Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Samstag, 15. Oktober 2016

Simtipp: West Of The Rain

Die heutige Simtipp-Region wurde Mitte August dieses Jahres in Second Life eröffnet und hatte zu dieser Zeit auch ziemlich viel Presse in der Blogosphäre. Seitdem hatte auch ich diesen Sim auf meinem Reiseplan, doch erst jetzt bin ich dazu gekommen, auch mal dort vorbeizuschauen.

Der Landepunkt ist links vor dem kleinen Häuschen
Die Region West Of The Rain wurde von Nodnol Jameson und Oobleck Allagash gestaltet und ist eine ziemlich gute Replik von einer Insel der San Juan Islands im Nordwesten des pazifischen Ozeans.

Wie gut der Nachbau ist, zeigt eine Slideshow mit Musik, die von den beiden Simbetreibern ebenfalls erstellt wurde. Überhaupt ist der gesamte Auftritt dieser RL-Region auch im Web recht gut gemacht. Neben der Slideshow, gibt es noch eine feine Homepage und eine Flickr-Gruppe mit vielen sehenswerten Fotos.


Was auch erstaunlich ist: Obwohl es in der Einkaufsstraße auf dem Sim so aussieht als wären da ein paar Shops, ist absolut nichts dort in irgendeiner Weise kommerziell. Die ganzen Geschäfte sind einfach nur für eine ausführliche Besichtigung und Fototour so detailliert eingerichtet worden. Ebenso gibt es auf der gesamten Fullprim-Region keinen Tip Jar. Die beiden Betreiber möchten, dass die Besucher einfach nur kommen, die Region erkunden und sich wohl fühlen. Dazu gehört auch, dass alle Gebäude öffentlich sind. Man darf also überall reingehen.


Der Landepunkt ist auf einem Bootssteg mit einer Fähre. Schon dort sieht man schnell, dass es viele Objekte und Details gibt, die man in diesem Umfang auf einer Homestead nur selten findet. Vom Bootssteg läuft man dann gerade auf die schon erwähnte Einkaufsstraße zu. Wenn man sich für dekorierte Geschäfte interessiert, kann man in dieser Straße dann locker eine halbe Stunde verbringen und sich die Häuser anschauen. Vom Café, über Friseur, Antiquitätengeschäft und Obstladen, bis zum coolen Schallplattenladen, ist alles recht stimmig eingerichtet.



Das Windlight ist früher Abend, jedoch dafür noch ziemlich hell. Allerdings wirft dieses Windlight keine Schatten. Das stört aber nicht weiter, denn an einem diesigen Tag auf einer Insel im Meer, sieht man auch keine Schatten. Einige Objekte auf der Region verwenden aber einen Primschatten. Zum Beispiel Stühle, die unter einer Lampe stehen. Jedenfalls habe ich, nachdem ich das mit dem fehlenden Schatten gemerkt habe, auch die Funktion im Viewer deaktiviert. Das bringt ein paar FPS mehr.


Am Ende der Häuserreihe, dort wo die Autos stehen, gibt es einen Fahrradrezzer. Da genau dort auch eine lange Landstraße rund um die Region beginnt, empfehle ich allen Besuchern, sich einen Drahtesel zu schnappen. Ich war auch erst ein paar Meter die Straße entlang gelaufen, bis ich gemerkt habe, dass die ziemlich lang ist. Dann bin ich zurück und habe mir ein Bicyclette geholt.


Während der Runde um die Region, kommt man an ein paar wenigen Szenen vorbei. Insgesamt steht aber die Natur im Vordergrund und auf dem Fahrrad ist das mal ein neuer Eindruck. Diese Teile von What Next lassen sich zudem recht einfach steuern. Von der Straße zweigen dann noch zwei schmale Naturwege ab. Aber die habe ich mir erst nach einer kompletten Radelrunde angesehen.


Und zwar geht der erste schmale Weg direkt nach der Holzbrücke links am Ufer entlang und führt zu einem großen Holzhaus, das als DJ Club genutzt wird. Als Dekoration ist noch ein kleines Sportstudio mit eingebaut. Vor dem Holzhaus liegen ein paar Boote vor Anker.



Der schmale Weg geht dann noch weiter, einen kleinen Hügel hinauf. Dort steht eine Kapelle, die wohl für inworld Hochzeiten verwendet wird. In der Slideshow zur Region kann man sehen, dass sich diese Kapelle auch auf der RL Insel auf einem Hügel befindet und fast genauso aussieht.


Der zweite Wanderweg, beginnt rechts von der Straße, dort wo der Wohnwagen aus Holz steht. Dieser Weg ist etwas länger und verläuft wieder zurück zu der Häuserzeile. Ich bin diesen Weg auch noch mit dem Fahrrad gefahren, was dann schon etwas schwieriger ist, denn es gibt einige Treppen und der Weg verläuft in vielen S-Kurven. Machte aber voll Spaß. :)


Insgesamt keine spektakuläre Region, aber eine, die meinen Erkundungstrieb angesprochen hat. Rund um den Landepunkt gibt es viele detailreiche Dekorationen, bei denen thematisch für jeden etwas dabei ist. Nach den überbordenden Häusern, folgt dann der Übergang in eine ruhige, fast einsame Natur. Das hat was.

>> Teleport zu West Of The Rain

Links:

Kommentare: