Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Montag, 22. März 2021

[SL Blog] - Musik am Montag: Interview mit Randal Prater

Music Mondays
Quelle: Second Life Official / Flickr

Tara Linden am 22.03.2021
um 10:00 AM PDT (18:00 Uhr MEZ)

- Blogübersetzung -

Der vorgestellte Künstler in dieser Woche ist Randal Prater, ein Multiinstrumentalist, der sowohl im RL als auch in SL verträumten und filmischen Indie-Pop spielt. Ihr kennt ihn vielleicht auch als Linus Radford, seine ursprüngliche SL-Persönlichkeit, da er seit etwa 14 Jahren ein SL-Bewohner ist! Er hat gerade ein neues Album mit dem Titel "Solo Seasons" veröffentlicht, also hört euch bitte seine Musik auf Spotify und YouTube an.

F: Wann und wie hast du von Second Life erfahren?

A: Das muss im Januar 2007 gewesen sein. Ich war gerade damit fertig, Frontmann von The Pagan States zu sein, und davor von Creeping Myrtle. Ich fing an, mein erstes Soloalbum "Falling to Pisces" aufzunehmen. Ich wollte nicht in den Trott verfallen, meinen Live-Elan zu verlieren und im Aufnahmestudio einzurosten. Also suchte ich nach einer Möglichkeit, akustische Solo-Shows zu spielen und gleichzeitig an meinem neuen Album zu arbeiten, da ich zum ersten Mal alle Instrumente selbst spielte, anstatt mich auf Bandmitglieder zu verlassen.

Meine Frau entdeckte einen Artikel über eine virtuelle Welt, in der man sich selbst sein kann und nur über seine Pixel (einem Avatar) gesehen wird. Sie sah, dass Musiker dort Shows spielten und sagte, dass ich mir das mal ansehen sollte. Als ich dann eintauchte und meine eigenen Nachforschungen anstellte, entdeckte ich, dass es eine Menge Singer-Songwriter gab, die genau im selben Boot saßen, in dem ich mich befand, oder zumindest im gleichen sprichwörtlichen Hafen. Juel Resistance (Suzen Juel) war die erste Künstlerin, die ich entdeckte, und von da an ging es dann Schlag auf Schlag. Auf meinem zweiten Album (Second Tuesday of Never) sind viele andere Second Life Künstler zu hören, darunter auch Suzen. Wie auch immer, ich fing an, Shows in SL zu spielen und tat dies bis 2010, bis es für mich zu schmerzhaft wurde, weiter Gitarre zu spielen. Also habe ich mich als Teilzeit-Pianist neu erfunden, nur damit ich weiterhin Songs schreiben und aufnehmen konnte.

F: Welche Instrumente spielst du und wie kam die Musik in dein Leben?

A: Damals, als ich noch weniger körperliche Einschränkungen hatte, spielte ich jedes Instrument im Studio, das gespielt werden musste. Ich glaube nicht, dass ich irgendeines davon beherrsche, da ich ein kompletter Autodidakt bin. Aber ich habe bei den meisten Dingen, die ich versucht habe, einen passablen Job gemacht. Abgesehen davon ist es ziemlich schmerzhaft für meine Ohren und mein Ego, wenn ich mich selbst am Schlagzeug oder auf der Mundharmonika höre.

Meine Entstehungsgeschichte beginnt im Mutterleib, während meine Mutter neun Monate lang ununterbrochen frühe Beatles-Platten spielte. Es war von vornherein klar, dass ich einmal so etwas wie ein Musiker oder Künstler werden würde. Als ich ein kleines Kind war, wollte ich George Harrison sein. Als ich dann in der High School war, wollte ich John Lennon sein. Unglücklicherweise für mich und die gesamte Welt, wurde er uns dann auf grausame Weise weggenommen. Aber wenn es einen Singer-Songwriter gibt, der das meiste von dem zusammenfasst, was ich mit meinen eigenen Songs zu sagen versuche, dann ist es definitiv John.

Music Mondays: An Interview With Randal Prater
Foto erstellt auf The Magic Happens Here

F: Wie entscheidest du, welche visuellen Elemente du in deinen Musikvideos verwendest, und wie wird dies durch die Musik beeinflusst?

A: Ich liebe diese Frage und habe bereits das Gefühl, dass meine Antwort zu kurz kommt. Aber hier ist sie... Dies war das erste Album, bei dem ich beschlossen habe, dass ich für jeden Song ein Video aufnehmen möchte und nicht nur für ein oder zwei. Ich habe die Videos in der Reihenfolge der Songs erstellt. Also wurde der erste Track als erstes gemacht und der letzte Track als letztes. Ich glaube, ich bin am Ende immer besser in der Videobearbeitung geworden. Wie auch immer, die Gemeinsamkeit in allen Videos war, dass in jedem eine oder mehrere Krähen einen Cameo-Auftritt hatten. Manchmal dauert es nur einen Sekundenbruchteil, daher muss der Zuschauer aufpassen. Ich erinnere mich, dass Alfred Hitchcock in seinen alten Filmen immer einen ähnlichen Cameo-Auftritt hatte, und er hatte einen Film namens "Die Vögel". Daher habe ich wahrscheinlich die Idee, das Ganze auf diese Weise zu verknüpfen. Natürlich hilft es auch, dass der letzte Track "Full Crow Moon" heißt.

F: Wer sind einige der coolen Musiker, die du im letzten Jahr entdeckt habst?

A: Wenn du das letzte Jahrzehnt gesagt hättest, wäre das viel einfacher. Ich tendiere dazu, eine Weile bei einem Songwriter zu bleiben. Wenn sie also in einem Jahr ein Album herausbringen, das mich anspricht, stehen die Chancen gut, dass ich mich auch für ihr fünftes Album interessieren werde. Da nichts, was ich in den letzten zwölf Monaten entdeckt habe, mit dem mithalten kann, was ich in den letzten fünf bis zehn Jahren entdeckt habe, würde ich sagen, dass mein aktueller Lieblings-Singer-Songwriter Angus Stone ist, der hauptsächlich zusammen mit seiner Schwester Julia aufnimmt und auftritt. Meine Lieblingsband ist Doves. Ihr Album "The Universal Want" ist zweifellos mein Favorit aus dem Jahr 2020. Da Wolf Alice 2021 endlich ein neues Album herausbringen wird, sage ich voraus, dass das mein Favorit für dieses Jahr sein wird. Mal abwarten. Ich wäre nachlässig, wenn ich meinen lieben Freund und gelegentlichen Kollaborateur Bruce Lash auslassen würde. Er hat Alben in beiden Jahren herausgebracht und sie sind fantastisch.

F: Beschreibe die Entstehung deines Albums "Solo Seasons" und deine kreative Vision für deine Musik im Allgemeinen.

A: Danke, dass du mein letztes Album ausdrücklich erwähnt hast. Es war mein erstes seit sechs Jahren, und das erste, bei dem ich alles selbst gespielt habe, seit meiner ersten Solo-Platte. Diesmal wurde alles auf Tasten gespielt, sogar die Schlagzeug-Bestandteile, so dass es einfach war, das Ganze allein in der Krypta (meinem Kellerstudio) zu schreiben und aufzunehmen. Wie bei jedem Soloalbum wurde das Thema von der Nummer bestimmt. Dies war das vierte Album, also schien 'vier Jahreszeiten' ein angemessenes Thema zu sein. Das bedeutete zwei Songs für jede Jahreszeit, also insgesamt acht. Ich habe es einfach so entworfen. Die ersten beiden Songs auf dem Album handeln also vom Frühling und die letzten beiden Tracks vom Winter. Ich bin sehr methodisch, wenn es um Details geht, und stelle sicher, dass alles an seinem richtigen Platz ist (auch wenn ich normalerweise der Einzige bin, der das bemerkt).

F: Was ist für dich der bedeutendste Aspekt der SL-Musik-Community?

A: Obwohl es zugegebenermaßen schon eine Zeit lang her ist, dass ich selbst Shows gespielt habe, kann ich aus der Sicht eines Fans sagen, dass es eine großartige Welt ist, an der man teilhaben kann. Besonders in dieser Zeit, in der die meisten von uns noch mehr Zeit im Haus verbringen als früher, ist dies mein derzeitiger Weg, meinem seltsam verdrahteten Gehirn einen gewissen Anschein von Normalität zu verleihen. Ich kann einfach in SL herumlaufen und mir eine Show ansehen und Schulter an Schulter mit anderen Konzertbesuchern sein, ohne eine Maske zu tragen oder mir über irgendetwas anderes Gedanken zu machen als darüber, welche Show ich mir ansehen werde, wenn zu einer bestimmten Stunde mindestens drei gute laufen. Es ist also einfach, der virtuellen Welt von Second Life und der unermüdlichen Arbeit und Kreativität der Musikgemeinschaft und allen Künstlern im Allgemeinen dankbar zu sein.

Vielen Dank, Randal!

Wenn ihr, oder jemand den ihr kennt, Inhalte für Musik am Montag einreichen möchtet, dann füllt bitte dieses Formular aus.

Quelle: Music Mondays: An Interview With Randal Prater

Keine Kommentare:

Kommentar posten