Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Samstag, 9. Januar 2021

Update zur Übernahme von Linden Lab durch Waterfield

Quelle: Linden Lab

Gestern hatte ich hier darüber berichtet, dass Second Life bereits auf der Waterfield Homepage als Teil des Unternehmensnetzwerks aufgeführt ist. Zu diesem Zeitpunkt war auf der Homepage von Linden Lab immer noch der alte Vorstand im Bereich "Board" gelistet.

Das hat Linden Lab offenbar am heutigen Freitag angepasst. Denn seit heute werden als Vorstand auf der Homepage die beiden bisher genannten Namen J. Randall Waterfield und Brad Oberwager sowie eine weitere Person mit dem Namen Raj Date angezeigt. Raj Date wurde in der Pressemitteilung von Linden Lab ursprünglich nicht erwähnt.

Ansehen kann man sich das neue Board auf dieser Seite der Linden Lab Homepage. Dort dann runterscrollen bis zum Abschnitt "Board of Directors". Das alte Board bestand in den letzten Jahren aus Jed Smith, Bill Gurley, Dana L. Evan und Bing Gordon. Gordon wurde als letzter 2017 von Ebbe Altberg als Berater in das Board berufen.

Ich übersetze einfach mal den Text der neuen Mitglieder im Board:

Der Aufsichtsrat von Linden Lab


Bradford Oberwager
Quelle: LinkedIn
Brad Oberwager 

Brad Oberwager hat seine gesamte Karriere als Unternehmer und Vorstandsmitglied in Technologie- und verbraucherorientierten Unternehmen verbracht.

Derzeit sitzt er im Vorstand von zwei börsennotierten Unternehmen, Asure Software (NASDAQ: ASUR) und Better World (NASDAQ: BWACU). Er ist Vorsitzender von zwei von ihm gegründeten Unternehmen, Jyve und Sundia, und Mitglied des Verwaltungsrats von TEGSCO (auch bekannt als AutoReturn). Er war Eigentümer von Bare Snacks, das 2018 von PepsiCo übernommen wurde.

Brad war stellvertretender Vorsitzender von YPO International, einer globalen Organisation von 25.000 CEOs.

Brad erhielt seinen Bachelor of Science von der Georgetown University, seinen Master of Business Administration von der Wharton School und lebt in San Francisco.

J. Randall Waterfield
Quelle: LinkedIn
J. Randall (Randy) Waterfield

J. Randall (Randy) Waterfield ist der Vorsitzende von Waterfield Holdings, dessen Ursprünge bis 1928 zurückreichen. Nachdem er 2006 und 2007 das größte private Hypothekenunternehmen in den USA und die größte in Indiana ansässige Bank verkauft hatte, stellte er sich auf die Bereich Technologie, Fertigung und weitere Branchen um.

Randy ist Chartered Financial Analyst und Absolvent der Harvard University. Derzeit ist er Mitglied des Verwaltungsrats von Red Oak Partners, Waterfield Technologies, Linden Research, Inc. und war zuvor Mitglied des Verwaltungsrats von YPO (und war 2017-2018 Vorsitzender von YPO), Asure Software (NASDAQ: ASUR), SMTC Corporation (NASDAQ: SMTX), RF Industries (NASDAQ: RFIL), unter andere. Er ist außerdem Co-Vorsitzender von Missouri Cobalt, LLC, der größten Kobaltmine in Nordamerika.

Randy unterstützt verschiedene gemeinnützige Programme in den Bereichen Bildung, Umwelt und Gemeindeentwicklung durch die gemeinnützige Waterfield Foundation und die J. Randall Waterfield Foundation.

Raj Date
Quelle: Wikipedia

Raj Date

Raj Date war der erste stellvertretende Direktor des US-amerikanischen Consumer Financial Protection Bureau (CFPB). Als zweithöchster Beamter des Präsidiums half er bei der Verwaltung der Strategie, der Geschäftstätigkeit und der politischen Agenda des CFPB. Er war auch Mitglied des Senior Staff Committee des Financial Stability Oversight Council und gesetzlicher Stellvertreter des FDIC-Vorstands.

Vor seiner Ernennung zum stellvertretenden Direktor fungierte Raj als Interimsleiter der neuen Agentur und als Sonderberater des Finanzministers. Er leitete die CFPB größtenteils in den ersten sechs Monaten nach ihrer Einführung.

Derzeit ist Raj Managing Partner von Fenway Summer, einer Beratungs- und Investmentfirma, die sich auf Finanzdienstleistungen und Finanztechnologie konzentriert. In dieser Funktion ist er Vorsitzender des Investitionsausschusses von Fenway Summer Ventures, einem Fintech-Risikokapitalfonds, und arbeitet mit Kunden von FS Vector, der Fintech-Beratungsfirma, zusammen. Er fungiert auch als Direktor für eine Reihe innovativer Unternehmen im Bereich Finanzdienstleistungen: Prosper, der Marktplatz-Kreditgeber; Green Dot, die Bankholdinggesellschaft; Circle, das Unternehmen für digitale Vermögenswerte; Grasshopper, eine De-novo-Bank; und College Ave, ein privater Kreditgeber.

Er ist Absolvent des College of Engineering an der University of California in Berkeley (höchste Auszeichnung) und der Harvard Law School (magna cum laude).

Quelle: Linden Lab - Board of Directors


Meine Güte, wenn man die Biografien dieser Leute liest, braucht man ein Fremdwörterlexikon. Und die Bio von Raj Date klingt für mich danach, dass er ein besonderes Interesse an Tilia Pay haben könnte, dem Geldtransmitter von Linden Lab. Dort ist er allerdings noch nicht im Vorstand aufgelistet. Raj Date war sogar unter Barack Obama für ein halbes Jahr lang Berater für das Consumer Financial Protection Bureau (übersetzt so in etwa "Büro für finanziellen Verbraucherschutz").

Insgesamt kann man eigentlich nur hoffen, dass der neue Vorstand sich genauso aus allem heraushält, was Second Life betrifft, wie der alte Vorstand. Denn dass diese drei Herren die Community Kultur in SL verstehen, bezweifle ich mal. Trotz ihrer hoch dekorierten Ausbildung.

Okay, das sollte nur ein Update sein. Ich liste hier noch einmal alle Beiträge auf, die ich bisher zum Verkauf von Linden Lab geschrieben haben. 

Links:

 

Kommentare:

  1. Anidusa Carolina9. Januar 2021 um 12:18

    Ich wollte Dir bei meinen letzten Kommentaren auf Deine Fragen antworten, kann aber aus unerfindlichen Gründen dort nicht kommentieren. Bzw ich kann schon, aber wenn ich auf veröffentlichen klicke, passiert nix. Daher mal der Versuch hier, ist ja das gleiche Thema.

    Nein ich habe sonst keine Meldungen gefunden.
    Obwohl ich etwa anderthalb Stunden gesurft bin.
    Ich denke, dass sie das nicht öffenltich verkünden könnte was mit dem Schmuddelimage zu tun haben, das SL nie ganz los wurde. Leute die sich nach dem Hype nie wieder für SL interessiert hatten, und das sind die meisten, dürften immernoch die Schlagworte "Sex und Geldwäsche" im Hinterkopf haben.
    Das mit Cloud Party ist ja heftig. Hmpf.
    Es ist auch wurst wer SL gekauft hat......ich hätte es auf jeden Fall unangenehm gefunden mein SL "fremdbestimmt" zu sehen. Und das sich nix änder wird, behaupten Übernahme Firmen anfangs IMMER.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass Kommentare manchmal nicht angenommen werden, habe ich auch gelegentlich. Deshalb kopiere ich meinen geschriebenen Text immer in die Zwischenablage, damit ich ihn nicht nochmal schreiben muss. Abhilfe schafft meisten entweder die Blogseite mit Strg+F5 zu refreshen oder den Browser zu schießen und wieder zu öffnen. Google kümmert sich seit einigen Monaten wirklich brechreizerregend gut um seine Kunden.

      Deiner Argumentation mit dem Schmuddelimage stimme ich zu. Wenn ich die Bios der drei neuen LL-Vorstände hier oben sehe und mir dann vor Augen halte, dass diese Leute LL und SL gekauft haben, fühlt sich das fast wie ein Aprilscherz an. Stell dir vor, Randy Waterfield berichtet über die Geschäftszahlen seines Firmenimperiums bei einer Holding Vollversammlung: "Ja, also mit Goldman Sachs haben wir im letzten Jahr 10 Millarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet. Bei Linden Research waren es aber nur 3 Millionen weil das Second Life Grid zu oft Downtime hatte..." :)

      Löschen
    2. Anidusa Carolina10. Januar 2021 um 11:39

      LOL, der war gut, Maddy!

      Löschen
  2. Ich hab nur angst das sl abgeschaletet wird oder deutliche einschrenkungen kommen :'( das die da drauf ne 3D facebook machen

    AntwortenLöschen
  3. Dass der Übergang so tröpfchenweise bekannt gegeben wird, könnte das darin begründet sein, dass SL wirtschaftlich nicht die große Bedeutung für die Erwerber hat? Dass es ihnen einfach nicht so wichtig ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verglichen mit den anderen Firmen, die die Investorengruppe kauft, ist der Gewinn von Linden Lab eigentlich gar nicht so schlecht (ca. 60 Mio. USD pro Jahr). Allerdings sind die anderen Firmen fast alles Start-ups, die sich mit innovativen neuen Technologien beschäftigen. Vor allem Künstliche Intelligenz (KI), Spracherkennung und Chatbots. Vielleicht will Waterfield diese Technologien ja in Second Life integrieren und SL als Testumgebung verwenden. Vielleicht ist ihnen SL aber auch wirklich nicht so wichtig.

      Löschen