Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Sonntag, 29. März 2015

Drax Files Radio Hour #61: Ranting with Niran

Quelle: the drax files radio hour [with jo yardley]
Es ist schon lange her, dass ich hier eine Podcast-Sendung der Drax Files Radio Hour zusammengefasst habe. Heute hatte ich mal wieder Lust darauf, zumal NiranV Dean, der Entwickler des Black Dragon Viewers, von Draxtor interviewt wurde. Obwohl Niran im Web öfter mal die verbale Keule auspackt, wenn jemand dämliche Fragen stellt, ist er im Interview doch recht gemäßigt.^^ Außer etwas Kritik an den Defaulteinstellungen im SL-Viewer, gibt es ansonsten kein Ranting, wie es die Podcast-Überschrift eigentlich suggeriert. In erster Linie habe ich mir aber die Sendung komplett angehört, weil der Black Dragon eben mein Stammviewer ist und einige interessante Infos gegeben werden.

Das Intro zur Sendung wird von Whiskey Monday gesprochen, die in den letzten Wochen mit Drax zusammen an einer neuen World Makers Episode gearbeitet hat. Am kommenden Montag soll die Folge auf YouTube hochgeladen werden. Ganz klar - natürlich an einem Montag! :)

Zu Beginn will Draxtor wissen, ob die Aufteilung von Second Life- und Virtual Reality-Themen in der Sendung ausgewogen ist, oder ob einer der Bereiche zu stark überwiegt. Wer dazu etwas sagen will, soll es in die Kommentare zur Sendung schreiben. Ich fand es in der zweiten Hälfte des letzten Jahres zu VR-lastig, denn da wurden kaum noch SL-Themen behandelt. Da aber inzwischen der Oculus Rift Hype auch bei den beiden Moderatoren etwas nachgelassen hat, ist der SL-Anteil nun wieder ganz ok.

Im ersten Teil der Sendung werden dann ein paar Schlagzeilen der Woche diskutiert. Es geht um folgende Themen:
  • Ready Player One wird von Steven Spielberg verfilmt. Der Link zum Podcast verweist auf den Hollywood Reporter, aber da ich dieses Thema auch schon bei mir hatte, gibt es meinen Link noch dazu: [Echt Virtuell] - Ready Player One wird von Steven Spielberg verfilmt. Es gab vor einiger Zeit auch mal eine Location in Second Life, die Bezug zu diesem Roman hatte. Wie der Screenshot auf der Podcastseite zeigt, ist dort heute leider nichts mehr zu finden.
  • Auf YouTube gibt es jetzt 360 Grad Videos, die man mit Effekt aber nur im Chrome Browser oder in entsprechenden Android-Apps ansehen kann. Im Firefox oder IE ist es einfach nur ein gestrecktes Video. Um den Effekt zu sehen, muss man die Maus in der oberen linken Ecke des Videos auf das Navigationsrad bewegen und dann bei gedrückter Maustaste die Blickrichtung ändern. Ich habe das probiert, aber bei mir funktioniert es irgendwie nicht. Wer selbst mal probieren will, hier ein Beispielvideo: Tomorrowland 2014 | 360 Degrees of Madness. Und hier ein deutschsprachiger Bericht dazu: YouTube unterstützt ab sofort 360 Grad-Videos.
  • Passend zur vorherigen Meldung, hat auch Facebook angekündigt, diese 360 Grad Videos auf ihrer Plattform zu unterstützen.
  • Als nächstes wird die Magic Leap angesprochen. Ein neues Video zeigt ein nahezu perfektes Augmented Reality Overlay, dass scheinbar mit der Magic Leap bedient werden kann. Nach lesen der Kommentare komme ich aber zu dem Schluss, dass das Video eine hollywoodreife Trickproduktion ist. Dennoch ist es vorstellbar, dass sowas in einigen Jahren in der gezeigten Qualität möglich ist.
  • Im Sommer soll auch ein Film erscheinen, der mit Hilfe der Magic Leap Technologie produziert wurde. Das Ganze läuft unter dem Projektnamen The Age of Starlight und der Film wird auf dem Manchester International Festival im Juli zu sehen sein.
  • Unter dem Namen Improbable hat eine Startup-Firma eine neue Server-Technologie entwickelt, die zukünftig die herkömmlichen Server ablösen könnte. Die Technologie beruht auf Tausenden von Mini-Prozessoren, die wie ein Schwarm agieren. Statt bei Games immer nur einen Server pro Instanz zu verwenden, übernimmt dieser Schwarm jeweils die Arbeit von vielen parallelen Prozessen, die vom Ablauf her als nächstes anstehen. (hm, schwer zu erklären). Ciaran Laval hat dazu einen Blogpost geschrieben, der sich auf diesen Artikel auf Engadget bezieht. Bei Improbable arbeitet unter anderem ein Ex-Linden Lab Mitarbeiter.
  • Draxtor hat inzwischen auch schon eine virtuelle Umgebung in High Fidelity online gestellt. Das Anlegen hat laut Drax nur ein paar Minuten benötigt.
  • Dann wird ein Blogpost von Jo Yardley angesprochen, den sie letzte Woche geschrieben hatte. Ihr Vorschlag war, dass sich Linden Lab evtl. überlegen sollte, SL Go als kostenlosen Dienst für Premium-Nutzer anzubieten. Alles, was heute so an Vorzügen für Premium-Nutzer angeboten wird, wäre ja eher ohne Reiz. Möglich wären auch verschiedene Abstufungen der Premium-Mitgliedschaft, z.B. Standard und Pro. Und nur beim Pro gäbe es dann SL Go noch kostenlos dazu.
  • Ab Minute 29:08 wird im Podcast ein Song von SL-Sängerin Lydia Yalin gespielt.

Nun beginnt das Interview mit Niran. Da ich keine vollständige Zusammenfassung von 20 Minuten Unterhaltung hier bieten kann, gibt es einfach eine Liste von Aussagen, die ich für interessant halte.
  • Niran kommt aus Deutschland und ist in Second Life als Furry unterwegs.
  • Niran kann selbst keine Programmiersprache, wie zum Beispiel C++ oder C#. Die wesentlichen Anpassungen im Black Dragon werden durch Änderungen der XML-Dateien durchgeführt.
  • Bevor Niran einen eigenen Viewer veröffentlichte, hat er lange Zeit Modifikationen für den Kirstens Viewer erstellt und anderen zugänglich gemacht.
  • Als Kirsten dann die Entwicklung ihres Viewer beendete, schaute sich Niran in der SL-Wiki an, wie man selbst einen Viewer kompiliert und begann einfach damit. Dabei wurden dann sowohl die Mods vom Kirstens Viewer als auch die neuesten Bug-Fixes von Linden Lab vereint.
  • Die Informationen zum aktuellen Entwicklungsstand des Linden Lab Viewers holt sich Niran von der Repository-Seite auf Bitbucket.
  • Der Fokus des Black Dragon Viewers liegt auf der Verbesserung der Grafik und des Rendering.
  • Volumetric Lighting (die neue Funktion im Black Dragon) ist ursprünglich eine Entwicklung von Tofu Buzzard, der früher eine Zeit lang für Linden Lab gearbeitet hat und auch nach seinem Ausscheiden in Second Life aktiv geblieben ist.
  • Volumetric Lighting sind Lichtstrahlen, die durch Brechung in Wolken oder an Objektkanten begrenzt werden und dadurch eine sichtbare Verlauflinie gegenüber der restlichen Umgebung haben. Da es in SL keine echten Wolken gibt, findet hier die Brechung nur an Objektkanten statt.
  • Screen Space Reflection (SSR) ist ein weiteres Feature von Tofu, das im Black Dragon verwendet wird. Der Firestorm hat ebenfalls SSR, diskutiert aber gerade darüber, es zu entfernen.
  • Obwohl Second Life schon sehr alt für eine Software ist, kann man grafisch doch ziemlich viel aus ihr herausholen. Leider macht sich das aber in der Performance (in den FPS) bemerkbar.
  • Niran erwähnt auch eine alte Meinungsverschiedenheit zwischen ihm und LL. Er stellte vor langer Zeit einen Fix für die unsymetrischen Attachmentpunkte am Avatar in der JIRA zur Verfügung, doch Oz Linden lehnte das ab, weil dadurch bestehender Content beeinflusst werden würde.
  • Niran hält viele Standardeinstellungen im offiziellen Viewer für Unsinn, da sie einfach schlechte Resultate liefern (z.B. die DoF- oder die Kamera-Einstellungen). Alle dieser Werte sind im Black Dragon geändert.
  • Auf die Frage, wie viel man für einen PC ausgeben müsste, der Second Life so darstellt wie es in Nirans Videos zu seinen Viewer-Releases zu sehen ist, sagt er, man würde mit ca. 700 US$ hinkommen. Er empfiehlt eine NVidia GTX 660 und einen Intel Quad Core mit mindestens 3 GHz.

Am Ende der Sendung wird noch das zweite Treffen verschiedener Lindens mit SL-Bewohnern auf der Meauxle Bureaux Region vom letzten Mittwoch angesprochen. Es waren wieder eine ganze Reihe bekannter Lindens auf der Region, darunter Ebbe, Torley, Oz und Xiola. Ich hatte darauf in meinem Blog nicht noch einmal hingewiesen, weil es eben eine Wiederholung des Treffens war, das schon letzten November stattgefunden hatte. Soweit ich auf den aktuellen Fotos sehen konnte, lief es am Mittwoch exakt genauso ab, wie vor fünf Monaten, nur mit etwas anderer Linden-Besetzung. Dennoch ist es natürlich gut, dass LL sowas erneut durchführt.

Und ganz am Ende wird auf einen Artikel im britischen Wired hingewiesen, auf den ich gleich noch in einem zweiten Beitrag eingehe.

Hier kann man sich die Sendung anhören, genauso wie auf der Seite zum Quellenlink:




Links:

Quelle: show #61: ranting with niran

1 Kommentar:

  1. Anidusa Carolina29. März 2015 um 19:50

    Hihi, ich mag den Niran's, auch wenn ich ihn mangels RAM leider nicht nutzen kann. Und ranten tut Niran glaub ich grundsätzlich gern......ich erinnere mich das in meinem Bekanntenkreis bereits einige Leute waren die öfter mit ihm zu tun hatten und sich dabei auch regelmässig angrummelten. Aber man kann sagen was man will, er ist nicht nachtragend, einfach nur 'geradeheraus' mit dem was er denkt. Und Viewer hinknibbeln kann er nunmal! Ich würde das Ding wirklich benutzen wenn meine hardware das hergäbe. Aber ich komm ja schon bei Hoher Grafik ins Schleudern sobald ich das Erweiterte Beleuchtungsmodell und ambient occlusion einschalte und mir dann einbilde auch noch Schatten haben zu wollen ;)

    AntwortenLöschen