eine Skyplattform und in eine der surrealsten Umgebungen, die man in SL erzeugen kann. Irgendwo dort, etwas am Rand, ist dann ein runder Knopf, der zurück auf den Simboden teleportiert. Allein für den Walkthrough durch "Vessel's Dream" lohnt sich schon ein Besuch auf LEA 9.

The Tower aus Daughter of Gears und die Skulptur von Black Swan
Doch alles was ich bisher beschrieben habe, ist dennoch nur ein kleiner Vorgeschmack. Ich bin mir auch nach zwei Besuchen immer noch nicht sicher, ob ich wirklich alles gefunden habe, was Bryn dort aufgebaut hat. Direkt neben "Vessel's Dream" steht zum Beispiel der hohe Turm aus "The Daughter of Gears". Der stand zum ersten Mal 2009 auf der legendären Region Black Swan, damals direkt neben der genauso hohen Statue "Lovers Rock" von Light Waves (alias Starax Statosky). Diese Skulptur steht zwar nicht im Original auf LEA 9, aber Bryn hat sie aus Megaprims einigermaßen gut nachgebaut.

Szene aus "The Rabbicorn"
BoxesThe Cube Project
Wer den Turm noch nicht kennt: Versucht einfach mal über die Rampen und Plattformen die Spitze zu erreichen, nur mit Laufen und Springen, ohne dabei zu fliegen. Es ist möglich, denn ich habe es selbst schon einmal geschafft. Gestern allerdings nicht.^^ Unterwegs kommt man auch an sehenswerten Szenen vorbei.

Willow - etwas unterhalb der Mitte (die grün-schwarze Elipse) ist der Zugang in den Baumstamm
Die Notwendigkeit, nur mit der Kamera in kleine Räume vorzudringen, hat Bryn auch noch in anderen Installationen vorgesehen. Einmal gibt es da "Willow". Das ist ein Baum, der an einer Abzweigung eine Klappe hat. Öffnet man sie und zoomt sich mit der Kamera voran in den Stamm, wird man überrascht sein, was Bryn dort alles eingebaut hat.

26 Tines, ganz unscheinbar. Die grüne Halbkugel ist der Zugang
Einer der Räume in 26 Tines
Ein noch größeres Zoom-In-Erlebnis nennt sich "26 Tines". Von außen ist von der gesamten Installation nur ein dickes Rohr mit Verschlusskappe zu sehen. Hier muss man sich dann gut 30 bis 40 Meter weit in die Unterwasserstruktur reinzoomen. Beim Radio sollte man kurz verweilen, denn da läuft ein alter Klassiker in einer Endlosschleife, mit kleinen Pausen dazwischen. Und das LOD im Viewer sollte mindestens auf 2.0 eingestellt sein, damit man auch die kleinen Insekten sieht, die in vielen von Bryns Arbeiten durch die Gegend fliegen.

Anna’s Many Murders
Wenn man sich ein bisschen umschaut, wird man auch viele Schilder und Fotos von Installationen sehen, die es wegen dem Primlimit nicht mehr in die Retrospektive geschafft haben. Alle Schilder mit Texten drauf, übergeben durch Anklicken auch eine Notecard mit Infos zur jeweiligen Arbeit. Und irgendwo an der langen Fotowand, in der Nähe vom oben erwähnten "26 Tines", geht es dann in den nächsten Abschnitt für die Jahre 2012 und 2013. Dieser Bereich ist etwas konfus und man muss schon ein wenig antizipieren, um alle Teilinstallationen zu finden.

The Path
Virginia Alone
Ich kürze jetzt mal etwas ab, denn sonst wird mein Blogpost einfach zu lang. Im Abschnitt mit den neueren Installationen von Bryn, kann man sich Teile von "The Cube Project", "Anna’s Many Murders", "The Path", "Rusted Gears", "Gretchen and Teddy", "Virginia Alone", "Family Unit" und "Imogen and the Pigeons" ansehen. Mal sind es nur ein paar Prims, mal sind es mehrere Räume mit vielen Szenen.

Imogen and the Pigeons
Hier gibt es die Wall FeatherWall Feather im Einsatz
Bei "Imogen and the Pigeons" kommt man wieder in den Flur mit den vielen Türen. Hinter jeder Tür verbirgt sich eine kleine Szene. Im Raum hinter der letzten Tür gibt es dann die "Wall-Feather". Setzt man sich auf so eine drauf, kann man die Wand hochlaufen, dann an der Decke einen langen Gang entlanggehen, durch eine Spirale laufen und an einem Pfeiler wieder nach unten spazieren. Heraus kommt man bei "The Singularity of Kumiko" aus dem Jahr 2014.

The Singularity of Kumiko
Ob es von The Singularity noch mal eine Möglichkeit gibt, irgendwohin weiterzulaufen, oder ob das die Endstation der Ausstellung ist, habe ich noch nicht herausgefunden. Ebenso bin ich der Ansicht, dass ich irgendwo die Installation "Standby" verpasst habe. Denn genau dazu hatte ich mir drei Szenen gewünscht. Aber vielleicht war das Primlimit hier der Spielverderber. Ich werde sicher noch ein paar Mal dort gucken gehen. Wie eingangs schon erwähnt: Wer auf die Kunst von Bryn Oh abfährt, wird auf LEA9 ein Vollbad nehmen können. :)

Noch mal Vessel's Dream zum Abschluss

>> Teleport zur Bryn Oh Retrospective 2007-2014

P.S. Wenn jemand weiß, wo ich auf LEA 9 Szenen zu "Standby" finde, bitte in den Kommentaren posten.

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen