Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 12. Januar 2015

Was ist eigentlich aus Blue Mars geworden?

Heute hatte ich mal wieder einen Sondereinsatz abseits von Computer und Internet. Da ich nun nichts Aktuelles habe, gibt es mal eine kurze Bestandsaufnahme der virtuellen Welt von Blue Mars, die 2009 mit viel Tamtam an den Start gegangen ist. Damals waren viele der Ansicht, dass Blue Mars eine echter Konkurent für Second Life werden würde. Aber die Plattform stand im Grunde schon kurz nach dem Start wieder vor dem Aus und konnte keine nennenswerten Nutzerzahlen generieren. Trotzdem ist Blue Mars auch heute immer noch da, genauso wie alle Regionen die seit 2009 erstellt wurden.

Virtual Apollo 15
Dass Blue Mars heute noch immer zur Verfügung steht, ist auch der Ball State Universität zu verdanken, die im März 2012 mit Blue Mars Entwickler Avatar Reality eine Partnerschaft eingegangen ist und im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojekts für nichtkommerzielle Zwecke die Plattform nun weitgehend selbst betreibt. Das Ganze läuft unter dem Ball State Ableger IDIA Lab, der früher auch in Second Life einige interessante Regionen betrieben hat. Deshalb sind heute die meisten der 43 Regionen in Blue Mars (die dort übrigens "Cities" genannt werden), auch vom IDIA Lab gestaltet worden.

Waterfall
Eine Region in Blue Mars kann unterschiedlich groß sein und die genutzte Fläche darauf ebenso. Ich habe mir in den letzten Tagen ein paar Regionen angesehen und die Installationen reichten von einigen Quadratmetern bis zu Landschaften mit mehreren Quadratkilometern. Bei den großen Simulatoren bin ich auch nach 30 Minuten Geradeauslaufen nicht auf eine Grenze gestoßen. Außerdem habe ich auch einige Regionen besucht, die ich von früher schon kannte, die aber im letzten Jahr oder so, ein Update erhalten haben. Darunter die "Waterfall"-Region, auf der es ein Geschicklichkeitsspiel gibt. Man muss möglichst schnell durch 10 Ringe fliegen, die über einem optisch sehr geilen Regenwald angeordnet sind. Das Foto direkt hier oben drüber ist von dort.

IDIA: Virtual Middletown mit Maddy Avatar
Als ich das erste Mal meinen Viewer startete, was ich zuvor ca. zwei Jahre nicht mehr gemacht hatte, gab es erst mal ein Update auf Version 0.99. Danach hat dann alles so funktioniert, wie ich es von früher her kannte. Und ein großer Teil dieser Funktionalität ist aus meiner Sicht auch der Grund, warum Blue Mars nie auf gewinnbringende Nutzerzahlen angewachsen ist. Zunächst muss man, neben einem 350 Megabyte großen Viewer, auch jede Region einzeln runterladen, die man besuchen will. Das können dann noch einmal zwischen 60 und 400 MB pro Region sein.

Der nächste Grund ist die Steuerung des Avatars und der Kamera. Mal eben etwas nah ranzoomen, das man sich gerne ansehen möchte, geht bei Blue Mars nicht. Für Fotos ist es deshalb der beste Weg, im Mouselook sich solange zu bewegen, bis das gewünschte Motiv auf dem Bildschirm einigermaßen passt. Den Avatar zu bewegen, ist aber ebenfalls ziemlich quälend. Jeder der meint, Second Life sei veraltet und zurückgeblieben, sollte sich mal eine Stunde in Blue Mars einloggen.

Nächster negativer Aspekt ist das Aussehen des Avatars. Ich weiß nicht, wie man es beschreiben soll, aber er sieht einfach unnatürlich aus. Irgendwie stimmen die Proportionen nicht.

IDIA: Virtual Middletown
Das allergrößte Manko ist jedoch, dass man inworld nichts bauen oder auch nur rezzen kann. Alles, was man in Blue Mars sieht, stammt aus externen Programmen und wurde hochgeladen. Das ist zwar auch in Second Life seit Einführung von Mesh ziemlich verbreitet, aber zumindest ich baue noch oft und gerne etwas auf meinem Land. Gerade habe ich sowas wie einen Lift fertiggestellt, den ich eigentlich hier noch noch vorstellen will, sobald ich Zeit dazu habe.

Zu den positiven Seiten von Blue Mars gehören die Nutzung der CryEngine 2 als Render- und Physik-Framework, sowie die Skalierbarkeit der Simulatorgröße. 

IDIA Wright Flyer
Auf der englischen Wikipedia-Seite steht, dass Blue Mars im Jahr 2010 insgesamt 3.500 registrierte Nutzer hatte. Das dürfte auch bis heute nicht mehr groß angewachsen sein. Nur mal zum Vergleich: in Second Life werden aktuell immer noch 11.000 neue Nutzer pro Tag registriert.

Neben der vollwertigen 3D-Welt mit Desktop Viewer, gibt es auch noch zwei Blue Mars Ableger, die aber nicht mehr als 'virtuelle Welt' bezeichnet werden können. Einmal gibt es mit Bue Mars Mobile einen 3D Avatar-Chat für Apples iPhone und iPad. Dabei steht der Avatar aber fix auf einem Punkt und man kann nur mit anderen Chatten oder das Outfit des Avatars ändern. Der zweite Ableger heißt Blue Mars Lite und damit kann man mit dem Avatar aus dem großen Blue Mars durch die 360° Fotolandschaft von Google Street View laufen lassen. Das einzige echte 3D ist hier der Avatar und das Ganze sieht etwas komisch aus. Hier ein Foto:

Blue Mars Lite - Mein Avatar rennt durch Paris
Ich habe mir in Blue Mars überwiegend die Regionen angesehen, die 2014 das letzte Update erhalten haben. Das waren alles Regionen vom IDIA Lab. Optisch empfehlen kann ich die Region IDIA: Virtual Middletown, die am 26. April 2014 erstellt wurde. Das ist eine Glasfabrik aus den Jahren 1929 bis 1937, in der auch ein paar animierte Prim-Avas zu sehen sind. Klickt man Maschinenteile oder andere industrielle Gegenstände an, öffnet sich jeweils eine Info-Karte mit Erklärungen, um was es sich dabei dreht.

Obwohl der Betrieb von Blue Mars von der Ball State Universität verwaltet wird, gibt es immer noch die ursprüngliche Homepage der Firma Avatar Reality. Dort lassen sich Accounts anlegen, man kann den Viewer runterladen und es gibt viele Informationen für Entwickler und Nutzer. Allerdings dürfte davon schon einiges veraltet sein. Wichtig ist noch, dass der Viewer und der Zugang zu Blue Mars immer noch kostenlos ist.

Links:

Kommentare:

  1. Oha, das gibts noch? das fällt dann jetzt vermutlich in die Kategorie "virtual lost places" :) wieviele andere Leute sind dir da noch so begegnet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar ist das eine Plattformleiche im Internet. Und begegnet bin ich niemandem. Das hat mich aber nicht sehr gewundert, denn schon 2010, als Blue Mars auf seinem "Höhepunkt" war, habe ich nur ganz selten andere Avatare angetroffen.

      Heute ist Blue Mars ja das Projekt einer Universität. Ich vermute, dass sich Studenten zu ganz bestimmten Uhrzeiten auf ganz bestimmten Regionen einloggen, um dort visuell unterstützte Vorlesungen abzuhalten.

      Löschen
  2. wobei Paris ja hübsch anzusehen ist auf diesem Foto,der Mopedfahrer auf Les Champs ist demnach aber wohl nur ein Ghost Rider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp, bis auf den Avatar rechts neben dem Mopedfahrer ist alles andere ein Google Street View Foto. Man kann zwar den Blickwinkel drehen, aber dann werden nur neue Fotos nachgeladen.

      Löschen