Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Freitag, 23. Juni 2017

Artikel über Sansar auf Kotaku

Sansar Screenshot / Quelle: Linden Lab
Linden Lab hat gestern auf der eigenen Homepage in der Rubrik "Linden Lab in the News" einen Artikel von der Gamer-Seite Kotaku verlinkt. Geschrieben wurde er von Cecilia D'Anastasio, die auch schon ein paar Mal recht neutrale Berichte zu Second Life verfasst hatte.

Wirklich viel Neues wird im Kotaku-Artikel nicht offenbart. Aber es gibt ein paar Aussagen, die auf New World Notes für viele negative Kommentare gesorgt haben. Zum einen wegen dieser Aussage hier:
"Sansar wird in diesem Sommer seine Pforten für alle öffnen. Die Nutzer müssen vielleicht eine kleine Gebühr für den Zugang bezahlen."
Das wäre natürlich ein Hammer, wenn das wortwörtlich so gemeint war. Denn Linden Lab wird auch in Sansar sowohl für die Nutzung von Experiences (virtuellem Land) als auch beim Verkauf von virtuellen Gütern Geld verlangen. Da wäre es Abzocke, wenn es auch noch eine Monatsgebühr geben würde. Allerdings hat Linden Lab Pressesprecher Peter Gray bereits in den Kommentaren auf New World Notes die Aussage relativiert. Er schreibt:
"Man wird die Möglichkeit haben, sich kostenlos in Sansar einzuloggen. Aber es wird auch Gebührenpakete geben. Die Einzelheiten und die Preise für diese Angebote, werden bei der Öffnung der Creator Beta bekanntgegeben."
Sansar Spielzimmer / Quelle: Kotaku
Na ja, das klingt dennoch nicht sehr einladend. Bei verschiedenen Zugangspaketen werden dann sicher nur diejenigen die wirklich interessanten Funktionen nutzen können, die etwas dafür bezahlen.

Die andere Aussage, die etwas nachdenklich macht, zeigt ganz gut das Problem mit den Head Mounted Displays, das auch mit den neuesten VR-Brillen noch nicht gelöst ist. Dazu die folgende Beschreibung von Cecilia:
"Bei der Demo haben mich Gray und Sansar Produktleiter Bjorn Laurin in ein HTC Vive Headset gewickelt, das Bewegungen verfolgen kann, und mich dann in Sansars "Zen Garden" Bereich hineingeworfen. Dort traf ich auf Jason Gholston, einen weiteren Produktleiter, der in einem liebenswerten, grünen Dinosaurier-Kostüm steckte. Der Bereich war wunderschön, mit einem tiefblauen Filmhimmel und fein gezeichneten Gras-Texturen. Er erzählte mir, wie man in VR laufen und teleportieren kann, was bei mir wahnsinnigen Schwindel verursachte. Aber ich kann auch im Auto nicht auf dem Bauch liegend lesen."
Ägyptische Grabstätte / Quelle: Kotaku
Wagner James Au schreibt dazu, dass bei seiner eigenen Umfrage 52% aller Frauen und 21% aller Männer angegeben haben, dass sie durch die Verwendung eines Head Mounted Display seekrank geworden sind, also Schwindel und Übelkeit verspürten. Sollte diese Auswirkung, unabhängig von der Qualität einer VR Brille, generell auf dieser prozentualen Verteilung liegen, könnte sich das nachteilig für Sansar und andere VR-Plattformen auswirken. Ich sehe schon die Schlagzeile "Wenn ich in Sansar einlogge, muss ich immer kotzen." ^^

Okay, hier noch ein paar weitere Aussagen aus dem Artikel:
  • Linden Lab versucht mit Sansar die aktuellen VR-Standards zu erreichen, selbst wenn man Sansar dabei weiter entwickelt als man selbst versteht.
  • Die Nutzung von Sansar ist mit VR Headset oder auch nur über PC möglich.
  • Aufgrund der Übelkeit, die Cecilia mit der VR-Brille verspürte, schreibt sie: "Zum Glück lässt sich Sansar auch nur über einen PC nutzen, genauso wie heute Second Life."
  • Aktuell etwa 800.000 aktive Nutzer in Second Life.
  • Aktuell etwa 2.000 ausgewählte Nutzer in der geschlossenen Beta von Sansar.
  • Von allen Orten, die Cecilia mit den Lindens besuchte, fand sie die ägyptische Grabstätte am besten (letztes Foto oben).
  • Jason Gholston von Linden Lab, benutzte eine neue Software zur Berechnung der Gesichtsmimik anhand von gesprochenen Worten. Auch das hat Cecilia sehr gefallen.
  • Sansar hat hohe Hardware-Anforderungen und es gibt deshalb eine finanzielle Hürde, die manche von der Nutzung dieser Plattform abhalten werden.

Zum Schluss noch der letzte Absatz aus dem Artikel als direkte Übersetzung:
"Second Life war eine Sensation wegen seiner Nutzer, die sich dort zusammengefunden haben, um etwas zu erschaffen. Viele dieser Nutzer waren Menschen, die im Jahr 2003 ernsthaft daran glaubten, dass virtuelle Welten die Zukunft für Wirtschaft und menschliche Beziehungen sind. Im Jahr 2017 ist klar, dass sie nicht ganz richtig lagen, aber sie waren trotzdem Pioniere, genau wie heute die ersten Ersteller in Sansar, mit ihren Head Mounted Displays. Hoffentlich wird der Vorstoß von Sansar in die VR-Technologie, nicht dessen bestes Kapital vergrämen."

Quelle: [Kotaku] - Hands-On With Sansar, The New Second Life

Kommentare:

  1. na so überraschend ist das aber nicht,der Umstand das man gegen finanzielle Aufwendung ein besseres Angebot hat betrifft ja nicht nur LL sondern die gesamte Internet Branche,alleine schon diverse Online Zeitungsausgaben bzw.einzelne Beiträge in diesen mit qualitativ höheren Angebot sind inzwischen nur noch über ein Abo zu beziehen
    alles umsonst war gestern
    das ausgerechnet Sansar billiger zu haben sein wird als SL glaubte ich von Beginn an nicht
    und ja wenn das mit VR Brille flopt,wird sich auch das Interesse daran in Grenzen halten
    dieser hochgehypte visuelle Traum der damit versprochen wurde ist noch lange nicht ausgereift,es gibt verschiedene Mängelberichte darüber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das mit den Gebührenmodellen haben wir in SL mit der Premium-Mitgliedschaft auch. Aber es hört sich in dem Artikel so an, als würde man kostenlos nur ganz wenig machen können. Und dass zum Beispiel so Dinge wie Teleportieren, Avatar ändern oder Objekte bearbeiten extra kosten. Solche Einschränkungen würden aus meiner Sicht die Nutzerzahlen nicht sehr ansteigen lassen.

      Löschen
  2. Hm ich Frage mich echt welche Zielgruppe die noch ansprechen wollen ?
    Das mit der Bille wird floppen man hat schon auf der E3 gesehn das nicht mal mehrzahl der Hersteller davon überzeugt sind.

    Gruss Nic

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe vor allem Firmen wie LOOT und Organisationen wie die NASA als Zielgruppe für Sansar. Ich hatte dazu ja vor einer Woche hier einen Beitrag geschrieben.

      Also jeder, der etwas professionelles in VR erstellen will, um es der Öffentlichkeit zu präsentieren, könnte ein potentieller Nutzer von Sansar werden.

      Löschen
  3. Anidusa Carolina24. Juni 2017 um 12:01

    ich denke auch, am ehesten werden es Firmen oder Organisationen sein, die damit ihre 3D Internetauftritte erstellen.
    Und wenn ich mich recht entsinne, dann sagte irgend einer der Lindens auch mal sinngemäss, das genau dies die Sansar Zielgruppe ist. Das Wort "Education" fiel ebenfalls häufig. Also vielleicht noch Hochschulen und Universitäten oder eben Museen..... Cyper Piper hat ja offenbar da auch schon Pläne :)

    AntwortenLöschen
  4. Also, wenn das alles stimmen sollte mit den Gebühren, dann she ich für mich immer weniger Gründe auch in Sansar aktiv zu sein. Gut SL hat auch mit seinem Premium Paket eine Art "Luxus Upgrade", aber ich kann auch als Standard-Nutzer so viel machen in SL. Da beschränkt mich aber Sansar erheblich. Wir haben ja über die eingeschränkten Möglichkeiten schon viel gelesen. Aber mal sehen was da noch kommt.

    Ich sehe auch erst einen Durchbruch bei den VR Brillen, wenn sie als offene Systeme, ähnlich einer normalen Brille, getragen werden können. So sind die Taucherbrillen auf Dauer lästig zu tragen. Und schwierig wird es sein, enn nicht sogar unmöglich die Schwindel- und Übelkeitsattacken gänzlich zu beseitigen. Ich hatte mal eine wissenschaftliche Erklärung dafür gelesen. Das Gehirn erhält durch die 3D Darstellung eine Unmenge an Information die sich nur auf den kleinen Bildauschnitt in der Brille konzentriert. Das Gehirn kann nicht durch Seitenblicke die Informationen abgleichen und damit sozusagen wieder Speicher im Gehirn freimachen. Es kommt irgendwann zum Overflow an Informationen und das Gehirn zieht die Notbremse, was sich als Schwindel und Übelkeit auswirkt. Diese Erklärung kam mir logisch vor.

    Die Niki

    AntwortenLöschen