Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 21. Januar 2019

[Star Citizen] - PTU 3.4.2 und die Origin 600i

Kurz vor Silvester hatte ich hier meine ersten Eindrücke zu Star Citizen gebloggt. Das war für einige, die selbst noch nicht auf dieser Plattform unterwegs sind, vielleicht etwas verwirrend und zu spezifisch. Heute gibt es nur einige lockere Fotos und ein paar Informationen, was so in den letzten beiden Wochen in SC abgegangen ist.

Landausflug auf Hurston mit einem Tumbril Cyclone
Seit Dienstag letzter Woche läuft Star Citizen auf Version 3.4.2. An dem Wochenende davor gab es eine sogenannte PTU-Testphase für diese Version. PTU bedeutet "Public Test Universe". Das ist eine Kopie der Star Citizen Vollversion, mit der die Entwickler ihre neuesten Updates testen, bevor sie dann in die Vollversion übernommen werden. Ähnlich dem Beta Grid für Second Life. Allerdings wird das PTU immer nur zeitlich begrenzt für jedes Update geöffnet. Für das Update 3.4.2 lief der Test vom 11. bis 14. Januar.

Links mein Avatar in brachialem Outlaw Outfit, rechts ein Angestellter im Administrator Büro einer Raumstation.
See the difference...^^
Von technischer Seite war das Update 3.4.2 ziemlich klein und uninteressant (hier die Patch Notes). Doch verbunden mit dem PTU-Testwochenende war ein gefülltes Inventar mit allen möglichen Raumschiffen plus 5 Millionen UEC (die Währung in Star Citizen). Mit 5 Mio. kann man in Star Citizen so ziemlich alles kaufen, außer die ganz großen Raumschiffe. Die waren aber sowieso schon als Bonus für den Test im Inventar.

Eines der Schiffe, die ich testen konnte. Eine Freelancer MAX
Eigentlich wollte ich dann am PTU-Wochenende alle Schiffe mal testen. Vor allem die Hammerhead, eines der größten Schiffe die man zur Zeit in SC fliegen kann. Doch dann bin ich bei der Origin 600i hängengeblieben. Ein Luxusschiff, das für Langstreckenflüge durchs All konzipiert wurde und das mich vom Design her extrem angesprochen hat. Leider kostet dieses Schiff 438,57 Euro, wenn man es permanent in Star Citizen nutzen will. So sehr ich das Teil gerne hätte, aber da wird meine Schmerzgrenze für virtuelle Produkte deutlich überschritten.

Die Origin 600i in der Explorer Version
Und noch eine andere Ansicht der 600i im Hangar von Levski
Die Origin 600i hat eine Länge von 91,5 Metern, eine Breite von 52 Metern und eine Höhe von 17 Metern. Es gibt zwei Decks, zwischen denen man nur per Lift wechseln kann. Ebenso funktioniert auch der Einstieg nur über eine Lift-Plattform, die sich aus dem vorderen Rumpf absenken lässt. Oder man lässt die Laderampe herunter, die in der Mitte des Schiffsbodens eingebaut ist. Die ist so groß, dass man sogar sein eigenes Bodenfahrzeug laden und auf Reisen mitnehmen kann.

Auf diesem und dem nächsten Foto versuche ich den Tumbril Cyclone in das Schiff zu laden. Hat aber nicht geklappt.
Allerdings ist das an Bord bringen eines Tumbril Cyclone etwas kompliziert. Bei meinem ersten Versuch wurde das Schiff de-rezzt, weil ich zu lange auf einer Landeplattform geparkt hatte. Beim zweiten Versuch konnte ich die Tür zum Frachtraum nicht öffnen, in dem der Schalter zum Hochfahren der Rampe ist. Nachdem ich dann mehrfach schnell hintereinander auf die Tür geklickt habe, hatte ich einen Crash (ist halt alles noch Alpha). Nach dem nächsten Login war dann das Schiff weg und mein Avatar erwachte Lichtjahre entfernt auf einer Raumstation. Für einen dritten Versuch hatte ich dann nicht mehr den Nerv.

Der Tumbril Cyclone auf der Laderampe
Was mir inzwischen ganz gut gelingt, ist das Erledigen von Aufträgen in Star Citizen. Die werden seit dem vorletzten Update auch besser bezahlt als zuvor. Wenn ich zum Beispiel eine Frachtkiste von A nach B bringe, gibt es dafür 3.980 UEC. Ebenso klappt auch der Ankauf und Verkauf von selbst gewählter Fracht an verschiedenen Stationen ganz gut, dank dieser Tabelle.

Anflug auf eine der vielen Raumstationen. Diese hier heißt "CRU 4".
Ein Drogendealer in der Bergbaustation von Levski.
Jetzt kommen noch ein paar Kurzmeldungen:

Am 3. Januar haben CEO Chris Roberts und ein weiterer SC-Entwickler in der wöchentlichen "Around the Verse" Nachrichtensendung einen kurzen Neujahrsgruß und einen Ausblick auf das neue Jahr veröffentlicht. Lustig und süß sind dann ab min. 2:43 die Kinder von Chris und seiner Frau Sandi, denn sie wollen das Sendestudio übernehmen, weil die Erwachsenen so eine "laaangweilige" Sendung produzieren. Dieser Link öffnet direkt die Stelle der Übernahme.^^

Hier noch zwei Fotos mit Innenansichten aus der Origin 600i:

Die Lounge über zwei Decks im Heck des Schiffes.
Die sanitären Einrichtungen in der 600i
Mit dem nächsten großen Update, das noch im ersten Quartal 2019 kommen soll, wird ein neuer Planet mit dem Namen "ArcCorp" eröffnet. Das Highlight auf diesem Planeten wird ArcCorp City. Eine Stadt im Blade Runner Stil, die sich über tausende von Kilometern erstreckt. Bei der letzten Star Citizen Convention hat Chris Roberts schon ein sehr ausführliches Preview gezeigt. Auch hier öffnet dieser Link wieder das Video an der Stelle, an der Chris mit dem Preview beginnt. Erst mit dem Avatar zu Fuß, dann mit einem Schiff im Flug. Die Szenen wurden nicht mit irgendwelchen CGI Programmen berechnet, sondern genau so wird es später auch der SC-Spieler erleben können. Manche nennen Chris Roberts bereits den Elon Musk der digitalen Welten.

Hier habe ich mir als PTU Millionäir die teuerste und größte Wumme gekauft, die man sich auf den Rücken schnallen kann.
Einstiegsanimation in eine Anvil F7C Hornet. Das ist ein kleiner Einsitzer, der aber ziemlich schnell ist.
Bei meinem ersten Bericht habe ich meinen Referral Code (STAR-6CCM-WPQ9) angegeben. Wer den bei seiner Anmeldung eintippt, bekommt 5.000 UEC extra zu seinem Startgeld dazu. Und ich bekomme dafür inworld Zubehör in mein Inventar. Irgendjemand hat das offenbar auch gemacht, denn ich habe nun diverse Ausbauteile für meine Raumschiffe im Inventar. Wer auch immer das war - danke dafür! :)

Sonnenuntergang auf Hurston, vor den Toren von Lorville.
Okay, das waren wieder ein paar Impressionen aus Star Citizen von den letzten beiden Wochen. Den nächsten Bericht gibt es hier, wenn Version 3.5 veröffentlicht wird. Dann zeige ich Fotos von ArcCorp City.

Links:

Second Life Grid-Statistiken vom 20. Januar 2019

Second Life Regionen Statistik vom 13.01.2019
Quelle: Tyche Shepherd / Grid Survey
Am Sonntag, den 20. Januar, hat Tyche Shepherd wieder ihre wöchentlichen Statistiken zu den Second Life Regionen auf VirtualVerse gepostet. Da sie aber letzte Woche diesen Bericht ausgelassen hat, um den Mainland Census zu veröffentlichen, sind seit der letzten normalen Statistik 14 Tage vergangen.

Laut Tyche hat das Main Grid in der vergangenen Woche 9 Regionen verloren. Darunter 8 private Estates und 1 Region im Besitz von Linden Lab. Allerdings ist der Verlust über die beiden Wochen seit ihrem letzten Bericht noch größer. Vergleiche ich die aktuellen Zahlen mit denen vom 6. Januar 2019, hat Second Life insgesamt 28 Regionen verloren. Erstaunlicherweise sind in dieser Zeit zusammengerechnet sogar 3 private Regionen hinzugekommen, während es einen Rückgang von 31 Linden Regionen gegeben hat. Darunter waren unter anderem die 15 Regionen, die für den Shopping Event zu Weihnachten genutzt wurden.

Aktuell gibt es nun insgesamt 23.794 Regionen in Second Life, aufgeteilt in 16.130 private Estates und 7.664 Linden Regionen.

Ich habe auch die Statistik-Kurve von Tyches Grid Survey Seite hier oben links erneuert. Sie zeigt jetzt den Stand vom 13. Januar 2019. Der aktuelle Rückgang ist noch zu gering, um die Kurve ganz rechts nach unten zu drücken. Hoffen wir mal, dass der positive Trend aus dem letzten Jahr sich in den kommenden Wochen wieder einstellt. Denn ein wachsendes SL fühlt sich einfach besser an als ein schrumpfendes.

Links:

Sonntag, 20. Januar 2019

Simtipp: Bay of Dreams (Valor Poses)

Heute gibt es mal wieder einen Tipp aus meiner Serie "Shops mit guter Region drumherum". Eigentlich heißt die Region in der Land-Info "Valor Poses Mainstore & Photo Sim", aber ich habe in der Überschrift den Namen aus dem SL-Grid genommen, weil "Bay of Dreams" irgendwie eingängiger klingt.


Der Shop bietet Posen für Damen und Herren an. Ich habe mich mal auf einige Pose-Stände gestellt, um zu sehen, ob auch Animationen angeboten werden. Aber es sind tatsächlich nur Posen.


Die Region ist eine Fullprim mit 20k Land Impact. Sie hat keinen Sim-Surround, was dem schnellen Rezzen der Texturen zugute kommt. Eingestuft ist Bay of Dreams unter Adult, vermutlich wegen einigen angebotenen Posen und den zugehörigen Vendor-Fotos.


Die Landschaft auf der Region ist in vier Jahreszeiten aufgeteilt. Es gibt einen Holzsteg mit Sommerständen, Volleyball-Spielfeld und Strand. Um den Shop herum herrscht dagegen Frühling, mit vielen Blumen und grünem Gras. In der südwestlichen Ecke ist dann der Herbst, mit goldgelben und roten Farben und jeder Menge Kürbisse. Und auf einem Felsplateau, gut abgeschirmt vom Rest der Region, ist der Winter mit viel Weiß.

Hier drei Fotos von der herbstlichen Ecke:


 

Ein bisschen erinnert Bay of Dreams an die alte Gestaltung der Region "Alirium" von Alir Flow. Auch die war in alle vier Jahreszeiten unterteilt und enthielt einen Shop für Landschaftsprodukte. Shop und Region gibt es auch heute noch, aber leider nicht mehr die tolle Vier-Jahreszeiten-Landschaft. Alirium sieht heute noch weitgehend so aus, wie ich es 2014 hier vorgestellt hatte.


Owner vom Valor Shop und der zugehörigen Region ist Keegan Kavanagh (AlexCassidy1 Resident). Wobei der Displayname mit diesen Hieroglyphen geschrieben wurde, die man kaum lesen kann und die mein Blog nicht verarbeitet. Deshalb steht es bei mir in Klartext. Die Landschaft wurde dagegen von Adalynne Romano gestaltet.


Rund um das ziemlich große Shop-Gebäude befinden sich zwei Skulpturen von Mistero Hifeng. Eine habe ich mal abgelichtet (nächstes Foto).


Das Windlight ist hell und etwas dunstig, mit einer leichten Tendenz zum Türkis. Für Fotos ist es aber ganz gut geeignet.


Der Übergang vom Herbst in den Winter fand ich ziemlich gut gemacht. Man läuft über eine Brücke und durch eine Öffnung in der felsigen Umrandung des Winterplateaus. Der Wechsel vom bunten Herbst in den weißen Winter ist cool.


An einigen Stellen ist die Gestaltung etwas unsauber. Viele Objekte und einige Bäume schweben weit über dem eigentlichen Boden. Aber wenn man sich an so etwas nicht stört, ist die Region gut für Erkundungen geeignet. Und gerade in der aktuell ziemlich farblosen RL-Jahreszeit ist so ein bunter Sim gar nicht schlecht fürs Gemüt. :)

Ach ja, Hauptlandepunkt laut Flickr-Gruppe ist im Shop. Ich habe meinen Teleport hier unten aber auf den Holzsteg in den Sommerbereich gelegt. Wer dennoch im Shop starten möchte, kann diesen Teleport nehmen.

>> Teleport zu Bay of Dreams

Links:

Samstag, 19. Januar 2019

Infos vom TPV-Treffen am 18. Januar 2019

Quelle: Pantera Pólnocy / YouTube
Am Freitag, den 18. Januar 2019, gab es das zweite Treffen der TPV-Entwickler im neuen Jahr 2019. Es dauerte etwa 36 Minuten und war auch etwas besser besucht als das erste Treffen vor zwei Wochen.

Dennoch ist bei den in Entwicklung befindlichen Viewern abermals nicht viel passiert. Linden Lab hat offensichtlich ziemliche Probleme, einige Fehler für Bakes on Mesh zu beseitigen.

Wie schon beim letzten Mal, versuche ich wieder, die wesentlichen Informationen möglichst knapp zusammenzufassen. Die Informationen hier im Beitrag, stammen wie immer aus dem Video von Pantera Pólnocy, das am Ende auch eingebettet ist. Die Themen sind weitgehend in der Reihenfolge aufgelistet, in der sie während dem Treffen angesprochen wurden.

Viewer Updates

Es gab kaum Veränderungen seit dem letzten TPV-Treffen. Der offizielle Viewer ist immer noch die Version 6.0.1 (522263) vom 13. Dezember 2018. Bei den beiden einzigen Updates unter den RC-/Project-Viewern, habe ich das Datum zur besseren Erkennung orange gefärbt.

Problem mit Schwebehöhe für Tiny Avatare wurde behoben

Gleich zu Beginn der TPV-Runde meldete Oz Linden, dass es vergangene Woche einen Fix für das Problem mit der Schwebehöhe bei Full-Mesh Tiny Avataren gegeben hat. Ich berichtete hier darüber. Der Fix wurde bereits in der Nacht nach meinem Bericht auf das SL-Grid aufgespielt (siehe hier).

Kommentare zum EEP Project Viewer

Info:
EEP ist die Abkürzung für "Environmental Enhancement Project", womit neue, verbesserte Windlight-Einstellungen gemeint sind.

Aussagen:
  • Der EEP-Viewer steht nun kurz davor, in die Gruppe der Release Kandidaten aufgenommen zu werden.
  • Die letzten Verbesserungen wurden am 16. Januar 2019 in den Viewer aufgenommen.

Der Viewer-Erstellungsprozess erhält ein Update

Der Viewer-Erstellungsprozess, der den Source Code in ein ausführbares Programm umwandelt, wird mit Hilfe einer Software-Entwicklungsumgebung (Compiler, Linker, etc.) durchgeführt. Diese Umgebung wird in Kürze für den SL Viewer auf Visual Studio 2017 aktualisiert. Die Arbeiten sind schon im Gange und es werden keine größeren Probleme erwartet.

Nach der Umstellung will Linden Lab möglichst zeitnah den kommenden Updates von Microsoft folgen. In diesem Jahr soll z.B. noch Visual Studio 2019 erscheinen.

Informationen zur Abschaltung des UDP-Dienstes

Linden Lab hat schon seit fast zwei Jahren angekündigt, das veraltete User Datagram Protocol (kurz UDP) für Asset Download in Second Life zu deaktivieren, da nach und nach der gesamte Datenaustausch zwischen Server und Viewer auf HTTP umgestellt wurde.

Die Vorbereitungen zur Abschaltung sind schon weit fortgeschritten und in den nächsten Wochen will man erste RC-Kanäle in Second Life mit dem neuen Code testen. Läuft alles wie gedacht, wird kurz darauf der Dienst im gesamten Grid abgeschaltet.

Wie schon mehrfach im letzten Jahr angemerkt wurde, wird dann kein Viewer mehr korrekt funktionieren, der für den Datenverkehr noch UDP verwendet. Allerdings sind mir keine aktuellen Viewer bekannt, die das noch machen. Sollte jemand aber eine sehr alte Version von einem TPV verwenden (z.B. Singularity Viewer 1.8.6 von 2014), dann wird man die Umstellung sicher bemerken. ;-)

Linden Lab will Linux Viewer mit Open Source Entwicklern bereitstellen

Oz Linden hat in den letzten Wochen von einigen Viewer Entwicklern eine Anfrage zur Zusammenarbeit für einen neuen Linux Viewer erhalten. Nun, nach den Weihnachtsferien, will Oz diese Arbeit ins Rollen bringen. Möglicherweise wird dabei aber nicht das im letzten Jahr angestrebte Debian-Paket für den Viewer entwickelt, sondern ein Flatpak-Paket. Eine Havok Engine für Mesh-Upload und Pathfinding Navmesh, wird es für den Linux Viewer nicht geben.

Animesh TPV Updates

In der zweiten Hälfte des Treffens wird meist ziemlich viel im Textchat kommuniziert und weniger in Voice. Dabei schrieben sowohl Entwickler vom Firestorm als auch vom Catznip Viewer das Folgende:
  • Die Vollversion des Firestorm ist weiterhin in Arbeit. Man würde gerne bis Ende Januar damit fertig werden. Ein Problem sind unter anderem langsam rezzende Mesh-Objekte. Die Firestorm Entwickler untersuchen noch, ob das durch den Viewer oder den Simulator verursacht wird.
  • Die Catznip Entwickler planen zwei Viewer Versionen zu veröffentlichen, eine mit und eine ohne Animesh-Unterstützung. Sie schreiben, dass der Performance-Verlust mit Animesh dies erfordern würde.

Viewer Probleme mit Mesh Attachments und Texturen

Durch die Rückmeldungen der beiden TPV-Entwickler entstand eine Diskussion über Mesh-Attachments, die sich nach einem Login oder Teleport nicht an ihrer korrekten Position befinden. Dieses Verhalten ist zwar schon länger zu beobachten, aber seit Einführung von Animesh dauert es länger, bis die Attachments in ihre korrekte Lage springen.

Ebenso gibt es Rückmeldungen, dass Texturen auf Attachments falsch aussehen. Nur das Leeren des Viewer Cache würde dies wieder beheben.

Vir Linden erzählt daraufhin, dass es mit Animesh eine Änderung gab, wie Mesh-Informationen im Viewer aktualisiert werden. Und für Bakes on Mesh gab es Änderungen, wie Texturen auf Mesh "gebacken" werden. Oz Linden will nun das SL Support Team fragen, ob sie diesbezüglich in den letzten Wochen vermehrt Meldungen von SL-Nutzern bekommen haben.
..................................................................

Hier das Video vom TPV-Treffen:

Second Life: Third Party Viewer meeting (18 January 2019)



Quelle: [YouTube] - Second Life: Third Party Viewer meeting (18 January 2019)

Donnerstag, 17. Januar 2019

Top 25 Liste der SecondLife.com Besucher

Seitenbesucher nach Länderanteil
Quelle: SimilarWeb
Mein zweiter Quickie kommt von Wagner James Au auf New World Notes und ist jetzt doch nicht so kurz geworden, wie ich dachte.

Wagner hat gestern eine Auswertung der Besucherzahlen für die Domäne secondlife.com durchgeführt.

Zu dieser Domäne gehören die Second Life Homepage, der Marketplace, der Destination Guide, die Places Seiten und der Second Life Blog. Ich finde die Statistikzahlen zum Teil interessant. Sie stammen vom Web-Analyse-Dienst SimilarWeb.

Demnach gibt es pro Monat etwa 16 bis 20 Millionen Seitenaufrufe der Second Life Domäne. Im Dezember waren es sogar 21 Millionen. Jeder Besucher bleibt im Schnitt 8 Minuten und 36 Sekunden auf der SL-Domäne und besucht dabei durchschnittlich 8,83 Seiten.

SimilarWeb ermittelt auch den prozentualen Anteil der Besucher nach Ländern. In den letzten sechs Monaten landete zum ersten Mal nicht die USA an erster Stelle, sondern Brasilien (mit 27,69% aller Seitenaufrufe). Ebenfalls überraschend ist die Türkei an dritter Stelle, noch vor Deutschland, das auf Platz fünf folgt (siehe Liste oben links).

Diese Zahlen gelten allerdings nur von Juli bis Dezember 2018. Über das gesamte Jahr gesehen, liegt dann die USA doch wieder auf Platz 1. Hier die Top 25 Rangliste nach Ländern für das gesamte Jahr 2018. Ich habe sie von New World Notes kopiert, denn ohne einen Account auf SimilarWeb, sieht man nur die ersten fünf Länder.

Die Top 5 Suchbegriffe die zu einem Seitenaufruf führten
Quelle: SimilarWeb
Länderanteile der secondlife.com Besucher:
  1. Vereinigte Staaten (30%)
  2. Brasilien (15%)
  3. Türkei (5%)
  4. Großbritannien (5%)
  5. Deutschland (4%)
  6. Spanien (3%)
  7. Kanada (3%)
  8. Frankreich (2%)
  9. Niederlande (2%)
  10. Italien (2%)
  11. Russland (2%)
  12. Indien (2%)
  13. Mexiko (1.5%)
  14. Argentinien (1.5%)
  15. Australien (1%)
  16. Japan (1%)
  17. Polen (1%)
  18. Portugal (1%)
  19. Chile (1%))
  20. Kolumbien (1%)
  21. Indonesien (0,5%)
  22. Ukraine (0,5%)
  23. Belgien (0,5%)
  24. Venezuela (0,5%)
  25. Peru (0,5%)

Insgesamt gibt es auf SimilarWeb noch viele andere interessante Zahlen. Zum Beispiel, dass 7,76% der Seitenbesucher über einen Link von einer Drittanbieterseite weitergeleitet wurden. Und mehr als die Hälfte dieser 7,76% wurde von der Seite Virtual Worlds Land generiert. Eine Seite, die mir bis eben völlig unbekannt war. Am zweithäufigsten sorgen übrigens Links von Seraphim für einen Besuch auf der SL‑Domäne.

Durchschnittliche Seitenaufrufe im Dezember 2018
Quelle: SimilarWeb
Die fünf häufigsten Suchbegriffe für einen Besuch auf den SL-Seiten sind diese:
  1. second life (21,46%)
  2. sl marketplace (7,66%)
  3. second life marketplace (7,49%)
  4. secondlife (5,08%)
  5. secondlife marketplace (2,39%)

Und die fünf häufigsten Verlinkungen von sozialen Netzwerken kommen von diesen Plattformen:
  1. Youtube (40.71%)
  2. Facebook (39.17%)
  3. Flickr (6.05%)
  4. VKontakte (3.98%)
  5. Twitter (2.92%)

Wie gesagt, einfach die Seite auf SimilarWeb mal runterscrollen. Ist für Statistik Fans ganz interessant.

Link:

Quelle: SimilarWeb's Top 25 Visits to SecondLife.com By Country in 2018...

[Video] - Winter Light Show 2019 M2D (Mario2 Helstein)

Quelle: SL4Live-TV / YouTube
Heute ist Quickie-Tag im Blog. Soll heißen, es gibt nur zwei kurze Postings.

Am Sonntag, den 13. Januar, gab es auf der Sky-Plattform über dem Theatre on the Hill die Winter Light Show 2019 von Mario2 Helstein. Das ist eine Partikelshow mit sphärischer, elektronischer Musik. Partikel und Musik wurden von Mario selbst produziert.

Leider habe ich von der Show erst hinterher erfahren, sonst hätte ich mir das auch angesehen. Denn ich war schon auf einigen Aufführungen von Mario und die waren alle ziemlich eindrucksvoll.

Die Show wurde am Sonntag live von SL4Live-TV (Peet Auer) auf YouTube gestreamt und seitdem steht das Video dort zur Verfügung. Es ist mit knapp 58 Minuten recht lang, aber die Show dauert eben eine Stunde. Ich finde sie jedenfalls gut. Am besten im Vollbildmodus ansehen.

Live from the WINTER LIGHT SHOW 2019 M2D



Links:

Mittwoch, 16. Januar 2019

Tyche Shepherds Mainland Census - Januar 2019

Quelle: SL Wiki
Am letzten Sonntag hat Tyche Shepherd zwar nicht ihre wöchentliche Grid Statistik zu den Regionen in Second Life im VirtualVerse Forum gepostet. Dafür hat sie aber heute ihren jährlichen Mainland Census veröffentlicht. Und der ist ziemlich ausführlich geworden.

Bei diesem Census handelt es sich um eine Bestandsaufnahme des Mainlands in Second Life anhand von Statistiken, die man im Rahmen der Möglichkeiten eines SL-Nutzers sammeln kann. Tyche verwendet dazu eine Reihe von Bots, die Tag und Nacht durchs Grid streifen und Daten von allen Regionen sammeln. Diese Daten stellt sie dann auf ihrer überaus informativen Seite Second Life Grid Survey für jeden zur Verfügung.

Aus all diesen gesammelten Daten wird dann auch der Mainland Census erstellt, der einfach eine weit ausführlichere Grid Statistik darstellt als der wöchentliche Report von Tyche zu den Regionen.

Ich fasse hier den Census 2019 nur grob zusammen. Ermittelt wurden die Daten zwischen dem 31. Dezember 2018 und dem 4. Januar 2019. Also im Grunde ziemlich flott. Zum Mainland werden, neben den normalen Mainland Kontinenten (siehe Grafik oben links) auch die fünf Linden Homes Kontinente und das alte Teen Grid gezählt. Nicht mitgezählt wurden der neue SSP-Kontinent (weil noch nicht geöffnet), sowie die ganzen alleinstehenden Linden Regionen wie z.B. Linden Realms, Help Islands, PaleoQuest und andere. Alles zusammen sind das 894 Linden Regionen, die nicht mitgezählt wurden.

Zustand des Mainlands im Januar 2019

Allgemeine Übersicht:
  • Das Mainland besteht im Januar 2019 aus 6.801 Regionen.
    • Das sind 8 Regionen weniger als im Januar 2018.
    • Die 6.801 Regionen teilen sich auf in 5.637 Mainland und 1.165 Linden Homes Regionen.
  • Insgesamt gab es keine neuen Zugänge von Kontinenten für das Mainland seit 2016. Da wurde der Horizons Kontinent nördlich von Zindra hinzugefügt.

Das folgende Diagramm zeigt die Anzahl der Mainland-Regionen seit Dezember 2010.

Anklicken für größere Darstellung | Quelle: Tyche Shepherd / VirtualVerse Forum
  • Seit Januar 2018 ist die Anzahl aller Mainland-Parzellen um 5,7% gestiegen.
  • Die Anzahl aller Parzellenbesitzer ist um 6,2% gefallen, während die Anzahl individueller Parzellenbesitzer um 4,6% gestiegen ist. (Hier weiß ich nicht genau, wie das gemeint ist. Vielleicht werden zu allen Parzellenbesitzern auch die Mitglieder von Landgruppen gezählt, während die individuellen Besitzer einfach einzelne Owner einer Parzelle sind.)
  • Die Anzahl aller Gruppen mit Landbesitz ist um 14,2% gestiegen.
  • Linden Lab besitzt aktuell 6,5% weniger vom gesamten Mainland als im Januar 2018. Insgesamt noch 54% des gesamten Mainlands.
  • Der Anteil von leerstehendem Land beträgt aktuell 18,4% bis 19,0%, während es im Januar 2018 noch 22,2% bis 22,8% waren.

Insgesamt ist also die Anzahl der Mainlandbewohner gewachsen und der Anteil an leerstehendem Land ist zurückgegangen.

Übersicht zu den Parzellen:
  • Es gibt insgesamt 132.377 Parzellen auf dem Mainland (im Januar 2018 waren es 125.010 Parzellen).
  • Die Resident-Parzellen auf dem Mainland sind im Besitz von insgesamt 60.388 unterschiedlichen SL-Accounts (2.144 mehr als Januar 2018).
  • Die Durchschnittsgröße aller Resident-Parzellen beträgt im Mittel 3.369qm und der verfügbare Land Impact wird zu 43,9% genutzt.
  • Im Besitz von Linden Lab sind aktuell 31.056 Parzellen.
  • Die Durchschnittsgröße aller Linden-Parzellen beträgt im Mittel 2.004qm und der verfügbare Land Impact wird zu 54,1% genutzt.
  • In Gruppenbesitz sind 32% aller Parzellen. Ohne die Parzellen von Linden Lab sind es 38% in Gruppenbesitz. (Es gibt also auch Linden Gruppen, die Mainland Parzellen halten.)

Das folgende Diagramm zeigt die Anzahl der verschiedenen Parzellengrößen auf dem Mainland. Favorit ist ganz klar die 512qm Parzelle, was durch die (alte) Regelung von kostenlos nutzbarem Land für Premium-Nutzer herrühren dürfte.

Anklicken für größere Darstellung | Quelle: Tyche Shepherd / VirtualVerse Forum

Übersicht zu den Landbesitzern:
  • Auf dem Mainland gibt es aktuell 60.388 Parzellenbesitzer.
  • Darunter sind 49.084 einzelne Accounts und 11.254 Gruppen (ein Anstieg von 2.144 Accounts und 1.397 Gruppen seit Januar 2018).
  • Jeder private Parzellenbesitzer hat im Durchschnitt Land mit einer Größe von 3.366qm (82qm mehr als im Januar 2018).
  • Im Durchschnitt ist jeder Mainlandbewohner im Besitz von 1,67 Parzellen (gegenüber 1,66 im Januar 2018).
  • Die Gesamtzahl aller Mainland-Parzellenbesitzer ist seit Januar 2018 um 6,2% gestiegen. Im Jahr davor gab es noch einen Rückgang um 0,3%.
  • Governor Linden hält aktuell 47,5% des Mainlands. Vor einem Jahr waren es noch 51,2%.
  • Das LDPW hält aktuell 6% des Mainlands. Hierzu gibt es keinen Vergleichswert aus dem Vorjahr.

Das folgende Diagramm zeigt die Anzahl aller Mainland Parzellenbesitzer seit Dezember 2010. Rot sind einzelne Nutzer. Grün sind Landgruppen.

Anklicken für größere Darstellung | Quelle: Tyche Shepherd / VirtualVerse Forum

Übersicht zu den Mainland-Flächen:
  • Es gibt aktuell 8 Besitzer, die mehr als 1.000.000qm Mainland besitzen. Vor einem Jahr waren es noch 10 Besitzer. Tyche hat in ihrem Census eine Liste aller Owner (inkl. Linden Lab), die mehr als 1 Million Quadratmeter Mainland besitzen.
  • Die gesamte Fläche aller Mainland-Regionen beträgt 455.710.336qm. Davon sind 242.604.176qm im Besitz von Linden Lab und 203.106.160 im Besitz von SL-Nutzern.
  • Die gesamte Fläche aller geschützten Mainland-Parzellen (Protected Land) beträgt aktuell 157.809.984qm und davon gehören wiederum 65% zu Regionen im Besitz von Linden Lab. Insgesamt ist geschütztes Land um 4,3% gestiegen seit Januar 2018.
  • Die gesamte Fläche aller verlassenen Mainland-Parzellen (Abandoned Land) beträgt aktuell 82.061.664qm. Das sind 33,8% weniger als im Januar 2018 (oder auch 254 Regionen weniger).

Schätzung der Einnahmen von Linden Lab:
Bei der Berechnung der Einnahmen von Linden Lab durch Mainland-Parzellen wurde der gleiche Ansatz wie in den vorherigen Census Berichten verwendet, jedoch wurde die Landgebühr auf den neuen Betrag reduziert, der seit 14. März 2018 gültig ist.
  • Demnach verdient Linden Lab an den Mainland-Gebühren monatlich 630.786 US-Dollar. Das sind 61.479 US-Dollar oder 8.9% weniger als noch im Januar 2018. Eine Folge der Gebührensenkung.
  • Die Durchschnittsgebühr für eine Mainland-Parzelle beträgt 10,46 US-Dollar pro Monat.
  • 46.125 Landbesitzer zahlen für ihre Parzelle keine Gebühr, da ihr Land durch das Premium Abonnement abgedeckt ist. Das sind 3.997 Premium Nutzer mehr als vor einem Jahr.
  • 76% aller Landbesitzer auf dem Mainland haben eine Parzelle von 1024qm oder weniger.

Das folgende Diagramm zeigt die Verteilung der Mainland-Parzellen nach Kategorien seit Dezember 2010. Violet ist verlassenes Land im Besitz von Linden Lab. Blau sind Parzellen im Besitz von Linden Lab ohne spezifischen Status. Grün ist geschütztes Land im Besitz von Linden Lab. Rot ist Land im Besitz von privaten SL-Nutzern. Gemessen wird auf der senkrechten Achse das Equivalent aller Parzellen umgerechnet auf ganze Regionen.

Anklicken für größere Darstellung | Quelle: Tyche Shepherd / VirtualVerse Forum
Insgesamt ist der Anteil von verlassenem Land in den letzten neun Jahren meist nur gestiegen. In diesem Jahr ist er zum ersten Mal seit langer Zeit gefallen. Hier eine Übersicht der Anteile von verlassenem Land aus allen Mainland Census Berichten seit Dezember 2010.

Anklicken für größere Darstellung | Quelle: Tyche Shepherd / VirtualVerse Forum

Übersicht zu den Regionen:
  • Auf den 6.801 Mainland-Regionen gibt es pro Region im Schnitt 11,9 unterschiedliche Parzellenbesitzer.
  • Jede Mainland-Region hat im Durchschnitt 19,5 Parzellen.
  • 90,4% aller Mainland-Regionen haben mindestens eine Parzelle im Besitz von Linden Lab.
  • 1.407 Regionen sind komplett im Besitz von Linden Lab.
  • Die am stärksten aufgeteilte Region hat 56 verschiedene Bewohner. Davon gibt es gleich zwei und beide sind auf einem Linden Home Kontinent.
  • Auf einer Mainland-Region ist im Durchschnitt 34,9% des verfügbaren Land Impact belegt. (Verfügbarer Land Impact = Limit der erlaubten Prims auf der Region).

Linden Homes:
  • Es gibt aktuell 1.163 Linden Homes. Das sind 17,1% des gesamten Mainlands. Diese Zahl ist seit letztem Jahr gleich geblieben.
  • Auf den 1.163 Regionen befinden sich 42.733 Linden Home Parzellen.
    • Von diesen Linden Home Parzellen sind 35.609 durch Premium Nutzer belegt. Eine Auslastung von 83,3%. Und ein Rückgang von 1.133 belegten Linden Homes gegenüber Januar 2017.

Land zum Verkauf:
  • Aktuell werden 9.817.616Sqm Land zum Verkauf angeboten (inklusive Auktionen). Das sind 2,0% des gesamten Mainlands. Ein leichter Anstieg gegenüber letztem Jahr.
  • Vom gesamten zum Verkauf angebotenen Land entfallen 9.680.464qm auf Parzellen, die nicht im Besitz von Linden Lab sind.

Das folgende Diagramm zeigt die Menge der zum Verkauf stehenden Parzellen als Equivalent in Regionen seit Dezember 2010.

Anklicken für größere Darstellung | Quelle: Tyche Shepherd / VirtualVerse Forum
Insgesamt ein interessanter Census, den ich auch gar nicht weiter kommentieren will. Die Zahlen sind neutral bis gut und dem Mainland geht es besser als noch vor einem Jahr. Das dürfte sowohl an den etwas niedrigeren Landpreisen als auch an der Verdopplung von kostenlosem Premium-Land liegen.

Tyche gibt am Ende ihres Berichts ihre Diagramme ausdrücklich zur Verwendung für weitere Beiträge frei.

Quelle: [VirtualVerse] - Mainland Census Jan 2019

Links:

Montag, 14. Januar 2019

SL Tinies protestieren an Governor Lindens Mansion

Quelle: SL Newser
Im SL Newser wurde heute gemeldet, dass eine große Anzahl von Tinies der Raglan Shire Community rund um die inworld Villa von Governor Linden protestiert haben. Betrachtet man diesen Screenshot von SL Newser, waren es so um die 75 Avatare.

Der Grund des Protests ist ein Fehler in der aktuellen Server-Software für die Simulatoren. Dieser Fehler besteht seit dem 25. Oktober 2018 und er verursacht, dass Full‑Mesh Avatare um 0,2 bis 0,3 Meter über dem Boden schweben. Gemeldet wurde das Problem in der JIRA am 1. Dezember unter BUG-225893.

Man kann die Auswirkung zwar mit dem Hover Height Regler (oder auch "Schwebehöhe") beheben, aber das verursacht dann bei anderen Avatar Posen wieder andere Probleme. Und so ist man dann dauernd am hin und her Regeln.

Linden Lab hat die Ursache zu diesem Fehler bereits gefunden (es liegt am Code für die neue Bakes on Mesh Funktion) und eine mögliche Lösung ist gerade in der Testabteilung. Aber so ein Protest schadet nie, denn gerade im letzten Jahr ist Linden Lab so langsam bei allen Entwicklungstätigkeiten geworden, dass man sie gelegentlich darauf aufmerksam machen sollte, wer eigentlich ihre Gehälter bezahlt. :)

Hier noch ein Video mit Ausschnitten vom Protest. Der Sound ist ziemlich schräg. Wahrscheinlich haben alle Tinies die gleiche Sound-Geste gleichzeitig, aber leicht versetzt laufen lassen. :)



Quelle: [SL Newser] - Tinies Protest at Governor Linden's Mansion

High Fidelity holt Thomas Dolby in das Berater Board

Quelle: High Fidelity
Heute wurde im High Fidelity Blog gemeldet, dass Thomas Dolby in den Beratungs-ausschuss der Betreiberfirma von High Fidelity rund um Philip Rosedale geholt wurde.

Thomas Dolby ist ein recht bekannter Musiker, der seinen Höhepunkt in der 1980er Synthiepop Zeit hatte. Er gibt aber auch aktuell immer noch Konzerte und spielt dann meist seine bekannten Stücke von früher.

Auch in HiFi hat er schon ein Konzert durchgeführt, das zwar einige technische Pannen hatte aber unterm Strich sehr gut ankam.

Im Board von HiFi soll Dolby meines Erachtens nach Wegen suchen, wie man Live-Konzerte und andere Events besser mit Virtual Reality Equipment durchführen kann. Zum gleichen Thema hat er auch die Leitung eines Programms im John Hopkins’ Peabody Conservatory übernommen.

Im HiFi-Blog steht noch viel mehr, inklusive einem Interview mit Dolby.

Quelle: Professor Thomas Dolby Joins High Fidelity Advisory Board

Links:

Sonntag, 13. Januar 2019

Simtipp: Cherishville (Januar 2019)

Ich hatte ja vermutet, dass die meisten Owner einer Region mit Winterlandschaft so Anfang Februar schon auf Frühling umstellen. Lam Erin hat die Winterlandschaft auf seiner Region Cherishville aber jetzt schon umgestellt. Und zwar gleich auf Sommer und Prärie.


Die Winter-Installation auf Cherishville gehörte zu den am häufigsten fotografierten Regionen im Dezember. Auch ich habe während meiner Blogpause dort ein paar Fotos geschossen. Jetzt befindet sich auf Cherishville eine texanische (oder mexikanische) Steppe.


Eröffnet wurde die aktuelle Gestaltung am 5. Januar 2019. Unter seinem Flickr-Foto schreibt Lam, dass die Objekte, die verbaut wurden, von Fundati kommen und dass man die in der nächsten Runde des Cosmopolitan Events erwerben kann.


Cherishville ist immer noch eine Homestead Region. Nicht zu verwechseln mit Zone One, der anderen Region von Lam Erin. Die ist eine Fullprim.

Das Windlight für die Prärie ist ein passender und heller Sonnenuntergang, der eine warme Atmosphäre erzeugt.


Ich fand vor allem die vielen Kakteen und Sträucher gut, denn in diesem Stil habe ich das bisher in Second Life noch nicht gesehen. Die Bäume fand ich dagegen nicht so toll, da bei fast jedem einer der Hauptäste in der Luft hängt und nicht den Stamm berührt. Das sieht schräg aus.


Lam hat auch wieder seine Autokino-Ruine aufgebaut, die er fast in jede seiner Installationen irgendwie integriert. Umgeben ist die gesamte Region von einem Sim-Surround mit mittelhohen, kahlen Hügeln. Der Raum zwischen den Hügeln und der Region wurde mit hellem Sand gefüllt.


Auch etwas merkwürdig sind zwei Adler, die wie angenagelt in der Luft schwebend fixiert sind. Allerdings kann man dadurch leicht Fotos mit diesen Vögeln machen, so wie auf dem nächsten Bild zu sehen.


Auch die kleine Häuserzeile, die direkt am Landepunkt steht, eignet sich ganz gut zum Inspizieren. Das Café und der Saloon haben eine Inneneinrichtung, die ich mal als alternativ Latino bezeichnen würde. Hier eines der Häuser von innen.


Okay, nun geht mir der Text aus. Ich schreibe aber noch etwas unter dem Beitrag als Off-Topic.

>> Teleport zu Cherishville (Januar 2019)

Links:

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Off-Topic:
Ich habe ja nach meiner Blogpause zu Beginn meines Weihnachtsurlaubs den Betrieb hier wieder aufgenommen. Eigentlich wollte ich viel seltener etwas bloggen als das nun seitdem der Fall war. Schuld war mein Urlaub, den ich bis auf die drei Weihnachtstage ziemlich relaxt verbringen konnte. Und so hatte ich Zeit, sowohl meine RSS-Feeds alle zu lesen als auch in SL auf Erkundung zu gehen. Und auch noch über beides etwas hier zu schreiben.

Morgen ist nun mein Urlaub zu Ende und ab Montag werde ich dann versuchen, meine (für mich) guten Vorsätze auch einzuhalten und Stress durch den Blog zu vermeiden. Wie ich schon kurz vor Weihnachten schrieb, werde ich weniger bloggen und kürzere Beiträge schreiben. Wenn zum Beispiel Linden Lab einen langen Beitrag im SL-Blog veröffentlicht, dann gibt es vielleicht keine Übersetzung, sondern nur eine grobe Zusammenfassung mit ein paar Sätzen. Für mich steht da an erster Stelle, die Information zur Meldung überhaupt weiterzugeben.

Also nicht wundern, wenn es ab nun etwas ruhiger wird. Das läuft eigentlich dann alles so, wie ich das ursprünglich auch wollte. :)

Samstag, 12. Januar 2019

Space Shuttle Flug vom ISM zur ISS in Second Life

Die kryptische Überschrift ist so kryptisch, weil ich das abgekürzt habe. Ich mag keine langen Überschriften. Dieser Beitrag hier dreht sich um einen Space Shuttle Flug vom International Spaceflight Museum zur International Space Station und wieder zurück. Natürlich in Second Life.

Dieser Kurztrip ist schon seit letzten Sommer im Spaceflight Museum aufgebaut, doch vorgestellt wurde das erst am 22. Dezember 2018, zum 20-jährigen Jubiläum des ersten Space Shuttle Flugs zur Internationalen Raumstation. Erstellt hat das Hajime Nishimura, der im RL für die Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC) arbeitet und der an der Entwicklung des "Kibo" Moduls für die ISS beteiligt war. Aufmerksam wurde ich darauf durch diesen Blogpost auf SL Newser.

Maddy G. an der Startrampe des Shuttles
Der kurze Flug mit dem Shuttle zur ISS und zurück ist allerdings sehr "old style". Das beginnt beim Shuttle, das noch in Prim- und Sculpty-Bauweise erstellt wurde und endet beim eckigen Flug, der nicht viel Immersion aufkommen lässt. Aber das Spaceflight Museum in Second Life ist ja auch selbst schon ein Dinosaurier. Es wurde bereits 2006 aufgebaut. Aber wer sich wie ich, für die Geschichte und Entwicklung von Weltraumtechnik interessiert, der schaut sich das eben trotzdem an. Mit dem passenden Windlight sind die Fotos dann ja auch gar nicht so schlecht.

Die Raumfähre Atlantis
Zwischenzeitlich war das ISM im Jahr 2012 für einige Monate aus Second Life verschwunden, nachdem CEO Rod Humble die 50%-ige Ermäßigung für Weiterbildungs- und Non-Profit-Regionen gestrichen hatte. Kurze Zeit später wurde es wieder geöffnet. Und 2014 erhielt das ISM sogar den Status eines offiziellen Museums.

Bereit zum Abflug
Einen Flug von der Raketenausstellung am Simboden zur ISS in etwa 500 Meter Höhe gab es schon seit 2009, allerdings nicht mit einem Shuttle, sondern mit einer Saturn Rakete. Die steht auch heute noch da, direkt neben dem neuen Shuttle und auch der Flug damit ist noch möglich.

Voller Schub - Maddy muss 5 G aushalten^^
Will man das Shuttle fliegen, sollte man sich am Landepunkt nach links drehen. Die Atlantis (so der Name des Shuttles) steht etwa 50 Meter entfernt und ist schwer zu übersehen. Zum Einsteigen einfach mit der Maus auf den Rumpf des Shuttles klicken. Dann wird man ins Cockpit gebeamt und die Kamera zeigt eine Außenansicht. Nach einem Countdown von 10 Sekunden geht es los.

Andocken an der Raumstation
Der Flug zur ISS dauert nur eine Minute. Die Zusatzraketen werden abgeworfen und an der ISS nimmt die Atlantis den Andockplatz ein, der dort schon von einem anderen Shuttle belegt wird. Auch das ist etwas unglücklich gelöst.

Die ISS im Orbit der Erde
Die ISS wurde leider nicht auf den neuesten Stand gebracht. Sie zeigt immer noch eine Ausbaustufe aus dem Jahr 2011. Dennoch sieht die Gesamtansicht mit der Erde im Hintergrund auch nach zehn Jahren immer noch ganz nett aus (Foto oben).

Wiedereintritt in die Atmosphäre
Will man wieder zurückfliegen, klickt man das Shuttle erneut an. Der Rückflug dauert etwas länger. Bei Eintritt in die Atmosphäre heizt sich das Shuttle rotglühend auf. Und für den Landeanflug kreist man zwei bis drei Mal über die Region. Nach dem Aufsetzen auf einer temporären Landebahn, ist der Trip dann zu Ende.

Rückkehr zur Erde
Wie gesagt, diese Tour ist ziemlich altbacken, dafür, dass sie erst vor kurzem erstellt wurde. Aber wie bei allem anderen auf den Spaceport Regionen, hat man auf moderne Mesh Modelle komplett verzichtet. Ich wollte aber mit diesem Beitrag einfach mal wieder die Spaceport Regionen (Alpha und Bravo) würdigen, die seit nun dreizehn Jahren in Second Life existieren.

>> Teleport zum Landepunkt des ISM

Links: