Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 12. Januar 2015

LEA 29: Mistero Hifeng

Quelle: Linden Endowment for the Arts
Am 11. Januar wurde die erste der 20 LEA-Regionen aus der achten Runde des "Artists-in-Residence"-Programms geöffnet. Das ging schnell, denn die Runde läuft ja erst seit dem 1. Januar 2015. Einen Namen hat die Installation auf LEA 29 nicht, sondern sie heißt einfach nur so wie der Künstler, der seine Arbeiten dort ausstellt - Mistero Hifeng.

Vor nicht einmal zwei Wochen hatte ich Misteros eigene halbe Region in SL, auf der es eine Galerie mit seinen Arbeiten gibt, in einem Simtipp vorgestellt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich noch gefragt, ob er auf der LEA-Region die gleichen Objekte rezzen wird, oder ob es etwas Neues zu sehen gibt. Da mich das sehr interessiert hat, war ich eben bereits auf dem LEA-Sim.

Es ist eine Mischung aus beidem geworden. Es gibt sowohl fast alle Exponate von der Dalsgaard-Region als auch ein paar Objekte, die dort nicht zu sehen sind. Ob die nun neu sind, oder nur nicht auf Dalsgaard gerezzt wurden, weil das nur eine halbe Homestead-Region ist (Primmangel), weiß ich nicht. Aber eine Runde über die LEA 29 zu drehen, macht auf jeden Fall auch Spaß, wenn man Dalsgaard schon besucht hat.


Mistero empfiehlt in der Land-Info die Windlight-Einstellung Himmel: "[TOR] NIGHT - Bright blue horizon" / Wasser: "Default". Auf meinen Fotos bin ich beim Himmel der Empfehlung gefolgt, beim Wasser habe ich jedoch mal Glassy, mal Cresting, mal Agitate genommen. Sicher gibt es auch beim Himmel viele Einstellungen, die ebenfalls die Skulpturen gut wirken lassen, aber ich bin hier eben der Empfehlung gefolgt, weil ich zum Experimentieren keine Lust hatte.


Am Landepunkt steht man auf einer kleinen Insel, von der aus in alle Richtungen Wege zu den ausgestellten Skulpturen führen. Über eine Tafel kann man sich auch die Landmarken von Dalsgaard (Galerie und Shop) übergeben lassen. Als ich dort war, blieben ein paar Avatare in der Mitte am Landepunkt stehen und schienen sich alles nur mit der Kamera anzusehen. Das kann ich nicht empfehlen, wenn man nicht gerade einen LOD-Faktor von 12 oder mehr verwendet. Bei mir wurden viele Details an den Mesh-Objekten erst richtig sichtbar, nachdem ich mich so auf 20 bis 30 Meter genähert hatte. Das Gleiche gilt für die Helligkeit mancher Texturen.


So, ich habe bisher so viel Eigenes geschrieben, weil im LEA-Blogpost nicht viel steht. Aber ein paar Dinge dann doch. Und zwar wird Mistero bei seinen Arbeiten durch Musik inspiriert. Entweder durch gesungene Worte oder durch die Melodie selbst. Richtig aktiv als Künstler wurde er erst nach der Einführung von Mesh in Second Life, wobei er nicht nur 3D-Arbeiten anfertigt, sondern auch kunstvolle Fotografien, die aber dann auf seinen 3D-Werken aufbauen. Die symbolische Wirkung seiner Arbeiten beschreibt Blogpost Verfasserin JMB Balogh als traumhaft und illusorisch, aber auch nah an den Akkorden der menschlichen Seele.


Und hier noch der kurze Kommentar von Mistero Hifeng:
"Fotografieren ist wie die Darstellung eines Teiles meines inneren Selbst. Ich mache das in meinem realen Leben und auch in Second Life, indem ich versuche Momente festzuhalten, die mir einen Kick geben, in der Hoffnung, dass jeder der meine Arbeiten betrachtet, die gleichen Emotionen fühlen wird.

Meine Fotos bewegen sich fast immer parallel zu meinem Gemütszustand. Ich mag Blumen und fantastische Farben ebenso, wie einen einfachen Punkt auf einem blauen Hintergrund, wenn das in diesem Moment für mich viel mehr bedeutet als ein schöner Regenbogen."

Zusammenfassung:

Mistero Hifeng auf LEA 29

Quelle: Mistero Hifeng at LEA 29 - Now Open

Siehe auch:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen