Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Freitag, 19. März 2021

Interview mit Patch Linden auf der VWBPE 2021

Patch Linden (links) und Phelan Corrimal (rechts)

Am 18. März 2021 war Patch Linden bei einem Interview auf der Virtual Worlds Best Practices in Education Konferenz (VWBPE). Ich hatte den Event hier vorgestellt. Der Programmpunkt für das Interview lautete What's up at the Lab?, was im übertragenen Sinne einfach bedeutet "Was ist los bei Linden Lab?"

Abzüglich der zwei Minuten Stille am Anfang des Videos und den weiteren zwei Minuten, in denen Patch von Moderator Phelan Corrimal vorgestellt wurde, dauerte das Interview knapp 50 Minuten. Da Patch erst vor einer Woche ein Interview auf der Home & Garden Expo geführt hatte, fasse ich das Interview von gestern erneut nur knapp zusammen, denn es gab auch Überschneidungen bei seinen Aussagen. Das Video ist am Ende dieses Beitrags eingebettet.


Aussagen zu den neuen Eigentümern von Linden Lab
  • Der Übergang von den alten zu den neuen Eigentümern verlief sehr reibungslos. (Zur Info: die neuen Eigentümer heißen Randy Waterfield, Brad Oberwager und Raj Date. Weitere Infos dazu hatte ich hier und hier zusammengefasst.)
  • Patch arbeitet überwiegend mit Brad Oberwager zusammen, da er scheinbar der Kopf der neuen Investoren ist. Er hat auch bereits einen Avatar mit dem Namen Oberwolf Linden.
  • Brad möchte aus Second Life die "beste und größte virtuelle Welt machen, die es geben kann". Er möchte Second Life wachsen lassen und er will dafür Geld investieren. Brad liebt Second Life.
  • Patch hat bereits sehr viel Zeit mit Brad inworld in Second Life verbracht.
  • Randy Waterfield und Raj Date kommen beruflich eher aus dem Bereich, in dem Tilia Pay von Linden Lab operiert (Geldtransmitter für reale/virtuelle Währungen). Deshalb interessieren sie sich eher für dieses Produkt.
  • Randy und Raj sehen Tilia Pay als Wachstumsmarkt. Und ein Erfolg von Tilia würde auch Second Life zugute kommen.
  • Second Life und Tilia gehören zwar beide Linden Lab, aber werden von unterschiedlichen Teams geführt. Für Linden Lab steht Second Life an oberster Stelle.

Patch Linden (er sieht heute etwas blass aus^^)
Die nächsten Ziele von Linden Lab bezüglich Second Life
  • Linden Lab möchte die Anzahl der aktiven Nutzer in Second Life erhöhen. Das ist eines der Hauptziele von Brad Oberwager.
  • Die noch vorhandenen Probleme nach der Migration in die Cloud sollen in diesem Jahr beseitigt werden.
  • Zusätzlich will man mit Anpassungen der Infrastruktur die Vorteile der AWS-Cloud nutzen, um Second Life zu verbessern. Eine dieser Verbesserungen ist die Verschiebung der Assets von Regionen zu einem AWS-Server in das Land, aus dem die Nutzer dieser Region kommen.
  • Die erste Erfahrung neuer Nutzer in Second Life soll weiter verbessert werden. Vor allem der erste Schritt mit der Erstellung eines Accounts und dem ersten Login. Dies bezeichnet Patch als Schlüsselelement. Insgesamt wird mal wieder alles neu entwickelt, mit Anpassungen der Welcome und Learning Regionen, neue Bedienelemente im Viewer, bessere Gateways, mehr Informationen auf der Webseite, usw.
  • Die Änderungen im Viewer für neue Nutzer sollen allen SL-Bewohnern zugute kommen.
  • Langfristig möchte Linden Lab die Anzahl der aktiven Nutzer in den nächsten 3 bis 5 Jahren verdoppeln. (Anm.: Aktuell hat SL etwa 900.000 aktive Nutzer.) Das wird als realistisch angesehen, weil durch die Pandemie viele Unternehmen und Lehranstalten auf Online-Lösungen umgestellt haben. Vieles davon wird auch nach der Pandemie weitergeführt.
  • Ebenfalls langfristig könnte Linden Lab damit beginnen, private Grids für spezielle Kunden anzubieten. Zum Beispiel ohne Altersbeschränkung oder mit höherer Performance.

Was hat Linden Lab durch die Pandemie gelernt?

  • Die Pandemie hat die Zusammenarbeit mit Bildungsorganisationen und Unternehmen wieder in Schwung gebracht.
  • Das zeigte aber auch die Schwächen der aktuellen ersten Erfahrung neuer SL-Nutzer. Deshalb wird sie nun wieder mal angepasst.
  • Insgesamt hat sich das Nutzerverhalten ein wenig geändert, bedingt durch viele neue Nutzer und SL-Rückkehrer.
  • Während der Pandemie gab es auch viele herausfordernde Anfragen von Kunden an das Team für Landverkauf/-vermietung. Hier will Linden Lab in Zukunft Dienstleister vermitteln, die spezielle Anforderungen für Land und Regionen bearbeiten.

Welche Änderungen werden von neuen Nutzern gefordert?

  • Einige möchten im Viewer weniger Funktionen, ander möchten mehr.
  • Die Reichweite des offenen Chats sollte erhöht werden, damit mehr Leute in der Nähe den Chat lesen können.
  • Eine Suche im Viewer, die nur themenbezogene Inhalte zum Angebot auf der Region findet. Es sollen nicht alle Inhalte aus Second Life angezeigt werden. Das ist ein Sicherheitsaspekt für geschäftliche und pädagogische Kunden.

Moderator Phelan Corrimal
Landpreise und Landoptionen
  • Die aktuellen Preise der Regionen bleiben mindestens bis zum Ende dieses Jahres so, wie sie jetzt sind.
  • Wenn die Cloud-Server es zulassen, könnte Linden Lab in Zukunft möglicherweise Mega-Regionen (größer als heute) oder Light-Regionen (kleiner als heute) anbieten. Das wird aber nicht innerhalb der nächsten 12 Monate geschehen.
  • Alternativ zu einer Preisänderung, könnte vielleicht auch die erlaubte Anzahl der Avatare/Objekte auf einer Region erhöht werden. Linden Lab will das prüfen.
  • Und schließlich könnten auch On-Demand Regionsanpassungen ermöglicht werden. Das bedeutet, man könnte zum Beispiel für einen Event eine Homestead für einen Tag auf eine Full-Region ändern und danach wieder zur Homestead zurückkehren.

Dies und Das

  • Linden Lab vergleicht sich nicht direkt mit Mitbewerbern, aber man beobachtet sie. Einzelne Lindens probieren andere virtuelle Welten aus eigenem Interesse aus. Patch ist der Ansicht, dass es aktuell keinen direkten Konkurrenten für Second Life gibt.
  • Linden Lab betrachtet die SL-Nutzer nicht als Beta Tester, aber neue Funktionen benötigen eben eine gewisse Anzahl an Nutzern, um herauszufinden, ob sie so funktionieren wie sie sollen. Es kann dann auch vorkommen, dass sich eine Funktion als nicht nutzbar erweist (z.B. der VR‑Viewer).
  • Patch sagte, dass der in den Ruhestand gegangene Oz Linden ein großartiger Kollege war und dass sein Weggang eine große Lücke hinterließ.

Above the Book: What’s up at the Lab?



Links:

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten