Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Mittwoch, 23. Mai 2018

[Sansar] - "Bridge of the USS Enterprise" von Roddenberry Entertainment

Letzte Nacht wurde in Sansar die Brücke der USS Enterprise eröffnet. Anlass war die Live-Übertragung der neuesten Mission Log Podcast Sendung mit dem Titel "When the Internet Attacks Vic Mignogna". Die Sendung wurde auf die Brücke der Sansar Experience gestreamt und nach der Sendung waren die beiden Moderatoren John Champion und Ken Ray dann selbst mit ihrem Avatar auf der Brücke und haben mit den Besuchern gechattet.


Da der Podcast heute Nacht von 4 bis 5 Uhr MESZ gelaufen ist, konnte ich da nicht teilnehmen. Na ja, vielleicht hätte ich beim Frühstück ein paar Minuten reinschauen können, kurz bevor ich zur Arbeit fahre.^^

Also war ich eben mal kurz auf der Brücke, die im Video aus meinem Vorbericht ziemlich cool ausgesehen hat. Doch so cool ist sie gar nicht. Die Brücke ist winzig und rein vom Gefühl her, kleiner als das Original.


Ich habe in Second Life eine flugtaugliche Enterprise 1701 im Maßstab 1:4, aber mit eingebauter Brücke im Maßstab 1:1. Und dort ist die Brücke größer. In Sansar kann man sich mit einem einzelnen Avatar in dieser Experience kaum bewegen. Linden Lab hat in einigen Twittermeldungen ein paar Fotos vom Meetup mit den Trekkies gepostet. Wenn ich mir zum Beispiel dieses Foto ansehe, hätte ich wohl etwas Platzangst verspürt.


Das Design der Brücke ist dann im Grunde nicht schlecht, aber es fehlen mir ein paar Details, die sogar mein SL-Modell aus dem Jahr 2009 schon hatte. Zum Beispiel sind die Instrumententafeln in Sansar sich wiederholende Kopien von etwa zwei Meter Länge. Das wirkt sehr monoton. Dann gibt es keine Kommunikationsstation von Lieutenant Uhura und auch keinen komischen weißen Kasten, in den Spock immer reingeschaut hat. Und auch die Steuerkonsole von Chekov und Sulu ist eher sehr schlicht geworden.


Direkt beim Betreten der Brücke startet die Aufzeichnung der Podcast Sendung von letzter Nacht. Sie dauert eine Stunde. Man kann sie allerdings auch auf YouTube ansehen. Ich habe etwa 30 Minuten zugeschaut (oder besser gesagt, eher zugehört). Mit Sansar hat die Episode nichts zu tun. Und sie ist auch nicht besonders interessant.


Es gibt ansonsten auf der Brücke keinerlei Interaktionen. Man kann sich nicht auf die Stühle setzen, man kann keine Schalter drücken oder den Turbolift öffnen und man kann auch nicht das Video ausschalten, wenn es uninteressant wird. Das ist leider immer noch etwas wenig für eine Plattform, die Linden Lab als "die nächste Genration der VR-Plattformen" bezeichnet.

Podcast meets Astro-Maddy :)
Wer sich aber wie ich als Trekkie fühlt, kann sich die Brücke dennoch mal geben. Vielleicht werden ja auf Anregungen einiger Fans noch Details geändert oder ergänzt. Bei der bisher kleinsten Experience, die es in Sansar gibt, dürfte das ja keine so große Mühe machen.

Zum Schluss noch der Hinweis, dass Roddenberry Entertainment auf dem Sansar Store ein paar kostenlose Podcast T-Shirts hochgeladen hat.

>> Link zur Experience "Bridge of the USS Enterprise"

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen