Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 31. Januar 2012

Neue Viewer-Funktion: Visual Auto-Mute

Im neuesten Shining Development Viewer 3.2.8 von Linden Lab, ist eine neue Funktion eingeflossen, die es möglicht macht, Avatare mit exzessiver Ressourcen-Nutzung automatisch auszublenden. Oder in SL-Jargon ausgedrückt - zu muten. Dadurch soll man die Möglichkeit erhalten, in Regionen mit hohem Avatar-Aufkommen, den durch Renderzeit bedingten Viewer-Lag zu reduzieren und eine höhere Framerate (FPS) zu erzielen.

Die Avatare werden dabei nur optisch gemutet, indem alle getragenen Objekte und Kleidungsstücke nicht mehr dargestellt werden. Berücksichtigt werden nur Prim-Attachments. Layer-Kleidung hat keinen Effekt auf die Berechnung. Der Shape wird bei gemuteten Avataren in einem einheitlichen Grau angezeigt. Chat, IMs und Voice von so gemuteten Avataren, sind jedoch weiterhin zu sehen, bzw. zu hören. Dies unterscheidet die Visual Auto-Mute Funktion von einem vollwertigen Muten über die bekannte Mute-Liste.

In einem neuen Einstellungsfenster kann man sich selbst zwei Grenzwerte festlegen, bei deren Überschreitung Avatare gemutet werden. Die Einstellungen gelten nur für den Nutzer des Viewers, der sie aktiviert hat. Alle anderen Nutzer sehen die Avatare weiterhin normal, es sei denn, sie verwenden auch das Visual Mute. Der neue Zen Viewer, den ich vor kurzem hier im Blog vorgestellt hatte, hat das Changeset aus der Viewer Entwicklung bereits eingebaut und so konnte ich das heute mal antesten.

Das neue Einstellungsfenster für Visual Auto-Mute

Die beiden Grenzwerte haben folgende Bedeutung:
  • Byte Limit (Debug Settings: RenderAutoMuteByteLimit) - Maximale Anzahl von Bytes, die Attachments am Avatar haben dürfen. Bei Einstellung = 0 ist die Funktion deaktiviert (kein Limit). Bei meinem Test auf Ahern war ein Wert von 2000 KB etwa die Schwelle, bei der die ersten Avatare anfingen, grau zu werden.
  • Surface Limit (Debug Settings: RenderAutoMuteSurfaceAreaLimit) - Maximale Oberfläche von Avatar-Attachments in Quadratmetern. Bei Einstellung = 0 ist die Funktion deaktiviert (kein Limit). Bei meinem Test wurden ab 120 m² die ersten Avatare gemutet. Diese große Oberfläche klingt erstmal unglaubwürdig, ist aber tatsächlich realistisch. Ein flexi Kleid mit vielen einzelnen, überlappenden Prims, kann schon mal schnell auf 40 bis 50 m² kommen. Und auch die Oberfläche von Haaren, die oft mehr als ein 256-Prim Attachment benötigen, geht schnell mal in Richtung 50 m².

Hier drei Beispielbilder aus dem Zen Viewer. Im Ersten habe ich nur das Byte Limit auf 2000 KB gesetzt. Im Zweiten nur das Surface Limit auf 80 m². Das dritte Bild zeigt die Szene bei einem Byte Limit von sehr niedrigen 300 KB.

Byte Limit auf 2000 KB - drei Avatare wurden ausgegraut

Surface Limit auf 80 m² - fünf Avatare wurden ausgegraut

Byte Limit auf 300 KB - für Leute, die schon alles gesehen haben... :o)

Im Einstellungsfenster von Visual Auto-Mute ist auch eine Checkbox, die über den Köpfen der Avatare die beiden Werte als Hover-Text anzeigen soll, die von ihnen tatsächlich belegt werden. Leider funktionierte das bei mir nicht. Man kann diese Anzeige aber auch im Viewer-Menü aktivieren unter > Develop > Render Metadata > Attachment Byte. Mit der Anzeige kann man sich erstmal einen Überblick verschaffen, wie hoch denn die Werte bei unterschiedlichen Avataren eigentlich sind. Das hilft dann, die für sich passende Obergrenze leichter festzulegen.

Das Visual Auto-Mute hat in einigen Foren schon wieder zu kontroversem Meinungsaustausch geführt. Einige finden es gut, Lag-Monster so ausblenden zu können, dass sie die Framerate des Viewers nicht mehr runterziehen. Andere halten das für Zensur und sind angenervt, dass man ihren mühevoll hergerichteten Avatar auf "graue Maus" stellen kann.

Ich finde die Funktion ganz sinnvoll, werde sie aber nur dann verwenden, wenn es wirklich Sinn macht. Das kann zum Beispiel bei größeren Veranstaltungen sein, oder bei Spiel- und Sport-Sims, wo es auf gute FPS ankommt, damit der Spielfluss nicht gestört wird. Spätestens mit dem LL Viewer 3.8 wird diese Funktion auch im offiziellen Viewer Einzug halten. Die alternativen Viewer werden das zum Teil schon früher einbauen, was beim genannten Zen 3.2.8.6, oder auch beim Nirans Viewer 1.20, bereits der Fall ist.

Kommentare:

  1. Also ich verstehe die Aufregung nicht, wenn jemand meint mit einem Taschenrechner SL laufen lassen zu müssen, der kann mich auch als Grauava sehen. Für die Leute die aber noch immer an ihrem Antikmöbel hängen (Der Komputer ist doch noch gut, von Vatti noch!) wird es ein Segen. Dummerweise wollen sie ja sich nicht auf das Teufelswerk v3 einlassen und wir müssen warten bis die Funktion auch im Viewer 1.2 nachgepatcht wird.

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, mit einem Taschenrechner sind die Avas sowieso meist grau geblieben, vor allem in vollen Regionen. Das Visual Mute hat aber gegenüber der durch Lag bedingten grauen Darstellung den Vorteil, dass jeder graue Ava den Rechner etwas schneller laufen lässt.^^

    AntwortenLöschen
  3. Hm, mir wäre es lieber anstatt grau, eine Art Aura um den Avatar herum!

    AntwortenLöschen