Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Sonntag, 28. August 2016

Sine Wave Space: Virtuelle Welt startet im September 2016

Vor fast einem Jahr, hatte ich hier über einen geplanten Verbund virtueller Welten unter dem Namen "Space" berichtet. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der schon einige Jahre aktiven Space Plattform, die auf der Unity3D Engine aufsetzt. Entwickler und Betreiber dieses Plattformkonzepts ist Sine Wave Entertainment, die Firma, die in Second Life als Anbieter von Tanzanimationen bekannt ist. Sine Wave betreibt schon länger eine ganze Reihe von Plattformen, darunter die drei kleinen 3D-Welten Convvirt, Wet.fm und GoJiyo. GoJiyo ist dabei die benutzerstärkste der drei Welten, mit bisher zwei Millionen Accounts.

Quelle: Space / Sine Wave Entertainment
Sine Wave, das unter Leitung von SL-Veteran und OpenSim Mitgründer Adam Frisby geführt wird, hat nun in den letzten elf Monaten fleißig an seinem neuen Konzept gearbeitet. Das habe ich zum Teil verfolgt, indem ich die provisorische Homepage, die 2015 vorgestellt wurde, immer mal wieder besuchte. Und da gab es ständig kleine Änderungen und Umstrukturierungen. Statt des angekündigten Verbundes, wird jetzt aber eine einzige Plattform gestartet, die erneut unter dem Namen "Space" läuft. Innerhalb dieser Plattform, können sich jedoch unterschiedliche virtuelle Welten entwickeln, genau wie das bei Sansar geplant ist.

Da sich in den letzten Monaten auch Unity massiv weiterentwickelt hat, ist für mich Space von der 3D-Grafik her nun zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für andere virtuelle Welten geworden, insbesondere für Sansar, denn die angebotenen Features zielen in etwa auf das gleiche Konzept, allerdings erst einmal ohne VR-Brillen.

Quelle: Space / Sine Wave Entertainment
Vor ein paar Tagen wurde nun die neue Space Homepage öffentlich zugänglich gemacht. Wenn man sich dort die Fotos der bereits vorhandenen Regionen ansieht, erkennt man sehr schnell, dass die Grafik einen großen Sprung nach vorne gemacht hat. Lediglich die Avatare sehen noch stark nach Plastikpuppen aus, weil das die Modelle sind, die schon im alten Space genutzt wurden. Zum Vergleich hier der Link zur alten Homepage von Space, auf der Fotos von den drei oben genannten alten Sine Wave Plattformen zu sehen sind.

Ich habe da übrigens auch einen Account mit dem Namen MaddyGynoid (ohne Leerstelle zwischen Vor- und Nachname, weil das nicht möglich ist^^). Die Anmeldung funktioniert auch über einen bestehenden Twitter, Facebook oder Google+ Account. Ich habe zum Beispiel meinen G+ Account verwendet. Ein paar Fotos von der "alten" Welt, habe ich hier am Ende dieses Beitrags eingefügt.

Quelle: Space / Sine Wave Entertainment
Das neue Space ist zur Zeit leider noch in einer kurzen Beta Testphase, in der Leute gesucht werden, die etwas Infrastruktur erzeugen. Allerdings soll der öffentliche Zugang bereits ab Mitte September 2016 möglich sein. Wer will, kann sich natürlich jetzt schon als Creator oder Land-Owner anmelden. Ich vermute aber, dass man dann mit den Betreibern enger in Kontakt treten muss, weil es eben noch eine Testphase ist. Und die zwei Wochen kann ich jetzt auch noch abwarten.

Einen Viewer herunterladen braucht man nicht, denn Space läuft auch in einem Webbrowser. Und zwar um ein Vielfaches besser als das bekannte Cloud Party, das ja nach kurzer Zeit wieder von der Bildfläche verschwand.

Ich fasse jetzt mal in einer Liste die groben Infos zum neuen Space zusammen. Die Hauptlistenpunkte mit Unterstrich, sind Links zur entsprechenden Webseite von Space.

Merkmale der Space Plattform
  • Game Engine:
    • Unity3D Version 5
      (das ist die Version, zu der ich kürzlich dieses Video vorgestellt hatte.)
  • Viewer:
    • Desktop Viewer für Windows, OSX, Linux
    • Browser mit WebGL-Unterstützung. Ein Plugin ist nicht notwendig.
    • Mobile Geräte sollen in kürze folgen.
    • Konsolen (z.B. Xbox oder Playstation) sollen in kürze folgen.
  • Betriebssysteme:
  • Space auf einem Tablet
    Quelle: Space / Sine Wave Entertainment
    • Windows
    • OSX
    • Linux
    • iOS
    • Android
    • Windows Mobile.
  • Account:
    • Kostenlos
    • Für Namen sind nur Buchstaben und Zahlen erlaubt (und keine Leerstellen)
    • Kein Klarnamenzwang
  • Avatar:
    • Man kann bei der ersten Anmeldung einen Standard Avatar auswählen und den dann individuell anpassen.
    • Eigenes Skelett hochladen ist möglich
    • Automatische Kleidungsanpassung bei Mesh-Kleidung.
    • Automatische Skin-Entfernung unter der Kleidung (bringt Performance).
    • Animationen für Finger und Gesichtsausdruck.
    • Kleidung mit Farb- und Aufdruck-Editor.
  • Regionen:
    • Größe theoretisch unbegrenzt. Das Limit ist die Anzahl gleichzeitiger Nutzer und die genutzte Datenmenge für Inworld-Content. Bei Tests wurden Regionen mit 16 x 16 Kilometer erreicht (entspricht der Fläche von 4096 Second Life Regionen)
  • Preise für Regionen:
    • Erste Region ist kostenlos, 10 gleichzeitige Nutzer, 128 MB Daten-Upload, Standard Prozessing, Support über Forum.
    • Zusätzliche Regionen:
      • 1 Region für 4,95 US$/Monat, 20 gleichzeitige Nutzer, 256 MB Daten-Upload, Prozessing mit höherer Priorität, Ticket-Support.
      • 3 Regionen für 14,95 US$/Monat, 90 gleichzeitige Nutzer, 512 MB Daten-Upload, Prozessing mit höherer Priorität, Ticket-Support.
      • 5 Regionen für 24,95 US$/Monat, 250 gleichzeitige Nutzer, 1024 MB Daten-Upload, Prozessing mit höherer Priorität, Ticket-Support.
      • 10 Regionen für 75 US$/Monat, 1000 gleichzeitige Nutzer, 2048 MB Daten-Upload, Prozessing mit höherer Priorität, SLA-3-Support mit 24/7 Erreichbarkeit.
      • Weitere Landmodelle sind in Planung.
    • Persönliche Web-URL für die eigenen Regionen.
  • Umwelteinstellungen:
    • Über einen sogenannten Post-Processing Editor kann man Atmosphäre, Dunst, Nebel, Farben, Helligkeit usw. bearbeiten. Es soll nahezu alles möglich sein.
  • Grafik:
  • Vehikel / Quelle: Space / Sine Wave Entertainment
    • Deferred Rendering
    • Screen Space Realtime Reflections
    • Motion Sampled Temporal Anti-Aliasing
    • GI Lighting
    • Geomerics Enlighten
    • FX Effekte wie das Unity Shuriken Partikel System.
    • Unterstützt DirectX 12 und OpenGLES.
    • Occlusion Culling
    • Unterstützung von LOD-Stufen.
  • NPCs:
    • Beim Hochladen von Avatar-Modellen kann man definieren, ob das ein NPC (Bot) sein soll.
    • Optionen für bewegliche NPCs (nur auf eigenen Regionen einsetzbar) oder statische NPCs (überall einsetzbar).
    • Vorhandenes Quest-System zum Erstellen von NPC-Aktionen über Skripte.
  • Vehikel-Physik: 
    • Vehikelbewegungen werden über synchronisierte Simulationen clientseitig ermöglicht.
    • Physik läuft auf der lokalen CPU, so dass auch bei größeren Latenzzeiten zum Regionsserver kein Lag entsteht.
  • Mesh-Upload:
    • Direktes Importieren von Mesh-Objekten aus den Programmen 3DS Max, Maya, Lightwave, ZBrush und Blender.
  • Texturen:
    • Unterstützung von PBR Materials aus dem Substance Designer oder aus DDO. Ebenso kann man PSD-Dateien aus Photoshop verwenden.
  • Animationen:
    • Unterstützung von Autodesk Motion Builder (mit Ragdoll Physik und Inverser Kinematik).
  • Kleidung:
    • Direktes Importieren aus Marvellous Designer und Clo3D.

Um es noch einmal zu verdeutlichen: Mit dem 10 Regionen Paket für 75 US$ im Monat, bekommt man größentechnisch mehr Land als im gesamten Second Life Grid vorhanden ist. Nämlich bei Ausnutzung der 16 x 16 Kilometer pro Region, ergibt sich das Äquivalent von 40.960 SL-Regionen. (SL hat aktuell 24.201 Regionen.)

Built-in Marketplace / Quelle: Space / Sine Wave Entertainment
Was für mich noch nicht so ganz ersichtlich ist, ist das Wirtschaftssystem im neuen Space. Es gibt einen sogenannten "Built-in" Marketplace, wo man Produkte in einem Popup-Fenster im Viewer kaufen kann. Dieses Fenster geht auf, wann immer man ein Objekt anklickt, das inworld zum Verkauf angeboten wird. Unabhängig davon, kann man auch im Marketplace Fenster nach bestimmten Artikeln suchen.

Die Währung nennt sich einfach nur "Gold". Wie viel man dafür in echter Währung hinlegen muss, um neues Gold zu kaufen, habe ich nirgends entnehmen können. Unabhängig davon, kann man aber auch Spielwährungen selbst kreieren. Die haben dann aber keinen Handelswert über die eigenen Regionen hinaus.

Das Geschäftsmodell von Sine Wave ergibt sich dann, neben der Vermietung von Serverplatz für Regionen, aus einem Einkommenssplitt aller verkauften Produkte. 70% gehen an den Verkäufer, 30% an Sine Wave. So ähnlich wird es wohl auch bei Sansar laufen, wenn die im Januar 2017 öffnen. Dafür ist bei Space das Land wirklich super günstig. Die erste Region ist sogar kostenlos.

Wenn man sich jetzt schon über das alte Space einloggt, hat man im Viewer (Browserfenster) bereits die Bedienfunktionen aus dem neuen Space. Ich habe das in den letzten Tagen ein paar Mal ausprobiert und fand es nach kurzer Eingewöhnung ganz intuitiv. Auf jeden Fall um Längen besser als das damals so hoch gelobte Cloud Party. Nur wie gesagt, die Avatare müssen auf jeden Fall noch verbessert werden.

Mitte September soll Space dann für alle geöffnet werden. Ich werde mich dann auch anmelden und mir das ansehen. Und dann gibt es hier wieder einen Blogpost mit eigenen Fotos und einem ersten Eindruck.

Links:
...........................................................................................................................................

Ich zeige hier noch ein paar Fotos vom alten Space, allerdings gesondert von meinem Bericht oben, denn die Bilder stammen aus der GoJiyo-Welt, die schon einige Jahre lang läuft. Auch da ist die Grafik akzeptabel, obwohl da eben noch die alte Unity Engine genutzt wird. Und nicht vergessen, diese Fotos habe ich im Firefox Browser geschossen.

Maddy in GoJiyo
Beim Pet-Verkäufer
Irgendwo im Grünen
Avatar Editor
 Link:

Kommentare:

  1. egal welche Plattform ich bis jetzt gesehen hab ... nix kommt an SL ran und Sansar können sie auch auf 2020 verschieben. Auch nach 8 Jahren geh ich am libsten in SL online. Den Rest der anderen Welten hab ich bis jetzt nach 30 Minuten wieder von der Platte geschmissen.

    Hab auch mit vielen Leuten gesprochen und keiner will den VR Brillen Mist haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Space habe ich nichts von VR-Brillen gelesen. Das ist erst einmal nur eine klassische virtuelle Welt.

      Was den Rest angeht: Irgendwann wird irgendwer mal eine neue Plattform entwickeln, die besser ist als Second Life, zumindest technisch. Ob das Space sein wird, kann ich nicht sagen, denn ich war auf der neuen Plattform noch nicht eingeloggt. Aber die Fotos und die technischen Spezifikationen, sehen erst einmal nicht schlecht aus.

      Der größte Hinderungsgrund, SL zu verlassen, ist aber im Grunde die bestehende Community und das vorhandene Inventar. Beides ist in einer neuen Welt am Anfang nicht vorhanden. Und viele wollen das Erreichte in SL nicht einfach aufgeben. Geht mir eigentlich auch so.

      Löschen
  2. sorry kann sein das eine neue Welt technisch besser Wird, aber ich denke ein Kuchen kann noch so lecker schmecken, wenn er aber nicht gut aussieht ... denke werde nur wirklich Neugierige ein Stück testen.

    Also nur das INV ist es nicht .... schau mal die Avis an (nicht ranzoomen bis jeden Pixel siehst) sieht einfach geil aus wenn die Leute sich Mühe gegeben haben und viele Geben sich sehr viel Mühe... sieh auf flickr und den anderen Plattformen.

    Wegen VR ok da bin ich von Grund auf einfach nicht überzeugt, ich denke die VR Brillen sind in der Form wie sie zur Zeit existieren für den Menschen schädlich.

    Ich will aber nicht sagen und da geb ich dir recht eines Tages kommt was wo auch ich WOW sage, sofern ich das von meinem Alter noch miterleben darf. Die Technik bleibt ja nicht stehen.. Aber schau unsere Sonne an sie ist sehr sehr alt aber trotzdem das beste was es gibt. Zum Glück wird sie nicht von den Spacken von Betriebswirten verwaltet .....

    AntwortenLöschen
  3. Also, ich sehe es auch so, dass sich diese virtuelle Welt durchaus zu einer Konkurrenz von Sansar entwickeln kann. Sehr wichtig für den Erfolg ist dabei, dass die Avatare mindestens(!) so gut aussehen wie in SL. Solange das nicht ist, wird die neue virtuelle Welt wieder in der Versenkung verschwinden.

    VR-Brillen Option wäre gut, ist aber bei mir keine Muss-Option. Denn ich weiß nicht, ob ich in der jetzigen zeitlichen Nutzungsdauer in SL auch die ganze Zeit eine Taucherbrille tragen möchte. Ich glaube eher nicht. Es kapselt mich zu sehr ab.

    Es bleibt spannend. Sansar muss sich wahrscheinlich wärmer anziehen und etwas mehr bieten, als bislang angekündigt.

    Die Niki

    AntwortenLöschen
  4. Also wenn ich die neueren Fotos so sehe, dann ist das schon sehr beeindruckend. Die Avatare müssten natürlich grafisch auf ein ähnliches Niveau kommen, sonst verschandeln sie den Gesamteindruck.

    Dass man bei Space zudem direkt kostenloses Land bekommt und weiteres Land ja auch keine Unsummen kostet, ist ein echt starkes Argument, sich das auf jeden Fall mal anzuschauen.

    Dass manche das neue ohne wirklich ausreichend informiert zu sein schlechtreden, kann ich auf eine gewisse Art verstehen. Dahinter steckt meines Erachtens die Angst, aus einer gewohnten Welt rauszumüssen, weil zu viele Leute abgewandert sind. Das schon vorhandene Inventar spielt, wie Maddy schon sagte, natürlich auch eine Rolle.

    Ich kann da nur von mir selbst sprechen, aber ich kaufe mir auch in SL immer wieder gerne neues. Das würde ich auf einer anderen Plattform ähnlich machen, spare aber trotzdem noch Geld, wegen dem günstigeren Land oder gebe das gleiche aus und habe dafür stattliche Ländereien :-D
    Mit der Zeit hätte man dann dort auch wieder ein recht ansehnliches Inventar.

    Kurz gesagt, ich schaue mir das auf jeden Fall an. Ob ich da mehr mache, wird sich dann zeigen.

    AntwortenLöschen
  5. Also so wie ich das sehe ist SL eigendlich schon Tod nur das haben einige noch nicht so ganz mitbekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tot ist SL noch lange nicht. Es gibt einen hohen Prozentsatz von Langzeitnutzern, die über 50 oder 60 Jahre alt sind. Die wollen nicht noch einmal auf einer neuen Plattform wieder alles von vorne lernen. Deshalb bleiben sie in SL.

      Dazu kommen alle die, die in SL etwas nutzen, das bei den anderen Welten noch Jahre dauern wird, bis es genauso gut geht. Dazu zähle ich die ganzen Fashionistas, die ihren Avatar jeden Tag aufs neue stylen. Ein Wirtschaftssystem aufzubauen, wie es heute in SL existiert, geht nicht von heute auf morgen. Aber langfristig, wird SL langsam ausbluten - das sehe ich zumindest auch so.

      Löschen