Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Mittwoch, 8. Juli 2020

Sansar startet Partnerschaft mit VRAM für Festival Serie

Quelle: Sansar
Letztes Wochenende hatte ich hier von meinem kurzen Besuch des Lost Horizon Festivals in Sansar berichtet. Die Resonanz von anderen Besuchern ist im Nachhinein ziemlich gut.

Es gibt mehrere Artikel, die das als Durchbruch bei virtuellen Veranstaltungen dieser Art bezeichnen. Zum Beispiel schrieb Kyle Melnick von VRScout:
Anstatt die Feier ganz abzusagen, hat sich das Shangri-La-Team aus Glastonbury mit der sozialen VR-Plattform Sansar zusammengetan, um das Glastonbury-Erlebnis als Teil einer zweitägigen Online-Veranstaltung in die Virtual Reality zu bringen, was alle meine Erwartungen völlig übertroffen hat. Live-Musik, zum Nachdenken anregende Kunst und die Erstellung unabhängiger Filme - all das kam zusammen, um eine der denkwürdigsten sozialen Erfahrungen zu schaffen, die ich je mit einem VR-Headset gemacht habe.

Horizon Festival / Quelle: VRScout
Der VRScout hat auch ein kurzes Video mit einer Zusammenfassung des Wochenendes erstellt. Ich habe es hier am Ende eingebettet. Die meisten positiven Stimmen gab es auf dem Sansar Twitter-Kanal. Und das nicht nur von Langzeit-Sansar-Nutzern, sondern auch von Besuchern, die wegen dem Festival zum ersten Mal dort eingeloggt haben.

Die Gas Tower Stage am 3. Juli (eigens Foto)
Auf Twitter hat Loki Eliot auch darauf aufmerksam gemacht, dass Sansar bereits am 29. Juni 2020 eine dauerhafte Partnerschaft mit VRJAM angekündigt hat, um den Lost Horizon Event zu einer dauerhaften Veranstaltung in Sansar zu machen. Darüber berichteten sowohl Auganix als auch der relativ seriöse Business Wire. Man will zunächst bis zum Ende des Jahres diese Events noch mehrfach wiederholen und anderen DJs und Performern die Möglichkeit geben, dort aufzutreten.

Beide Artikel berichten auch darüber, dass Sansar eine weitere Kooparation mit Agora eingegangen ist, um eine mobile Sansar-App für Android und iOS zu entwickeln. Die wurde kurz vor dem Festival veröffentlicht, worüber ich ja in meinem letzten Bericht bereits etwas geschrieben hatte. Diese App überträgt allerdings nur einen Livestream von einem gerade laufenden Event in Sansar.

Ich habe das am Samstag noch ausprobiert. Man kann zwischen mehreren Kameras wählen, die in der Event-Venue platziert wurden. Bei Lost Horizon war das zum Beispiel der Blick auf den DJ und eine Ansicht auf die tanzenden Avatare von schräg oben. Leider habe ich vergessen am Samstag einen Screenshot zu machen. Aktuell zeigt die App das hier an, wenn ich sie öffne:

Die Sansar App für Android (auf VirtualBox)
Wer sich wundert: Ich habe Android 9.0 in VirtualBox unter Windows installiert. Bevor ich irgendwas auf mein Handy lasse, teste ich das immer erst in dieser virtuellen Maschine.

Hier noch ein Absatz aus dem Bericht von VRScout:
Im vergangenen März verkaufte Sansars ursprünglicher Entwickler Linden Lab die Plattform an die Wookey Project Corp., nachdem sie beschlossen hatten, sich wieder auf Second Life zu konzentrieren. Obwohl Wookey Project Corp. erklärte, dass es während des Übergangs keine Unterbrechungen bei den Erfahrungen geben würde, fragten sich viele, was genau die Zukunft der ehrgeizigen sozialen VR-Plattform bringen würde. Ausgehend von "Lost Horizon" ist klar, dass sich das Unternehmen nach wie vor stark für die Idee von virtuellen Großveranstaltungen engagiert. Ich persönlich kann es kaum erwarten, zu sehen, was sie als nächstes auf den Tisch bringen. Virtuelles Coachella? Digital Burning Man?

Und hier noch eine von vielen positiven Stimmen auf Twitter zum Lost Horizon Event:


Es könnte also sein, dass Sansar unter Wookey jetzt doch noch das wird, was Linden Lab zwei Jahre vergeblich versucht hatte. Eine virtuelle Welt, die genug Nutzer generieren kann, um für den Betreiber zu einem Geschäftsmodell zu werden. Ich dachte, dass ich nach dem Verkauf von Sansar nicht mehr viel zu dieser Plattform bloggen würde. Aber nun ist mein Interesse durch dieses Festival wieder geweckt worden. Vielleicht schafft es Wookey irgendwann mal, einen Liveact wie Depeche Mode oder ähnlichem Bekanntheitsgrad in Sansar auftreten zu lassen. Für so was würde ich dann auch mal 20 Euro bezahlen.

Hier noch das Video von VRScout:

Inside Glastonbury's Insane VR Music Festival - Lost Horizon 2020 on Sansar



Links:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis / Note
Aktuell können Kommentare nur mit einem Google Konto erstellt werden.
Currently, comments can only be created with a Google account.