Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Sonntag, 24. Juni 2018

Meet the Lindens: Oz und Grumpity Linden - Randnotizen

Quelle: Prim Perfect Blog
Gestern hatte ich hier ein paar Aussagen von Ebbe Altberg beim Interview mit Saffia Widdershins zusammengefasst. Bei vielen Fragen verwies Ebbe dabei auf das Interview mit Oz und Grumpity Linden, das einen Tag später im Auditorium der SL15B stattgefunden hat. Und zwar am Donnerstag, den 21. Juni um 23 Uhr MESZ.

Wie schon bei Ebbe, picke ich mir nur Aussagen heraus, die ich nicht schon mehrfach an anderer Stelle bei mir im Blog erwähnt habe. Denn Oz und Grumpity nehmen alle zwei Wochen auch am Treffen der TPV-Entwickler in Second Life teil. Und da ich diese Treffen ebenfalls bei mir zusammenfasse, überschneiden sich die Aussagen von dort zum Teil mit denen aus dem SL15B-Interview.

Oz Linden heißt im RL Scott Lawrence und ist technischer Leiter der Entwicklung von Second Life. Was Funktionen und Viewer betrifft, ist er die Nummer eins bei Linden Lab. In der Hierarchie der Firma dürfte er nur Ebbe Altberg unterstellt sein.

Wie Grumpity Linden im RL heißt, weiß ich nicht. Sie ist Leiterin für das Produkt Team von Second Life und arbeitet eng mit dem Team von Oz zusammen. Die beiden verstehen sich auch sonst sehr gut, weil sie in etwa das gleiche technische Verständnis haben.

Die ersten 20 Minuten ist das Interview relativ banal und enthält viel Smalltalk. Danach werden dann einige technische Fragen gestellt. Unterm Strich ist die Aussagekraft in diesem Interview aber relativ dünn und es wird kaum Neues gesagt.

Das Video mit dem Interview wurde von SL4Live-TV aufgezeichnet und ist hier unten eingebettet.

Einige Aussagen von Oz und Grumpity Linden auf dem Meet the Lindens Event (SL15B):
  • Grumpity ist erst seit 2014 Vollzeit bei Linden Lab und eine echte "Linden". Vorher hat sie für eine Dienstleistungsfirma gearbeitet, die Aufträge von Linden Lab durchgeführt hat. Dort hat sie unter anderem den Viewer 2.0 mitentwickelt, der mit seiner Sidebar nicht gerade beliebt bei SL-Nutzern war.
  • Oz hat eine längere Vorgeschichte, die ich hier nicht wiedergebe. Bei LL hat er sich durch mehrere Abteilungen gearbeitet, bis er dann zum Chef der Entwicklung wurde. Das war zur gleichen Zeit als ein großer Teil von Linden Lab von Second Life abgezogen wurde, um für Sansar zu arbeiten. Oz wollte aber unbedingt weiter für Second Life arbeiten.
  • Oz ist ziemlich stolz auf die jüngste Entwicklung von Second Life. Er lobt auch sein Team, in dem alle sehr motiviert bei ihrer Arbeit sind.
  • Oz ist erstaunt über die unendlich vielen Anwendungsfälle, die Nutzer in Second Life für sich entdeckt haben. Meistens erkennt er das an den Fehlermeldungen, die in der JIRA eingereicht werden.

Grumpity, Oz und Saffia Widdershins
  • Jemand im Lab hat den Avatar von Oz zusammengestellt. Er wollte ihn so nah wie möglich an das RL‑Aussehen anlehnen. Oz sagt, dass sein Avatar nun älter aussieht als er sich selbst fühlt.
  • Als Linden Lab die Funktion einführte, Mesh Objekte an den Avatar anzuhängen, dachten sie nicht daran, dass dies für Körperteile und komplette Mesh Bodies genutzt werden würde.
  • Mit einem Mesh-Body funktionieren viele Verbesserungen für den Systemavatar nicht. Deshalb wurde Bakes On Mesh entwickelt. Damit kann das Avatar Texture Baking auf einen Mesh Body übertragen werden.
Oz Linden
  • Wäre Bakes On Mesh schon früher verfügbar gewesen, hätte es die vielen Applier für Mesh Bodies nicht gegeben.
  • Kurzerklärung für Animesh: Wir haben es ermöglicht, das Avatar Skelett in ein Objekt zu übertragen, so dass es dieses Objekt genauso animieren kann, wie einen Avatar. Das ist viel performanter als die heutigen Lösungen, bei denen man das gleiche Objekt mehrfach übereinander verwendet und eine Animation durch Aus- und Einblenden einzelner Objekte erzeugt wird.
  • Saffia rezzt in Minute 26:16 ein Zebra-Einhorn aus dem Inventar. Das funktioniert so wie von Oz geschildert (Ein- und Ausblenden). Erstellerin Eku Zhong wartet sehnsüchtig auf den Start von Animesh, damit solche Tiere weniger Ressourcen brauchen und sich natürlicher bewegen.
  • Saffia fragt auch Oz (wie schon Ebbe einen Tag zuvor), ob es einen Viewer geben wird, bei dem man einzelne Elemente aus dem Grafikfenster herausziehen kann, um sie zum Beispiel auf einem zweiten Monitor zu Nutzen. Oz sagt, dass es kein geplantes Projekt dazu gibt, aber ein paar Ideen, die man untersuchen will. Das ist so etwas wie eine Machbarkeitsstudie. Sollte diese positiv verlaufen, könnt es sein, dass dies eines der zukünftigen Projekte wird.
Grumpity Linden
  • Grumpity erwähnt, dass sie selbst, zusammen mit Oz und Patch Linden, das sogenannte "Team Hydra" in Second Life bildet. Ihnen wird im Wesentlichen die Entscheidung überlassen, was für Second Life entwickelt und eingeführt wird.
  • Der offizielle SL Viewer kann nicht die gleiche Funktionsvielfalt anbieten wie ein Firestorm Viewer, da Linden Lab der Ansicht ist, dass man für das erste Erlebnis von neuen Nutzern einen Viewer braucht, der nur die wesentlichsten Funktionen anbieten sollte.
  • Oz sieht keine Möglichkeit die Grafik-Crasher Objekte zu unterbinden, mit denen Griefer die Viewer von SL-Nutzern zum Absturz bringen. Es gibt zu viele unterschiedliche Grafikkarten unter den SL-Nutzern, die man mit einem Fix nicht alle abdecken könnte.
  • Oz ist sich im Augenblick nicht sicher, ob Linden Lab in Zukunft weiterhin Viewer für Macintosh Computer zur Verfügung stellen kann. Es gibt wohl bei den neueren Mac OS Systemen eine Inkompatibilität mit der OpenGL Unterstützung. Oz sagt aber auch, dass er nach alternativen Lösungen für Macs suchen will.
Saffias Zebra-Einhorn (noch ohne Animesh)
  • Die SL-JIRA soll demnächst ein Update erhalten. Linden Lab hat die letzten Software Updates nicht mitgemacht, weil der Login über den SL-Account dann nicht mehr funktioniert hätte.
  • Auch die Frage nach einem mobilen SL-Viewer für Smartphone und Tablet, wird noch einmal gestellt, weil Ebbe einen Tag zuvor auf die beiden verwiesen hat. Leider machen auch Oz und Grumpity keine exakten Aussagen. Nur, dass es Überlegungen gibt und man das Thema untersucht.
  • Eine Streaming-Lösung für einen Second Life Zugang im Browser ist laut Oz zu teuer. Die meisten SL-Nutzer wollen nicht so viel für einen Browserzugang zahlen.
  • Aktuell wird an neuen Linden Homes gearbeitet, die von der größeren Landzuteilung für Premiums Gebrauch machen (1024 qm). Mehr wollten beide dazu nicht sagen. Man solle sich überraschen lassen.
  • Sind variable Regionsgrößen möglich? Oz: Schwierig, die 256 x 256 Meter sind tief im SL-System eingebrannt. Vielleicht wenn SL in die Cloud umgezogen ist.
  • Es wird für den SL Viewer wieder mehr Rendering Entwicklung geben, weil ein wichtiger Entwickler vom Sansar-Team zurück zum SL-Team gekommen ist.
  • Ein Beispiel für neue Rendering Funktionen ist das Enhanced Environment Project (EEP).
  • Aktuell gibt es keine Pläne für einen Oculus Rift Viewer. Aber wenn Grafikkarten und VR-Brillen so leistungsfähig sind, dass man die nötige Bildwiederholrate für die VR-Displays auch in SL erreichen kann, will LL es erneut versuchen.
  • Oz erklärt noch einmal ausführlich die Vorzüge des SL-Umzugs in die Cloud. Das hatte ich aber schon in anderen Beiträgen zusammengefasst.
  • Grumpity will nun endlich auch mal ihren eigenen Linden Bär erstellen.

Happy Birthday, SL! Second Life 21.06.2018 Meet the Lindens: Oz and Grumpity Linden




Links:

Alle 5 Meet The Lindens Events auf YouTube:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen