Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Samstag, 3. September 2016

Simtipp: Arranmore

Arranmore ist die neue Region von Second Life Grusel- und Dark-Fantasy Altmeisterin Lauren Bentham. Ich weiß gar nicht, wie viele Regionen sie schon in SL gestaltet hat, aber an einige erinnere ich mich noch sehr gut. Bentham Manor, Bentham Forest, Bentham Hollow, Everwinter und Netherwood.


Die Öffnung von Arranmore hat Lauren vor einer Woche auf ihrem Flickr-Kanal angekündigt. Aufgrund des dort gezeigten Fotos, habe ich zuerst angenommen, dass sich alles um dieses Gruselhaus dreht, das darauf zu sehen ist. Aber das ist nur eine von vielen Bereichen, die man auf der Region erkunden kann.


Für die Halloween Saison, ist die Region vielleicht eine Spur zu früh geöffnet worden. Aber wenn ich daran denke, dass in ein paar Wochen auch schon wieder Lebkuchen und Schokonikoläuse in den Supermarktregalen auftauchen werden, ist alles andere auch schon wieder relativ.^^

Arranmore ist eine Homestead, die sehr üppig bebaut wurde. Ich habe zwischendrin noch ein zweites Mal in die Land-Info geschaut, ob es nicht doch ein Fullprim-Sim ist, denn mir kam das gefühlt so vor als wären es mehr als 3.750 Prims.


Ich musste erst einmal etwa 10 Minuten warten, bis ich auf die Region gekommen bin. Eine Homestead kann ja nur 20 Avatare aufnehmen und die sind zur Zeit scheinbar keine Seltenheit auf Arranmore.

Der Landepunkt ist an einer Ticketbude am Wasser. Von dort kann man in zwei Richtungen einem Eisenbahngleis folgen, oder man geht gleich in Richtung großes Haus. Ich würde aber ersteres empfehlen.


Am Landepunkt erhält man nicht nur automatisch eine sehr ausführliche Notecard und den Teleport zu Arranmore, sondern auch eine Taschenlampe, die man als Attachment anziehen kann. Ebenso kann man dort der Arranmore-Gruppe beitreten, um Rezrechte zu erhalten. Das kostet allerdings 175 L$ und als ich dort war, waren nur noch 27 Prims frei.

Für Fotos war mir das Windlight eine Spur zu dunkel. Deshalb habe ich den Gamma-Wert erhöht. Ansonsten habe ich aber auf allen Fotos das vorgegebene Windlight verwendet. Die Bilder sind zwar immer noch etwas dunkel, aber das passt eben auch ganz gut zu diesem Sim.


Auf der Region gibt es viele Inworld-Sounds. Für atmosphärisches Erkunden empfehle ich, die Lautstärke im Viewer voll hochzuziehen. Es gibt Stimmen, Schrittgeräusche, hier und da Glockengeläut und noch einiges mehr. Dazu ist auch noch ein permanentes Gewitter zu hören, das sich am Himmel über der gesamten Region entlädt. Regen gibt es zwar keinen (das hat Lauren wohl zugunsten der Lagvermeidung weggelassen), aber die Blitze zucken alle paar Sekunden irgendwo am Himmel entlang.


Lauren war selbst auch auf der Region, aber ihr Avatar stand nur mit der immer gleichen Animation in der Nähe vom Haus und hielt eine Taschenlampe in der Hand. Vermutlich hat Lauren den Avatar dort nur dort geparkt und war selbst gar nicht an der Tastatur.


Als Grafikeinstellung wird das Erweiterte Beleuchtungsmodell empfohlen, mit zusätzlich aktivem Ambient Occlusion, Schatten und Projektoren. In erster Linie ist das für die Taschenlampe wichtig, aber es gibt auch viele andere lokale Lichtquellen, die mit dieser Einstellung besser aussehen.


In der langen Notecard steht auch, dass die Gestaltung der Landschaft auf Arranmore reine Fantasie  ist. Aber eine Insel mit dem Namen Arranmore gibt es tatsächlich, nämlich vor der Westküste von Irland im Landkreis Donegal.


Ansonsten ist die Hintergrundstory zu dieser Region, die Lauren ebenfalls in die Notecard geschrieben hat, ein wenig von der Stange. Es beginnt mit dem altbekannten "Einst gab es auf der Insel eine lebendige Gemeinschaft, doch heute ist sie so gut wie ausgestorben." Im großen Anwesen lebten Lord und Lady Inman mit ihren zwei Kindern. Mit ihrem Geld hielten sie die Wirtschaft auf der kleinen Insel am Laufen.

Bei einem Urlaub verschwand jedoch die komplette Familie und ward nicht mehr gesehen. Durch das fehlende Geld, verloren immer mehr Einwohner ihren Unterhalt und verließen die Insel. Nur ein paar blieben noch. Zudem begannen nach dem Verschwinden der Inmans, merkwürdige Dinge auf Arranmore zu geschehen. Und das ist der Zustand, den man aktuell dort vorfindet.


Ich persönlich fand das große Haus noch am uninteressantesten auf der Region. Wer die Haunted Manor von DarkDharma kennt, wird ein kleines Deja-vu Erlebnis haben. Aber der ganze Rest von Arranmore ist wirklich nett gemacht. Und für Halloween Fotos bietet dieser Ort einige gute Motive.

>> Teleport zu Arranmore

Link:
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen