Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 17. Juli 2018

Second Life Grid-Statistiken vom 15. Juli 2018

Anzahl Estate Regionen (ganz rechts mit kleinem Anstieg)
Quelle: Tyche Shepherd / Grid Survey
In unregelmäßigen Abständen blogge ich immer mal wieder über die Statistiken von Tyche Shepherd zu den Änderungen bei den Regionen im Second Life Grid. Meistens mache ich das, wenn es Abweichungen vom sonst üblichen, leichten Rückgang der Regionen gibt.

Gestern hat Tyche in ihrem Twitter-Kanal gleich zwei Meldungen abgeschickt, weil sie eine nicht unbeachtliche Abweichung zu verkünden hatte.

Am 21. Juni hatte Linden Lab ja eine Reduzierung der Landpreise für private Regionen angekündigt. Seit dem 2. Juli sind diese neuen Preise gültig, also seit etwa zwei Wochen. Und zu diesen zwei Wochen hat Tyche gestern auf SLUniverse die neuen Statistiken veröffentlicht.

Vom 2. bis 8. Juli gab es einen Anstieg der Private Estates von 34 Regionen und vom 9. bis 15. Juli einen Anstieg von 35 Regionen. Macht zusammen plus 69 Regionen in zwei Wochen. Das ist seit mehreren Jahren die größte Zunahme innerhalb so kurzer Zeit. Üblich war normalerweise ein stetiger, leichter Rückgang.

Tyche erwähnt auch die 24 Regionen vom SL15B, die vor einer Woche aus dem Grid entfernt wurden, was den Anstieg der Regionen aus ihrer Sicht noch größer werden lässt. Aber sie übersieht wohl die 29 Regionen, die für das Relay Wochenende dazugekommen sind. Und so gleicht sich das in etwa wieder aus.

Mit dem Anstieg der letzten zwei Wochen und einem weiteren Anstieg von 19 Regionen vor vier Wochen (siehe die drei positiven Balken ganz rechts in der Grafik unten), ist der gesamte Verlust in diesem Jahr auf 52 Regionen zurückgegangen. Die gesamte Anzahl in Second Life beträgt jetzt 23.290 Regionen und die teilen sich auf in 16.054 private Estate-Regionen und 7.236 Linden Lab Regionen (Mainland).

Anzahl der wöchentlichen Änderungen bei den Estate Regionen. / Quelle: Tyche Shepher / SLUniverse

Das ist zwar alles noch zu früh, um schon von einer Wende zu sprechen. Aber zumindest sieht es mit SL nicht mehr ganz so trostlos aus, wie noch vor etwa einem Jahr. Und wenn Linden Lab wie angekündigt, weitere Preisnachlässe für virtuelles Land verwirklichen kann, könnte der Rückgang langfristig vielleicht sogar wieder in Wachstum umschlagen. Das wäre vor allem ein positives Signal an alle da draußen, die Second Life schon hundertmal für tot erklärt haben.

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen