Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Montag, 29. März 2021

[SL Blog] - Musik am Montag: Interview mit Joel Eilde

Music Mondays
Quelle: Second Life Official / Flickr

Tara Linden am 29.03.2021
um 9:58 AM PDT (18:58 Uhr MESZ)

- Blogübersetzung -

Der vorgestellte Musiker in dieser Woche ist Joel Eilde (Joel Tamas im realen Leben), der Rock gemischt mit kleinen Dosen von Jazz, Country und Blues sowohl inworld als auch mit seiner Band Red Heaven spielt.

Er hat in den letzten zehn Jahren über 3.000 Shows in Second Life gespielt und ermutigt Neueinsteiger, sich der einzigartigen virtuellen Musikszene anzuschließen.

Bitte besucht die offizielle Red Heaven Webseite.

F: Wann und wie hast du von Second Life erfahren?

A: Anfang 2007 arbeitete ich als Technologiejournalist und machte eine einwöchige Serie über Second Life, wovon ich zu diesem Zeitpunkt gerade erst gehört hatte. Also erstellte ich einen Account, um es auszuprobieren und...ich blieb. So einfach ist das.

F: Welche Instrumente spielst du und wie bist du dazu gekommen, sie zu spielen?

A: Ich singe, ich spiele Gitarre und ich spiele Bass. Wie viele junge Männer in der Pubertät, die unrealistische Träume vom Ruhm haben, habe ich als junger Teenager mit dem Bass angefangen und mich später mehr mit der Gitarre beschäftigt. Richtig angefangen zu singen habe ich erst, als ich 2011 begann, in Second Life aufzutreten. Ich hatte schon vorher herumprobiert, aber ich fühlte mich nie sicher mit meiner Stimme, bis ich in meinen 40ern war. Jetzt betrachte ich mich tatsächlich in erster Linie als Sänger, die Dinge haben sich also wirklich geändert.
Music Mondays: An Interview With Joel Eilde

F: Erzähle uns die Entstehungsgeschichte deiner Band Red Heaven.

A: Red Heaven ist eindeutig eine Second Life Erfolgsgeschichte. Ich habe angefangen, in Second Life aufzutreten, weil ich die Möglichkeit haben wollte, Musik zu spielen, ohne in Bars zu gehen und all diesen Unsinn. Dadurch habe ich meine Fähigkeiten sehr schnell verbessert: Singen, Spielen, Songwriting, all das. Ich verdanke Second Life, dass es mich an einen Punkt gebracht hat, an dem ich Red Heaven zu einer richtigen Band im realen Leben machen konnte. Ich hätte mit den Alben und Live-Shows in der realen Welt ehrlich gesagt nicht an diesen Punkt gelangen können, wenn ich nicht so viele Jahre in Second Life verbracht hätte.

F: Sind deine Bandkollegen auch SL-Bewohner?

A: Nur eine: Olga Zoubkova, deren SL-Name Loreen Aldrin ist. Sie lebt in Russland, also ist sie nicht Teil meiner auftretenden Band, aber sie ist auf jedem einzelnen Red Heaven Album zu hören. Bei den anderen glaube ich nicht, dass sie wissen, was Second Life ist. :)

F: Wie hat sich das letzte Jahr auf dein Verhältnis zur Kreativität ausgewirkt?

A: Nun, seit Januar 2020 habe ich zwei Alben veröffentlicht (ein weiteres folgt diesen Sommer), ich habe angefangen, Live-Shows auf Facebook zu streamen, ich habe die größte Livestream-Full-Band-Show meines Lebens gemacht und ich habe regelmäßig Second Life Shows durchgeführt. Ich würde also sagen, dass es ziemlich gut gelaufen ist, aber ich gehöre auch zu den glücklichen Menschen, die während der Pandemie bisher jede Menge Freizeit hatten. Und deshalb war es für mich einfach, diese Zeit mit dem zu verbringen, was ich liebe.

F: Was ist für dich der wichtigste Aspekt der SL-Musik-Community?

A: Was ich mehr als alles andere und von ganzem Herzen liebe, ist das Fehlen von "Ruhm". Ein normaler Mensch kann einfach sein Mikrofon für eine Stunde einschalten, seine Akustikgitarre spielen und singen. Und er kann eine echte Fangemeinde aufbauen und sogar ein bisschen Geld verdienen. Das ist eine schöne Sache für mich. Die Art und Weise, wie das Publikum in Second Life Amateurmusik ohne Berühmtheit annimmt. Ich kenne kein anderes Publikum, das so offen für Amateurmusik ist und sie unterstützt. Und ich wünschte wirklich, die Welt wäre in dieser Hinsicht mehr wie Second Life.

Vielen Dank, Joel!

Wenn ihr, oder jemand den ihr kennt, Inhalte für Musik am Montag einreichen möchtet, dann füllt bitte dieses Formular aus.

Quelle: Music Mondays: An Interview With Joel Eilde

Keine Kommentare:

Kommentar posten