Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 24. Juli 2018

[Sansar] - No Spectators: The Art of Burning Man

Am 23. Juli wurde in Sansar eine neue Experience mit dem Namen "No Spectators: The Art of Burning Man" eröffnet. Dies ist eine erneute Zusammenarbeit von den Sansar Studios mit Intel. Und Intel wiederum, hilft dem Smithsonian American Art Museum (SAAM), Teile ihrer Ausstellungen zu digitalisieren, um sie in virtuellen Museen zu zeigen.


Dazu hat Linden Lab gestern auch eine Pressemitteilung auf ihrer eigenen Homepage veröffentlicht. Darin schreiben sie, dass man in Partnerschaft mit Intel und dem SAAM die aktuelle RL-Ausstellung "No Spectators: The Art of Burning Man" aus der Renwick Galerie in Washington DC für Sansar verfügbar gemacht habe. Dies sei nur der erste Schritt einer länger geplanten Zusammenarbeit.


Das Smithsonian Institut will mit diesem Projekt mehr Menschen auf der Welt den Zugang zur ihren Kunstwerken zur Verfügung stellen. In den nächsten fünf Jahren will man dazu nicht nur auf VR-Plattformen expandieren, sondern auf eine ganze Reihe von digitalen Medien. Im Rest der Pressemitteilung werden dann Mitarbeiter von Sansar, Intel und dem SAAM zitiert, die alle begeistert sind, diese tolle Technologie nutzen zu können.


Die "No Spectators" Ausstellung im RL, läuft vom 30. März 2018 bis zum 21. Januar 2019. Zu sehen sind Outfits, Skulpturen, Vehikel, Exponate und Fotos aus mehreren Jahren Burning Man Geschichte. Wer diese jährliche Veranstaltung aus der Wüste Nevadas noch nicht kennen sollte, kann sich hier im deutschsprachigen Wikipedia informieren. Im Laufe der Jahre hat dieses Festival einen festen Platz in der Erlebnis- und Kunstszene eingenommen und gilt vor allem in den USA als Kult, den man wenigstens einmal in seinem Leben miterlebt haben sollte.


Es gibt auf YouTube ein Video zur RL-Ausstellung. Nachdem ich heute die Sansar Experience besucht habe, dachte ich, das RL-Video wäre dort aufgenommen worden. Zumindest bei einigen der ausgestellten Objekte sehen die reale und digitale Version nahezu identisch aus.. Die RL-Ausstellung ist jedoch noch ein gutes Stück umfangreicher als die virtuelle Version in Sansar. Es gibt in Sansar aber auch noch Türen und Stockwerke, die nicht zugänglich sind. Ich vermute, dass man die Experience in Sansar noch ausbauen wird, so wie beim Hollywood Art Museum, in dem es inzwischen zwei unterschiedliche Galerien gibt.


Auch Intel hat zusammen mit Nora Atkinson, einer Kuratorin der Renwick Galerie, sowie Jason Gholston aus dem Sansar Team, ein Video produziert. Es zeigt gar nicht so viele Szenen aus Sansar, sondern eher mehr aus dem RL. Inhaltlich geht es darum, dass man mit der Digitalisierung der Kunst einen neuen Weg beschreitet, der in Zukunft zum festen Bestandteil von Lern- und Informationserfahrungen werden soll. Dieses Video habe ich weiter unten eingebettet.


In Sansar ist man relativ schnell durch die Ausstellung gelaufen, da es aktuell einfach noch nicht so viele Exponate gibt. Was aber dort ist, sieht schon ziemlich gut aus. Bei einem Portal, wird man zu einer zweiten Experience teleportiert, wenn man hindurch läuft. Das ist dann eine Außenszene vom Black Rock Desert in Nevada (der "Playa"). Interaktiv, wie in der Pressemitteilung beschrieben, war bei mir in der Galerie aber nichts. Ich habe auf verschiedene Objekte geklickt, ohne dass etwas passiert ist. Vielleicht kommt das ja auch noch in einem späteren Update.

>> Link zur Experience "No Spectators: The Art of Burning Man"

Links:

Hier noch das oben angekündigte Video:

Intel x Smithsonian American Art Museum | The Art of Virtual Reality (Ep. 4) | Intel



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen