Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 28. Januar 2019

InWorldz-Nachfolger Islandz schließt in Kürze

Quelle: Islandz
Letztes Jahr im Sommer hatte ich hier, hier und hier über das Ende des OpenSim Grids "InWorldz" und dem geplanten Neuanfang unter dem Namen "Islandz" berichtet.

Der Grund für das Ende von InWorldz war ein katastrophales Finanzmanagement, das laufende Kosten nicht durch die Einnahmen deckte, sondern durch Kredite. Betreiberin Beth Reischl gab der kreditgebenden Bank die Schuld, die aber im Grunde nur nach ihren Geschäftsbedingungen handelte.

Jedenfalls wollte Beth mit Islandz neu beginnen und alles besser machen. Die ersten Regionen waren seit Mitte November 2018 erhältlich. Im Dezember gab es dann eine neue Preisliste, die für ein OpenSim Grid allerdings ziemlich hochpreisig war (siehe Übersicht rechts unten).

Gestern wurde nun auf Hypergrid Business gemeldet, dass Islandz nach nur zwei Monaten offiziellem Betrieb geschlossen wird. Abschaltdatum ist um den 7. Februar 2019 herum. Eigentlich ist das Auftauchen und Verschwinden von OpenSim Grids nichts Ungewöhnliches und so was passiert fortwährend. Doch InWorldz war früher einmal das Grid mit den meisten aktiven Nutzern und deshalb gibt es ein höheres Medieninteresse.

Übersicht der Regionspakete und Preise für Islandz
(Anklicken für größere Ansicht) / Quelle: Islandz
Als Grund für das erneute Ende führte Beth Reischl diesmal mehrere Gründe an. Im Wesentlichen gibt sie auf, weil auch das neue Grid nicht kostendeckend zu betreiben ist. Aber sie schreibt auch, dass ein großer Teil der InWorlds Nutzer nicht in Islandz weitermachen will und sich dort auch gar nicht erst angemeldet hat. Und schließlich schreibt sie, dass sie enormen Stress mit dem Betrieb des Grids hätte und sie keine Lust mehr hat, ohne einen Verdienst noch einen einzigen Monat diese Arbeit weiterzuführen.

Dass auch diese Meldung wieder in die Rubrik "Drama" fällt, liegt an der Aussage von Beth Reischl, dass sie jedem Islandz Nutzer nun einfach alle Objekte aus ihrem Inventar und von ihren Regionen als OAR-Backup zuschicken will. Auf Copyright oder Lizenzen will sie dabei keine Rücksicht nehmen. Das ist natürlich ein Aufreger für alle Ersteller, die im Islandz Grid ihre Produkte mit eingeschränkten Rechten angeboten haben. Denn durch ein OAR können diese Objekte in jedem anderen Grid dann Full Perm genutzt werden.

Soweit die Zusammenfassung vom Artikel auf Hypergrid Business. Keine Ahnung, ob das nun das tatsächliche Ende von Islandz ist, oder ob sich Entscheidungen über Nacht wieder ändern. Ein anderes OpenSim Grid namens "AviWorlds" wurde ungefähr zehn mal geschlossen und wiedereröffnet.^^

Links:

Kommentare:

  1. also so eins für 25 dollar, so eins würd ich auch nehemn im seconldife und wenn es dahan noch am blake sea angeschlossen sein kann, das wär ja voll ein traum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht kommt eine Homestead in Second Life nach dem Umzug in die Cloud ja in die Nähe von 25 Dollar. Ich würde dann auch eine komplette Region nehmen. Ich hoffe wirklich, dass Linden Lab die Ersparnis, die sie durch Amazon Cloud Server haben werden, zum Teil auch an die SL-Nutzer weiter gibt.

      Löschen