Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Mittwoch, 31. August 2016

Pressemitteilung: Linden Lab beginnt Ersteller nach Sansar einzuladen, die Plattform zum Erstellen von sozialen VR Erfahrungen

2016-08-31

Quelle: Linden Lab

Der Einladungsprozess wird bis zum öffentlichen Start Anfang 2017 fortgesetzt

SAN FRANCISCO - 31. August 2016 - Linden Lab® hat heute bekanntgegeben, dass die ersten Einladungen für das Sansar™ Ersteller-Preview in dieser Woche verschickt werden. Ausgewählte Bewerber sind eingeladen, ihre eigenen sozialen VR-Erfahrungen mit der neuen Plattform zu erstellen, deren öffentlicher Zugang für Anfang 2017 geplant ist.

Sansar wird VR als kreatives Medium demokratisieren. Es wird die Menschen befähigen, auf einfache Weise ihre eigenen interaktiven sozialen Erfahrungen zu erstellen, zu teilen und schließlich zu Geld zu machen. Man kann diese Erfahrungen in VR über Head-Mounted Displays genießen, wie die Oculus Rift und die HTC Vive, genauso wie über PCs und später auch über andere Geräte. Sansar ermöglicht ein professionelles Level an Qualität und Leistung, aber es lassen sich auch komplexe technische Herausforderungen lösen, die bisher das Erstellen und Veröffentlichen von sozialen VR-Erfahrungen zu einem äußerst komplexen und kostspieligen Unterfangen gemacht haben.

Quelle: Linden Lab
"Seit dem Start der Anmeldungen für unser Ersteller-Preview, haben sich mehr als 6.500 Leute beworben, um Sansar für die Erstellung ihrer eigenen sozialen VR-Erfahrungen zu nutzen", sagt Bjorn Laurin, Leiter für Produktmanagement bei Linden Lab. "Um nun zu beginnen, möchten wir eine ausgewählte Gruppe von Erstellern einladen, deren Kompetenzen und Projekte sich am besten für die heutigen Möglichkeiten von Sansar eignen. Während die Plattform verbessert wird, werden wir weiter mehr und mehr Ersteller einladen, bis zum öffentlichen Start Anfang nächsten Jahres. Die Rückmeldungen dieser frühen Anwendergruppe werden uns dabei helfen, die Plattform zu verbessern und sie wird eine Reihe von unglaublichen, sozialen VR-Erfahrungen erstellen, die jeder nach dem öffentlichen Start in Sansar genießen kann."

Um sich für das Sansar Ersteller-Preview Programm zu bewerben, besucht www.Sansar.com.

[...]

Für weitere Informationen über Linden Lab, seine Produkte und Karrieremöglichkeiten, besucht bitte LindenLab.com.

Quelle: Linden Lab Begins Inviting Creators to Sansar, the Platform for Creating Social VR Experiences
................................................................................................................................................................

Anm.:
Den Text am Ende der Pressemitteilung, der erklärt, wer Linden Lab eigentlich ist, habe ich wieder weggelassen und durch ein [...] gekennzeichnet.

Ansonsten ist Linden Lab etwas spät und hat praktisch auf den letzten Drücker noch seine Ankündigung wahr gemacht, das Programm im August zu starten. Die neue Plattform von Linden Lab heißt nun auch nicht mehr Project Sansar, sondern nur noch Sansar. Alle Logos wurden entsprechend geändert. Auch die Homepage heißt nur noch sansar.com (wobei auch noch projectsansar.com funktioniert).

Das lässt mich erneut annehmen, dass Sansar nicht nur ein Projektname für die Entwicklung ist, sondern dass die Plattform auch nach dem offiziellen Start so heißen wird. (Ich hatte diese Vermutung schon im Mai 2015 geäußert.) Edit 2: Peter Gray, der Pressesprecher von Linden Lab, hat auf eine Rückfrage von Jo Yardley bestätigt, dass der reguläre Name der Plattform Sansar sein wird.

Auf der Sansar Homepage ist nun ein undeutliches Foto der Region mit der Golden Gate Brücke zu sehen, die ja schon vor einiger Zeit als Sansar-Foto die Runde machte. Ich könnte mir vorstellen, dass das Foto nun bis Januar 2017 immer deutlicher wird.

Interessant ist jetzt noch die Frage, ob die eingeladenen Ersteller eine Verschwiegenheitserklärung (NDA) unterschreiben müssen, oder ob sie im Web offen ihre inworld Fotos zeigen dürfen. Wenn dass der Fall ist, werden wir sicher in einigen Tagen schon erste Eindrücke bekommen. Ohne eine NDA wird Linden Lab wahrscheinlich auch ein paar seiner Lieblingsblogger einladen, die dann einen Erfahrungsbericht schreiben dürfen. (Ich zähle sicher nicht dazu, da LL mein Deutsch ja nicht versteht).

Edit 1:
Im Blog von Jo Yardley habe ich eben noch gesehen, dass Linden Lab auf Flickr ein neues Sansar-Album angelegt und die ersten vier Fotos hochgeladen hat. Da sie zum Teilen freigegeben sind, zeige ich sie hier auch noch:

Sansar Screenshot 1

Sansar Screenshot 2

Sansar Screenshot 5

Sansar Screenshot 4

Wenn man hier das letzte Foto in Originalgröße öffnet und es auf 1:1 vergrößert, kann man auch die Avatare schon ganz gut erkennen.

Kommentare:

  1. Was in den letzten Monaten sich immer mehr heraus kristallisierte, bekommt jetzt konkrete Formen.

    Im Bewerberformular der Ersteller werden als Tools Maya, Blender, Unity, Unreal, 3D Studio Max, Zbrush, C#, Java genannt.

    Aber upps... auch "Second Life" und "LSL" werden genannt. Sollte es vielleicht doch noch eine kleine Nische für semiprofessionelle Ersteller in Sansar geben? Eben solche die bislang mit "Bordmitteln" in SL gebastelt haben?

    Oder ist es nur die Abfrage zur erlangten Fertigkeiten und Erfahrungen, denn LSL sollte ja nicht mehr unterstützt werden? Warten wir den Jahreswechsel 2017 ab. :-)

    Die Niki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht da nur um die Erfahrungen, die man schon hat. LSL, Inworld-Bauen und alle 3D Programme außer Maya, werden zur Zeit nicht in Sansar unterstützt.

      LL will einfach genau wissen, wer von den Bewerbern was kann. Jetzt zu Beginn, werden vor allem die Maya-Anwender bevorzugt, denn sie bringen Content in das Grid.

      Löschen