Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Mittwoch, 9. Juli 2014

[LL Blog] - Bald verfügbar: Geschicklichkeitsspiele in Second Life

von Linden Lab am 09.07.2014 um 9:48pm PDT (18:48 Uhr MESZ)
- Blogübersetzung -


Quelle: SL Brand Center
Glücksspiele sind in Second Life streng verboten und das Betreiben oder die Teilnahme an einem Glücksspiel, bei dem Linden Dollar ausgezahlt werden, ist eine Verletzung unserer Nutzungsbedingungen. Allerdings sind Geschicklichkeitsspiele in vielen Ländern rechtlich zulässig und wir haben gesehen, dass viele Second Life Nutzer daran interessiert sind, solche Spiele um Linden Dollar zu spielen. Deshalb aktualisieren wir unsere Glücksspielregeln für Second Life.

Die Details zu den überarbeiteten Regeln kann man hier nachlesen und nun folgt eine Zusammenfassung, wie das Ganze funktionieren soll:

  • Geschicklichkeitsspiele, die Linden Dollar Auszahlungen anbieten, werden nur in Skill Gaming Regionen zugelassen. Dies ist eine neue Regionsbezeichnung, die ab dem 1. August 2014 1. September 2014 zur Anwendung kommt. Alle Second Life Bewohnern, die ihre Regionen zu Skill Gaming Regionen konvertieren möchten, können dies tun, indem sie Linden Lab in Übereinstimmung mit den Landregeln kontaktieren. Aufgrund der zusätzlichen Verwaltungs- und Compliance-Kosten, die mit diesen Regionen verbunden sind, werden die monatlichen Unterhaltskosten höher sein als bei den regulären Regionen in Second Life. Wir werden Skill Gaming Regionen als neue Kategorie in unserem Destination Guide auflisten (es sei denn, der Eigentümer möchte ihre Herausnahme). Als Bewohner werdet ihr in der Lage sein, die Einstellung der jeweiligen Region zu kontrollieren, um zu überprüfen, ob sie von Linden Lab für die Aufstellung, den Betrieb und die Nutzung der zugelassenen Geschicklichkeitsspiele anerkannt wurde.

  • Nur Betreiber, die von Linden Lab anerkannt wurden, dürfen Geschicklichkeitsspiele aufstellen, die eine Auszahlungen von Linden Dollar auf Skill Gaming Regionen anbieten. Diejenigen, die anerkannter Betreiber werden wollen, können sich jetzt bewerben. Aufgrund von Verarbeitungs- und Compliance-Kosten, die mit der Aufrechterhaltung dieses Programms verbunden sind, wird es für die zugelassenen Betreiber eine einmalige, nicht erstattbare Anmeldegebühr geben, sowie eine vierteljährliche Lizenzgebühr (die aber nach Genehmigung des Antrags bis zum 31. Dezember 2014 entfällt). Wir werden eine öffentliche Wiki-Seite mit den Betreibern führen.

  • Ersteller von Geschicklichkeitsspielen, die diese in Second Life anbieten möchten, können dies nur auf Skill Gaming Regionen tun und nur, nachdem die Spiele von Linden Lab genehmigt wurden. Ersteller von Geschicklichkeitsspielen, die Linden Dollar Auszahlungen bieten, können ab sofort einen Antrag stellen, um ein zugelassener Ersteller zu werden und eine Genehmigung für ihre Spiele zu erhalten. Aufgrund von Verarbeitungs- und Compliance-Kosten, die mit der Aufrechterhaltung dieses Programms verbunden sind, wird es für die genehmigten Ersteller eine einmalige, nicht erstattbare Anmeldegebühr geben, sowie eine vierteljährliche Lizenzgebühr (die aber nach Genehmigung des Antrags bis zum 31. Dezember 2014 entfällt). Wir werden eine öffentliche Wiki-Seite mit den zugelassenen Erstellern und ihrer zugelassenen Geschicklichkeitsspiele führen.

  • Der Zugang zu Skill Gaming Regionen wird auf Second Life Benutzer beschränkt sein, die ein ausreichendes Alter haben und in Ländern mit einer Gerichtsbarkeit wohnen, die von Linden Lab für diese Art von Online-Gaming-Aktivitäten zugelassen sind. Wenn ihr in einem zulässigen Land wohnt und ihr die relevanten Altersanforderungen erfüllt, werden ihr in der Lage sein, diese Regionen zu betreten, wie jeder andere Region in Second Life auch. Wenn ihr keine Berechtigung habt, erhaltet ihr eine Fehlermeldung. Allerdings seid ihr dafür verantwortlich zu wissen, welche Länder verboten sind und ob ihr die Voraussetzung für das notwendige Alter erfüllt und ihr solltet nicht versuchen, eine Skill Gaming Regionen zu betreten, wenn ihr dazu nicht berrechtigt seid. Versuche, unsere Kontrollen zu umgehen, stellen einen Verstoß gegen unsere Skill Gaming Regeln und die Nutzungsbedingungen dar.

Zusammenfassend werden Geschicklichkeitsspiele in Second Life erlaubt, die Linden Dollar Auszahlungen bieten, aber jedes Spiel, ihre Ersteller, ihre Betreiber und die Region in der man sie betreibt, müssen von Linden Lab genehmigt werden.

Diese Änderungen sind ab 1. August 2014 1. September 2014 wirksam und Anträge für zugelassene Ersteller und Betreiber werden ab sofort auf Echosign entgegengenommen.

Wenn ihr in einem Land wohnt, in dem bezahltes Spielen erlaubt ist und wenn ihr vorhabt, diese Spiele auf Skill Gaming Regionen in Second Life zu spielen, ist es nicht notwendig, irgendetwas zu unternehmen. Allerdings ist jetzt das Hinzufügen einer Zahlungsinformation ein guter Weg, um sicherzustellen, dass man auf Skill Gaming Regionen spielen kann, sobald sie geöffnet werden.

Wir verstehen, dass diese aktualisierte Richtlinie einige Fragen aufwerfen kann. Deshalb haben wir eine FAQ-Seite erstellt, um auf die wahrscheinlich häufigsten Fragen an dieser Stelle zu antworten. Wir sind sicher, dass wir das Ganze bei Bedarf aktualisieren und wir werden ein Auge auf die Foren und andere Community-Diskussionskanäle werfen, so dass wir dabei helfen können, alle Dinge zu klären, die etwas verwirrend erscheinen, wenn dieses Update in Kraft tritt.

Quelle: Coming Soon: Skill Gaming in Second Life
...................................................................................................

Anm.:
Ohje, das klingt für mich nach fiesem Bürokratismus. Geschicklichkeitsspiele mit Geldauszahlung waren eigentlich seit dem Verbot von Casinos in SL weiterhin durchgehend geduldet (z.B. Zyngo). Warum LL das Ganze jetzt so verkompliziert und nebenbei auch noch ziemlich dreist die Hand dafür aufhält (eine Spielregion soll dann 345 US$ statt 299 US$ kosten und eine vieteljährliche Lizenz noch einmal 100 US$), ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich habe jetzt eigentlich auch keine Lust, mich mit diesem Thema noch tiefer zu befassen, da ich diese Art von Spielen in SL noch nie genutzt habe.

Neben den vielen Blogs, die das Thema schon behandeln, gibt es wieder die beiden großen Foren, in denen heiß diskutiert wird.
>> [SL Forum] - Skill Gaming Policy Thread
>> [SLUniverse] - Incoming: pages and pages of rules on "skill gaming"

Update 29.07.2014: Heute gab es eine Änderung für den Beginn der neuen Regelung. Siehe hier:
>> [LL Blog] - Neuer Termin für das Skill Gaming: 1. September

Kommentare:

  1. Anscheinend versucht LL durch die formelle Legalisierung der Geschicklichkeitsspiele die Attraktivität von SL zu erhöhen. Aber das machen sie gleich wieder mit den erhöhten Landmiete und der Gebühren zunichte. Ich bin also auch der Meinung, das floppt.

    Viel besser wäre da eine Midi-Sim mit 7.500 Prims. Die würde sicher eher Interessenten finden, auch wenn die Landkosten relativ zur Primanzahl gleich blieben, also somit so um die 150,- US$ im Monat liegen würden.

    Die
    Niki

    P.S. kleinen Schreck bekomme: Woher hattest Du die 299,- US$ Nettolandmiete her. Ist sie erhöht worden? Bislang zahlen wir als direkter Owner in Deutschland 295,- US$ + 56,05 US$ (19% USt) + Premiumgebühr im Monat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok, die 299 US$ waren ein Tippfehler. Aber ich denke, 4 US$ fallen bei diesem Thema dann auch nicht mehr ins Gewicht. ;-)

      Löschen
  2. Warum Linden Lab das nun in ein solches Korsett zwängt, ist doch einfach: sie möchten solche Spiele nicht mehr haben.

    Wenn sie aber nun das offen so sagen würden, wäre der Aufschrei groß. Also bauen sie lieber einen solchen Bürokratismus drum herum, dass die meisten Anbieter von selber die Segel streichen dürften und sie am Rest noch was verdienen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann natürlich sein. Denn mit diesem Regelwerk tritt LL eingentlich jedem in den Hintern. Erstellern, Betreibern und Nutzern. Die Anwälte hätten stattdessen lieber mal den umstrittenen Paragraphen 2.3 aus der ToS ändern sollen. So haben sie es sich wieder mal mit einer spezifischen Nutzergruppe verscherzt.

      Löschen
  3. Die Minicasinos von Spielern die sich aus Spass an der freude 5- 6 Automaten aufstellen wird es nicht mehr geben. Das ist kein Spiel mehr sondern nur noch ein Geschäft für Grossunternehmer. Ich hatte SL mal anders verstanden.

    AntwortenLöschen
  4. Schade, hiermit und auch mit den vorhergegangenen Aktionen vertreibt LL immer mehr User aus Secondlife. Als es die Casinos noch gab, waren die Läden voll. Heute ist das nicht einmal in angesagten Shops mehr so. Und nun haun sie nochmal einen drauf. Mir kommts so vor als wollten sie die User absichtlich vertreiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den Casinos hatte Linden Lab keine Wahl. Da mussten sie sich einfach an die Gesetze der USA halten, an die sich auch Second Life halten muss, weil die Server eben dort stehen.

      Das was LL jetzt gemacht hat, hätten sie im Grunde schon direkt nach dem Casino-Verbot so umsetzen müssen. Aber die amerikanische Aufsichtsbehörde hat wohl nicht so genau hingeschaut, oder einfach keine Leute, die in SL sowas überhaupt kontrollieren können.

      Das gleiche Problem gab es vor einem Jahr übrigens auch mit den Tauschbörsen für Linden Dollar. Auch da hat die Finanzaufsichtsbehörde Linden Lab die Änderungen aufgezwungen.

      Ich denke, wenn LL diese Regelungen nicht befolgen müsste, würden sie alles in SL freigeben, was den Nutzern Spaß macht. Wie du selbst schon schreibst, würde das am Ende wesentlich höhere Nutzerzahlen bedeuten und das liegt eigentlich im Interesse von LL.

      Nur können sie eben im Internet keine völlig regelfreie Anarchie betreiben. Das hat in den Anfangszeiten von SL funktioniert, als die Behörden noch keinen Schimmer hatten, wie man das überhaupt mit bestehenden Gesetzen abdecken kann. Diese Zeiten sind jetzt leider vorbei und ich fürchte, dass wir mit der bevorstehenden 3D VR-Phase sogar noch mehr Einschränkungen von den Behörden auferlegt bekommen.

      Löschen
  5. Danke Maddy, vieles wusste ich schon. Das glaube ich auch und damit zerstören die Behörden SL.
    Sicher gibts auch viele die nur wegen des Bauens nach SL kommen. Aber der größte Anzugspunkt war und werden immer die Casios bzw Spieleplätze bleiben. Ich denke aber es hätte ev. Alternativen für LL gegeben indem sie Server in andere Länder verbracht hätte usw.. Ich weis das ist ein endloses Thema.

    AntwortenLöschen