Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 1. Dezember 2014

LEA 18: "Qualia - The Sentience of Being" von Frankx Lefavre

Quelle: Linden Endowment for the Arts
Ziemlich spät für die laufende Runde der 20 Artists-in-Residence Regionen, wurde gestern die wohl letzte Region der sechs Monate dauernden Landvergabe im LEA-Blog vorgestellt. Denn die aktuelle Runde läuft nur noch bis zum 31. Dezember 2014.

Die Installation "Qualia - The Sentience of Being" von Frankx Lefavre, ist ein wirklich sehenswertes und surreales Erlebnis. Das ist eine jener Installationen, die man eigentlich nur in virtuellen Welten derart abstrakt gestalten kann. Und mir gefällt das sehr gut. Ich war zwar schon ein paar Mal zuvor diese Region besuchen, nachdem ich auf einer der Nachbarregionen war und von weitem die Space-Texturen gesehen hatte. Aber ich dachte immer, dass es eben noch nicht fertig ist und ich es deshalb nicht vorstellen sollte.

Die Installation basiert auf dem philosophischen Gedankenexperiment von Marys Zimmer, das Frank Cameron Jackson 1982 in seinem Artikel "Epiphenomenal Qualia" vorgestellt hat. Die Grundaussage dieses Experiments ist, dass nicht alles Existente auch physisch sein muss.

Marys Zimmer
Hier das von Frank Jackson formulierte Gedankenexperiment:
„Mary ist eine brillante Wissenschaftlerin, die, aus welchen Gründen auch immer, gezwungen ist, die Welt von einem schwarzweißen Raum aus mithilfe eines schwarzweißen Fernsehmonitors zu untersuchen. Sie spezialisiert sich auf die Neurophysiologie des Sehens und eignet sich, wie wir annehmen wollen, alle physikalischen Informationen an, die verfügbar sind, über das, was passiert, wenn wir reife Tomaten oder den Himmel sehen, und Begriffe wie ‚rot’, ‚blau’, usw. benutzen. Sie entdeckt zum Beispiel, welche vom Himmel ausgehenden Wellenlängen-Kombinationen genau die Netzhaut stimulieren, und wie genau dies mithilfe des zentralen Nervensystems ein Zusammenziehen der Stimmbänder und Ausstoßen von Luft aus der Lunge hervorruft, das zur Äußerung des Satzes ‚Der Himmel ist blau’ führt. [...] Was wird passieren, wenn Mary aus ihrem schwarzweißen Raum gelassen wird oder wenn man ihr einen Farbfernseher gibt? Wird sie etwas lernen oder nicht?“



Weitere Erklärungen zu diesem Thema sind auf der Wikipedia-Seite nachzulesen, die ich oben schon verlinkt hatte. Frankx Lefavre hat nun mit seiner Installation versucht, genau dieses Gedankenexperiment von Jackson zu visualisieren. Und dabei hat er die optischen Möglichkeiten von Second Life vorzüglich genutzt. Wer der abstrakten Kunst nicht abgeneigt ist, wird hier vieles entdecken, das seinen Ursprung nicht in einzelnen, begrenzten Exponaten hat, sondern oft zufällig aus den sich ständig ändernden Formen, Farben und Animationen vieler Objekte entsteht.



Der Landepunkt ist in besagtem "Marys Zimmer". Ein Schachbrettmuster in Schwarz und Weiß. Geht man nun auf eine der vier Außenwände zu, öffnet sich diese in einer echt coolen Animation und gibt den Weg zu einem von vier Kuben frei. Der Effekt, wenn die Wand sich öffnet und die komplett andere Optik dahinter auftaucht, ist ein Erlebnis.


Läuft man auf einen Kubus zu, der von vorne wie der Faltenbalg einer alten Kamera aussieht, sollte man mutig in diese Rahmen hineinlaufen, denn gelegentlich erscheinen einige Objekte erst, wenn ein Annäherungssensor die Anwesenheit eines Avatars meldet.


Innerhalb der Kuben wird es dann auch noch einmal surreal. Fotos können das eigentlich nicht rüberbringen, sondern man muss das in Bewegung sehen. Auch rechts und links, außerhalb der vier Kuben, gibt es ein Feuerwerk an visuellen Effekten. Betrachtet man eine Anordnung etwas länger, wird man oft bemerken, dass sich die Effekte ändern. Diese gesamte Installation außerhalb von Marys Zimmer vermittelt fast den Eindruck als sei sie lebendig.



Als Windlight wird zwar Mitternacht empfohlen, aber ich habe einfach das Windlight gelassen, das auf der Region eingestellt war. Ich finde, es passt gut zu den Farben.

Im LEA-Blogpost ist auch ein Video zur Installation von Secret Rage eingebettet. Da es ziemlich lang ist und ich lieber noch ein eigenes Fotos posten will, hier nur der Link zu diesem Video:
>> [Video] - Qualia...the Sentience of Being


Ich werde bis Ende Dezember sicher noch einmal dort vorbeischauen. In Bezug auf surreale Visualisierungen ist das eine der besten Arbeiten, die ich bisher in Second Life gesehen habe. Eigentlich schade, dass sie nur noch vier Wochen aufgebaut bleibt.


Zusammenfassung:

Qualia - The Sentience of Being

Quelle: Qualia - The Sentience of Being


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen