Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Sonntag, 9. Juni 2013

Mesh Vehikel - Der HM Ko Ag M

Es ist schon länger her, dass ich hier ein neu erworbenes Mesh-Vehikel vorgestellt habe. Und der etwas bescheuerte Name meiner neuesten Errungenschaft lässt erfahrene Vehikelnutzer schon erahnen, dass es (mal wieder) ein Modell von Haru Motors geworden ist. Es handelt sich um den HM Ko Ag M, was aufgeschlüsselt "Haru Motors - Koenigsegg Agera R - Mesh" bedeutet.

HM Ko Ag M
Um es gleich vorweg zu nehmen: Es gibt funktionell nicht eine einzige Neuerung bei den Haru Modellen. Alle Skripte, Sounds und Fahreigenschaften entsprechen dem, was ich schon bei meinem letzten Bericht zum HM VW BT M vor einem Jahr geschrieben habe. Deshalb gehe ich auch nicht mehr detailliert auf die technischen Eigenschaften von Fahrmenü und HUD ein.

Fette Felgen
Ansicht von vorn......und von hinten
Also, warum habe ich mir dann das neue Modell von Haru geholt und schreibe auch noch darüber?
Weil mir das Teil rein vom Design her außerordentlich gut gefällt. Ich habe in RL beruflich viel mit Formen, Design und Linienführung zu tun und gerade bei Autos gibt es für mich bestimmte Merkmale, wo ich einfach nicht widerstehen kann. Der Agera (ich nenne ihn jetzt einfach mal beim RL-Namen) ist so ein Auto. Vor allem die Form des Daches (das man auch abnehmen kann) und die Mechanik für die elektrisch zu öffnenden Schwenktüren, finde sehr interessant. Wer mal auf der Homepage des realen Herstellers gucken will:
>> Koenigsegg: Agera R

Das Dach in Hufeisenform
Die Türen öffnen sich auch beim RL-Modell genauso, wie hier zu sehen
Neben der Optik kann der Agera R aber auch mit Fahrleistungen aufwarten, die jenseits von Gut und Böse liegen. Nur mal ein paar Eckdaten: 1140 PS, 1200 Nm Drehmoment, Höchstgeschwindigkeit 440 km/h, von 0 auf 300 km/h geht es in 14,53 Sekunden (0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden).

Natürlich ist das aus ökologischer Sicht völlig unvernünftig, aber diesen Schuh ziehe ich mir an :p

Ich mache hier mal einen Seiten-Break, weil es doch etwas länger geworden ist:


Cruisen durch nette Mainland-Landschaft
Jetzt aber zurück zu SL und zum zweiten Teil meiner selbstgestellten Frage: Ich schreibe den Bericht hier, weil ich den Agera gestern ausgiebig auf dem Mainland getestet habe und dabei an einigen netten Abschnitten vorbeigefahren bin. Ich habe mich dazu mal auf zwei Kontinente begeben, die ich sonst nicht so häufig befahre.

Habe ich schon gesagt, dass ich das Design liebe?
Ich war zuerst auf Gaeta V und habe dort die unvollständige Route 7 genommen. Es bleibt zwar nicht aus, dass man auf dem Mainland immer wieder durch richtig üble Gegenden kommt, wo man dann gern mal einen Gang höher schaltet, um das möglichst schnell hinter sich zu lassen. Aber es gibt durchaus Abschnitte, die einfach Spaß machen, so wie der Bereich auf dem nächsten Foto.

Abschnitt der Route 7 auf Gaeta V
Der dicht bepflanzte Straßenrand auf Gaeta V ist hier zu finden:
>> Teleport nach Orbitalis

Um auch noch ein paar Zeilen zum Haru Vehikel zu schreiben, hier einige Dinge, die mich am HM Ko Ag M genervt oder gefreut haben:

Das Motogeräusch im Stand klingt super dämlich. Ein Kreissägenton, der dazu noch mackermäßig in Intervallen aufheult. Hier würde ich mir ein bassiges V8-Geblubber wünschen, bei dem sich die Drehzahl nicht ändert. Absolut gelungen finde ich dagegen die Verarbeitung der Karosserie. Saubere Kanten, realistische Karbontexturen und fette Felgen, die sich über das Menü auch ändern lassen. Die Türen, die Fenster, sowie Motorhaube und Fronthaube, lassen sich mit einem Mausklick öffnen und schließen. Sind alle Teile des Wagens aufgeklappt, ist er kaum noch als solcher zu erkennen.

Das Klappmobil
Weniger schön ist die LED-Blinkfunktion der Scheinwerfer, die sich zwar per Menü abschalten lässt, jedoch geht nach einmal aus- und wieder einsteigen das Geblinke von vorne los. Die Sitzposition lässt sich ebenfalls einstellen, ist aber zu grob gestuft. Wenigstens behält sich hier das Skript die Einstellung, auch wenn das Auto ins Inventar genommen und erneut gerezzt wird. Ebenfalls etwas ärgerlich ist, dass nach einer Anpassung der Einstellungen das Vehikel auf "No-Copy" geändert wird (das Original ist natürlich weiterhin Copy im Inventar). Verliert man sein modifiziertes Vehikel mal im Rez-Nirvana, muss man alle Änderungen erneut durchführen.

Das HUDDas Menü
Das Fahrskript ist scheinbar das Einzige, das Haru in seinem Bausortiment hat, denn es steckt in jedem seiner Vehikel. Es ist nicht wirklich schlecht, aber es gibt heute schon deutlich bessere. Gut ist jedoch, dass der erste Gang wirklich sehr langsam fährt und man damit gemütlich cruisen kann. Selbst der zweite Gang ist für das Mainland noch langsam genug, ohne dass man bei Regionswechseln bis zum Horizont fliegt. Das Vehikel hat einen Land Impact von 43 Prims bei 40 tatsächlich gerezzten Prims.

Die Räder schlagen beim Parken leicht ein
Der zweite Kontinent, den ich gestern besucht habe, ist Jeogeot. Dort war ich zwar schon ein paar mal, aber irgendwie ist mir da immer eine Besonderheit durch die Lappen gegangen, auf die ich erst jetzt gestoßen bin. Und zwar gibt es auf der Route 9 einen Unterwassertunnel, der sich über vier Regionen erstreckt. Das war für mich mal ein völlig neues Erlebnis auf einer Mainland-Straße.

Das ist keine Fotomontage :)
Die Eingänge des Tunnels sind mit Invisible Prims ausgestattet. Damit konnte man früher das Wasser bei jeder Grafikeinstellung im Viewer unsichtbar machen. Leider hat Linden Lab vor etwa einem Jahr etwas am Rendering geändert, so dass diese Invisibles bei "Licht und Schatten" (bzw. "Advanced Lightning") nicht mehr funktionieren. Hier ein direkter Vergleich des Tunneleingangs, einmal ohne und einmal mit Licht und Schatten.

So sieht es mit aktiviertem Licht und Schatten aus
Und so mit deaktiviertem Licht und Schatten
Die Zufahrt zum Tunnel ist auch schon ein Erlebnis. Die Straße fällt so steil ab, dass die Kamera dabei unter den Simboden gedrückt wird. Von der Seite sieht das dann so aus:

Gefälliges Gefälle
Und hier mal die beiden Teleports zu den Enden des Tunnels:
>> Teleport zum Tunneleingang Nord
>> Teleport zum Tunneleingang Süd

So sieht es im Tunnel aus
Einen weiteren, kleinen Tunnel gibt es noch auf dem selben Kontinent hier:
>> Teleport nach Flint

Blick von außen nach innen
So, das wars im Wesentlichen. Vielleicht noch ein Bild vom Agera mit Dachgepäckträger. Ich habe den zwar beim Fahren nicht gerezzt, weil das die Linienführung irgendwie zerstört, aber wenn man mal mit 440 km/h in den Skiurlaub fahren will, braucht man sowas ja schon...

Sieht irgendwie aus, wie ein Furunkel
Der Agera gehört für mich, nach dem Ferrari F458, zu den optisch ansprechendsten Supersportwagen. Und Haru hat es zumindest optisch geschafft, das auch in seinem Second Life Modell rüberzubringen.

Links:
>> Teleport zum inworld Shop von Haru Motors
>> HM Ko Ag Fat Pack auf dem Marketplace - (einzelne Farben gibts ganz unten auf der Seite)
>> Der Shop von Haru Motors auf dem Marketplace
>> RL-Pendant: Koenigsegg - Agera R

Alle Artikel zu Mesh-Fahrzeugen von Haru Motors hier im Blog
>> Mesh Vehikel: Haru Motors

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen