Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Samstag, 21. Juni 2014

Linden Lab entwickelt neue virtuelle Welt

Quelle: Linden Lab
Als ich letzte Nacht aus SL ausloggte und noch einmal meinen RSS-Feedreader aktualisierte, war er voll von Medungen mit ähnlichen Überschriften wie meine hier. Ich habe mich jetzt durch einige dieser Artikel und Forenkommentare gelesen und schreibe nun, wie sich für mich die Sache darstellt.

Gestern gab es wieder ein inworld Treffen der TPV-Entwickler. Dort erschien auch Ebbe Altberg, CEO von Linden Lab, und berichtete davon, dass Linden Lab an einer neuen virtuellen Welt arbeitet. Das sind die Einzelheiten, die Ebbe auf dem Treffen sagte:

Die neue Plattform soll Second Life nicht ersetzen, sondern wird erst mal parallel starten. Ob und wann SL evtl. später einmal abgeschaltet wird, hängt von vielen Variablen ab. Die Wichtigste davon ist, welche Plattform letztendlich von den Nutzern bevorzugt wird.

Bei der neuen Plattform handelt es sich nicht um High Fidelity und es wird auch kein Derivat von dieser Open Source Software sein. Vielmehr soll auch die neue Welt von Linden Lab wieder auf proprietärer Software aufbauen, also unter voller Kontrolle von Linden Lab bleiben.

Die Entwicklung neuer Funktionen für Second Life wird nicht eingestellt und geht weiter. Jedoch werden keine ganz großen Projekte mehr angegangen, wie etwa das serverseitige Baking, dass sehr viele Ressourcen bei LL benötigt hat. Die Entwicklung von Second Life wird unter der Leitung von Oz Linden mit vielen der bestehenden Entwickler fortgesetzt, während für die neue Plattform auch neue Entwickler eingestellt werden und nur ein kleiner Teil der heutigen LL-Mannschaft dafür abgestellt wird.

Die neue virtuelle Welt soll vom Content her nicht zu Second Life abwärtskompatibel sein. Das bedeutet nicht, dass man gar nichts aus SL für die neue Platform verwenden kann, aber z.B. inworld erstellte Strukturen, Layer-Kleidung oder der System-Avatar, wird mit Sicherheit keine Verwendung mehr finden.

Diese Infos von Ebbe haben dann sehr schnell im Web zu einer Lawine von Artikeln und Kommentaren geführt. Einige Blogger haben auch LL-Pressesprecher Peter Gray angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Dieser schickte dann auch eine, die ich hier nun übersetzt habe:

Ebbe Altberg
Quelle: Twitter.com
Stellungnahme von Linden Lab

Linden Lab arbeitet an einer virtuellen Welt der nächsten Generation, die im Sinne von Second Life sein wird, eine offene Welt, in der die Nutzer unglaubliche Möglichkeiten haben werden, um alles zu erstellen was sie sich vorstellen können und in der die Ersteller die Könige sind. Dies ist ein wesentlicher Schwerpunkt für Linden Lab und wir sind gerade aktiv dabei, Leute einzustellen, die uns bei diesem ehrgeizigen Ziel helfen. Wir glauben, das sich damit eine große Chance eröffnet, um den Geist von Second Life weiterzutragen, während wir die bedeutenden technologischen Fortschritte nutzen, die seit dem Start von SL entstanden sind, genauso wie unsere unvergleichliche Erfahrung als Anbieter der erfolgreichsten, von Nutzern erstellten virtuellen Welt, die es je gegeben hat.

Die virtuelle Welt der nächsten Generation wird weit über das hinausgehen, was in Second Life möglich ist und wir wollen unsere Entwicklung nicht einschränken, indem wir die Abwärtskompatibilität zu Second Life von Anfang an als absolute Anforderung definieren. Das bedeutet nicht, dass ihr zwangsläufig nicht in der Lage sein werdet, Teile aus Second Life zu übernehmen, sondern nur, dass unsere Priorität für den Aufbau einer Plattform der nächsten Generation darin liegt, ein unglaubliches Erlebnis zu schaffen und erstaunlich hochwertige Kreativität zu ermöglichen, anstatt dafür zu sorgen, dass alles nahtlos mit allem funktionieren soll, was in über 11 Jahren Second Life Geschichte erstellt wurde.

Heißt das nun, dass wir Second Life aufgeben? Absolut nicht. Es ist der Second Life-Community zu verdanken, dass unsere virtuelle Welt heute ohne Frage die beste ist die es gibt. Und nach 11 Jahren haben wir weder die Absicht unsere Nutzer aufzugeben, noch die virtuelle Welt, die sie fortwährend mit ihrer erstaunlichen Kreativität befüllen. Second Life hat noch viele Jahre vor sich und zusätzlich zu den Verbesserungen und Neuentwicklungen speziell für Second Life, denken wir, dass viel von der Arbeit, die wir für das Projekt der nächsten Generation verrichten, auch von Vorteil für Second Life sein wird.

Wir stehen noch ganz am Anfang mit diesem neuen Projekt und während wir Fortschritte bei der Entwicklung dieser virtuellen Welt der nächsten Generation machen, werden wir euch so viel wie möglich davon berichten.

Wenn es eine Botschaft gibt, die wir aktuell über dieses neue Projekt an die Second Life Nutzer weitergeben möchten, dann wäre das: Keine Panik, seid gespannt! Noch einmal: Second Life wird weder beendet, noch werden wir damit aufhören es zu verbessern. Aber wir arbeiten auch an etwas, von dem wir denken, dass es wirklich das Versprechen von virtuellen Welten erfüllen wird, was nur von wenigen Menschen so gut verstanden wird, wie von Second Life Nutzern.

Quelle: Living in a Modemworld

Ok, ich denke, das Thema wird in den kommenden Wochen und Monaten noch viel Stoff für Diskussionen bieten. Ich muss jetzt in mein RL aufbrechen, deshalb bin ich etwas unter Zeitdruck.

Meine ersten Gedanken dazu sind:
Dass Linden Lab an so etwas arbeitet, hat schon Rod Humble im Oktober 2012 ein wenig spekulativ durchblicken lassen. Ich glaube nicht, dass die Entscheidung für diese neue Plattform erst unter Ebbe Altberg getroffen wurde.

Dann frage ich mich, wieso sich Linden Lab an High Fidelity beteiligt, wenn sie parallel eine weitere neue virtuelle Welt entwickeln. Das passt irgendwie nicht, denn diese beiden Plattformen stehen in direkter Konkurenz, wenn sie erst mal gestartet wurden.

Insgesamt halte ich die Pläne von Linden Lab für richtig. Es gibt einige Dinge, wie den veralteten Avatar, die steinzeitliche Layer-Kleidung und das Konzept mit quadratischen Regionen in fester Größe, die sich mit vertretbarem Aufwand in Second Life nicht mehr erneuern lassen. Um die neuesten 3D-Entwicklungen voll nutzen zu können, gibt es keinen anderen Weg, als eine neue Plattform aufzusetzen. Bei den üblichen Entwicklungszeiten, die LL bisher so an den Tag gelegt hat, werden aber sicher noch drei bis vier Jahre vergehen, bis diese Plattform alltagstauglich ist. Und ob SL danach stillgelegt wird, ist heute sicher noch völlig offen.

Zum Schluss kann ich noch darauf hinweisen, dass Linden Lab im Laufe des SL11B (wahrscheinlich schon morgen) mit weiteren Überraschungen aufwarten wird. Da das Ganze noch nicht offiziell ist, werde ich hier nichts dazu schreiben. Nur soviel, dass es sich um ein paar positive und durchaus unerwartete Meldungen handelt. :)

Bei den Links habe ich nur ein paar Beispiele hier gelistet. Wenn ich heute Abend noch etwas Interessantes finde, ergänze ich die Liste hier.

Links zum Thema:

Reaktionen:

>> Artikel zur neuen Plattform von Linden Lab auf Echt Virtuell

Kommentare:

  1. Huii.... das wird ja spannend.

    Aber genau die gleiche Überlegung hatte ich auch Maddy, warum die Beteiligung von LL an HiFi, wenn doch etwas anderes entwickelt werden soll.

    Mal sehen, was es in der nächsten Zeit hierzu Neues geben wird.

    Die Niki

    AntwortenLöschen
  2. Probleme wird es dann geben, wenn viele Leute mit massig Investitionen im Inventory Schwierigkeiten damit kriegen. Daran scheiterten viele Alternativen vorher. Die Leute wollten ihre Items mitnehmen können und weiternutzen.

    AntwortenLöschen
  3. keiner wird mehr so dumm sein und sein geld jetzt noch in sl zu investieren schon jetzt wird sl unsicher

    AntwortenLöschen
  4. Hm, alle die ihren Sim auch nächsten Monat noch haben, investieren weiterhin in Second Life. Mal sehen, ob das Grid im Juli noch da ist... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich investiere mein Geld nicht in SL, ich geb es einfach dort aus. Mal im Ernst ich muß lachen, wenn ich überall investieren lese. Investieren tut man in eine Geldanlage mit Gewinnabsicht. Ich denke mal, die meisten in SL sind da, um Spaß zu haben und ohne Gewinnabsicht. Ich zahle für mein großes mainland und ein paar kleine Grundstücke in New Babbage, einfach wie eine Miete für eine Art Hobbyraum. Und wenn das neue Gebäude (SL 2.0 oder so) fertig ist, zieh ich vielleicht um.

      Löschen
    2. So gesehen stimme ich dir zu. Für mich ist SL auch ein Hobby und mir tut mein ausgegebenes Geld nicht die Bohne leid. Ich dachte bei meinem Kommentar oben an die Leute, die mit Contenterstellung in SL ein Einkommen haben, oder an die Landbarone. Für die sind Sims eben auch Investitionen. :)

      Löschen
  5. Dein Bericht zu dieser Geschichte ist sehr hilfreich; vielen Dank, Maddy! Ich hatte in den letzten Tagen den Thread auf SLUniverse verfolgt; doch Diskussionen zu solch grundlegenden Themen haben die unschöne Tendenz sich sehr schnell zu "zerfleddern". Nochmals vielen Dank daher für Deine kompakten Infos, insb. auch die Übersetzung der LL-Stellungnahme. Ich bin gespannt, was sich diesbezüglich weiter entwickelt. Und - auch wenn das nun sehr konsumistisch-profan klingt: Wehe LL, ich kann all meine schicken Mesh-Klamotten nicht übertragen, wenn es denn soweit ist! *schnaubt und stampft trotzig auf* ;-)
    Liebe Grüße
    Mith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass gerade die neueren Technologien, wie hochgeladene Mesh-Modelle und -Kleidung, auch im neuen SL genutzt werden können. Nur bei gekauften Artikeln (z.B. vom Marketplace) wird LL aus rechtlichen Gründen einen Export in eine andere virtuelle Welt nicht zulassen. Bei allem, was man selbst erstellt hat, solltte das aber kein Problem sein.

      Löschen
  6. Ich finde dieses überzogene mimimi was einige an den Tag legen ziemlich furchtbar ..dieses..*nein, meine Sim bau ich nicht nochmal irgendwo auf , nein das tu ich nicht* hat schon was vom Suppenkasper ...*nein meine Suppe ess ich nicht*
    Worauf ich nicht so ganz klar komme ist ...sich einen *Alt* anzulegen und diesen dann vom Startpunkt an neu auszustatten ist kein Problem für viele ...aber in eine neue Welt wechseln deren Inventar eben so leer wie das eines neuen Accounts ist schon o.O? Also ich bin jedenfalls gespannt was da so passiert =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt auch eine größere Gruppe von Leuten (nicht unbedingt SL-Nutzer), die generell alles negativ sehen, was mit SL oder Linden Lab zu tun hat. Da ist es völlig egal, was LL macht, das muss dann einfach negativ kommentiert werden.

      Wenn man solche Leute fragt, was denn der richtige Weg wäre und ihre geäußerten Ideen werden später dann tatsächlich umgesetzt, dann haben sie plötzlich Demenz, können sich nicht mehr erinnern und es wird wieder gemeckert.

      Es gibt auch durchaus seriöse Kritik hier und da. Die kommt meist von Nutzern, denen SL wirklich etwas bedeutet. Aber die oben angesprochenen Witzbolde habe ich schon lange in meine Comedy-Show-Schublade gesteckt. Da gibts dann immer was zu lachen. :)

      Löschen
  7. Ich seh dem ganzen völlig relaxed entgegen , vielleicht kann ich mein Halloween Town dort in Mesh wieder aufbauen wenns dort Landtechnisch günstiger ist :D und einen Vorteil seh ich auch ...keine knapp 180K Items mehr in einem völlig chaotischen Inventar XD

    AntwortenLöschen
  8. Naja wenn dann wirklich alles besser, schöner, neuer wird, soll´s mir recht sein, abr ich sehe es kritisch. Auch High Fidelitiy entwickelt sich nur im Schneckentempo und im Moment weiß ich noch nicht so genau,ob und wozu man das braucht. Verstehe auch nicht so wirklich, wozu eine zweite neue Weltnötig ist (also wenn man SL und HF mitzählt jetzt die 3. neue Welt.) Den einen großen Nachteil sehe ich einfach: es führt zu immer mehr Separierung und Fragmentierung. Sollte man da nicht lieber an einem Strang ziehen und die Verbesserungen und Neuerungen in ein gebündeltes Projekt setecken ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Linden Lab denkt da mit der neuen Plattform sicher in einer anderen Größenordnung. Die wollen nicht einfach nur die bestehenden Nutzer bei Laune halten, sondern einen neuen Versuch unternehmen, in den Massenmarkt vorzustoßen. Dazu gehört Unterstützung von mobilen Geräten, bessere Einbindung der Oculus Rift und ein Browserzugang. Ebenso könnte ich mir vorstellen, dass das inworld Bautool in Richtung Minecraft gehen wird (mit mehr Formen als nur einem Würfel). Weil das kann wirklich fast jeder bedienen. Und nicht zu Letzt könnte SL 2.0 auch ohne Altersbeschränkung, dafür aber mit Beschränkungen innerhalb der virtuellen Welt geplant sein. Denn laut Kzero bewegt sich die größte Gruppe aktiver Nutzer virtueller Welten im Bereich zwischen 8 und 16 Jahren.

      Dass die jetzige SL-Community sich bei zwei SL-Plattformen separieren wird, denke ich aber auch. Nur hatten wir das schon immer mit dem Start neuer Plattformen. OpenSim, Cloud Party, Minecraft und zum kleinen Teil auch Blue Mars, haben SL immer ein paar Nutzer gekostet. Wer nicht die Zeit hat, in mehreren Welten aktiv zu sein (dazu zähle ich mich auch), muss sich für eine entscheiden.

      Löschen
  9. Ich bin äußerst gespannt was bei diesem Experiment rauskommt, noch nie wurde sowas versucht und dann noch über eine so lange Zeit der Ungewissheit.
    Bin aber selbst sehr euphorisch was die Möglichkeiten eines neuen Second Life angeht. Damals als das erste starte hatte ja nun wirklich niemand Ahnung davon was er da macht, Linden Lab inklusive. Und jetzt stehen zigtausende Nutzer bereit, die über Jahre ihre Erfahrungen in einer virtuellen Welt gesammelt haben, gelernt haben zu bauen, scripten Sims zu erstellen ein virtuellen Geschäft, Club Sim zu betreiben. Denke ein Aufbau von Grund auf ist nicht das schlechteste wenn man bedenkt wie viele Altlasten per Design, Second Life mit rumschleppt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die bisherige Erfahrung, die mit Second Life 1.0 gesammelt wurde, wird sicher bei SL 2.0 zu einigen technischen Verbesserungen führen. Und jeder, der einen Neustart von Grund auf positiv sieht, wird sicher genauso gespannt sein wie du (und ich).

      Leider gibt es aber auch viele Nutzer, die möglichst viele Inhalte aus dem heutigen SL zu einer neuen Plattform mitnehmen wollen. Den Avatar, das Inventar, komplett bebaute Regionen usw.. Deshalb werden wir wohl in den nächsten beiden Jahren viele kontroverse Diskussionen zu diesem Thema sehen.

      Am Ende kann Linden Lab eigentlich tun was es will, sie werden es nie allen recht machen können. Denn auch heute ist es schon so in SL, dass ein Teil der Nutzer eine Änderung gut findet und der andere sagt, das war ein Fehler.

      Aber ich bin auch auf die nächsten zwei Jahre gespannt und freue mich auf die Zeit.

      Löschen
  10. Ich finde es schade was hier für kommentare sind .vielleicht mal an die Menschen mit Behinderungen gedacht oder die in hartz 4 sind unverschuldet und sich in SL eine Welt aufgebaut haben weil sie sich da wohl fühlen und Geld rein gesteckt haben und somit auch SL groß gemacht haben ?aber das scheint Egal zu sein .ich Reise Gerne in neue grids und schaue mir auch gerne alles neue an .aber das SL eventuell dann abgeschaltet werden soll wenn das andere neue grid ankommen soll 'finde ich echt mal daneben .auch hier sage ich nur Oberklasse und Mittelklasse .ich weiss nun kommt wieder musste ja nicht spielen .darum geht es mir nicht .mir geht es um die Menschen die sich ihr Geld hochgeladen haben um in einer besseren Welt zu leben weil sie es RL nicht können.ach ja und so eine Brille soll ja auch laut Hersteller über 1000 Euro kosten wenn nicht noch mehr .wünsch euch trotzdem noch neun schonen tag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast hier einen etwas älteren Beitrag von mir zu SL2 erwischt. Seitdem gab es einige neuere Informationen. Gehe mal auf diesen Link:
      >> VWBPE 2015 - Der Eröffnungsvortrag von Ebbe LindenVWBPE 2015 - Der Eröffnungsvortrag von Ebbe Linden

      Schau dir dort die beiden Abschnitte "Informationen zu SL2 (Next Generation Platform)" und "Informationen zu Second Life" an.

      Second Life wird noch viele Jahre lang weiterlaufen. Und in der Zeit kann noch viel passieren. Aber wann immer man ein Produkt oder einen Dienst von einer kommerziellen Firma nutzt, muss man damit rechnen, dass es irgendwann vom Markt verschwinden wird. Das ist im Internet noch viel eher der Fall als in der physischen Welt. Dass Second Life jetzt bereits 12 Jahre ohne Unterbrechung läuft, ist im Grunde schon höchst erstaunlich.

      Löschen
  11. Danke maddy habe es gelesen 'Wunsche dir ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen