Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 30. Dezember 2014

The Drax Files: World Makers [Episode 25: Oblee]

Heute, am 30. Dezember, ist eine neue Folge der Drax Files: World Makers Reihe erschienen. Vorgestellt wird der Second Life Musiker Oblee, dessen Name ich zwar schon oft gelesen habe, den ich aber noch nie live in SL erleben konnte. Steht jetzt aber auch auf meiner To-do-Liste.

Bei dieser Episode ist mir aufgefallen, das Draxtor nun gar nicht mehr moderiert oder irgendwelche Fragen an den vorgestellten Künstler stellt. Die World Makers Reihe entwickelt sich langsam weg vom Interview, hin zu einer Dokumentation. Das ist aber keine Kritik, denn ich halte das eine für so gut wie das andere.

Yoh, da ich den Musiker nicht kenne, kann ich jetzt gar nicht viel mehr von meiner Seite aus dazu schreiben. Wirklich cool ist der Avatar am Schlagzeug bei Zeitindex 1:11 und lustig finde ich, dass Oblee um 6 Uhr morgens aufsteht, damit er in einer SL-Bar mit japanischen Besuchern um 21 Uhr Ortszeit auftreten kann. Von den Besuchern versteht zwar niemand Englisch, aber irgendwelche Songnamen in den Chat zu tippen, geht dann doch. :)





Übersetzung der YouTube-Beschreibung:
"Ich sehe keinen Konflikt zwischen der virtuellen und der natürlichen Welt!", sagt Indie-Musiker Oblee.

Er lebt - mit Frau, Hühnern und einem ganz jungen Hund - auf einem abgeschiedenen, sieben Hektar großen Stück Land in Durango, Colorado, aber dank der virtuellen Realität kann er sich mit einem globalen Publikum verbinden: "Ich kann eine Weltreise an einem einzigen Tag machen", sagt er über seine Konzerte in Second Life, wo er sowohl Solo-Shows als auch kooperative 'Multi-Streams' mit anderen Musikern aus der ganzen Welt spielt. "Ich kann tagsüber meine Hühner füttern und in der Nacht Konzerte spielen."

Oblee besitzt nur einen Synthesizer, zusammen mit einer Auswahl von akustischen Instrumenten: "Ich bringe eigentlich ein wenig von der realen Welt in die virtuelle Realität!"

Und so ist Oblees Debüt-Album "Wow Bob Wow" - das in der physischen Welt produziert, aber vollständig durch die virtuelle Währung Linden Dollar finanziert wurde [Oblees Second Life Einkünfte von Club- und Galerie-Betreibern, die ihn gebucht haben, damit er auf ihren Veranstaltungen spielt] - ein perfektes Beispiel für den Synergieeffekt, in beiden Welten beschäftigt zu sein.

"Das ist es, was ich Musikerkollegen sage, die VR oder SL nicht verstehen: das Geld wird hier gemacht! Wenn ich das erwähne, sind sie plötzlich interessiert. Ich meine damit, das sind Leute, die sofort Rolling Stones Coversongs für eine Stunde spielen, wenn man mit einem Dollar-Schein vor ihrer Nase wedelt..."

Der Erfolg von Oblee in Second Life hat sein Selbstvertrauen so gestärkt, dass er seine Musikkarriere außerhalb der digitalen Welt weiterführt:
"Wenn du etwas in der virtuellen Realität machen kannst, wer hält dich dann davon ab, es auch in der REALEN Realität zu tun?"

Und dazu gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Nicht in dieser Welt, oder irgendeiner anderen...

Die Orte, die in diesem Video gezeigt werden, sind: After Dark Legion, Templemore, Firefly, Bwomp, Bay City, The Pen, Cica Ghost, Tart Gallery, Nipponbashi Club, Pinoy Hideout, The Vortex.

Besonderen Dank an Marianne McCann, die zusätzliche Akteure vor Ort aufgetrieben hat und die diese schönen Kulissen gebaut hat. Danke auch an Pupito von Engrama für das druckvolle Schlagzeugspiel aus einem Depeche Mode Cover...
Quelle YouTube
Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen