Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 29. September 2014

Kleines Dies und Das - KW 39/2014

Heute gibt es wortwörtlich nur ein kleines Dies und Das, denn ich fasse lediglich ein paar Meldungen aus dem Blog von Nalates Urriah zusammen.

Zentraler Server / (Quelle: Wikipedia / by Kanoha)
CDN Server / (Quelle: Wikipedia / by Kanoha)
Content Delivery Network
Nachdem am letzten Wochenende die ersten vier Regionen im Main Grid mit Unterstützung des Content Delivery Network (CDN) gelaufen sind, ist die Liste an diesem Wochenende auf zehn Regionen angewachsen. Die schnelleren Ladezeiten für Objekte und Texturen unter dem CDN werden von allen Viewern unterstützt. Jedoch macht sich das nur bemerkbar, wenn die Daten schon im Cache des CDN-Servers liegen. Das heißt, zumindest ein SL-Nutzer, der in der Nähe des eigenen Wohnortes lebt, muss diese Daten schon einmal angefordert haben, damit sie auf dem CDN-Server gespeichert wurden. Natürlich kann man auch selbst dieser Nutzer gewesen sein.

Da Linden Lab bereits jetzt in größerem Umfang die Amazon Cloudfront für SL-Daten nutzt, stehen die CDN Server weltweit schon zur Verfügung und müssen nicht extra angemietet werden.

Experience Tools
Zum allgemeinen Gesamtstand der Experience Tools wurde auf dem Beta Server Meeting nichts gesagt. Jedoch gab es letzte Woche einige Funktionsupdates. Die Funktion llGetExperienceDetails() enthält jetzt beispielsweise auch eine Gruppen ID in der Liste der zurückgegebenen Informationen. Und die Funktion llUpdateKeyValue() gibt nun sauber einen Schlüssel zurück, wenn dieser zuvor noch nicht existiert hat.

Caleb Linden erwähnte noch, dass jetzt Objekte und HUDs, die man mit llAttachToAvatar() am Avatar angelegt hat, nicht mehr automatisch entfernt werden, wenn man eine Experience Region verlässt.

Viewer
Es gibt einen neuen Projekt Viewer mit dem Namen Benchmark Viewer 3.7.17. Dieser erkennt beim ersten Start nach einer sauberen Installation die genutzte Grafikkarte nicht mehr anhand einer GPU-Tabelle, sondern er führt einen kleinen Benchmark-Test aus und wählt damit die passenden Grafikeinstellungen des Viewers. Sobald einmal alle Viewer über diese Methode die Grafikkarte erkennen, wird die GPU-Tabelle und deren ständiges Aktualisieren mit neues Grafikkarten-Typen, der Vergangenheit angehören.

Ein weiterer, sehr interessanter Viewer wird voraussichtlich in der kommenden Woche als Release Kandidat in der Wiki erscheinen. Und zwar ist der Pipelining Viewer endlich soweit, dass er auf die Nutzer losgelassen wird. Dieser Viewer soll in Verbindung mit dem weiter oben erwähnten Content Delivery Network wahre Wunder bei der Downloadgeschwindigkeit von Meshes und Texturen erzielen. An anderer Stelle habe ich bereits gelesen, dass der Viewer so schnell sein soll, dass eine Region bereits komplett geladen wurde, bevor der Login-Fortschritsbalken auf dem Bildschirm durchgelaufen ist. Natürlich wird das aber auch abhängig sein von der Leitungsgeschwindigkeit des Internetanschlusses. Wer VDSL hat, wird wohl einen gehörigen Schub verspüren.

Gruppenbann-Funktion
Die Gruppenbann-Funktion steht jetzt ja schon eine Weile auf den SL-Servern zur Verfügung. Zwar unterstützt noch nicht jeder Viewer das Bannen, aber gebannte Personen sind unabhängig vom Viewer tatsächlich in den entsprechenden Gruppen gebannt. Baker Linden erwähnte, dass seit der Einführung ca. 4500 Avatare in Gruppen gebannt wurden.

Hover Height Projekt
Es wurde schon oft diskutiert, eine Möglichkeit im Viewer anzubieten, die Höhe des Avatars über dem Boden oder über einem Objekt besser einstellen zu können. Und zwar sowohl im Stehen als auch im Sitzen. Dies wird nun offenbar angegangen. Erreichbar soll die Funktion über das Kontextmenü bei Rechtsklick auf den Avatar sein. Aktuell gibt es nur eine sehr grobe "Hover"-Einstellung im Avatar-Editor und die funktioniert nur beim stehenden Avatar.

Gruppenchat
In Kalenderwoche 40 sollen auch wieder die Arbeiten an der Verbesserung des Gruppenchat aufgenommen werden. Diese waren nun einige Wochen unterbrochen worden, da es laut Oz Linden wichtigere Dinge zu tun gab. Eines der häufigsten Probleme beim Gruppenchat ist, dass die Ports auf den Chat-Servern aufgebraucht sind. Dann kommen gar keine Meldungen mehr im Chat bei den Gruppenmitgliedern an. Linden Lab ist der Ansicht, gegen dieses Problem eine Lösung gefunden zu haben. Muss eben nur noch umgesetzt werden.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen