Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Sonntag, 14. August 2016

LibertಠJourneys - Simtipp und Musikfestival

Einen Favoriten für die Homepage von LibertಠJourneys (kurz "L2"), hatte ich schon vor einer ganzen Weile gespeichert. Einfach weil mir die Seite optisch ganz gut gefallen hat. Bei L2 handelt es sich um eine Mischung aus Sim-Erlebnis und Musikfestival. Das Musikfestival wird allerdings erst am 19. August gestartet und es endet am 21. August auch schon wieder. Die Event-Region wurde aber bereits am 12. August geöffnet und eine Besichtigung ist auch jetzt schon sehr empfehlenswert.


Organisiert wurde der L2-Event von der BullRing Family. Das ist eine Gruppe von DJs, die sowohl in Second Life auflegen als auch ein Webradio mit dem Namen BRM betreiben. Dieses Radio spielt nur Electronic Music, die von den DJs der BullRing Family gemixt wurde. Und das durchgehend 24/7. Das Festival steht unter dem Motto, dass Musik eine niemals endende Reise voller Abenteuer ist und alle Musikliebhaber sind dazu eingeladen, sich auf der L2-Region zu treffen und die Musik zu feiern.



Die L2 Journey Region ist ein Fullprim Sim. Im Landstream lief bei meinem Besuch nicht ausschließlich elektronische Musik, sondern auch mal etwas Indie und Ethno. Deshalb weiß ich nicht, ob da das BRM Radio als Stream eingestellt ist. Insgesamt fand ich aber die Musik ganz gut, da sie zur Gestaltung der Region gepasst hat.

Am Landepunkt gibt es erst einmal eine Menge Schilder von den Organisatoren und Sponsoren. Eigentlich ein paar Schilder zu viel, denn ich wusste gar nicht, wo ich mit Lesen anfangen sollte. Also habe ich es gelassen und bin losgelaufen.


Die Gestaltung der Region ist sehr gut geworden. Es ist zwar keine reine Natur, sondern es gibt weitere Schilder, ein paar Sitzgruppen und mehrere Elemente von einem Spiel, über das ich nach dem nächsten Foto etwas schreiben werde. Aber einige Abschnitte sind trotzdem ein Augenschmaus.

Das Windlight ist relativ dicht am SL-Standard, nur das Wasser ist irgendwas in Richtung "Caribbean". Ich habe teilweise bei meinen Fotos dieses Windlight genommen, zum Teil aber auch eigene ausprobiert. Bei Wald- und Dschungel-Regionen, nehme ich immer ganz gern helle Einstellungen, damit das Grün schön grün aussieht. :o



Das interaktive Spiel auf der Region, habe ich noch nicht ausprobiert. Es gibt auf der L2 Homepage aber eine Seite, auf der die Hintergrundgeschichte erklärt wird, sowie die Aufgabe, die man bewältigen soll. Wobei die Geschichte zum Spiel ziemlich vertrackt ist. Ich versuche das mal irgendwie in Kurzform zusammenzufassen:

Vor siebentausend Jahren gab es ein Volk mit dem Namen "Rytm". Sie machten viele außergewöhnlich Dinge, um ihrem Gott "Apatha" zu huldigen. Warum die Rytm dann irgendwann verschwunden sind, ist unbekannt. Nur ein paar Schriftrollen zeugen heute noch von diesem Volk.

6.587 Jahre nach der Zeit der Rytm, stürzen ein paar Außerirdische mit ihrem Raumschiff ab. Genau in den alten Wohnort des ausgestorbenen Volkes. Aus den Trümmern steigen sieben Aliens, deren Namen auf einigen Schildern am Wrack erkennbar sind. Sie lauten Losp, Iza, Ber, Elo, Ro’m, Thaes und Aegi.
(weiter nach dem nächsten Foto)


Das Wrack des Raumschiffs hat zudem Teile der Landschaft kontaminiert. Es gibt ungewöhnliche Pflanzen, die bunt leuchten, Tiere mit abnormalem Verhalten, Insekten mit anormaler Größe und Mineralien mit unbekannten Strukturen. Die sieben Aliens haben in den darauffolgenden Jahren gelernt, in dieser für sie fremden Umgebung zu überleben. Außerdem haben sich bei den Veränderungen durch die Kontamination sieben Kristalle gebildet, die ungeheuer viel Energie liefern können.

Auf Libertಠgibt es nun sieben Bereiche mit einem Portal. Sie heißen Jumas, Oxkintok, Uxmal, Rakna, Nakbe, El Mirador und Yaxha. In jedem Bereich gibt es ein Portal, das in eine merkwürdige alternative Realität führt. Die Aliens haben sich aufgeteilt und jeder ist in einen der sieben Bereiche gegangen, um die Kristalle zu suchen. Doch seitdem sind sie verschwunden.

Die Aufgabe des Besuchers ist es nun, die verschwundenen Aliens und die Kristalle zu finden. Dazu muss man einer Experience zustimmen, sobald man in eines der Portale läuft. Was man dann machen soll, wenn man die Aufgaben gelöst hat, weiß ich nicht. Aber das wird bei einer Experience sicher im Chat beschrieben. Auf jeden Fall endet die Beschreibung damit, dass die Suche riskant und gefährlich ist.



Wie gesagt, das Spiel habe ich noch nicht probiert, aber ich bin einmal um die ganze Region herumgelaufen. Die Wege sind teilweise schön verschlungen und es gibt Bereiche, die auch einfach ohne Spiel und Live-Musik sehenswert sind.

Unterwegs kommt man auch an einer Bühne vorbei, an der sicher das Musikfestival ab 19. August stattfinden wird. Das Programm wurde bis jetzt noch nicht auf der Homepage veröffentlicht. Wenn das passiert, kann man es hier finden.


Es gibt auch einen Fotowettbewerb. Die Regeln sind einfach: In die inworld SL-Gruppe .:: [BRM ENT] ::. eintreten, ein Foto auf der Region machen und dieses am Contest Board einreichen. Jeder Teilnehmer nur ein Foto. Alle Fotos werden auf der L2 Journeys Facebookseite veröffentlicht. Man kann Fotos auch direkt auf Facebook einreichen. Der Name des Fotos sollte den original Namen des Avatars beinhalten. Bei Fragen einfach inworld Spot67 Trisk (Alanamich) anschreiben.

Der Sieger wird durch Abstimmung ermittelt. Die Stimmen werden als Kombination aus SL-Board Votings und Facebook "Likes" gewertet. Der Fotowettbewerb läuft vom 12. bis 20. August 2016. Die Abstimmung beginnt am 16. August. Die Gewinner werden am Sonntag, den 21. August bei der Abschlussveranstaltung bekanntgegeben.



Abseits vom erwähnten Spiel, kann man auch andere interaktive Dinge tun. Es gibt mehrere Seilbahnen, an die man den Avatar dranhängen kann. Eine ist direkt am Landepunkt und führt dann über die halbe Region. Dann gibt es eine Passage mit Lianen, bei der man erst auf eine kleine Insel und dann auf das gegenüberliegende Ufer schwingen kann. Und es gibt Rundflüge auf einem großen Blatt, das von einer noch größeren Libelle über die Region transportiert wird. Allein das ist schon den Besuch auf der Region wert (ist auf dem letzten Foto zu sehen).


Und schließlich gibt es auch noch einen kleinen Markt der Sponsoren dieser Veranstaltung. Die Buden wurden gut in die Natur integriert, so dass die Vendoren kaum das Gesamterlebnis stören.

Ich werde morgen auf jeden Fall noch einmal dorthin gehen, um das Spiel auszuprobieren. Außerdem gefällt mir die Region und die Art, wie diese DJ-Gruppe ihre Veranstaltung vorbereitet hat.

>> Teleport zu LibertಠJourneys

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen