Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Freitag, 10. Juli 2020

[Pressemitteilung] - Linden Research, Inc. soll übernommen werden

Quelle: Linden Lab
2020-07-09

Neue Wachstums- und Expansionsmöglichkeiten für Second Life und Tilia in Sicht

SAN FRANCISCO, 9. Juli 2020 - Linden Research, Inc. gab heute bekannt, dass sie eine Vereinbarung unterzeichnet haben, mit der sie von einer Investmentgruppe unter der Leitung von Randy Waterfield und Brad Oberwager übernommen werden sollen. Der Abschluss der Akquisition unterliegt der behördlichen Genehmigung durch die Finanzaufsichtsbehörden in den USA in Bezug auf den Status von Tilia Inc. als lizenzierter Geldtransmitter sowie anderer üblicher Abschlussbedingungen. Nach dem Abschluss werden Waterfield und Oberwager dem Verwaltungsrat von Linden Research, Inc. beitreten.

"Wir freuen uns, dass dieses neue Kapitel beginnt. Wir sehen dies als Chance, das Wachstum und die Expansion von Second Life und unserem Gelddienstleistungsgeschäft Tilia fortzusetzen", sagt Ebbe Altberg, CEO von Linden Lab. "Wir sind dankbar für die kontinuierliche Unterstützung durch unsere Community, Geschäftspartner und Investoren. Mehr denn je wird der Wert und Nutzen virtueller Welten anerkannt, um Menschen für sichere, gemeinsame und soziale Online-Erlebnisse zusammenzubringen."

"Sowohl das Unternehmen als auch die Community der virtuellen Welt verfügen über eine einzigartige Kultur und kreative Energie, die für den langfristigen Erfolg von Second Life weiterhin wichtig sind", sagt Brad Oberwager. "Sowohl Second Life als auch Tilia haben eine glänzende Zukunft und wir freuen uns, diese Wachstumschancen zu nutzen."

"Seit seiner Gründung vor 17 Jahren war Second Life ein Pionier in den Konzepten virtueller Gesellschaften, Grundstücke und Volkswirtschaften", sagt Second Life-Gründer Philip Rosedale, der jetzt CEO von High Fidelity ist. "Ich kenne Brad seit 14 Jahren persönlich und beruflich und ich bin zuversichtlich, dass er seine Leidenschaft und bewährten Strategien einbringen wird, um Linden Lab dabei zu helfen, neue Höhen in Vertrieb, Größe und Qualität zu erreichen und dabei der ursprünglichen Vision, Kreativität und Community treu zu bleiben, die Second Life einzigartig und besonders macht."

Oberwager hat seine gesamte Karriere mit Technologie und verbraucherorientierten Unternehmen verbracht. Oberwager ist der Gründer und Geschäftsführer von Jyve, einem Technologieunternehmen mit Sitz im Silicon Valley. Vor Jyve besaß Oberwager Bare Snacks, die von PepsiCo übernommen wurden. Oberwager ist Berater mehrerer Technologie-Startups und sitzt in den Vorständen mehrerer Technologie- und CPG-Unternehmen (Consumer Packaged Goods).

Waterfield ist der Vorsitzende und CEO der Waterfield Group. Die Waterfield Group hat in über 100 Technologie-, Finanz-, Versicherungs-, Bank- und andere Unternehmen investiert.

ÜBER LINDEN RESEARCH, INC.

Linden Research, Inc. dba Linden Lab entwickelt Plattformen, mit denen Menschen virtuelle Erlebnisse erstellen, teilen und davon profitieren können. Das 1999 gegründete Unternehmen startete 2003 erstmals Second Life, die bahnbrechende virtuelle Welt, an der Millionen Menschen auf der ganzen Welt gefallen finden. Seitdem wurden fast zwei Milliarden Kreationen von Benutzern erstellt und es gibt eine dynamische Wirtschaft von 500 Millionen US-Dollar (pro Jahr). Weitere Informationen zu Linden Lab, seinen Produkten und Karrieremöglichkeiten finden Sie auf dessen Webseite.

Weitere Informationen erhalten Sie unter presscontact@lindenlab.com

Quelle: [Pressemitteilung] - Linden Research, Inc. to Be Acquired
..............................................................................................................

Anm.:
Eigentlich wollte ich heute noch einen Simtipp erstellen. Aber dann habe ich beim Hochladen der Fotos gesehen, dass Wagner James Au über die Pressemitteilung hier oben gebloggt hat. Das Thema ist natürlich wichtiger als ein Simtipp, auch wenn ich jetzt nicht mehr viel dazu recherchieren kann.

Muss ich vielleicht auch nicht. Denn aktuell kann ich nicht sagen, ob diese Übernahme für Linden Lab und Second Life gut oder schlecht ist. Anscheinend sind die beiden Investoren keine Heuschrecken, die Firmen kaufen, um sie dann plattzumachen. Dass einer von beiden seit 14 Jahren engeren Kontakt mit Philip Rosedale hat, stimmt mich zuversichtlich.

Dennoch habe ich beim Thema "Übernahme durch Investoren" immer auch ein mulmiges Gefühl. Denn den Investoren ist am Ende ihr Geld immer wichtiger als der Fortbestand einer Firma oder eines Produkts. Sollte es also mal eng werden (wie zum Beispiel mit Sansar, bevor sich Linden Lab davon getrennt hat), muss man sehen, wie sich die neuen Verwaltungsräte verhalten werden. Die beiden Investoren heißen voll ausgeschrieben übrigens J. Randall Waterfield und Bradford Oberwager. Warum Linden Lab diese Namen so kastriert, weiß ich auch nicht.

Laut Wagner James Au gab es schon einige Monate lang Gerüchte, dass Linden Lab nach einem Investor gesucht hat. Er ist der Ansicht, dass sowohl die Entlassungen bei Linden Lab im Februar 2020 als auch der Verkauf von Sansar im März zur Vorbereitung dienten, Linden Lab den Investoren schmackhaft zu machen.

Wagner schreibt dann noch, dass der Tenor der Pressemitteilung in die Richtung "Kein Grund zur Aufregung, Second Life wird weiterlaufen und wachsen" geht. Er fragt sich aber, wie Oberwager oder Waterfield dabei helfen können, da beide keine Erfahrungen im Bereich der Spielentwicklung haben.

Zum Schluss noch der Hinweis, dass ich in der Pressemitteilung hier oben einige Namen und Begriffe verlinkt habe, obwohl das in der Originalmitteilung nicht der Fall ist. Das dient nur der zusätzlichen Information.

Kommentare:

  1. Es ist klar, dass Linden Lab. ein Unternehmen ist. Jedes Unternehmen Geld will und muss verdienen. Eine "Übernahme" bedeutet das derjenige noch mehr Geld verdienen will... also mir ist da auch mulmig :-( ... Investmentgruppe :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut einem Update auf New World Notes ist die Waterfield Group ein Investor, der sich nur Langzeitprojekte heraussucht, die dann über "Generationen" weitergeführt werden. Es sind also keine Investoren, die eine Firma "abwickeln", um schnell Gewinne zu machen.

      Löschen
  2. Ich hoffe nur die erhöhen die preiße nicht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke nicht, dass sie das machen. Ebbe Altberg sagte beim letzten Interview auf dem SL17B, dass im nächsten Jahr wahrscheinlich die Landpreise weiter gesenkt werden. Abhängig von den Einsparungen, die sich durch den Umzug in die Cloud ergeben.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Mega verluste durch Sansar ja aber pleite glaub ich kaum, denn eine Firma ist pleite ist macht keine pläne für weiterentwiklung und läst daran arbeiten.

      Vorsichtshalber mach ich jetzt meine Region turbo modus fertig so dass Maddy da auch mal vorbei schauen kann ;)

      Löschen
  3. Wenn Investment Firmen Unternehmen aufkaufen.Dann bestimmt nicht,um Arbeitsblätze zu erhalten,oder das Unternehmen zu retten.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die Braut wurde hübsch gemacht! Fragt sich nur, warum die bisherigen Eigentümer Linden Lab aufgeben...

    AntwortenLöschen
  5. meines wissens hatte LL schon vorher investoren... alles mal abwarten und nicht alles gleich schwarz sehen. klar, ein mulmiges gefühl bleibt. auch bei mir

    AntwortenLöschen
  6. ..ja bleibt ja nichts anderes übrig als abzuwarten..
    aber wenn ich geplant hätte, in sl was aufzubauen und dafür etwas mehr geld auszugeben, würde ich jetzt ..eben... damit auch abwarten

    Luis

    AntwortenLöschen
  7. Wow, die Orthographie in einigen Kommentaren lässt mich befürchten, dass Covid noch desaströsere Nebeneffekte mit sich bringt als gedacht.

    AntwortenLöschen
  8. Anidusa Carolina11. Juli 2020 um 09:39

    Hm.
    Irgendetwas in meinem Bauch ruft "Das ist nicht gut".
    Denn immer wenn ich "Investoren" höre, habe ich so ein Bild vor Augen - von Menschen die für Geld über Leichen gehen.
    Natürlich ist das nur ein Bauchgefühl, und man kann davon ausgehen, dass niemand aus der Finanzwelt in ein Unternehmen investieren würde von welchem er annimmt das es dem Tode entgegen sieht.Offenbar sehen die Herren ja eine Zukunft. Die Frage ist für mich: Wieviel Freiheit büßt Linden Lab dafür ein?

    AntwortenLöschen
  9. Genau Ani, das ist die Frage. Ich hoffe, dass LL noch weiter die Freiheit besitzt ihren neu eingeschlagenen Weg der letzten Jahre weiter zu führen (Bellisaria, Landpreissenkung usw.). Scheinbar hat es ja zu einem Zulauf ins SL geführt.

    Die Niki

    AntwortenLöschen

Hinweis / Note
Aktuell können Kommentare nur mit einem Google Konto erstellt werden.
Currently, comments can only be created with a Google account.