Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Dienstag, 28. Juli 2020

[SL Blog] - Musik am Montag: Ein Interview mit Komuso Tokugawa

Quelle: Music Mondays SignUp Form
Tara Linden am 27.07.2020
um 10:11 AM PDT (19:11 Uhr MESZ)
- Blogübersetzung -

Der in dieser Woche vorgestellte Musiker heißt Komuso Takagawa, dessen Werk sich einer einfachen Kategorisierung entzieht. Sein Stil hat sich über viele Jahre des Musikstudiums auf molekularer Ebene weiterentwickelt und ist auch tief geprägt von seinen Reisen und verschiedenen Kulturen.

F: Wann und wie hast du Second Life entdeckt?
A: 2005 war ich in Australien, um spielbasiertes Lernen zu erforschen, als ich von SL hörte. Zu der Zeit waren keine internationalen Anmeldungen erlaubt. Schließlich haben sie es dann geöffnet und ich habe mich angemeldet. Ich stellte schnell fest, dass eine Handvoll Musiker live in SL streamten und das klang interessant (im wahrsten Sinne des Wortes!). Also machte ich mich an die Arbeit (mit Hilfe einiger großartiger SL-Mitarbeiter) und fing an zu jammen. Es gibt auch heute noch einige dieser innovativen Musiker, die immer noch in SL jammen!

F: Du beschreibst deine Musik als Electric Boogaloo und Bluestronica. Könntest du diese Begriffe für diejenigen beschreiben, die mit ihnen nicht vertraut sind?
A: Eigentlich habe ich mir Electric Boogaloo gerade erst ausgedacht, als ich das Formular eingereicht habe, aber ich denke, ich werde es behalten, da es einen schönen Rhythmus hat! Ich habe viele musikalische Interessen und ich mache gerne Mashups verschiedener Genres, um neue hybride Musikgenres zu kreieren, die zu meinen Experimenten mit neuen Klängen und Instrumenten passen. Electric Boogaloo würde ich als eine Mischung aus Groove-basiertem Mississippi Hill Country Blues beschreiben, gemischt mit Weltmusik-Grundrhythmen und klanglichen Experimenten um einen Kern aus Blues-Klangbildern herum. Ich nenne es auch Bitstream Boogie und habe noch ein paar weitere Bezeichnungen. Bluestonica ist eine Mischung aus Electronica-Grooves mit elektrischem Blues. Ich habe auch viel Ambient-Musik gemacht.

Music Mondays - Komuso Takagawa
(Foto mit freundlicher Genehmigung von Komuso Tokugawa)

F: Was hat dich zu diesen Genres hingezogen? Irgendwelche Alben, die du vorschlagen würdest?
A: Gute Frage! Wenn ich meinen Stil in einem kurzen Satz beschreiben müsste, würde ich sagen, dass es nur um Groove, Töne und Geschichte geht. Der Groove ist der Herzschlag des Songs, die Töne sind die Emotion, die durch Instrumente/Stimmen ausgedrückt werden, und die Geschichte ist der Kompositions- und Arrangementfluss, der den Hörer auf eine Reise mitnimmt. Jede Musik, die diese drei Elemente enthält, fängt meinen Geist, meinen Körper und meine Seele ein.
Es gibt so viele großartige Einflüsse, aber um nur einige zu nennen:
  • Ali Farka Toure & Ry Cooder - Talking Timbuktu
  • Morcheeba - Who can you Trust?
  • Younger Brother - A Flock of Beeps
  • Atomic Skunk & Bluetech - alles von ihnen
  • Die Blues-Wurzeln: Robert Johnson, Muddy Waters, Howlin Wolf, Hund Taylor, Etta James, Sister Rosetta Tharpe und noch viele mehr.

F: Welche Instrumente spielst du und wie hast du angefangen, Musik zu spielen?
A: Ich singe und spiele hauptsächlich Slide-Gitarre (mit einer Mischung aus Fingerstil und Plektrum), Mundharmonika (hauptsächlich in einem Rack), Shakuhachi und verschiedene elektronische Instrumente über verschiedene Steuerschnittstellen. Ich habe eine dynamisch gesteuerte KI-Rhythmus-Sektion als Hintergrund für das Online-Spielen in SL entwickelt.

Meine Eltern hatten eine umfangreiche Plattensammlung, so dass ich mit viel Jazz und Big Band Musik aufgewachsen bin. Dann, eines Nachts, habe ich die Funkwellen in meinem Radio gescannt (ein Gerät, das wir vor dem Internet hatten) und aus dem Äther kam dieses Geräusch, das ich noch nie zuvor gehört hatte - der weinende Klang einer Blues-Mundharmonika, und er entzückte mich mit Emotionen. Ich hatte die wöchentliche Blues-Show von einem Universitätsradiosender gefunden und war auf einer musikalischen Entdeckungsreise.

Ich bin hauptsächlich Autodidakt, aber ich habe inzwischen einen Master-Abschluss in Musik gemacht. Meine Erfahrung als Autodidakt war auch der Grund für meine Entwicklung von Musikunterrichts-Apps wie https://harpninja.com/. Ich befinde mich derzeit in der Alpha-Testphase einer neuen Web-App, die ich entwickle, um Musikern zu helfen, effizienter und effektiver zu üben.

F: Deine Musik basiert auf Musikstilen, die auf der ganzen Welt zu finden sind. Wie hast du davon erfahren?
A: Ein großer Teil davon war der Uni-Radiosender, den ich zuvor erwähnt habe. Er hatte spezielle Shows verschiedener Genres, die man normalerweise nie gehört hat: African, Folk, Weltmusik, usw. Als ich dort zur Uni ging, meldete ich mich freiwillig als Nachtschicht-Rundfunksprecher und verbrachte dann die Zeit damit, die vielseitige Musikbibliothek zu erkunden. Seitdem habe ich auf der ganzen Welt gelebt (jetzt in Tokio) und viele Musikkulturen erforscht.

F: Welche Aspekte der SL-Musik-Community sind für dich am wichtigsten?
A: SL-Musik war für mich schon immer die "Killerapplikation" von SL, da sie verschiedene Menschen zusammenbringt, um über den emotionalen Kanal der Live-Musik mit hoher Bandbreite langfristige virtuelle Beziehungen aufzubauen.

Einige Beispiele:
  • Veranstalter wie Dr. John Kane, Inhaber von Dr. Johns Music Park (und auch ein großartiger Musiker!), wo ich seit 2013 jeden Freitagabend einen wöchentlichen Auftritt habe. Es gab auch eine Reihe anderer großartiger Betreiber und Promotoren von Veranstaltungsorten im Laufe der Jahre (RIP Circe Broom).
  • Musik-Jams in Echtzeit/Kollaborationen mit anderen Musikern, wie zum Beispiel Hathead Rickenbacker, Noma Falta und andere. Ein Beispiel für ein in Echtzeit vernetztes Live-Musik-Event in einem von mir erstellten Juke-Joint-Set, das von der verstorbenen großen SL Machinima-Künstlerin Osprey Therian (RIP) gedreht wurde.
  • Die Publikumsbeziehungen. Ich bin jedem, der bereit ist, meine musikalischen Experimente anzuhören, für immer dankbar und froh, dass es helfen kann, seine Seele zu beruhigen. Es ist für mich genauso viel Musiktherapie wie für das Publikum. Viele von ihnen sind langjährige SLer, die ich im wirklichen Leben noch nie getroffen habe, aber wir kommen über SL zusammen, um über Live-Musik eine hohe emotionale Bindung zu erleben.
  • Einer meiner Zuhörer schrieb dies über mich, was meiner Meinung nach meinen Stil am besten beschreibt: "Komuso Tokugawas Herangehensweise an den Blues ist einzigartig. Komuso wird oft als "schmutzig", "schmuddelig" oder "alternativ" bezeichnet. Komuso ist sehr experimentell und nimmt Einflüsse aus der Weltmusik auf und wickelt sie um den emotional aufgeladenen Blues-Kern, um seinen Sound zu kreieren."

Bitte schaut euch seine Musik unten an!

Websites

Audio-Links

Videos

Quelle: Music Mondays: An Interview With Komuso Tokugawa
...................................................................................................

Anm.:
Uff, das war ziemlich viel im Gegensatz zu den zehn Sätzen von Novel Popinjay in der letzten Woche. Tara Linden scheint sich auch nur extravagante Musiker aus SL herauszusuchen. Mich würde mal ein Interview mit Jed Luckless oder Tukso Okey interessieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis / Note
Aktuell können Kommentare nur mit einem Google Konto erstellt werden.
Currently, comments can only be created with a Google account.