Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Donnerstag, 13. September 2018

Simtipp: "The Girl Who Cried Wolf" von Cica Ghost

Am 13. September hat Cica Ghost eine neue Installation mit dem Namen "The Girl Who Cried Wolf" eröffnet. Nur vier Wochen nach "Daydream", das recht beliebt war, gemessen an den vielen Fotos, die ich auf Flickr dazu gesehen habe.


"The Girl Who Cried Wolf" ist im Vergleich zu "Daydream" wesentlich einfacher gestrickt. Fast habe ich den Eindruck, dass Cica hier ein paar Objekte aus ihrer Frühphase mit der Mesh-Bearbeitung verwendet hat. Denn obwohl nur wenige Objekte auf der Region sind, wurde die Primkapazität dieser Homestead fast völlig ausgeschöpft. Allein der Wolf hat so um die 375 Prims Land Impact.


Laut Cicas Eintrag in der Land-Info, ist diese Installation eine abgewandelte Interpretation der Fabel "The Boy Who Cried Wolf" des griechischen Dichters Äsop. Komischerweise lautet der deutsche Titel der gleichen Fabel "Der Hirtenjunge und der Wolf", was eine ganz andere Aussage ist als beim englischen Titel.


Die gesamte Installation beschränkt sich auf zwei Szenen. Der Wolf, der eine Herde Schafe jagt. Und das angedeutete Dorf, dessen Bewohner den Hirtenjungen (bei Cica das Mädchen) ignorieren, nachdem der erste Hilferuf nur ein Spaß war. Die Moral der Fabel lautet dann: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht!"


Der Wolf von Cica sieht ein bisschen wie eine Ratte aus. Vor allem aufgrund des langen Schwanzes. Eingebaut hat er eine Sitzpose, mit der man den Avatar auf dessen Rücken setzen kann. Auch viele andere Objekte, wie zum Beispiel die Felsen, enthalten Sitzposen.


Die andere Szene mit dem Haus und einem Flötenspieler, ist auch sehr spartanisch aufgebaut. Deshalb kann ich heute auch gar nicht viel mehr zu dieser Installation schreiben. Ach ja, das Windlight finde ich interessant. Schnell ziehende Wolken erzeugen ein Wechselspiel zwischen hell und dunkel. Getrennt durch eine rötliche Schicht, die fast an eine Aurora Borealis erinnert.


Cica bringt zwischendurch immer mal wieder eine etwas einfachere Installation. Bei ihrem Durchsatz an neuen Gestaltungen ist das aber verständlich. Und die Idee von "The Girl Who Cried Wolf" finde ich gut. Es ist halt nur ziemlich übersichtlich für eine gesamte Region. Nach ein paar Minuten hat man schon alles gesehen.

>> Teleport zu "The Girl Who Cried Wolf"

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen