Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Mittwoch, 8. August 2018

"Virtual Insanity" - Die Schattenseiten der virtuellen Welt

Cao Fei (China Tracy in SL) / Quelle: experimente#digital
In der vergangenen Woche haben verschiedene deutschsprachige Medien über die Ausstellung "Virtual Insanity" in der Kunsthalle Mainz berichtet. Der Titel heißt übersetzt "Virtueller Wahnsinn". Bei mir auf dem Radar ist das aufgetaucht, weil sich eine der Installationen um das Thema Second Life dreht. Und zwar um Cao Fei und ihr Machinima-Projekt "Live in RMB City" von 2009.

Eigentlich ist diese Ausstellung sehr kritisch gegenüber virtuellen Welten. In der Saarbrücker Zeitung heißt es zum Beispiel: "Die Mainzer Kunsthalle widmet sich in einer großen Schau den Gefahren und Abgründen der virtuellen Welten von heute und morgen." Ein paar Zeilen später dann: "Nicht selten auftretende Symptome sind Erschöpfung und körperlicher Schwindel (in dieser Kombination mittlerweile auch als "Simulator-Krankheit" bekannt), sozialer Rückzug und Verrohung."

Andere Artikel zu dieser Ausstellung (siehe Linkliste unten) drücken sich da etwas neutraler aus, aber so im Querschnitt halten die meisten Autoren wohl Nutzer von virtuellen Welten für leicht geistesgestört. Wobei in der Ausstellung der Begriff "virtuelle Welt" sehr weit gedehnt ist. Das reicht von einer Play Station über Second Life bis hin zu modernen Virtual Reality Plattformen.

Leider vermischen dann manche Autoren die Auswirkungen einer VR-Brille auf das Wohlbefinden des Trägers mit der generellen Nutzung einer virtuellen Welt wie Second Life. Ich denke nämlich, dass durch SL weder körperlicher Schwindel noch Verrohung hervorgerufen wird.

Okay, die Artikel sind alle auf Deutsch. Ich habe das Thema ausgewählt, weil ich damit noch einen schnellen Beitrag bloggen konnte. Die Ausstellung läuft vom 8. August bis zum 18. November 2018. Die Kunsthalle Mainz ist von Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Montag ist dort geschlossen. Der Eintritt kostet 6 Euro.

Links:

Kommentare:

  1. Würde ich Mainz wohnen, wäre ich sicher dort hingegangen. Es hört sich nach einer interessanten Ausstellung an.

    Bezüglich des Artikels und dem körperlichen Schwindel deutet es natürlich auf die Verwendung der VR-Brillen hin. Oder vielleicht noch die Spielekonsolen bei hektischen Rennspielen. Aber bei SL wurde mir noch nie schwindelig :-)

    Die Niki

    AntwortenLöschen
  2. Vlt. schaffe ich es mal die Ausstellung an zu schauen, da ich familienbedingt ab und zu in Mainz bin.

    AntwortenLöschen
  3. Mal abgesehen davon,wer nimmt die klassischen Medien heute noch für ernst.

    AntwortenLöschen