Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 21. Mai 2019

Initiative zur Rettung von Chouchou

Gestern habe ich im "Virtuality"-Blog von Oema gelesen, das die Regionen von Chouchou bald geschlossen werden sollen. Da diese beiden Regionen aus verschiedenen Gründen sehr viele Anhänger in Second Life hat, wurde von Kira Balestra (Iriana Perez Marzo im RL) eine Initiative zur Rettung dieses Klassikers gestartet.

Chouchou wurde 2007 in Second Life von einem japanischen Musiker-Duo gegründet und nach dem Namen dieses Duos benannt. Später folgten noch die beiden Regionen "Memento mori - Chouchou V" und "The Babel - Chouchou XVI". The Babel wurde vor einigen Jahren allerdings wieder geschlossen.

Chouchou
Die beiden Musikerinnen von Chouchou heißen Juliet Heberle und Arabesque Choche. Angeblich haben die beiden sich noch nie persönlich im RL getroffen. Juliet lebt in New York und Arabesque in Tokyo. Arabesque schickt ihre instrumentalen Songs an Juliet und die mischt ihren Gesang dazu. Second Life dient den beiden dabei als Treffpunkt zum Austauschen, Abstimmen und Plaudern. Außerdem hat das Duo auf ihren Regionen auch schon viele Konzerte abgehalten. Wer beim Besuch das Landradio einschaltet, kann der Musik von Chouchou lauschen.

Chouchou
Warum die Regionen aufgegeben werden sollen, konnte ich nicht herausfinden. Weder im erwähnten Blogpost von Oema noch unter den verschiedenen Seiten, auf denen Kira Balestra ihre Initiative vorstellt. Mit dieser Kampagne soll Linden Lab auf die bevorstehende Schließung aufmerksam gemacht werden, mit der Hoffnung, dass sie diese Region genauso für das Grid erhalten werden, wie sie es schon mit Le Mont Saint-Michel, The Lost Gardens of Apollo, SS Galaxy und Svarga gemacht haben.

Islamey
Kira Balestra schreibt, dass sie sich in Second Life mit einer Person getroffen hat, die in engeren Kontakt mit Linden Lab steht. Die soll nun klären, ob LL gewillt ist, etwas zum Erhalt der Regionen beizutragen. Gleichzeitig ermuntert sie alle, denen Chouchou etwas bedeutet, dorthin zu teleportieren und Fotos zu machen. Diese sollen dann im offiziellen SL-Kanal auf Flickr geteilt werden, damit Linden Lab sieht, dass es eine größere Gruppe von Leuten gibt, die Chouchou gerne weiter in SL haben möchten. Und wer die letzten Tage etwas auf Flickr unterwegs war, hat sicher bemerkt, dass die Anzahl von Chouchou Fotos zugenommen hat.

Memento mori
Da ich Chouchou schon seit meinen ersten Tagen in Second Life kenne, war ich heute auch mal kurz auf den Regionen. Es war ziemlich viel los aufgrund der "Keep It Alive" Kampagne von Kira. Rund um den Hauptlandepunkt sah es so aus, wie auf diesem Foto von Anandaheart Resident. Ich habe für meine Fotos hier im Beitrag mal ein etwas ausgefalleneres Windlight ausgesucht. Chouchou wirkt eigentlich mit jedem Windlight anders und je exotischer, umso besser.

Memento mori
Auch die anderen beiden Ziele auf den Regionen habe ich besucht. "Islamey" ist eine kleine Plattform mit zwei japanischen Häusern und vielen Kischbäumen. Dort hat Chouchou einige ihrer Konzerte durchgeführt. Und natürlich "Memento mori", die große Kathedrale, die seit 2010 unverändert im Himmel schwebt, aber auch nach neun Jahren immer noch ein super Beispiel für reine Inworld-Primbau-Kunst ist. Mein Windlight habe ich durchgehend bei allen Fotos beibehalten.

Hier sind ein paar Links, die sich mit der "Keep It Alive"-Kampagne befassen:

Memento mori
Leider kann ich seit der radikalen Neuausrichtung des neuen Flickr-Besitzers keine Fotos mehr dort hochladen, sonst hätte ich mich an der Aktion beteiligt. Aber vielleicht bemerkt Linden Lab ja zufällig meinen Blogpost und sieht, dass auch mir diese Region etwas bedeutet.

SLurls:

Links:

Second Life Grid-Statistiken vom 19. Mai 2019

Diagram zur den Second Life Regionen vom 13.05.2019
Quelle: Tyche Shepherd / Grid Survey
Tyche Shepherd hat seit 14. April keine aktuellen Statistiken zu den Second Life Regionen auf VirtualVerse oder ihrem Twitter-Kanal veröffentlicht. In dieser Woche gab es auch bis letzte Nacht kein Update auf ihrer Statistikseite Second Life Grid Survey. Normalerweise werden dort immer Sonntags die Zahlen aktualisiert. Letzte Nacht ist das dann doch noch passiert, rückwirkend zum 19. Mai.

Nachdem es in der vorletzten Woche einen größeren Verlust von 31 Regionen im Grid gegeben hat, gab es in der letzten Woche wieder ein Wachstum. Allerdings nicht ganz so groß, wie die Verluste zuvor. Das SL-Grid hat insgesamt 20 Regionen hinzugewonnen. Dieser Zugewinn ist nur über die privaten Estates erfolgt. Die Anzahl der Linden Regionen blieb gegenüber der Vorwoche gleich.

Damit setzte sich das SL-Grid am 19. Mai aus insgesamt 24.103 Regionen zusammen, aufgeteilt in 16.139 private Estates und 7.964 Linden Regionen. Die Gesamtfläche aller Regionen im SL-Grid beträgt jetzt 1579,61 Quadratkilometer. Das ist etwa die Größe der Stadt London im RL.

Regionszahlen vom 19. Mai 2019 / Quelle: Tyche Shepherd / Grid Survey
Trotz Zunahme der privaten Estates gab es in der vergangenen Woche einen Rückgang von 11 Adult-Regionen. Die Gesamtzahl beträgt jetzt 6.076 Regionen. Das sind 25,2% aller Regionen im Grid (minus 0,1%). Die anderen beiden Alterseinstufungen setzen sich wie folgt zusammen: 2.891 General Regionen und 15.134 Moderate Regionen.

Insgesamt ist die Anzahl aller privaten Estates seit dem 1. Januar 2019 jetzt um 19 Regionen gestiegen. Also wieder im positiven Bereich seit dieser Woche.

Links:

Second Life Viewer 6.2.2 (527338) ist erschienen

Am 20. Mai 2019 wurde der Second Life Viewer 6.2.2 veröffentlicht. Übernommen wurde nun schon zum zweiten Mal der Code aus dem Maintenance RC Viewer mit dem Projektnamen "Teranino".

Der erste Versuch diesen Code zu übernehmen, wurde am 8. Mai vorgenommen. Nur zwei Tage später wurde der offizielle Viewer aber wieder zurückgezogen. Grund war ein Fehler, bei dem das LSL-Kommando "touch_start()" auf Prims mit Alpha-Texturen nicht mehr funktionierte (BUG-226970).

Dieser Fehler wurde nun behoben, indem die verursachende Änderung an der touch_start() Funktion einfach wieder entfernt wurde. Daneben hat man auch noch zwei weitere kleine Änderungen vorgenommen. Zum einen verlinkt der Viewer im Hilfe-Menü nun zu den neuen Release Notes. Zum anderen wurde ein Viewer-Crash behoben, der aufgetreten ist, wenn man mehrfach zwischen zwei Landmarken hin und her teleportiert hat.

Alle anderen Änderungen sind gegenüber dem vorherigen Code gleichgeblieben. Die meisten davon hatte ich hier beschrieben.

Downloads für den Second Life Viewer 6.2.2 (527338):
Windows 64-Bit | Windows 32-Bit | Macintosh

Oder einfach über die:

Release Notes:

Montag, 20. Mai 2019

Simtipp: Kun-Tei-Ner

Einen superschnellen Simtipp will ich auch noch loswerden. Gestern hat Lotus Mastroianni auf Flickr eine neue Region eröffnet, die von ihr und Fred Hamilton (Frecoi Resident) gestaltet wurde.


Wer sich noch erinnert: Lotus Mastroianni und Fred Hamilton haben zuletzt im Februar die Region The Missing Whale und im April die Region HoPe an den Start gebracht. Die beiden sind wirklich sehr aktiv in Second Life.


Auf Flickr schreibt Lotus das Folgende zur neuen Region:
Nachdem wir 20 Tage lang versucht haben, unsere Ideen in die Realität umzusetzen, ist das neue Projekt nun für die Öffentlichkeit zugänglich. Schaut euch diese Videos an, um mehr darüber zu erfahren, was uns bewegt hat.


Der Mensch hat viele Dinge hervorgebracht...und viele Dinge sind in einigen Jahren unbrauchbar geworden.
Und so wächst in Zukunft eine Stadt aus einem riesigen Berg von Containern mit kaputten technologischen Dingen, die verlassen wurden oder von Schiffen gefallen sind.


Das Land der gesamten Region liegt unter Wasser. Nur die Container, einige Windräder, Kräne und sonstiger Industrieschrott ragen aus dem Wasser heraus und bilden eine komplette Stadt.


Geholfen hat den beiden beim Aufbau noch Randonee Noel and Alexa Maravilla. Deshalb ist in der Land-Info der Homestead-Region auch eine Gruppe als Owner eingetragen.


Der Landepunkt ist auf einem Container dicht über dem Wasser. Es gibt nur einen einzigen Weg, der durch die ganze Stadt führt. Dazu muss man den blauen, animierten Pfeilen folgen, die leicht zu erkennen sind. Sie führen durch das Labyrinth an Containern, Brücken und Plattformen.


Wie man auf den beiden letzten Bildern oben und auch auf dem nächsten Foto sieht, sind in viele der Container kleine und größere Szenen eingebaut worden. Das macht den Weg durch die Containerstadt ziemlich interessant. Schaut man sich diese Szenen alle an, ist man eine ganze Zeit lang unterwegs, bis man zum Ende kommt.


Ich finde die gesamte Idee dieser Installation erfrischend anders. Das hebt sich doch mal deutlich von den durchschnittlichen Landschaftsgestaltungen ab, genauso wie von den meisten postapokalyptischen Regionsthemen.


Ich musste bei der Besichtigung oft an die Schlagzeilen vom letzten Januar denken, nachdem ein riesiges Containerschiff in der Nordsee einige Hundert dieser Boxen verloren hat.


Mein letztes Foto ist noch einmal eine Gesamtansicht der Region. Aus dieser Perspektive sieht es eigentlich so aus, als gäbe es gar nicht viel zu entdecken. Aber das täuscht kolossal. Für eine Homestead ist der Erkundungsfaktor wirklich sehr hoch.


Okay, mir fällt nichts mehr ein und ich muss ins Bett. Der Link zu den SL Destinations führt aktuell noch auf eine leere Seite. In zwei bis drei Tagen sollte man aber einige weitere Blogposts zu dieser Region dort finden.

>> Teleport zu Kun-Tei-Ner

Links:

Impressionen von der SL Sci-Fi Convention 2019

Es hat sich heute leider ergeben, dass ich die ganze Woche in Zeitnot sein werde. Da ich aber in den letzten Tagen doch recht viel gebloggt habe, ist das die passende Gelegenheit, mal wieder einen Gang runter zu schalten. Heute gibt es nur noch zwei kurze Beiträge mit ein paar Fotos und wenig Text.

Die Sci-Fi Convention 2019 ist am kommenden Sonntag, den 26. Mai schon wieder zu Ende. Denn anders als die Fantasy Faire, läuft die Con nur zehn Tage anstatt drei Wochen. Deshalb wollte ich schnell ein paar Fotos loswerden. Allerdings echt nur ein paar Schnappschüsse. Denn ich bin dieses Jahr nicht akribisch jede Parzelle abgelaufen, sondern habe mich unkoordiniert über die Regionen treiben lassen.

SFC Pandora - Isil Designs / Delaunay Industries
Auf Pandora steht ein neues Gebäude von Isil Designs / Delaunay Industries. Innnen findet man Modelle der wichtigsten anderen Gebäude dieses Labels. Auch das zentrale Hauptgebäude auf der Convention ist von Isil Designs. Es ist auf meinem Foto vorne links als Modell und im Hintergrund in Originalgröße zu sehen.

SFC Pandora - Incubo Design
Bei Incubo Design hat mit einfach die Optik des Auftritts gefallen (Foto oben). Ich glaube, das schwarze Teil ist eine Raumstation, denn man sieht etwa in der Mitte einige Landepads für Shuttles.

SFC Pandora - Tempest Incorporated Creations
Bei Tempest Incorporated Creations gibt es ein paar aufgemotzte Film- und Rollenspiel-Vehikel. Da man im Ausstellungsraum nicht alle sechs Vehikel von vorne auf ein Foto bekommt, habe ich den Raum von hinten aufgenommen.

Auf der zentralen Region SFC Atlantis habe ich nicht mehr viele Fotos geschossen. Denn die wichtigsten Motive hatte ich bereits in meiner Event-Ankündigung gezeigt. Eines meiner wenigen Fotos habe ich vom neuen Breda Tech Vehikel "BT1000 Police Hovercraft" gemacht.

SFC Atlantis - Breda Tech
Und ich habe auch noch einmal eine der Röhren fotografiert, die aus dem zentralen Gebäude zu den umliegenden Regionen verlaufen.

SFC Atlantis - Transportröhre mit Pod Vehikel
Die nördliche Region "SFC SciFi Stories" enthält meines Erachtens keine Aussteller von Produkten, sondern nur gestaltete Parzellen von Gruppen. Bei meinem Besuch lief gerade eine Lesung auf einer japanisch aussehenden Parzelle. Da der Lag sehr hoch war, habe ich nicht gewartet, bis die Plakate gerezzt wurden, auf denen evtl. gestanden hätte, was da gerade abgelaufen ist.

Mein einziges Foto von "SFC Scifi Stories" ist von einem Vehikel der Red Rock Detention Center Gruppe (RRDC).

SFC Scifi Stories - Red Rock Detention Center
Das Windlight auf SFC SciFi Stories, SFC Pandora und SFC Atlantis war bei mir der SL-Standard. Die anderen Regionen hatten dagegen eine andere Einstellung. Bei den Mittags-WLs habe ich dann einfach auf Nacht umgestellt.

Auf der Region "SFC The Rock" gab es ein vorgegebenes Nacht-Windlight, allerdings mit zu großen Sternen (EEP-Bug). Die Region fand ich relativ ungeordnet und sie ist nur dünn mit Ausstellern belegt. Dennoch hier zwei Fotos von dort.

SFC The Rock - Gesamtaufnahme der Region
Die für mich hochwertigste Installation war ein Gebäude mit einem Gesicht von Nova Tech.

SFC The Rock - Nova Tech
Die Region "SFC Utopia Planitia" hat das markanteste Windlight mit einem starken Orange-Ton. In etwa so wie auf den Regionen des Dune Rollenspiels (z.B. Splinters Rock). Diese Region ist von der Gesamtkulisse ganz nett geworden.

SFC Utopia Planitia - Skyline
Im Gebäude auf meinem Foto oben (dort wo "SciFi Con 2019" drüber steht) gibt es für 100 L$ an einem Gacha Automaten ein witziges "Crotch Rocket Vehikel" von BlackOne. Ich habe mir eins geholt, aber noch nicht ausprobiert, da man es rezzen muss, um aufzusteigen. Das geht auf der Con leider nicht.

SFC Utopia Planitia - BlackOne
Die Event Region "SFC The Grid" ist optisch eine Hommage an die Filme "Tron" und "Tron Legacy". Hier gibt es auch eine Nacht-Windlight-Einstellung ohne EEP-Bug.

SFC The Grid - Zugangsweg
Von den drei Bühnen bzw. Venues auf der Region, fand ich die "Oasis" am coolsten. Das wird als Club genutzt und auf der Tanzfläche wabert ein animiertes Gitter auf und ab. Wird durch mein letztes Foto natürlich nicht rübergebracht.

SFC The Grid -Oasis
Wie eingangs schon erwähnt, kann man die SciFi Con noch bis Sonntag, den 26. Mai besuchen. Danach beginnt dann schon bald der SL16B.

>> Teleport zum offiziellen Landepunkt

Links

Sonntag, 19. Mai 2019

Simtipp: {Atonement}

Schon seit Wochen verfolge ich den Flickr-Stream von Zomborg Vollmar, da sie am 13. März dieses Foto dort veröffentlicht hat, mit der Anmerkung, dass diese Region bald eröffnet wird. Letzte Nacht war es dann soweit. Da ich auf Wald- und Naturregionen stehe, habe ich {Atonement} heute kurz besucht.


Am Landepunkt sitzt ein Bot-Avatar und übergibt ein Survival Kit. Das ist ein HUD, das man anziehen kann, um dessen Inhalt dann ins Inventar zu kopieren. Enthalten ist eine Taschenlampe und eine Karte. Das Setting-Menü der Taschenlampe ist etwas komplex. Fakt ist, sie funktioniert nur im Mouselook.


Die Karte aus dem Survival Kit kann man ebenfalls anziehen. Der Avatar hält sie dann in der Hand, so wie man das im RL auch macht. Sie zeigt die verschiedenen Wege, die über die Region verlaufen. Allerdings ziemlich grob. Lustig ist aber die Haltepose mit dem Avatar. Am Landepunkt wird man außerdem auch noch in die Landgruppe eingeladen, die allerdings 200 L$ Beitrittsgebühr kostet.


Gleich in der Nähe des Landepunkts gibt es einen höheren Berg, auf den man über einen Serpentinenweg gelangt. Oben ist eine Pavillon-Ruine mit "natürlicher Einrichtung" (nächstes Foto). Und man kann von dort mit einer Handseilbahn fast bis zum anderen Ende der Region rübergleiten (oder was sagt man da bei einer Seilbahn? - fahren, rollen, rutschen...?).


Die ganze Region ist als Hang angelegt. Der Landepunkt ist auf 56 Meter Höhe. Der tiefste Punkt ist auf 1 Meter Höhe, da der Ozean auf 0 Meter abgesenkt wurde. Ein Fluss durchquert mit mehreren Wasserfällen die gesamte Region. Auf dem nächsten Foto beginnt dieser Fluss am oberen Bildrand in der Mitte und endet nach zwei Wasserfällen am unteren Bildrand.


Von der Natur her, ist diese Region genau mein Ding. Solche Kulissen, wie auf dem Foto oben, sind einfach eine Augenweide. Es gibt aber nicht nur Natur auf {Atonement}. Unter den ganzen Felsen sind viele Höhlen und Tunnel, die sich über den größten Teil der Region erstrecken. Die Eingänge sind meist von Pflanzen leicht verdeckt, die über die Felsen gewachsen sind. Hier mal zwei Fotos aus dem Untergrund.



Das vorgegebene Windlight auf der Region ist sehr dunkel, hat einen starken Rotstich und zeigt auch noch die defekten EEP-Sterne am Himmel. Ich habe hier ein anderes Windlight verwendet, das die eigentlich schöne Natur besser auf den Fotos zur Geltung bringt. Und soweit ich auf den Fotos von Ownerin Zomborg Vollmar gesehen habe, nutzt sie auch selbst nicht das von ihr vorgegebene Windlight.


Die Region ist eine Fullprim mit 30k Upgrade. Einige Häuser auf der Region stehen leer und man kann sie mieten. Insgesamt wurden viele Objekte auf der Region von Aiden Caudron gerezzt. Er ist der Partner von Zomborg und ist wohl im Wesentlichen für die Gestaltung verantwortlich.


Umgeben ist die Region von einem weitläufigen Sim-Surround mit hohen, teilweise verschneiten Bergen. Allerdings ist die Natur in den meisten Bereichen so dicht, dass man die Berge fast nie zu Gesicht bekommt.


Die Texturen von einigen der verwendeten Felsen wollten bei mir einfach nicht scharf laden. Egal was ich angestellt habe. Erweitertes Beleuchtungsmodell ausgeschaltet, wieder eingeschaltet, Sichtweite von 8 auf 500 Meter erhöht und wieder zurück, Felsen mit der rechten und linken Maustaste angeklickt, usw.. Nichts hat geholfen. Und wie so oft, wenn Texturen von Felsen bei mir nicht laden, stammen diese aus dem Shop von Fanatik. Das ist keine gute Werbung für das Label.


Das offene Gebäude auf dem Bild oben ist zum Spielen vorgesehen. Es gibt sowohl Gesellschaftsspiele als auch Arcade Zockautomaten. Um dorthin zu kommen, muss man über die längste Brücke der Region laufen. Sie ist auf meinem letzten Foto die obere der beiden Brücken.


Insgesamt eine sehr schöne, familientaugliche Region mit viel Natur. Vor allem in der Nähe vom Fluss habe ich mich sehr wohl gefühlt, da ich das Rauschen von Wasser entspannend finde. Die dunklen Höhlen habe ich allerdings nur kurz besucht. Und es gibt auf der Region noch weit mehr zu entdecken als meine paar Fotos hier zeigen.

>> Teleport zu {Atonement}

Links:

New World Notes Interview mit Philip Rosedale

Philip Rosedale / Quelle: New World Notes
Ich war heute den ganzen Tag im RL unterwegs und habe (neben dem Simtipp, der gleich noch kommt) nur Zeit für ein paar schnelle Meldungen.

Am 17. Mai hat Wagner James Au ein 24‑minütiges Interview mit Philip Rosedale veröffentlicht, das er selbst geführt hat. In erster Linie ging es darum, wie es mit High Fidelity weitergeht, nachdem die Firma zuerst eine Neuausrichtung angekündigt hatte und kurze Zeit später ein Viertel der Mitarbeiter entlassen hat.

Das Interview ist am Ende des Beitrags als Soundcloud Audio eingebettet. Als Zusammenfassung übersetze ich lediglich die Anmerkungen von Wagner, die in seinem Blogpost stehen.

Zusammenfassung mit Zeitstempel:
  • 00:30 Es geht um Philip und die Gründung von Second Life, sowie die Zeit von Wagner als eingebetteter Journalist bei Linden Lab. Philip und Wagner sind seit dieser Zeit befreundet.
  • 01:54: Philipp redet über seine Mission, mithilfe von High Fidelity und VR-Headsets eine riesige virtuelle Welt aufzubauen. Und wie die langsame Einführung der Headsets, sowie deren Mängel bei der Verwendung für bestimmte Arbeiten, den Start einer echten virtuellen Welt im Sinne des Metaverse erschwert haben. Das führte dazu, dass High Fidelity nun seinen Fokus auf einen plattformübergreifenden Arbeitsbereich für Teams legt, der auf einer virtuellen Welt basiert, um den Markt für ein späteres Metaverse zu vergrößern.
  • 06:20 Uhr: High Fidelity will angesichts weltweit operierender Büros einen Online-Arbeitsbereich schaffen, mit dem man die Möglichkeit hat, sich zu vernetzen und gemeinsam zu arbeiten, um die steigenden Kosten in Technologiezentren wie San Francisco und New York zu reduzieren. Außerdem soll mit der Online-Vernetzung auch die Produktivität gesteigert werden.
  • 12:28 Uhr: Diskussion über die Konsumenten von High Fidelity in Bezug auf die virtuelle Welt und das Blockchain-basierte Handelssystem. Dazu sagt Philip, dass er fest entschlossen ist, das Metaverse zu bauen. Er will keine seiner ursprünglichen Pläne beiseite legen. Das beinhaltet auch Pläne, die Unterstützung der Oculus Quest in High Fidelity umzusetzen. Er spricht von den nächsten zwei Quartalen (das wäre bis Ende 2019).
  • 15:33 Uhr: Ab hier wird die gesamte Installationsbasis von VR diskutiert. Es geht um die Möglichkeit, PSVR in High Fidelity zu unterstützen und ob andere soziale VR-Unternehmen ebenfalls wie High Fidelity agieren sollten. Philip sagt, dass der Markt in etwa drei Jahren soweit sein wird, um ein gutes VR-Geschäftmodell aufzubauen.
  • 17:44 Uhr: Wird VR jemals in den Massenmarkt gehen oder wird es lediglich eine leistungsfähige Plattform für einzelne Anwendungsfälle wie Therapie und Bildung bleiben? Warum sollte man nicht einfach davon ausgehen, dass VR eine Nische bleibt und versuchen, dies durch die Schaffung von multiplen virtuellen Welten wie zum Beispiel VRChat zu umgehen? Philip sagt dazu, dass VRChat die Machbarkeit eines hybriden Ansatzes demonstriert.
  • 20:24 Uhr: Anstatt zu versuchen, eine virtuelle Welt im Stil von Neal Stephenson ("Snow Crash") zu bauen, sollten man vielleicht eher versuchen, ein großes Online-Spiel im Stil von Fortnite zu erstellen, um dann nach dem Start ein paar Metaverse-ähnliche Funktionen einzuführen. Philip und Wagner diskutieren, ob es möglich ist, ein Online-Spiel zu erstellen, das jeder anziehend findet. Fortnite spricht vor allem sehr junge Menschen an.
  • 22.32 Uhr: Auf die Frage, wann man mit dem Start von Project Lilypad rechnen kann, sagte Philip: "Ziemlich bald". Project Lilypad ist das neue Projekt der Firma High Fidelity, mit dem man Büroarbeit durch virtuelle Vernetzung verbessern will.

Okay, Wagner ist nun wirklich kein Virtuose beim Zusammenfassen eigener Interviews. Unterm Strich bleibt bei mir hängen, dass Philip weiter versucht, an einem Metaverse zu basteln, in dem irgendwann dann doch mal Millionen von Menschen einloggen sollen.

Hier das Interview als Podcast Aufzeichnung:



Quelle: [New World Notes] - Listen: Philip Rosedale on the Future of VR, the Metaverse...

Erstes SL-Tutorial Video von Strawberry Linden

Quelle: Second Life / YouTube
Vor zwei Wochen hatte ich hier über ein Take‑out Video von Strawberry und Xiola Linden gebloggt, bei dem Pannenszenen gezeigt wurden, die beim Dreh von Strawberrys erstem Tutorial Video entstanden sind.

Das Tutorial Video ist inzwischen fertig und wurde ohne öffentliche Ankündigung in den offiziellen Second Life Kanal auf YouTube hochgeladen. Ich nehme an, dass neue SL‑Nutzer irgendwann nach ihrer Anmeldung einen Link zu diesem Video erhalten. Zum Beispiel über ein Schild auf den Learning Islands, von denen eine im Video auch zu sehen ist.

Besonders gelungen finde ich das Video nicht. Es erfüllt aber seinen Zweck. Die alten Tut-Videos von Torley fand ich irgendwie sympathischer. Immerhin sieht man aber im Video, wie es aktuell auf einer Learning Island aussieht.

How To Get Started in Second Life New User Tutorial



Noch eine Info, da ich irgendwo gelesen hatte, dass der Avatar "Strawberry Singh" durch Umbenennen des Nachnamens in "Strawberry Linden" geändert wird. Dem ist nicht so. Es gibt jetzt sowohl den Avatar Strawberry Singh als auch Strawberry Linden. Der Linden Account wurde am 15. April 2019 angelegt.

Links: