Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Freitag, 31. Januar 2014

Erneute Änderung der Bot-Richtlinien für Second Life

Bereits im Dezember 2013 hatte Linden Lab die Richtlinien zur Bot-Nutzung in Second Life angepasst und ein Limit bezüglich der maximalen Anzahl von Mitteilungen eines Bots pro Kalendertag eingeführt. Ich hatte darüber hier berichtet.

Heute habe ich auf SLUniverse gelesen, dass diese Richtlinie am 30. Januar 2014 erneut geändert wurde.

Ab sofort ist es nicht mehr gestattet, dass automatisierte Systeme (Bots, Software, Skripte) Landparzellen auf dem Mainland kaufen. Bei einigen Bot-Betreibern war es gängige Praxis, eine Parzelle mit einem unterdurchschnittlich niedrigen Preis über den Bot zu kaufen und sofort zum marktüblichen Preis wieder zum Verkauf anzubieten. Bei diesem Vorgehen sind (oder waren) die Bots meist so schnell, dass ein Avatar mit einem echten Nutzer an der Tastatur keine Chance hatte.

Hier die zwei Abschnitte, die neu in die Bot-Richtlinie aufgenommen wurden (übersetzt):
Mainland Parzellen Verkauf und Bots
Einige Bots werden dazu verwendet, automatisch den Kauf von Festland-Parzellen durchzuführen, die unterhalb des Marktwertes angeboten werden.
Das Verwenden von Bots für den Kauf von Mainland-Parzellen ist nicht erlaubt
Die Verwendung von Bots, autonomer Software, Scripting (manuell oder automatisiert), geskripteten Agenten, oder irgendwelcher Systeme oder Software innerhalb oder außerhalb der Second Life Dienste, welche die menschliche Interaktion umgehen, automatisieren und/oder entfernen, die erforderlich ist, um eine im Besitz von Linden Lab befindliche Mainland-Parzelle in Second Life zu kaufen, ist verboten.

Auf SLUniverse wird ein wenig spekuliert, warum LL gerade jetzt diese Regelung geändert hat, denn dass Bots Land kaufen können, wurde seit Auftauchen der ersten Bot-Clienten vor vielen Jahren geduldet. Die naheliegendste Vermutung ist, dass es für das Mainland demnächst eine Änderung bezüglich der Landnutzung geben wird. Das würde auch erklären, warum LL in letzter Zeit immer mehr Parzellen, die durch Aufgabe an Governor Linden zurückgegangen sind, nicht mehr zum Verkauf freigegeben hat.

Aber auch hier zeigt sich wieder das große Problem von Linden Lab: So eine Änderung muss man offiziell bekanntgeben. Ich hoffe, der neue CEO hat dafür etwas mehr Gespür.

Links:

Donnerstag, 30. Januar 2014

Wagner James Au: Entspannt euch, Rod Humble ist weg, aber SL dampft weiter

Linden Lab Firmensitz bei Nacht
Quelle: New World Notes
Alle warten in dieser Woche auf eine offizielle Meldung von Linden Lab über das Ausscheiden von Rod Humble als Geschäftsführer, auf eine Bekanntgabe des Nachfolgers und, wenn möglich, auch auf eine Aussage, wie LL die mittelfristige Zukunft von Second Life sieht. Denn die Vorstellung eines neuen CEOs wird sehr häufig mit dem Aufzeigen neuer Perspektiven und Ziele verbunden.

Wagner James Au hat zum aktuellen Vakuum bei LL gestern einen Artikel auf New World Notes gepostet. Nach eigener Aussage hat er bereits drei Mal Linden Lab angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Leider hat LL nicht reagiert. Dennoch will Wagner sich nicht der negativen Sicht einiger Kommentare auf NWN und auf anderen SL-Webseiten anschließen, die in der fehlenden Pressemitteilung von LL ein bevorstehendes Ende von SL sehen.

Anschließend schreibt Wagner dann über seine Sicht der Dinge. Dabei spricht er sowohl von einigen Insider-Aussagen als auch von Projekten bei Linden Lab, in die er selbst involviert ist. Wagner hält es zwar für sehr schade, dass Rod Humble gegangen ist, aber er sieht SL immer noch als solide Plattform. Schon recht bald sollen einige Änderungen anstehen, die viele Nutzer überraschen werden. Linden Lab habe zwar unter Rod Humble einige neue Produkte auf den Markt gebracht, die mehr oder weniger Aufmerksamkeit erzeugt haben, aber das gewinnträchtigste Produkt ist und bleibt auf absehbare Zeit Second Life. Und das, trotz fallender Regionszahlen im Grid.

Die Verbesserungen, die in letzter Zeit für SL gemacht wurden, werden auch künftig noch weitergeführt. Und auf diesen Verbesserungen aufsetzend, werden ebenfalls in Kürze einige neue Funktionen eingeführt, an denen Wagner zum Teil sogar selbst mitarbeitet (was er sicher seinem alten Job als Hamlet Linden zu verdanken hat). Auf jeden Fall schreibt er, dass er bezogen auf die Neuerungen tatsächlich seit einigen Jahren nicht mehr so aufgeregt gewesen sei wie im Moment. Zum Schluss sagt Wagner dann noch, dass zwar nicht klar sei, wer nun Linden Lab in die neue Ära der virtuellen Realität und der Tablet-Technologie führen wird, aber er kann definitiv sagen, dass diese 10 Jahre alte Welt immer noch einige Überraschungen auf Lager hat, sowohl für ihre Einwohner als auch für den Rest der Welt.

Quelle: Relax: Rod Humble Leaves Linden Lab, But Second Life Steams On (With Surprises...)
............................................................................................................................................................

Quelle: Linden Lab
Anm.:
Wagner spielt sowohl offen als auch zwischen den Zeilen auf verschiedene Dinge an, die vermutlich bei LL auf der Agenda stehen. Schon in der Überschrift gibt es einen leicht verschlüsselten Hinweis, dass SL doch noch den Weg auf Valves Steam-Plattform finden könnte, was ja eigentlich im September 2012 hätte passieren sollen. Mit den Verbesserungen die noch fortgeführt werden, wird Wagner die bekannten Projekte gemeint haben, wie z.B. HTTP 1.1 (mit Keepalive), Fitted Mesh, Interest List, Experience Tools, AIS v3, usw.

Die abschließende Bemerkung ist dann wieder ziemlich eindeutig und vor allem keine Überraschung mehr. Denn Second Life für Tablets und für die Oculus Rift wurde bereits mehrfach im letzten Jahr behandelt. Dazu dann wahrscheinlich auch noch die Unterstützung der Leap Motion.

Unterm Strich sind aber alle genannten Neuerungen für SL meines Erachtens nicht der Grund für die Euphorie von Wagner. Nachdem ich nun seit sieben Jahren seinen Blog täglich lese, kann ich ihn ein wenig einschätzen. Und deshalb vermute ich, dass Linden Lab noch mit etwas anderem kommen wird, mit dem wirklich niemand gerechnet hat. Ich habe zwar eine Idee, aber die ist zu verwegen, um sie hier als Spekulation in den Raum zu werfen. :)

Gestern hat Linden Lab mal wieder eine von vielen Stellenausschreibungen in den letzten Monaten veröffentlicht. Die aktuelle Ausschreibung für einen Software Entwickler liest sich für mich, als wolle man einen Nachfolger für Andrew Linden suchen, der zu High Fidelity gegangen ist. Auf jeden Fall sind Neueinstellungen von Entwicklern ein Anzeichen, dass man nicht unbedingt nur noch das Vorhandene verwalten will, sondern weiter in Verbesserungen investiert.

Mittwoch, 29. Januar 2014

Singularity Viewer 1.8.5 wurde veröffentlicht

Quelle: Singularity Viewer Homepage
Am 28. Januar wurde der Singularity Viewer 1.8.5 veröffentlicht. Nachdem inzwischen fast alle TPV-Entwickler ihren Release-Rhythmus stark verlangsamt haben (oder von Haus aus nur alle vier bis sechs Monate eine neue Version herausbringen), bin ich ganz froh, dass sich mal wieder etwas rührt. Ok, mal den Cool VL Viewer von Henri Beauchamp ausgenommen, denn der ist Vollblutentwickler.

Für den Singularity 1.8.5 gibt es eine lange Liste mit Neuerungen und Änderungen. Auffälligste Neuerung ist die Möglichkeit, den Avatar nur mit den Maustasten laufen und fliegen zu lassen. Bisher funktionierte es bereits bei jedem Viewer, den Avatar mit der linken Maustaste anzuklicken und die Taste gedrückt zu halten. Dann konnte man den Avatar durch Rechts- und Linksbewegung der Maus um sich selbst drehen. Wenn man nun in diesem Zustand zusätzlich noch die rechte Maustaste drückt und gedrückt hält, dann beginnt der Avatar zu laufen. Schwebt er in der Luft, beginnt er zu fliegen. Die Steuerung der Richtung über die Maus ist dabei so einfach und intuitiv, dass ich mir wünsche, dass alle TPVs und der LL-Viewer diese Funktion übernehmen. Endlich einen Sim erkunden, während ich mit der linken Hand eine Tüte Gummibärchen platt mache. :)

Die zweite wichtige Neuerung ist die Unterstützung von Fitted Mesh. Seit der Fitted Mesh Viewer von Linden Lab letzte Woche in den RC-Kanal übernommen wurde, dürfen nun auch die TPV-Entwickler diesen Code in ihre Viewer einbauen.

Hier nun die Liste aus den Release Notes zum Singularity 1.8.5 (grob übersetzt, weil lang):
  • Einige Probleme mit der Shader-Kompilierung und der Konformität für Standards wurden behoben.
  • Neuer Code zum Widerufen von Animationen wurde übernommen.
  • Eine erweiterte Unterstützung für Nvidia-Grafikkarten wurde hinzugefügt (NVAPI). Damit wird u.a. die automatische Verwendung von diskreten GPUs in Dual-GPU-Systemen ermöglicht.
  • Die Kamera reagiert jetzt aus einer größeren Entfernung auf die Alt-Taste (Alt-Camming), genauso ist auch die Auswahl von Parzellen aus größerer Entfernung möglich.
  • Erweiterte Unterstützung für Intel-GPUs auf Linux-Rechnern.
  • Es wird jetzt Unterwasser-Schatten angezeigt.
  • Crash-Fix für ein Problem, das oft in OpenSim-Grids aufgetreten ist, bei denen der Server eine ungültige HTTP-Antwort sendet.
  • Die Eingabe von Login-URLs in den Grid-Manager wurde verbessert.
  • Es wird jetzt verhindert, dass Änderungen an vorkonfigurierten Grids im Grid-Manager gemacht werden, die den Viewer außer Funktion setzen.
  • Das Limit für Zeitüberschreitungen bei HTTPS-Verbindung wurde erhöht, was die Zuverlässigkeit auf Low-End-Maschinen verbessern sollte.
  • Aktualisierung der französischen Viewer-Übersetzung.
  • Beginn der Arbeiten an einer italienischen Viewer-Übersetzung.
  • Ein Fehler beim Schließen des Bezahlfensters wurde behoben.
  • Die CrashReportID in den Debug-Einstellung speichert jetzt die ID des letzten Absturzes im Singularity Crash-Processing System.
  • Ein Problem mit leeren Zeilen in der Freundesliste wurde behoben.
  • SSAO arbeitet jetzt in einem eigenen Shader und ermöglicht Geschwindigkeitsoptimierung durch eine niedrigere Framebuffer-Auflösung.
  • Die Display-Kosten pro Quadratmeter werden bei zum Verkauf stehenden Parzellen auf der Weltkarte angezeigt.
  • Mehrere Verbesserungen bei der Performance der Render-Engine.
  • Ein Problem mit der Bearbeitung von Attachments wurde behoben, bei dem der Avatar permanent eingefroren ist.
  • Eine Crash-Ursache beim Arbeiten mit Attachments wurde behoben, die in OpenSim relativ häufig aufgetreten ist.
  • Es wird ein Löschen des Cache-Ordners beim Start verhindert, wenn dieser sich nicht an seinem Standardplatz befindet.
  • Der Simulator erhält nun richtige Informationen über die Bandbreiteneinstellung die unter > Einstellungen > Netzwerk ausgewählt sind.
  • Verbesserte Performance bei Partikel-Glow und Partikelbändern.
  • Wenn Shader aktiviert sind, werden bei Aufruf von OpenGL einige Calls entfernt, um die Funktion zu verbessern.
  • Aufnahme der Unterstützung für Fitted Mesh.
  • Das Fenster zum Bearbeiten des Avatar-Aussehens kann nun in seiner Größe verändert werden.
  • Mouselook-Erweiterungen
    • Mouselook UI Schalter - Damit kann man festlegen, welche Teile der Benutzeroberfläche angezeigt werden, wenn man im Mouselook ist.
      • Unter > Eingabe & Kamera > "UI im Mouselook ausblenden"-Abschnitt.
    • Möglichkeit, mit Alt-Tab den Mouselook zu steuern.
  • Neue Option hinzugefügt: > Ansicht > Kamera auf Ausgangswinkel zurücksetzen, um Veränderungen am Kamerawinkel über Strg und/oder Umschalttaste und Mausrad rückgängig zu machen.
    • Die Option, den Kamerawinkel durch diese Methode zu ändern, ist nun standardmäßig deaktiviert
    • Wenn der Kamerawinkel schon in der letzten Viewer-Version durcheinander gebracht worden ist, dann ist diese Option hilfreich.
  • Der Fokus auf Nächster/Vorheriger im Radar springt nun wieder nach oben/unten, wenn das Ende der Liste erreicht wird.
  • Behebung eines Fehlers, der die Änderung der Medieneinstellungen für eine bereits aufgebrachte Medien-Textur verhinderte.
  • Ein Problem mit der fehlerfreien Anzeige der letzten Online-Sitzung wurde behoben.
  • Ein Problem mit Muten eines Avatars bei Rechtsklick auf den Avatar-Namen in einer Liste wurde behoben.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem die Entfernen-Taste in einigen Fällen nicht funktionierte.
  • Zusätzliche neue LSL-Funktionen wurden aufgenommen: llScaleByFactor, llGetMinScaleFactor und llGetMaxScaleFactor.
  • Für Linux-Benutzer: Wenn man auf diese Version aktualisiert, werden die Grafikeinstellungen zurückgesetzt. Wenn man sie wieder genauso haben will, sollte man vor dem Update ein paar Screenshots von den Einstellungsfenstern machen.

Bei meinem Update unter Windows waren auch fast alle Einstellungen zurückgesetzt. Ich denke, das die neue GPU-Tabelle das bei allen Betriebssystemen bewirkt. Außerdem hat mein Avast-Virenscanner sowohl die 32-Bit als auch die 64-Bit Version für Windows als Virus "Win32:Evo-gen [Susp]" eingestuft. Dadurch konnte ich den Viewer nicht runterladen. Da ich den Singularity-Devs weitgehend vertraue, habe ich mein Avast für den Download und die Installation ausgeschaltet.

Den Singularity gibt es für Windows 32-/64-Bit, Mac und Linux 32-/64-Bit.
Runterladen kann man alle Versionen hier:

>> Downloadseite für den Singularity

Quelle: 1.8.5 - Release

EVE Online: Die Schlacht von B-R5RB

Ich hatte diese Meldung schon gestern Abend gelesen, aber da war der bisher größte Kampf innerhalb einen virtuellen Online-Welt noch im Gange. Selbst jetzt ist es immer noch nicht ganz klar, was bei dem Gemetzel alles zu Bruch gegangen ist. Vor genau einem Jahr hatte ich schon einmal innerhalb eines Wochenrückblicks zu einem sehr verlustreichen Kampf in EVE Online etwas geschrieben. Bei der damaligen Schlacht von Asakai gab es einen realen Schaden von etwa 70.000 US-Dollar und es wurden 40 Carrier, 6 Supercarrier, 44 Dreadnoughts, 3 Titans und etwa 845 kleinere Schiffe zerstört.

Quelle: Imgur: B-R Battle
Genaue Zahlen zum Kampf am 28. Januar 2014 im B-R5RB System habe ich bis jetzt noch nicht gefunden. Der Verlust an virtuellen Schiffen soll etwa dem Gegenwert von 200.000 bis 300.000 US-Dollar entsprechen. Oder in der Währung von EVE Online ausgedrückt: 6,5 bis 9,7 Billionen ISK. Die Washington Post schreibt inzwischen sogar etwas von 500.000 US-Dollar. Teilgenommen haben etwa 2.200 Spieler, die Schlacht dauerte etwa 12 Stunden und es wurden 75 Titan-Schiffe zerstört. Diese Schiffe haben alleine schon einen Gegenwert von 3.000 bis 5.000 US-Dollar pro Stück und es dauert Monate, bis man so ein Schiff aus gekauften Rohstoffen und Handelsgütern aufgebaut hat.

Ausgelöst wurde der Kampf diesmal, weil eine Allianz mit dem Namen "Pandemic Legion" es versäumt hatte, die Nutzungsgebühren für eine Raumstation rechtzeitig zu bezahlen und damit wurde der Allianz die Kontrolle für die Station und für das B-R5RB System entzogen (soweit ich das verstanden habe, ist das ein Automatismus in der Steuersoftware von EVE). Daraufhin loggten tausende Spieler ein, um ihre Allianzen dabei zu unterstützen, die vakante Raumstation zu erobern und der Kampf steigerte sich auf ein galaktisches Ausmaß. Wer gut Englisch versteht, kann sich das noch wesentlich genauer im EVE Dev-Blog durchlesen.

Hier noch das Video, das seit gestern Abend fast überall verlinkt wird. Es zeigt nur einen kurzen Ausschnitt aus dem Kampf. Wer noch nie in EVE unterwegs war, wird das gar nicht so aufregend finden. Für die Nutzer dieser Plattform war das aber ein episches Ereignis.

Footage from B-R Battle (1080p available)



Hier gibt es eine kleine Galerie zur Schlacht:
>>  B-R Battle

Wie groß diese Schiffe wirklich sind, zeigt ein Spieler von Crysis, der die EVE-Modelle maßstabsgerecht in die erdähnliche Landschaft des Ego-Shooters importierte:
>>  [Video] - Crysis - Full size EVE Online amarr battleship, dread and titan

Links zum Thema
Deutsch:
Englisch:

Dienstag, 28. Januar 2014

Simtipp: Insilico Mars Colony

Meine Zeit am Computer ist weiterhin sehr knapp bemessen, so dass ich meine üblichen Webquellen zum Thema SL gar nicht alle lesen kann. Aktuell behalte ich nur den LL Blog im Auge, ob vielleicht eine Meldung zur Nachfolge von Rod Humble kommt. Und ein zweites Auge werfe ich auf die Viewer-Veröffentlichungen. Bei beiden gab es heute nix. Also poste ich wieder einen kurzen Simtipp.

Im "Explore Second Life"-Flickrstream von Strawberry Singh habe ich heute ein Foto von Anita Witt gesehen, das eine Mars-Kolonie auf den Insilico-Regionen zeigt.


Bisher kannte ich nur die dunkle Cyberstadt in 3600 Meter Höhe, also habe ich heute kurz den Teleport ausprobiert, den Anita zu ihrem Foto gepostet hat.



Auf 1600 Meter Höhe wurde tatsächlich eine kleine Marslandschaft aufgebaut. Drei Regionen haben eine themenorientierte Infrastruktur, eine Region ist nur Landschaft. Der Landepunkt ist auf der mittleren der drei interessanten Regionen. Man materialisiert in einer beschilderten Zone mit atembarer Luft. Einige fremdartige Wesen schweben dort auch herum. Insgesamt ist das die schönste von den drei Regionen.


Auf einer der Außenregionen ist so etwas wie ein Hangar, sowie ein großes Gebäude, in dem man vermutlich Zimmer mieten kann. Auf der anderen Außenregion befindet sich eine kleine Stadt mit einigen Geschäften und einem weiteren Habitat. Die Stadt ist allerdings extrem primsparend aufgebaut und dient mehr als Kulisse. Denn die große Cyberstadt 2000 Meter höher ist ja ebenfalls noch auf den Regionen vorhanden und frisst den Großteil der verfügbaren Prims.



Ich habe bei dieser Landschaft mal wieder meinen Cyberia NXT - BC gerezzt und bin die Gegend abgeflogen. Alternativ kann man auch ein rollendes Vehikel rezzen, denn die drei Regionen sind mit einer Straße verbunden. Als festes Windlight ist für den Himmel "Nacon's Morning2" vorgegeben, was ich gar nicht schlecht finde und auf allen Fotos so belassen habe.


 

So, ich muss hier schon wieder Schluss machen. Ich habe keine Ahnung, wie lange sich diese Mars-Kolonie schon auf den Insilico Regionen befindet. Ich kannte sie bisher noch nicht. Wenn jemand auf Sci-Fi, Total Recall oder den Mars generell steht, sollte man dort mal vorbeischauen. Zumindest die mittlere Region mit der Luft-Zone ist ziemlich gut gelungen.

>> Teleport zur Mars-Kolonie

>> Teleport zur Insilico Cyberstadt

Hier noch ein Foto aus der alten Stadt, wo ich natürlich auch kurz gewesen bin. Ist alles noch da. :)

SL-Server: Aufspielungen für die Woche vom 27.01.2014

Das Main Grid
Letzte Woche gab es zwar für den Hauptkanal ein relativ großes Projekt, aber auf die RC-Regionen wurde nur ein einziger Crash-Fix aufgespielt. Wie zu erwarten war, verursachte dieser Code in den letzten sechs Tagen keine Probleme, so dass er am heutigen Dienstag ebenfalls auf den Hauptkanal übernommen werden kann.

Auf die freigewordenen RC-Kanäle wird dann am Mittwoch erneut ein sehr kleines Wartungsprojekt aufgespielt. Es enthält einen Crash-Fix und behebt einen Fehler mit llModifyLand(), bei dem durch Aufruf dieser Funktion in einem Child-Prim die falsche Position auf der Region geändert wird. Dieser Fehler gehörte in der JIRA zu den Langläufern.

Das waren auch schon die ganzen Einzelheiten zu den Rolling Restarts dieser Woche. Vielleicht hat ja der Abgang von Rod Humble im relativ familiären Linden Lab die Arbeiten etwas gebremst. Vielleicht haben aber auch alle größeren Projekte, die sich in Wartestellung befinden, noch ein paar Fehler, so dass sie für eine Aufspielung nicht freigegeben wurden. Eigentlich hatte ich gestern auch ein Meldung von Linden Lab erwartet, in der Rod Humbles Ausscheiden offiziell bekanntgegeben wird. Aber leider bleibt LL weiterhin seiner Kommunikationspolitik treu.

Zum Schluss noch der Hinweis, dass die Wiki-Seitenlinks zu den Release Notes für die wöchentlichen Aufspielungen auf das Jahr 2014 geändert wurden. Das heißt, hinter dem Kanal-Namen folgt jetzt ein /14. Dass dies erst Ende Januar gemacht wurde ist aber normal, da man bis letzte Woche noch die Projekte aus dem Vorjahr abgearbeitet hatte.

Alle Inhalte und Termine zu den Serveraufspielungen gibt es nach dem folgenden Link:

Montag, 27. Januar 2014

LEA: Bekanntgabe der Teilnehmer für Runde 6 der Artists-in-Residence Landvergabe

Meilo Minotaur - "Moving Islands" LEA20
Quelle: Linden Endowment for the Arts

Am 27. Januar hat das LEA-Komitee die Namen der SL-Bewohner bekanntgegeben, die für die sechste Runde der Artists-in-Residence Landvergabe je eine von 20 Regionen erhalten. Die Runde beginnt am Samstag, den 1. Februar und endet am 30. Juni 2014.

In ihrem Blogpost schreibt die LEA, dass etwas mehr als 40 hochqualitative Bewerbungen eingereicht wurden. Die letztendlich ausgewählten Vorschläge sollen gut die Vielseitigkeit von virtueller Kunst in Second Life repräsentieren. Auch diesmal sind wieder ein paar der Künstler keine Unbekannten mehr, sondern waren schon in einer der vorherigen Runden dabei. Die Mehrheit der Teilnehmer soll laut Meldung zum ersten Mal eine LEA-Region erhalten haben. Wenn ich mir die Namen so ansehe, würde ich allerdings behaupten, dass mindestens die Hälfte der Teilnehmer schon einmal eine LEA-Region nutzen durfte. Die Bandbreite der vorgeschlagenen Themen reicht wieder von immersiven Komplettgestaltungen bis zu innovativen Bauprojekten mit Multimedia-Unterstützung durch Audio und/oder Video.

Alle Teilnehmer haben jetzt für den Aufbau ihres Projekts vier Monate Zeit, so dass die Installation am Ende wenigstens einen vollen Monat als fertige Arbeit besichtigt werden kann. Bei allen vorherigen Runden war es aber so, dass viele Teilnehmer schon wesentlich früher fertig waren und ihre Regionen dann eröffnet haben. Die Eröffnungen und Events in der aktuellen Runde werden wieder im LEA-Blog angekündigt. Ich werde dann versuchen, diese Ankündigungen (wie bisher) auch bei mir im Blog vorzustellen.

Das sind die 20 Bewerber, die je eine Region erhalten:
  • Maya Paris
  • Yooma Mayo
  • Tyrehl Byk
  • Glyph Graves
  • Livio Korobase
  • Solkide Auer
  • Mac Kanashimi
  • Storm Septimus
  • Eupalinos Ugajin
  • Pixels Sideways
  • Xineohp Guisse
  • Mimesis Monday
  • Tansee Resident
  • Sniper Siemens
  • Canary Beck
  • Tomm Pye
  • Lorin Tone
  • SodaGnome Resident
  • Nexuno Thespian
  • TheRealKarenEliot Resident

Interessante Mischung und viele Namen, die mir bekannt sind und über die ich hier auch schon berichtet habe. Wiederkehrer bei der LEA sind Maya Paris, Yooma Mayo, Tyrehl Byk, Livio Korobase, Solkide Auer, Mac Kanashimi (da freue ich mich wieder sehr drauf!), Eupalinos Ugajin (hier läuft wohl die "Moving Islands" Region weiter, die schon in der letzten Runde aufgebaut wurde), Pixels Sideways, Xineohp Guisse und Lorin Tone. Alle Namen sind gleichzeitig Links zu Blogposts, in denen ich über ihre vorherigen LEA-Projekte etwas geschrieben hatte. Dazu kommt noch Nexuno Thespian, der eine Region bei der Full Sim Art Series erhalten hatte.

Interessant finde ich auch, dass Canary Beck eine Region gestalten will. Denn eigentlich wird sie mit ihrem Paradise Lost-Projekt, das Ende März startet, auch abseits der LEA schon ziemlich beschäftigt sein. Aber vielleicht verknüpft sie ja beides und baut auf der LEA-Region den passenden Garten Eden für ihr Theaterstück.

Quelle: LEA Announces Round 6 AIRS!

[Video] - The Wastelands (Extended)

Ich werde in dieser Woche bis Freitag nicht so viel Zeit haben. Deshalb gibt es gelegentlich auch mal einen kurzen Beitrag. SL-Videos sind dazu gut geeignet. :)

Dieses Video hier habe ich gestern unter den Neuzugängen auf YouTube entdeckt und fand es irgendwie gut gemacht. Vor allem die gewählten Windlights gefallen mir. Erstellt wurde der Film von Drakortha, der damit am Wastelands Machinima Contest 2014 teilnehmen will. Völlig überraschend spielt die Handlung rein zufällig auch in den Wastelands von SL. *g*

The Wastelands (Extended)




Mein Bericht zu den Regionen im Video:
>> Simtipp: The Wastelands

SLURL:
>> Teleport in die Nähe der Filmkulissen

Sonntag, 26. Januar 2014

Simtipp: The Infinity Space

Mein heutiger Tipp wird noch kürzer als der von gestern, aber ich habe noch ein paar bunte Fotos, die ich loswerden will.

Am Freitag wurde die neue Installation von Betty Tureaud mit dem Namen "The Infinity Space" eröffnet, was übersetzt in etwa "Der unendliche Raum" heißt. Gestern bin ich dann auch dazu gekommen, mir das mal anzusehen.


Unendlich ist die farbenfrohe Ebene in 2000 Metern Höhe nicht. Aber zumindest hat man den Eindruck, dass der verfügbare Raum weit über die normalen Grenzen einer Sim hinausgeht. Diese Grenze wird einem erst vor Augen geführt, wenn man mit dem Avatar dagegen läuft und der bekannte Abpralleffekt zu sehen ist.

Damit die gesamte Installation von jedem Punkt aus komplett dargestellt wird, sollte man 500 Meter Sichtweite einstellen (oder mehr). Die Belastung für den Viewer ist dennoch gering, weil es nicht viele Objekte gibt, die geladen und gerendert werden müssen.

Blick von über den oberen Gitterlinien
Ansonsten gibt es nicht viel zu erkunden, außer den vielen Sinneseindrücken durch verschiedene Kameraperspektiven. Über die Installation gleiten auch einige Pyramiden, auf die man sich draufsetzen und mitnehmen lassen kann. Hier sollte man dann auch mal den Mouselook probieren und dabei den Kopf drehen (Maus nach links und rechts schieben).

Die Meditationspyramiden
Interessant ist es auch, mit der Kamera mal aus der Installation heraus zu zoomen. Dann sieht man, dass die Ebene nicht nur aus zwei parallelen Platten besteht, sondern auch aus einigen sich kreuzenden, schrägen Platten. Damit wird wohl der undefinierte Horizont simuliert.

Weitblick
Auf dem letzten Foto oben sieht man meinen Avatar als schwarzen Umriss links von der Mitte. Er steht genau auf einer der Ecken der Region. Die Kamera habe ich dann noch etwa 100 Meter rausgezoomt. Ganz im Hintergund sind als Punkte die Vehikelpyramiden und einige andere Avas zu sehen.

So, mehr fällt mir jetzt nicht ein. :)

>> Teleport zu Infinity Space

Metaverse Tutorials - Anleitungen für SL

Quelle: Metaverse Tutorials
Ich bin durch irgendeinen Link auf die relativ neue Seite Metaverse Tutorials gestoßen. Von den Einträgen her dürfte sie etwa im November 2013 gestartet worden sein. Betreiber ist Lusus Saule, der unter diesem Namen auch in Second Life unterwegs ist.

Die Seite ist eine Linksammlung zu allen möglichen Anleitungen, Tipps und Hilfestellungen rund um SL. Allerdings ausschließlich mit englischen Beschreibungen. Die Themen sind nach Kategorien geordnet und enthalten jeweils auch ein Foto und eine Kurzbeschreibung, um was es in dem Tutorial geht. Die Links führen dann zu externen Quellen, wobei eine ganze Menge Verweise auf die Seite SL-Inspiration führen, die ebenfalls von Lusus Saule betrieben wird.

Bisher ist die Anzahl an gesammelten Anleitungen solala, aber unterm Strich ganz ok. Die Seite ist eben noch nicht so lange online und wenn der Betreiber dran bleibt, wird sicher noch einiges dazu kommen. Sollte jemand selbst ein englisches Tutorial haben und hätte es gerne dort verlinkt, dann kann man das per E-Mail, Notcard oder IM-Gespräch einreichen.

Ich habe mir diese Seite als Lesezeichen gespeichert. Wenn ich mal etwas zu SL suche, ist so eine Sammlung erst mal ein besserer Anlaufpunkt als eine allgemeine Suchseite. Mir ist in diesem Zusammenhang auch aufgefallen, dass ich hier oben bei meinen Kategorie-Buttons noch keinen für Anleitungen habe. Ich werde im Laufe der Woche mal so einen Button hier einbauen, da ich bisher auch schon ein paar Anleitungen geschrieben habe. Und vielleicht verknüpfe ich das mit einer Nebenseite, auf der ich dann auch noch externe deutschsprachige Tutorials verlinken kann (z.B. das Video-Tut für die Mesh-Shorts von Timmy Allen oder die Tuts von Kelith).

Links:

Samstag, 25. Januar 2014

Simtipp: Vegetal Planet (Eternal Desire)

Nach all den textlastigen Beiträgen in den letzten Tagen, möchte ich jetzt mal wieder ein paar SL-Fotos posten. Es wird zwar nur ein kurzer Simtipp, da es zur Region Eternal Desire nicht besonders viel zu erzählen gibt. Aber dafür haben die Fotos viel Farbe und sind bunt.^^

Vegetal Planet
Den Tipp zu dieser Region habe ich inworld von Archon Short erhalten. Er fragte mich, ob ich "Vegetal Planet" kennen würde. Mir fiel sofort Coral Springs ein, auf der früher einmal die Fraktal-Galerie von Vroum Short zu finden war. Diese Region gehörte zu meinen Favoriten, bis irgendwann Anfang 2012 plötzlich nur noch eine Palmenlandschaft dort zu finden war. Also dachte ich, dass Vegetal Planet aus Second Life verschwunden wäre.


Gestern habe ich dann den Sim Eternal Desire besucht und tatsächlich Vegetal Planet vorgefunden. Wie lange diese Fantasielandschaft schon dort ist, weiß ich nicht. Aber einige der dort rumliegenden Notecard-Tafeln enthalten immer noch die alte LM nach Coral Springs.

Die komplette Region aus etwa 500 Meter Entfernung
Optisch hat sich die Installation der französischen Künstlerin schon ziemlich verändert, aber irgendwie auch wieder nicht. Geblieben ist weiterhin eine Region voll mit bunten, leicht chaotisch angeordneten Prims und Partikeln. Ich denke, es sieht vor allem anders aus, weil Eternal Desire eine Homestead-Region ist, während Coral Springs früher ein Full Prim Sim war. Und insgesamt ähnelt jetzt die gesamte Region auch etwas der ehemaligen LEA-Installation "Ce N'est Pas Une Peinture" von Gracie Kendal.



Das Windlight ist fest auf Mitternacht eingestellt, was auch die sinnvollste Einstellung sein dürfte, denn fast alle Prims leuchten irgendwie. Es gibt ein Teleport-System mit sechs verschiedenen Zielen. Allerdings ist das Ufo des Teleporters, das auch nach dem Transport noch weiter um einen rumschwirrt, etwas nervig.

Der Vegetal Planet Club
Von der alten Region wurde nur der Club fast unverändert wieder aufgebaut (siehe Foto oben). Ein sehr schönes Ziel aus dem Teleporter ist "A Bird?". Das nächste Foto zeigt das sich im Kreis bewegende Gebilde, dem ich ein paar Minuten lang zugesehen habe. Es ist eine Mischung aus Texturen, flexi Prims und Partikelausstoß.

Dieses Wesen aus einer anderen Welt ist wunderschön
Die Galerie befindet sich jetzt auf 1000m Höhe. Dort gibt es leider keine Fraktalbilder mehr, so wie früher, sondern...ähm...tja, wie nennt man das? Ich sage einfach mal "Moderne Kunst" dazu. :) Es folgen zwei Fotos aus der Galerie, die sich über sechs Stockwerke erstreckt und in der viele Exponate animiert sind.



Zum Schluss war ich noch in einem Spiele- und Chat-Raum, der farblich auch ziemlich ungewöhnlich ist. Dort befinden sich einige Tischspiele, die ich persönlich aber nicht kenne. Mit dem Teleporter kommt man über den Button "Chat Room" dorthin.

Der "Chat Room"
So, das wars schon. Ich wollte nur ein bisschen Farbe in den Blog bringen. :)

>> Teleport zu Vegetal Planet
 

Cloud Party schließt am 21. Februar 2014

Startzone für Newbies im Dezember 2012
Am 24. Januar verkündete Sam Thompson, CEO und Gründer von Cloud Party, dass das Entwicklerteam der browserbasierten virtuellen Welt von Yahoo! akquiriert wurde und dass man in Kürze in einer der Yahoo Working Groups arbeiten werde. Die letzten beiden Jahre seien für das Cloud Party Team eine "unglaubliche Erfahrung" gewesen und man hätte fortwährend über die Kreativität der CP-Nutzer und über ihre Welten gestaunt.

Cloud Party soll jetzt noch bis zum 21. Februar 2014 online bleiben. In dieser Zeit wollen die Entwickler die Nutzer dabei unterstützen, ihre eigenen Kreationen zu sichern. Dazu wurde extra eine Export-Funktion zur Verfügung gestellt und in der Cloud Party Wiki eine kurze Anleitung für den Collada-Export eingestellt. Bei weiteren Fragen soll man sich per E-Mail an den Support wenden (support@cloudpartyinc.com).

Zum Schluss seiner kurzen Info schreibt Thompson noch, dass die CP-Entwickler sich freuen, ihre Visionen und Erfahrungen nun bei einem Yahoo-Team einbringen zu können, das die gleiche Leidenschaft für Spiele habe wie die CP-Truppe.

Claudia222 Jewells "Utopia" in Cloud Party
Insgesamt ist das eine etwas knappe Mitteilung an die Nutzer von Cloud Party. Keine Infos darüber, warum die Firma Cloud Party, Inc. sich von Yahoo hat kaufen lassen. Keine Erklärung, warum man Cloud Party nicht weiterlaufen lässt oder die Plattform an einen Interessenten verkauft hat, der sie weiter betreibt. Man kann nur spekulieren, dass Yahoo die Rechte an der Plattform selbst nutzen will, aber kein Interesse daran hat, sie so zu verwenden, wie sie heute ist. Auf jeden Fall dürfen wir gespannt sein, ob wir die Cloud Party-Technologie von Yahoo noch einmal in anderer Form sehen werden. Auch wenn sie Second Life (und selbst OpenSim) nie den Rang in Sachen Nutzerinteresse ablaufen konnte, ist die Technik hinter Cloud Party dennoch ziemlich innovativ. Nicht zuletzt, weil diese virtuelle Welt ohne Plugins in einem Webbrowser läuft.

Ich selbst war nur gelegentlich in Cloud Party. Meistens, wenn es größere Neuerungen gegeben hat, wie zum Beispiel Ende 2012 als sich technisch ziemlich viel änderte. Oder Mitte 2012 als Claudia222 Jewell ihr "Utopia" vorstellte. Obwohl ich in Cloud Party auch ein Haus eingerichtet und mit den neuen Mesh-Bautools etwas umgebaut hatte, habe ich nicht das Bedürfnis, irgendwas aus CP zu sichern. Diejenigen, die jedoch viel Zeit, Arbeit und evtl. auch Geld investiert haben, werden nun sicher etwas angefressen sein.

Quelle: Cloud Party Joins Yahoo

Links zum Thema

Blogs und News-Seiten:

Foren:

Allgemein:

Rod Humble verlässt Linden Lab

Quelle: rodvik humble (Twitter)
Diese Meldung habe ich gestern direkt nach dem Abschicken meiner beiden Blogposts gesehen, aber ich hatte dann nicht mehr den Nerv, noch einen weiteren Beitrag zu schreiben. Außerdem war es gestern Nacht noch nicht ganz sicher, ob die Meldung wirklich stimmt. Die bis dahin vorhandenen Postings haben mehrfach Updates nachgetragen.

Heute habe ich mich durch ein paar der einschlägigen SL-Blogs und News-Seiten gelesen und es scheint relativ sicher zu sein, dass Rod Humble seinen Job als Geschäftsführer von Linden Lab beendet hat. Eine offizielle Meldung gibt es aber weiterhin nicht. Alle Artikel stützen sich auf einen Facebook-Kommentar von Rod, in dem er das Folgende schreibt:
"Es waren großartige drei Jahre! All mein Dank geht an meine Kollegen bei Linden Lab und an unsere wunderbaren Kunden. Ich wünsche ihnen alles Gute für die Zukunft und weiterhin viel Erfolg! Ich starte nun ein Unternehmen, mit dem ich Kunst, Unterhaltung und ungewöhnliche Dinge machen möchte! Mehr dazu in ein paar Wochen!"
Damit verliert Linden Lab seinen inzwischen dritten CEO. Philip Rosedale, der als Gründer die längste Zeit LL führte, dann die umstrittene Zeit von Mark Kingdon, der Second Life in ein auf Unternehmer zugeschnittenes Produkt umformen wollte und bei dessem Rauswurf von LL auch gleich noch ein Drittel der Belegschaft mit entlassen wurde. Danach kehrte Philip Rosedale für einige Monate als Interims-CEO zurück, bis dann im Dezember 2011 Rod Humble den Posten übernommen hat.

Humble kam vom Spielehersteller Electronic Arts, wo er unter anderem den Klassiker "The Sims" entwickelt hatte. Nach seinem Start bei LL setzten viele SL-Nutzer darauf, dass Rod die Plattform so umgestaltet, dass sie wieder in den Wachstumsbereich zurückkehren würde. Doch das ist leider nicht gelungen. Während der gesamten Zeit von Humble als CEO verlor SL kontinuierlich Regionen und damit schrumpfte auch die Haupteinnahmequelle von LL. Parallel startete Humble eine ganze Reihe von weiteren Produkten unter dem Label Linden Lab mit dem Ziel, die Abhängigkeit der Firma vom Erfolg eines einzigen Produktes zu verringern. Die Idee schien in meinen Augen eigentlich ganz gut, aber die neuen Produkte trafen nur gering bis gar nicht das Interesse von Konsumenten.

Rodvik Linden in SL
Quelle: Linden Lab

Dennoch hat Rod in seinen drei Jahren auch einige Dinge zum Positiven verändert. Vor allem für die technische Weiterentwicklung von Second Life hat er viel getan, auch wenn das der durchschnittliche SL-Nutzer kaum wahrgenommen hat. Die Prozesse für die wöchentlichen Server-Aufspielungen, für die Viewer-Entwicklung und für die Einführung einiger neuer Kern-Funktionen, wurden standardisiert, was die Qualität bei den Ergebnissen deutlich erhöhte. Und das führte letztendlich auch dazu, dass das SL-Grid für eine Technologie, die bereits 1999 entwickelt wurde, noch einmal deutlich an Performance zulegte. Das fällt zwar kaum auf, wenn man es Tag für Tag, Woche für Woche oder Monat für Monat vergleicht. Wenn man aber den Zustand des Grids zu Beginn von Humbles Zeit (12/2011) mit heute vergleicht, dann wurde SL enorm nach vorne gebracht.

Ob nun Rod Humble komplett aus eigenen Stücken Linden Lab verlassen hat, oder ob ihm vom Vorstand die "Empfehlung" gegeben wurde, den Platz zu räumen, ist unklar. Ich könnte mir vorstellen, dass einige im Vorstand unzufrieden damit waren, dass die Strategie mit den neuen Produkten nicht aufgegangen ist. Von Patterns, Creatorverse, Versu, dio, Blocksworld und Desura hat eigentlich nur Blocksworld für etwas Aufmerksamkeit gesorgt. Ob LL mit Desura irgendwelche Gewinne einfährt, kann ich nicht sagen. Aber wenn dem so ist, dürfte es eher marginal sein.

So, ich vermute, dass Linden Lab am Montag eine offizielle Mitteilung im SL-Blog veröffentlichen wird. Dann werde ich mich dem Thema noch einmal annehmen. Was sicher viele SL-Nutzer interessiert, ist die Frage, wer neuer CEO bei LL werden wird. Neben Humble hat auch gleichzeitig Will Wright das Management von Linden Lab verlassen. Er kam im Oktober 2011 zu LL und seitdem hat man von ihm eigentlich nichts mehr gehört. Ansonsten führe ich hier einfach noch ein paar Links auf, die ich heute Morgen angesteuert hatte.

Links zu "Rod Humble verlässt Linden Lab"

News-Seiten und Blogs:

Foren:

Allgemein:

Drax Files Radio Hour #3: Esteban!

Quelle: The Drax Files Radio Hour
Und schon wieder gibt es eine neue Podcast-Sendung der Drax Files Radio Hour. Mir ist das wöchentliche Format fast etwas zu oft und deshalb weiß ich nicht, wie lange ich die Sendungen hier noch vorstelle. Da aber alle guten Dinge drei sind, gibt es heute noch einmal die wichtigsten Infos aus der Show kurz zusammengefasst.

Hauptgast in der heutigen Sendung ist Esteban Winsmore, der hauptsächlich mit seinen Griefer-Videos auf YouTube in Verbindung gebracht wird und die mit Abstand die höchste Klickrate aller SL-bezogenen Videos haben. Dazu später dann mehr. Sein Intro zur Show ist jedenfalls ganz witzig.

Zu Beginn erzählt Jo Yardley, dass sie in ihrem RL Facebook-Profil auch Fotos aus Second Life postet. Sie hält es für wichtig, Second Life als ganz normales Hobby offen zu präsentieren. Sofern die eigenen Interessen in SL nicht gerade als extrem angesehen werden, könnten interessante Berichte dazu führen, dass SL in der Öffentlichkeit etwas weniger als "merkwürdig" betrachtet werde.

Dieses Thema wird dann auch weitergeführt. In der Sendung wird es mit "coming out of the closet" umschrieben, was in etwa "aus dem Schrank herauskommen" bedeutet, oder in Kurzform eben "Coming-out". Dazu äußert sich dann in einem Skype-Call die SL-Designering Eshi Otawara, die aber nicht wirklich "aus dem Schrank" kommt. Sie beschreibt, dass sie Kollegen gegenüber lediglich erzählt, dass sie Kleidung für Charaktere in einem Videospiel erstellt, von dem sie noch nichts gehört hätten.
>> Eshi Otawara

Das nächste Thema dreht sich wieder mal um die Oculus Rift, aber das hat nicht nur mit der Begeisterung von Jo für diese VR-Brille zu tun, sondern Oculus VR beherrscht zur Zeit einfach die weltweite Technik-Hype Szene nach belieben. Diesmal wird ein Video vorgestellt, das demonstriert, wie mit einer Menge Zusatzequipment die Oculus Rift als vollimmersive Augmented Reality Brille genutzt werden kann. Nach etwas längerem Erklärungsanlauf ist das wirklich verblüffend, was da gezeigt wird. Im Grunde wäre damit eine Skatrunde mit Second Life Avataren in 3D im eigenen Wohnzimmer möglich. Mit etwas Fantasie kann man sich ausmalen, wohin diese Technologie führen wird, wenn sie mal fünf Jahre weiter ist. Das Video dauert ca. 18 Minuten.
>> AR-Rift: Stereo camera rig and augmented reality showcase

Auch das folgende Thema dreht sich um eine neue Technologie, die inzwischen sogar schon gekauft werden kann. Das EEG Headset kann Hirnströme in elektrische Computersignale umwandeln. Somit ist es mit etwas Übung möglich, nur über Gedanken verschiedene Geräte zu steuern, wie zum Beispiel den Puzzlebox Orbit, einen durch Gedanken kontrollierbaren Helikopter.
>> Brain Games: Move Objects With Your Mind To Find Inner Calm?

Dann folgt eine kurze Ansprache von Monty Linden zum Thema "HTTP Projekt". Ich hatte dazu vor einer Woche schon den langen Artikel von Linden Lab übersetzt. Monty erzählt, dass das HTTP-Projekt vor allem die enormen Datenmengen für den immer mehr auf Mesh ausgelegten SL-Betrieb besser zum Viewer übertragen wird. Und er empfiehlt, beim Router nicht unbedingt die billigen Modelle der Internetdienstanbieter zu verwenden (er erwähnt speziell den europäischen Raum), sondern sich ein gutes und hochwertiges Modell zuzulegen. Denn SL geht in Bezug auf Datenübertragung immer mehr an die Grenze des technisch machbaren. Es gibt dazu auch einen Link zu einer Router-Rangliste (der Beste ist oben, der langsamste unten). Allerdings sind das überwiegend Modelle aus den USA. Eine ähnliche Liste aus Deutschland habe ich zwar nicht gefunden, aber hier ist eine kleine Orientierungshilfe.
>> Router Charts - (USA)
>> HTTP RC Viewer - (zum Testen)

Nun wird ein neues Video mit dem Namen "The Lost Virtual World" von Loki Eliot vorgestellt. Darin dokumentiert Loki in 37 Minuten die Entstehungsgeschichte der virtueller Realität und von virtuellen Welten. Im Wesentlichen ist das ein Zusammenschnitt von TV-Material. Es gibt mehrere Szenen aus den frühen Jahren von Second Life und natürlich ist auch die Oculus Rift eines der Schwerpunktthemen.
>> The Lost Virtual World
>> Digital Mischief Maker
>> Amazing video about past, present and future of Virtual Reality

Danach kommt eine kurze und kuriose Meldung: Ein Nutzer der neuen Google Glass AR Brille wurde in Columbus (Ohio) vorläufig festgenommen, weil er die Brille in einem Kino getragen hat. Der Kinobetreiber rief daraufhin den Sicherheitsdienst, wegen Verdacht auf illegales Raubkopieren des Films. Die Sicherheitsleute nahmen dem Herrn die Brille weg, führten ihn aus dem Kino und verhörten ihn anschließend. Wer es noch nicht kennt: Die Google Brille hat eine eingebaute Kamera, die alles in Echtzeit per Mobilfunk irgendwo auf einem Server speichern kann.
>> AMC movie theater calls “federal agents” to arrest a Google Glass user

Und noch einmal Oculus Rift: Die Firma Valve (Steam) hat laut einem Artikel im Guardian vorhergesagt, dass virtuelle Realität im Jahr 2015 den Massenmarkt errechen wird. Um für den Beginn des zweiten Hype auf virtuelle Welten gewappnet zu sein, arbeitet Valve bereits jetzt schon eng mit der Firma Oculus VR zusammen. Viele Eperten sind etwas überrascht vom sonst eher vorsichtigen Steam-Betreiber, was neue Technologien betrifft.
>> Oculus Rift: Valve promises to take virtual reality to the masses

Die zweite Hälfte der Show dreht sich nun um den Hauptgast Esteban Winsmore. Es werden Audio-Ausschnitte aus verschiedenen Videos eingespielt, bei denen Esteban noch relativ harmlos SL-Nutzer verarscht. Die richtig fiesen Griefer-Szenen werden in der Sendung nicht angespielt. Aber wer auf YouTube schon mal ein paar Videos komplett gesehen hat, weiß dass Esteban nicht nur auf lustig macht. Nach den Audios folgt ein langes Interview zwischen Drax und Esteban. Er stellt sich selbst als netten Typen dar, der nie aggresiv ist und nur defensiv auf die Äußerungen der Leute reagiert. Unterm Strich habe ich etwas das Gefühl, dass er die Leute, die seine Aktionen nicht mögen, als die Bösen hinstellt, während er nur Gutes will. Das ganze Interview ist irgendwie schräg. Drax gibt sich Mühe, Esteban nicht zu verärgern. Und Esteban wirkt teilweise aufgesetzt, als ob er seine Antworten feinsäuberlich vorbereitet hat.
>> YouTube-Kanal von Esteban Winsmore
>> Esteban auf Facebook
>> SL-Profil von Esteban
>> Esteban Winsmore Has Resuscitated Second Life Through Trolling - (Artikel auf Vice)

Die vorletzte Meldung kommt von Marc Andreessen, einem einflussreichen Internet-Unternehmer (Hauptinvestor bei Oculus VR), der auf Twitter die folgende Aussage an Cory Ondrejka, Wagner James Au und Philip Rosedale geschickt hat: "Second Life und [seine] erstaunlichen Ersteller werden Programmierer und Unternehmer noch in 50 Jahren inspirieren."
>> Tweet von Marc Andreessen

Zum Schluss darf Joi Price noch etwas Werbung machen. Sie betreibt sowohl in SL als auch in RL das Schmuck-Label "Angels x Astronauts". Ich hatte dazu vor einiger Zeit schon mal etwas bei mir geschrieben:
>> SL Celebrity Joi Price startet RL-Marke


Hier kann man sich die Sendung anhören, genauso wie auf der Seite zum Quellenlink:



Links:

Quelle: the drax files radio hour [with jo yardley]: show #3: esteban!

LTD Magazin: Dekorieren von Heim und Garten in SL

Quelle: Love To Decorate SL.com
Am Mittwoch hatte ich hier bereits ein neues Fashion-Magazin aus Second Life mit dem Namen "Versus SL Magazine" vorgestellt. Heute bin ich über einen Blogpost von Quan Lavender auf ein weiteres neues Magazin aufmerksam geworden, das aber diesmal nicht aus dem Fashion-Bereich kommt, sondern eher den SL-Livestyle behandelt.

Das "LTD" im Namen des Magazins bedeutet "Love To Decorate", also in etwa "Die Liebe am Dekorieren". Gleichzeitig mit dem Start des Magazins wurde auch eine Homepage online gestellt, auf der sowohl Themen aus dem Magazin präsentiert, als auch Produkte und Anbieter aus dem Bereich der Deko-Ausstattungen vorgestellt werden.

Chef des neuen Magazins ist Editorial Clarity, der in den vergangenen Jahren in SL vor allem durch seine sehr qualitativen Haus- und Landschaftsgestaltungen aufgefallen ist. Seine Fotos davon wurden in Blogs und gelegentlich im SL-Blog als Flickr-Bild des Tages präsentiert. Einen guten Überblick zu den Arbeiten von Editorial erhält man in seinem Flickrstream. Als weitere Namen hinter dem Magazin werden Apple Fall, RicoRacer Flux und Shae Sixpence genannt, aber es gibt noch eine ganze Reihe von weiteren Leuten, die zum Magazin etwas beitragen, wie zum Beispiel Quan Lavender, die in ihrem Gallery Shop auf Shekhawati die Kunstgegenstände ausstellt und verkauft, die im Magazin auf den Seiten 101 bis 104 sowie 117 und 118 zu sehen sind.

Das LTD Magazin soll im zweimonatlichen Rhythmus erscheinen. Die erste Ausgabe ist 125 Seiten dick und für die Monate Januar/Februar vorgesehen. Ich habe eben das Heft mal durchgeblättert. Es gibt viele Fotos, hauptsächlich von Inneneinrichtungen und Häusern. Vor allem bei den eingerichteten Räumen ist es teilweise schon schwer zu erkennen, ob das ein Foto aus SL oder dem RL ist. Der Werbeanteil ist ähnlich hoch wie bei den bekannten Magazinen, thematisch jedoch an den Dekobereich angelehnt. Insgesamt ein interessantes Format, das ich versuchen werde, regelmäßig zu lesen und hier vorzustellen.

Hier geht es zur ersten Online-Ausgabe des LTD-Magazins:
>> LTD Magazine Jan/Feb 2014 öffnen

Links:

Quelle: LTD Magazine - January/February 2014 Issue!

Donnerstag, 23. Januar 2014

Hochladen von Fotos in das SL-Profil funktioniert wieder

...
Heute hat Daniel Voyager in seinem Blog gemeldet, dass das Hochladen von Fotos in das eigene SL-Profil wieder funktioniert. Am 21. Januar wurde das beim Treffen der Simulator Nutzergruppe von Simon Linden gleich zu Beginn erwähnt (siehe [12:02]).

Seit etwa Anfang Dezember 2013 hatte diese Funktion einen Fehler und beim Versuch ein Foto in das Profil hochzuladen, erschien die Meldung "Failed to upload image to your Profile Feed" und der Vorgang wurde abgebrochen. Kurz vor Silvester gab es von Linden Lab dann einen Versuch das Problem zu lösen, was aber nur bei wenigen Nutzern geholfen hat. Die Mehrheit der SL-Nutzer konnte danach immer noch kein Foto hochladen, inklusive mir.

Ich nutze diese Funktion gelegentlich ganz gern, weil sich Fotos im Profil irgendwie gut machen. Im Schnitt vielleicht einmal im Monat, so dass inzwischen in meinem Profil-Feed eine kleine Fotoserie entstanden ist. Ich war eben auch gleich mal inworld für einen Test und es funktioniert nun auch bei mir wieder. Das Foto wird dann nicht nur als Thumbnail im Feed und etwas vergrößert auf der Unterseite angezeigt, sondern man kann durch Klick auf das Foto dieses auch in Originalgröße öffnen. Allerdings funktioniert bei den Profil-Fotos leider das automatische Anpassen des Bildes auf die Fenstergröße des Browsers nicht.

Daniel hat in seinem Blogpost auch noch eine kleine Anleitung geschrieben, wie man ein Foto in sein Profil hochladen kann. Ich denke aber, das ist eigentlich selbsterklärend. Wie das entsprechende Fenster im Black Dragon Viewer aussieht, sieht man hier oben links. In das weiße Feld kann man noch eine paar eigene Worte schreiben und wenn man den Haken vor "Include location" bzw. "Ort einschließen" sichtbar hat, wird auch der Teleport-Link neben dem Foto im Profil angezeigt.

Links:

[Video] - The Green Lanterns of Second Life

Quelle: sandooches [CC-BY-SA-2.0],
via Wikimedia Commons
Am Montag wurde von FallFilms ein Werbevideo für die Second Life Gruppe "The Green Lanterns" hochgeladen. Als alter Marvel- und DC-Comic Leser finde ich das ziemlich gut gemacht. Ich hatte zuerst den Eindruck, dass der komplette Clip überhaupt keine Anteile aus SL enthält. Aber wenn man sich das genauer ansieht, dann sind die Fotos und Animationen der Comic-Figuren wohl tatsächlich mit SL-Avataren erstellt worden. Und bei einigen Hintergrundszenen denke ich, dass sie auch aus SL stammen.

Die "Green Lanterns"-Gruppe in SL ist so etwas wie eine Mischung aus Rollenspiel und Nachbarschaftshilfe. Die Mitglieder streifen im Outfit der DC-Superhelden (in Deutschland hieß das Comic "Die grüne Laterne") durch das Grid und schauen, wo sie behilflich sein können. Das beinhaltet Hilfe für Newbies, Unterstützung für Landbesitzer bezüglich Sicherheitseinstellungen für Regionen und Parzellen, Sicherheitzsdienste für Veranstaltungen und auch konzentrierte Aktionen gegen Griefer.

Gerade beim letzten Punkt werden sicher einige Insider hellhörig, denn selbsternannte Sheriffs haben in Second Life auch schon für negative Schlagzeilen gesorgt. Jedenfalls konnte ich mich noch an einige Berichte erinnern. Eine kleine Recherche ergab dann aber, dass die dubiose SL-Gruppe, die mit ähnlichen Inhalten in SL in einen Skandal verwickelt war, Justice League Unlimited hieß (oder kurz JLU). Ihr Sprecher war GreenLantern Excelsior, also vom Namen durchaus Verwechslungspotenzial. Die Green Lanterns scheinen dagegen von vielen SL-Nutzern als ehrlich und vertrauenswürdig gesehen zu werden.

Viel weiter möchte ich mich da jetzt aber gar nicht einlesen, den ich wollte ja nur das Video vorstellen. Ich habe unten drei Links zur Green Lanterns Gruppe aufgeführt. Es gibt einen Blog, ein Forum und eine Facebook-Seite.


The Green Lanterns of Second Life Recruitment Video



Die ganzen Details werden bei diesem Clip erst richtig sichtbar, wenn man das in einem größeren Fenster ansieht. Leider funktioniert bei mir seit etwa einem Monat der HD Popup-Link von YouTube nicht mehr. Es wird zwar ein größeres Fenster geöffnet, aber die Qualität nicht auf HD umgestellt. Wenn also jemand den folgenden Link aufruft und im Videofenster wird unten rechts auf dem Zahnrad kein rotes "HD"-Symbol angezeigt, dann einfach das Zahnradsymbol anklicken und bei Qualität 720p oder 1080p auswählen.

>> Video im Popup-Fenster öffnen

Links:

Mittwoch, 22. Januar 2014

AVENUE mit Pause, BOSL mit neuem Geschäftsführer

Der SL Enquirer hat kürzlich über ein paar Neuigkeiten aus der Fashion-Welt von Second Life berichtet. Eigentlich gehört dieser Bereich eher nicht zu den Themen, über die ich viel blogge. Aber ich habe ja lange Zeit die neuen Ausgaben des AVENUE Magazins hier vorgestellt und gelegentlich auch mal das BOSL-Magazin. Deshalb hier nun als Kurzmeldung die Infos aus dem Enquirer-Artikel.

Im Grunde wird im kurzen Vorwort des Artikels bereits alles gesagt. Zunächst einmal hat Rush Raymaker, die Herausgeberin des AVENUE Magazine, angekündigt, eine Auszeit zu nehmen.

Die letzte Ausgabe ihres Magazins ist vom Dezember 2013. Auch der letzte Beitrag auf der Homepage ist noch aus dem alten Jahr. Ob und wann Rush ihre Arbeit wieder aufnehmen wird, ist mir aktuell nicht bekannt.
Quelle: AVENUE Magazine Quelle: Versus SL Magazine

Die einstweilige Lücke bei den Fashion-Magazinen hat dann gleich ein neues Format mit dem Namen Versus SL Magazine geschlossen. Die erste Ausgabe ist ebenfalls im Dezember 2013 erschienen, enthält 240 Seiten und wurde in großen Teilen zweisprachig ausgelegt. Das heißt, viele der längeren Artikel sind sowohl in Englisch als auch in Spanisch geschrieben. Damit will man wohl die relativ große Gruppe von SL-Nutzern in Südamerika ansprechen. Im Gegensatz zum AVENUE Magazin gibt es beim Versus einen höheren Anteil an Fashion, aber auch ein wenig Lifestyle und einen Simtipp.

Quelle: BOSL Magazine
Die dritte Meldung ist dann für mich die überraschendste. Frolic Mills, der bisherige Betreiber des Fashion Event-Labels BOSL (Best Of Second Life), das ebenfalls regelmäßig ein Magazin veröffentlicht, ist zurückgetreten und hat die Geschäftsführung an Reign Congrejo übergeben. BOSL ist nicht nur im Fashion-Bereich aktiv, sondern hat bisher auch unzählige SL-Veranstaltungen im Bereich Musik, Kunst und Wettbewerbe durchgeführt. Und der Name Frolic Mills ist mir eigentlich schon ein Begriff, solange ich in SL unterwegs bin.

Im Artikel zum Quellenlink folgt dann ein Interview von Quan Lavender mit Reign Congrejo, das ich hier nicht zusammenfasse. Reign will halt im Wesentlichen den Betrieb von BOSL so weiterführen wie bisher und wie es im Sinne von Frolic gewesen wäre. Vielleicht keine schlechte Einstellung, denn oft gibt es nach einem solchen Wechsel Bestrebungen, alles besser als vorher machen zu wollen und am Ende ist das Ergebnis dann eher schlechter.

Noch mal die Links als Liste:

Quelle: Big Changes in Fashion and Media for 2014- Interview with Reign Congrejo; New CEO...

Dienstag, 21. Januar 2014

Bryn Oh erhält erneut eine Förderung von kanadischer Regierung

Szene aus Standby
Anfang 2011 hatte der Ontario Arts Council, eine staatliche Organisation in Kanada, Bryn Oh im Rahmen des Media Artists Emerging Programms eine Förderung in Höhe von 10.000 Dollar verliehen. Mit diesen Geldmitteln produzierte Bryn unter anderem ihr 38-minütiges Video über die Rabbicorn Trilogie mit dem Namen "Standby" (ist unten eingebettet).

Heute meldet Bryn in ihrem Blog, dass das Ontario Arts Council beschlossen hat, ihr genau die gleiche Förderung noch einmal zukommen zu lassen. Bryn schreibt, sie sei sehr stolz darauf, dass das OAC die virtuelle Kunst für so förderungswürdig hält, dass von den 16 vergebenen Preisen wieder einer an diesen Bereich gegangen ist. In ihren Augen ist virtuelle Kunst etwas, was schon sehr bald gleichberechtigt neben den traditionellen Formen, wie Skulpturen, Malerei, Film und Fotografie seinen Platz finden wird.

Den neuen Zuschuss will Bryn nun unter anderem für ein Machinima über ihre letzte große Installation "Imogen and the Pigeons" verwenden. Neben dieser erfreulichen Meldung, die für einen längeren Zeitraum den Fortbestand von Bryns Region Immersiva sicherstellen sollte, deutet Bryn in ihrem Posting auch an, dass sie in Kürze noch vier weitere große Neuigkeiten in ihrem Blog verkünden wird.

Hier ist Bryns Monumentalwerk, das mit den Mitteln aus der ersten kanadischen Förderung produziert wurde:

Standby




Quelle: New Media Grant... two