Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Donnerstag, 3. Januar 2019

Simtipp: Rummu

Serene Footman und Jade Koltai haben nur einen Tag nach Schließung ihrer Winterregion "Isle of May" am 1. Januar schon die nächste Homestead Region eröffnet. Sie heißt "Rummu" und die beiden folgen auch diesmal wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung und haben einen kargen und skurrilen Ort aus dem RL in Second Life nachgebaut. Dazu hat Serene in seinem gestrigen Blogpost die Geschichte von Rummu mit vielen Bildern und Videos ausführlich beschrieben.


Rummu ist ein Ort in Estland, in dem nach Ende des zweiten Weltkriegs von den sowjetischen Besatzungsbehörden ein Gefängnis mit dem Namen "Murru Vangla" errichtet wurde. Dort saßen bis zu 1.600 Straftäter ihre Haft ab. Wobei auch einige "Lebenslängliche" dort einsaßen.


Neben dem Gefängnis war Rummu auch noch für seinen Steinbruch bekannt, in dem von 1930 bis Anfang 1990 Kalkstein und Schotter abgebaut wurde. Verrichtet wurde diese Arbeit von den Gefangenen und dabei soll es recht grausam zugegangen sein. Verstöße gegen die Menschenrechte sollen von der US-Regierung hier dokumentiert worden sein.


Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurde das Gefängnis von Rummu geschlossen, während der Betrieb im Steinbruch fortgesetzt wurde. Irgendwann wurde dann das gesamte Abbaugebiet durch den Einbruch von Grundwasser überflutet, so dass ein großer Teil der Gefängnisgebäude unter Wasser versank.


Da das Wasser des Sees im Steinbruch glasklar ist, wurde im Laufe der Jahre aus Rummu ein beliebter Badeort für Estländer und sonstige Touristen. Im Sommer dienen die Ruinen über Wasser als Kletter- und Sprungplattformen und unter Wasser als Erkundungsbereich für Taucher. Dieses Foto aus dem RL zeigt, was an einem Sommertag am See so los ist.


Inzwischen wurde auch der Steinbruch geschlossen. Allerdings ist Schwimmen im Gefängnissee dennoch offiziell verboten. Denn es gibt unter Wasser viel rostigen Stacheldraht und weitere gefährliche Überreste. Das scheint aber kaum jemanden davon abzuhalten, trotzdem baden zu gehen. Und neben Baden und Tauchen, haben die Besucher von Rummu auch fast alle Mauern oberhalb der Wasseroberfläche mit Graffiti besprüht.


Serene und Jade haben bei der Umsetzung von Rummu wieder sehr gute Arbeit geleistet. Wenn man die vielen RL-Fotos im Blogpost von Serene mit der Second Life Region vergleicht, ist es verblüffend, wie exakt sie manche Details nachempfinden konnten (wenn auch im wesentlich kleineren Maßstab).


Ich empfehle vor einem Besuch zumindest die RL-Fotos von Rummu im Blogpost von Serene einmal anzusehen. Seien es die Gefängnisgebäude, die vielen Graffitis, die schroffen Kalksteinhügel, die durch Erosion wie eine Ziehharmonika aussehen, oder einfach nur das klare Wasser im See - Serene und Jade sind Meister des virtuellen Nachbaus.


Wie immer bei Regionen von Serene, findet man wieder viele unterschiedliche Stühle und Sessel auf der Region verteilt. Manche stehen einfach nur am Strand, andere auf einem Dach eines Gebäudes. Stühle sind quasi ein Markenzeichen von Serene.


Ein kleines Stück Black Bayou Lake wurde auch auf Rummu untergebracht. Ein Schilfbereich mit Wasservögeln und dazu jede Menge Naturgeräusche (Foto oben). Ach ja, und nicht vergessen, auch mal in den See zu springen, denn unter Wasser befindet sich ein großer Komplex des ehemaligen Gefängnisses. Das Licht unter Wasser ist allerdings sehr dunkel. Meine beiden Fotos hier im Beitrag habe ich etwas aufgehellt, sonst hätte man nicht viel erkannt.


Insgesamt hat mich Rummu auch stark an Furillen erinnert, den Ort, mit dem Serene Footman in Second Life bekannt wurde. Gefühlt ist das schon zehn Jahre her, aber tatsächlich war das erst Ende 2015. Seitdem hat Serene viele Regionen gestaltet. Nicht nur RL-Nachbauten, sondern auch eine Trilogie mit Star Wars Regionen, die ich alle geil fand (siehe hier, hier und hier). Der Mann ist wahrlich ein kreativer Künstler.

>> Teleport zu Rummu

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen