Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Mittwoch, 26. März 2014

Facebook kauft Oculus Rift für 2 Milliarden US-Dollar

Quelle: Oculus VR
..
Ich dachte eben erst, Wagner James Au hätte auf New World Notes einen verfrühten Aprilscherz vom Stapel gelassen. Aber leider ist diese Meldung bittere Realität. Mark Zuckerberg hat die Firma Oculus VR gekauft.

Was um alles in der Welt will Zuckerberg mit der Oculus Rift? Facebook ist 2D-Web. Und FarmVille dürfte mit der Rift auch nicht viel mehr hermachen als zuvor. Den Kauf von Whatsapp konnte ich ja noch nachvollziehen, aber die Oculus und Facebook?

Zuckerberg sagte nach dem Kauf das Folgende:
"Die Plattform von heute ist mobil und jetzt sind wir auch bereit für die Plattformen von morgen. Die Oculus hat die Chance, die sozialste Plattform aller Zeiten zu werden und die Art zu ändern, wie wir arbeiten, spielen und kommunizieren."
Mein Interesse für die Oculus wird durch diese Übernahme gehörig gedämpft. Ich war zwar bisher kein militanter Facebook-Gegner, aber ich habe immer Wert darauf gelegt, keine Verbindung zu dieser Datenkrake aufzubauen. Wenn ich mir nun vorstelle, dass die Oculus mit den Geschäftspraktiken von Facebook betrieben wird, dann fallen mir Szenarien ein, die nicht sehr lustig sind. Wie zum Beispiel die Überwachung und werbetechnische Auswertung von Aktivitäten in einer virtuellen Welt. Oder kleine Werbeeinblendungen in 3D auf den Displays eines Rift-Nutzers (natürlich passend zur jeweiligen Umgebung). Oder wie jemand auf New World Notes in den Kommentaren geschrieben hat: "Ich würde mich besser fühlen, wenn die NSA die Oculus gekauft hätte..."

Erste Reaktionen aus der Gamer-Branche gibt es auch schon. Markus Persson (Notch), der Entwickler von Minecraft, hat auf Twitter verkündet, dass er seine Pläne begraben hat, ein Minecraft für die Oculus zu entwickeln. Seinen Tweet beendet er mit: "Facebook ist mir unheimlich".

Bei den SL-Nutzern wird die Meldung unterschiedlich aufgenommen. Einige sagen, das sei ein trauriger Tag in der Entwicklung virtueller Realitäten, andere sehen gerade mit der Finanzkraft von Facebook eine Chance für die Rift auf einen Massenmarkt. Ich persönlich hoffe nur, dass Zuckerberg in die Rift keine elektronischen Funktionen einbaut, die auf der Philosophie von Facebook aufsetzen.

Links:

Edit 26.03.2014:

Als ich diesen Beitrag geschrieben habe, war die Meldung erst wenige Stunden alt. Inzwischen gibt es Berichte von fast allen großen Medienseiten. Ein weiterer Bericht auf Spiegel Online fasst die Hintergründe und Reaktionen sehr gut zusammen. Deshalb hier der gesonderte Link:
>> Facebook kauft Oculus VR: Die Zwei-Milliarden-Dollar-Wette

Offenbar empfindet die große Mehrheit der bisherigen Oculus Rift Interessierten die Übernahme durch Facebook als Katastrophe. Vor allem die Unterstützer des Kickstarter Projekts, über das die Oculus in ihrer frühen Entwicklung finanziert wurde, fühlen sich betrogen. Und viele lassen ihrer Wut auf Reddit freien Lauf.
>> The future of VR

Auf der Wikipedia-Seite zur Oculus hat heute Nacht sogar vorübergehend das Folgende gestanden:
"Am 25. März 2014 hat Facebook den Tod der Oculus Rift für zwei Milliarden Dollar bekanntgegeben."
Ich bin mal gespannt, ob der bisherige Hype um die Oculus anhalten wird, oder ob diese Übernahme tatsächlich das Produkt nach unten zieht.

Kommentare:

  1. Ob SL auch auf der Kaufliste von Facebook steht?
    Kann ich mir gut vorstellen, dann hätte auch Oculus Rift Dea einen Sinn!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass Second Life von Facebook, Google oder Microsoft gekauft werden könnte, kommt ja seit vielen Jahren immer mal wieder hoch. Da aber SL bis heute eine Nischenplattform geblieben ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass einer der drei Großen wirklich Interesse daran hat.

      Bei Facebook kommt noch hinzu, dass sie mit Cloud Party auch keine besonders positiven Erfahrungen gemacht haben. Denn bevor Cloud Party eigenständig wurde, gab es nur einen Zugang über einen Facebook-Account.

      Ich glaube, Zuckerberg weiß noch gar nicht so richtig, was er mit der Oculus will. Es geht hier meines Erachtens nur um den Ausbau von Macht und Marktstellung. Die Oculus wird jetzt schon seit vielen Monaten von den Medien gehypt. Wenn da wirklich ein begehrtes Massenprodukt entsteht, mit dem sich fast alle digitalen Bildmedien verarbeiten lassen, dann sind die zwei Milliarden für den Kauf fast geschenkt.

      Löschen
  2. Wundern und spekulieren, mehr bleibt momentan nicht.

    Wundern tut es mich, das nicht Google die Rift gekauft hat. Die kaufen doch alles mit Potenzial auf um es weiterzuentwickeln oder in ihre Projekte zu integrieren. Grade in hinsicht auf all die Robotic Firmen die Google gekauft hat sehe ich das Potenzial der Rift. Man muss sich alleine nur die militärischen Einsatzmöglichkeiten in dem ganzen Zusammenhang vor Augen führen.

    Spekulieren : vielleicht will sich FB für die Zukunft wappnen und breiter aufstellen.
    Dann ist das sicher nicht der letzte Einkauf ! Geld genug haben sie ja.
    Und ich persöhnlich bin mir sicher das die Menschen auf mittlere Sicht nicht mehr so bereitwillig ihr "Leben" auf dieser Plattform auskotzen werden.
    Da macht es Sinn für FB sich weiterzuentwickeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte die Oculus auch lieber in den Händen von Google gesehen. Die haben nämlich im Umgang mit moderner Hardware wesentlich mehr Erfahrung und vor allem degradieren sie ihre Kunden nicht so schamlos auf den Rang von Handelsgütern.

      Kann gut sein, dass Facebook nun auch versucht, sein Geschäftsfeld in völlig neue Richtungen auszubauen. Wenn man den Medien glauben darf, ist die reine Netzwerk-Plattform schon seit einiger Zeit auf dem absteigenden Ast. Bei Leuten unter 25 Jahren gilt es inzwischen schon als uncool, wenn man auf FB ein Konto hat. Als reiner Social Media Dienst hat FB sicher keine Zukunft.

      Löschen
  3. Pfui ... vor 3 Tagen erst hab ich mir das neue Dev-Kit bestellt, da kann man nur hoffen das LL trotzdem weiter dran arbeitet das Teil zu supporten ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowohl Palmer Luckey als auch Mark Zuckerberg betonten nach dem Deal, dass man die Entwickler der Oculus genau das weitermachen lässt, was bis zur Markteinführung geplant war. Technisch sollte also die Oculus ihre gesteckten Ziele erreichen können.

      Viel interessanter wird es dann, unter welchen Voraussetzungen die Endkundenversion der Oculus angeboten wird. Wird man sie für jede beliebige Plattform frei einsetzen können, die eine Schnittstelle zur Oculus bietet. Oder wird es für den Betrieb notwendig sein, ein FB-Konto zu haben oder die Brille mit Hinterlegung persönlicher Daten freizuschalten?

      Sehs mal von der Seite: Vielleicht hast du mit deinem Dev-Kit 2 eine der letzten Oculus Rifts, die völlig frei (und damit auch in SL) einsetzbar sind.

      Löschen
  4. So ein Kauf erfordert billige Zukäufe. Da bieten sich billige wenn auch durchaus nicht erfolglose Nischen an. Second Life wäre da so etwas. Zumal das Board dort jüngst auf Kuschelkurs mit Facebook zu gehen scheint, wenn man es mit Distanz beobachtet:
    Zunehmende Facebook-Integration in SL, der neue CEO stammt zuletzt von einer Firma, die es ohne Facebook gar nicht geben würde. Ich hatte mich schon gewundert, dass die Entscheidung auf Ebbe Altberg fiel, aber Mitch Kapor ist ja kein doofer ;)

    Ich kann mir zwar keine 2-Milliarden-Dollar-Wette leisten, aber es würde mich nicht wundern, wenn Second Life zum Vehikel für die Weiterentwicklung der Brille werde würde statt umgekehrt.
    Was bietet sich da imagemäßig mit SL mehr an als eine der Urmuttern der virtuellen Welten, die zumindest mal einen Hype ausgelöst hat.

    Da wird eine neue Internetblase geblasen, und auch Sony bläst mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Philip Rosedales High Fidelity soll ja auch die Oculus Rift unterstützen. Wenn Zuckerberg für sein neues Spielzeug ein Spielzimmer zukaufen möchte, dann setzt er vielleicht eher auf eine aktuelle Technologie als auf ein elf Jahre altes Produkt.

      Zudem gibt es auch immer noch das Problem mit dem Klarnamenzwang auf Facebook. Second Life hat sowas nicht. Selbst Linden Lab kennt von seinen Kunden eigentlich nur die RL-Daten, die bei einer Zahlungsinformation hinterlegt werden. Die meisten Basic-Accounts sind eigentlich anonym und wären laut Facebook-ToS so nicht zugelassen. Selbst die jetzigen Funktionen im Viewer mit Facebookanbindung werden wohl von der überwiegenden Mehrheit nicht im Sinne der FB-ToS genutzt.

      Ich halte das Management Board von Linden Lab eigentlich für ziemlich unabhängig, was Entscheidungen finanzieller Art angeht. Neben Karpor steht im Hintergrund auch immer noch Jeff Bezos, der zuletzt beim Kauf von Desura einige Millionen zugeschossen hat. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass dieses Board seine bisherige Unabhängigkeit für ein paar hundert Millionen Dollar herschenken würde. (Mehr ist SL wohl rein markttechnisch nicht wert). Aber vielleicht erlebt SL mit Einführung der Oculus ja tatsächlich seinen zweiten Frühling. Für sagen wir mal 10 Milliarden würde vielleicht auch das LL-Board schwach werden. :)

      Löschen
    2. Der Klarnamenzwang düfte Facebook und den Werbeschaltenden inzwischen in Wahrheit egal sein, denn wie auch hier berichtet befinden sich beide in Gesprächen was "technische Probleme" angeht. Hauptsache die zielgerichtete Werbung fndet den Adressaten. Wenn ich auf dem Marketplace nach Schuhen gucke bekomme ich die Werbung für RL-Schuhe schon jetzt gleich mitgeliefert.

      Und was Rosedales High Fidelity angeht: Hier müsste Zuckerberg mehr die Katze im Sack kaufen als er es mit der Rift schon tat. SL ist da doch was Reelles ;)

      Löschen
    3. Was deinen letzten Absatz angeht: Wie der Zufall es so will, hat Hamlet heute dazu auch noch einen Artikel nachgeschoben:

      >> Philip Rosedale's New Virtual World to Launch With Oculus Rift Integration "Out of the Box"

      Ich bleibe bei meiner Vermutung, dass Facebook eher an High Fidelity interessiert ist als an Second Life.

      Löschen
  5. Leute ihr seid im Internet ob Google oder Facebook oder Mac mit der IP wissen die Provider alles über dich und wenn sie es erfahren wollen erfahren sie es mit oder ohne einer Sozial net Plattform

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit ich Internet nutzen kann, muss ich mich für einen Provider entscheiden. Da habe ich keine Wahl. Allerdings beruht das Geschäftsmodell eines Festnetzproviders nicht darin, seine Kunden an Drittfirmen zu verkaufen (sollte es jedenfalls nicht).

      Da ich auf Social Media Dienste aber nicht angewiesen bin, habe ich hier eben sehr wohl eine Wahl. Und von allen Diensten, die im Internet häufig negative Schlagzeilen machen, würde ich bei Facebook als letztes irgendwelche Daten von mir eingeben. Sollte das für die Oculus Rift einmal notwendig sein, dannn können sie sich ihre Brille in den Hintern schieben.

      Löschen
    2. Ich würde es lustig finden , wenn die meisten die Oculus Rift links liegen lassen, es gibt ja auch andere Hersteller solcher Brillen. Ich weiß gerade nicht wer eigendlich das Patent auf diese Brillentechnik hat, andere bauen im Prinzip das gleiche Dingen, in China gibt es sicher schon eine Kopie davon. Electronic Massenproduktion China, PC Netzteile, IPhone auch die Chips für Mini Projectoren, 6Achsen Sensoren ;) FB hat für mich in ein Luftschloss investiert, Rift ein Spielzeug auf dem Weg zu AR - augmented reality, mit Implantaten u. Kontaktlinsen die angeblich das AR Zeitalter einläuten werden, wenn irgendwann die Technik "klein" genug ist. (IBM spielt mit Atomen). Ob Menschen wohl Medizin brauchen damit der Körper solche Technik nicht abstößt, den Umgang damit verkraftet. Bei Motion Sickness hilt da Medizin wie bei Seekrankheit auch ;) Oder einfach Trainig täglich 10 Minuten mit Rift Achtebahnfahren, ein gesunder Mensch könnte sich daran gewöhnen. Ich bezweifel das es ohne regelmäßiges Training geht. Rift für mich ein Technik Spielzeug, für andere ein 3D Arbeitsgerät aber FB die gerade nicht wissen wohin mit ihren Geld Überschuß, hat in meinen Augen den vielen kleinen Rift Entwicklern den Wind aus den Segeln genommen. Rift nun ein Art Trojanisches Pferd was FB steuern möchte? :) Doch wie gesagt es gibt schon "zich" andere AR glasses, quasi die selbe Technik auch anpassbar an jede App oder Game. - zB : Start-up Avegant - Datenbrille, die mit einer eigenen Projektionstechnik - die von Brillenträgern auch ohne Brille genutzt werden kann. uvm. Das Web ist voll mit AR glasses und vielen neuen Ideen dazu. Aber FB kauft vielleicht alle noch auf und FB Rift wird Monopol?:)
      Lasst doch FB glauben sie hätten tolle Tchnik gekauft, schon morgen ist das kalter Kaffee, genau wie meine Grafikkarte vom 2013, heute schon wieder Elektro Schrott ist ;) Letztendlich AR wird uns noch viel direkter mit Massen Medien verbinden und Sie FB, G brauchen dazu noch viel mehr Daten egal wie ^^ Rift wie ein Handy für 1 Euro im Abo oder mit ID Card zum aufladen, darauf läuft es auch bei AR Glasses hinaus. Massentauglichkeit könnte dabei Sache der Verfügbarkeit werden, naja mit FB Abo was sonst?^^

      Löschen