Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Pulse Games: Don't Panic

Quelle: Pulse Games
Am 17. Oktober 2014 wurde das neue jährliche Halloween-Horrorspiel von Pulse Games in Second Life eröffnet. Es erstreckt sich über zwei Regionen und wird bereits am 17. November wieder geschlossen. Genau wie letztes Jahr geht es darum, Aufgaben und Rätsel zu lösen und dabei acht verschiedene Objekte einzusammeln. Dabei ist man als Geisterjäger in der alten Carver Villa unterwegs, auf der Suche nach paranormalen Aktivitäten.

Am Landepunkt
Ich bin gestern in das Spiel eingestiegen, aber noch nicht sehr weit gekommen. Da ich nicht weiß, wann ich das wirklich mal durchspielen kann, stelle ich es einfach mit den Infos vor, die ich habe. In Sachen Fotos sieht es bei mir eher mau aus, denn einmal bin ich, wie gesagt, noch nicht sehr weit gekommen und zum anderen sind die meisten Szenen so dunkel, dass man einfach keine guten Fotos machen kann. Selbst bei Windlight-Einstellung "Mittag" sind viele Räume durch getönte Phantomprims dunkel.

Der zentrale Raum
Am Landepunkt gibt es wieder ein Paket mit Objekten, die mehr oder weniger hilfreich für das Spiel sind. Ganz wichtig ist das HUD, das wertvolle Informationen ausgibt, damit man im Spiel vorankommt. Um das erhaltene Paket ins Inventar zu entpacken, braucht man es einfach nur anziehen. Desweiteren sind noch Notecards und Attachments in dem Ordner drin. Das angelegte HUD ist ziemlich groß. Ich habe erst mal etwas gebraucht, um einen geeigneten Platz auf dem Bildschirm zu finden, wo es am wenigsten stört.

Einer der nur über ein Rätsel erreichbaren Räume
Neben dem eigentlichen Spiel ist das Ganze auch eine supergroße Hunt. Überall und in fast jeder Ecke, befinden sich auf den zwei Regionen kleine, schwarze Ratten mit rot leuchtenden Augen. Sieht man eine und klickt drauf, kann man die enthaltenen Produkte für 0 L$ kaufen. Genau wie letztes Jahr, sind da ein paar echt gute Sachen dabei, genauso wie auch etwas Plunder. Insgesamt dürften es weit über 100 Ratten sein, denn selbst bei meinen ersten paar Räumen habe ich schon gut 20 Ratten gefunden.

Ein Rätsel
Für das Spiel selbst muss man im Grunde gut Englisch verstehen. Alle wichtigen Hinweise bezüglich der Rätsel werden im Chat in Engliach ausgegeben. Man kann zwar versuchen, wie weit man kommt, ohne sich um den Chat zu kümmern, aber schon bei dem Raum mit den sechs Familienbildern, oder in dem Raum mit dem paranormalen Loch im Wandschrank, wird es schwierig, wenn man die Chat-Hinweise nicht versteht.

Hier habe ich irgendwie nichts Brauchbares gefunden (außer ein paar Ratten)
Als ich gestern dort war, befanden sich auf beiden Regionen jeweils an die 50 Avatare. Das hat gelegentlich für stoßweisen Lag gesorgt, aber im Grunde ist es erträglich. Ich selbst finde "Don't Panic" schwerer als "System Failure", das Game aus dem letzten Jahr. Denn bei Don't Panic wurde das Ganze nicht linear angelegt, sondern man muss gerade am Anfang immer wieder zurück in einen zentralen Raum. Zwei Türen die sich dort befinden, konnte ich noch nicht öffnen. Und von den acht Objekten, die man finden muss (sie werden dann im HUD angezeigt), habe ich gerade mal ein einziges. Naja, mal sehen.

Dieses Zimmer fand ich unheimlich
In der Spielanleitung steht auch, man soll entweder die Regionseinstellung oder Mitternacht beim Windlight verwenden. Das finde ich jedoch beides zu dunkel. Ich bin in Passagen gekommen, in denen man absolut nichts sieht mit dieser Einstellung. Von Fotos machen ganz zu schweigen. Ich habe einfach "Default" als Windlight genommen, was ja eigentlich "Mittag" entspricht. Und damit sind dann einige Räume immer noch recht dunkel.

Ansonsten werde ich sicher noch ein paar Tage brauchen, bis ich das durchgespielt habe. Das nächste Wochenende werde ich jedenfalls kaum vorankommen, da ich mit der Francois Jacques Challenge, dem Man Burn und mit SuperMetropolis schon ein obervolles Programm im Kalender stehen habe.

>> Teleport zum Start von "Don't Panic"

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen