Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Freitag, 2. Februar 2018

[High Fidelity] - Kryptowährung HFC jetzt übertragbar

Quelle: High Fidelity / Facebook
Am 1. Februar hat Philip Rosedale nach langer Pause mal wieder einen Beitrag im High Fidelity Blog geschrieben. Sein letzter Blogpost davor, war am 13. Dezember 2017 der Aufruf, gegen die Abschaffung der Netzneutralität zu stimmen. Leider nur mit begrenztem Erfolg.

Der neue Beitrag dreht sich nun wieder um sein Lieblingsthema: Die Einführung der Kryptowährung HFC in High Fidelity und darüber hinaus. Wer wissen will, was in Sachen HFC (High Fidelity Coin) bisher schon passiert ist, findet zwei Artikel von mir hier und hier.

Am 1. Februar wurde nun der nächste Schritt getan, um die HFC-Währung voranzubringen. Philip nennt es einen Meilenstein in der Beta Phase. Und zwar gibt es jetzt die Möglichkeit, den HFC an andere Avatare zu übertragen, während man in HiFi eingeloggt ist. Für uns SL-Nutzer ist das ein völlig normaler Vorgang, aber bei der Einführung einer neuen Währung ist das eben ein wichtiger Schritt. Damit ist es nun auch in HiFi möglich, so Dinge wie einen Tip Jar zu skripten, oder jemanden direkt inworld zu bezahlen, wie etwa einen Landvermieter. Alle Einzelheiten zur neuen Funktion, findet man auf dieser Seite in der HiFi-Dokumentation.

Inworld HFC an andere Nutzer übertragen
Quelle: High Fidelity Blog
Philip schreibt auch, dass für die Zukunft virtuelle Wechselstuben in HiFi geplant sind, in denen man eine Kryptowährung gegen eine andere umtauschen kann. Also zum Beispiel Bitcoin in HFC. Allerdings befürchte ich, dass dieses Vorhaben von der Bankenaufsichtsbehörde in den USA nicht so einfach genehmigt wird.

Damit der Umlauf von HFC in der Beta jetzt in Schwung kommt, kündigt Philip beachtliche Zuwendungen für bestehende HiFi-Nutzer an. Das betrifft alle Accounts, die vor dem 1. Februar 2018 in HiFi erstellt wurden. Für diejenigen, die zusätzlich auch Produkte auf dem Marketplace anbieten, gibt es sogar noch ein paar extra Zuwendungen.

Für die Auszahlung wurde ein Server (eine HiFi-Region) mit dem Namen "BankofHighFidelity" eingerichtet. Dort können sich die oben erwähnten Nutzer ihre HFCs zu bestimmten Zeiten abholen. Der erste Termin war bereits gestern, der zweite ist heute, am 2. Februar zwischen 3 und 4 PM PST (Mitternacht bis 1:00 Uhr MEZ). Damit man die HFCs empfangen kann, muss man sich zuvor ein Wallet (eine Geldbörse) einrichten. Wie das geht, wird hier beschrieben.

Philip schreibt zum Schluss, dass sein Team an den Erfolg von virtuellen Welten und High Fidelity glaubt. Und dazu soll die Kryptowährung einen wesentlichen Beitrag leisten, weil man damit weltweit Dienstleistungen und Produkte bezahlen kann.

Quelle: [HiFi Blog] - Paying Avatars on the Blockchain

Links:

Kommentare:

  1. "Und dazu soll die Kryptowährung einen wesentlichen Beitrag leisten, weil man damit weltweit Dienstleistungen und Produkte bezahlen kann."

    aha
    kann ich mit Euro,Dollar und Pfund auch,was ist neu am System,das ich damit Geldwaschen kann oder auch andere betrügerische Geschäfte am Fiskus vorbei,dass es ein weiterer Schritt zur Abschaffung des Bargeldesist und genau da ist meine rote Linie,damit wird Überwachung um einen Quantensprung perfektioniert
    aber wir haben ja nichts zu verbergen oder doch? HFC´s und Bitcoins vielleicht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du schreibst es ja schon selbst. Mit realen Zahlungsmitteln muss man heute in unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Währungen bezahlen. Euro, Dollar, Pfund, Yen, usw. Man kann zum Beispiel nicht in den USA mit Yen oder in Brasilien mit Euro bezahlen. Der HFC ist aber überall gültig und gleich viel wert.

      Und was die Überwachung angeht, ist die bei Nutzung von Kreditkarten, EC-Karten und Überweisungen wesentlich tiefer als bei Bezahlung mit einer Kryptowährung. Deswegen haben viele Finanzaufsichten auch Angst vor Kryptowährungen. Sie lassen sich nicht überwachen.

      Ich bin jetzt auch nicht scharf darauf, mein Geld in eine Kryptowährung zu tauschen, aber ich sage dennoch voraus, dass sich dieses Konzept der Zahlung ausbreiten wird. Es sei denn, es wird von den führenden Industrienationen per Gesetz verboten.

      Löschen
    2. "Und was die Überwachung angeht, ist die bei Nutzung von Kreditkarten, EC-Karten und Überweisungen wesentlich tiefer als bei Bezahlung mit einer Kryptowährung."

      stimmt zum Teil,wobei ich nur grössere Anschaffungen mit EC Karte bezahle bzw.bei Überweisungen die ich sowiedo nicht vom PC aus tätige immer noch eine Bank zwischengeschaltet habe die,wenn etwas schief läuft auch dafür haftet,im übrigen lasse ich mir nicht die Möglichkeit nehmen,selbst über mein Bargeld zu verfügen solange es das noch gibt
      eine Wallet auf dem PC oder bei manchen Leuten auf oft völlig ungesicherten Smartphones ist ein Fressen für geübte Hacker
      extreme Kursschwankungen und auch extreme Gebühren,über die seltsamerweise nie berichtet wird wenn es um die ach so tolle Krypto Währung geht tun ihr übriges ,nur völlig Blauäugige glauben das diese System für Null zu haben sein wird
      spätestens nach weiterer Verbreitung ,falls es überhaupt akzeptiert wird,sind die Zocker,Fiskus und Banken im Geschäft damit
      Fazit:
      für interne Geschäfte grösserer Unternehmen dürfte es eine Lösung so mancher Finanztransaktion sein,der unbedarfte Computer Nerd sollte seine Finger davon lassen

      Löschen