Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 4. Februar 2019

Bryn Oh erhält weitere Förderung vom Ontario Arts Council

Szene aus der Installation "Hand"
Quelle: Bryn Oh
In den Jahren 2011, 2014 und 2016 hatte der Ontario Arts Council, eine staatliche Organisation zur Förderung von Kunstprojekten in Toronto (Kanada), im Rahmen des Media Artists Emerging Programms je einen Förderpreis an Bryn Oh vergeben. Die erste Förderung war für die Erstellung des Videos Standby, das alle drei Installationen der Rabbicorn-Serie zusammenfasste und das mit 38 Minuten das längste mir bekannte Machinima aus Second Life geworden ist.

Die zweite Förderung gab es für die Erstellung des Videos zu Imogen and the Pigeons. Mit 20 Minuten nicht mehr ganz so lang, aber es wurde auch nur eine Installation in bewegten Bildern festgehalten. Zu diesem Anlass hatte ich vor fünf Jahren auch einen Bericht geschrieben.

Die dritte Förderung gab es für die Produktion des Machinimas The Singularity of Kumiko, das mit knapp 29 Minuten wieder etwas länger geworden ist. Auch dazu hatte ich etwas gebloggt.

Szene aus der Installation "Hand"
(eigenes Foto)
Gestern meldete Bryn in ihrem Blog, dass sie nun zum vierten Mal diesen Förderpreis erhalten hat. Sie ist natürlich außerordentlich froh darüber, denn die anderen Förderungen hatte Bryn überwiegend dazu genutzt, ihre Full Region in Second Life über all die Jahre zu bezahlen. Die kostet pro Jahr immerhin um die 3.000 US-Dollar. (Es sei denn, sie hat eine Education/Non-Profit Einstufung. Dann wäre es nur die Hälfte.)

Wie schon für die dritte Förderung, will Bryn den neuen Zuschuss auch dazu nutzen, weiter an interaktiven Ausstellungen für VR-Brillen zu arbeiten. Dazu wird sie ihre Installation Hand, die 2016/2017 in Second Life aufgebaut war, auch in Sansar als Experience erstellen. Zu dieser Installation wird dann auch wieder ein Machinima produziert. Allerdings unterstützt Sansar den SpaceNavigator nicht, mit dem Bryn alle ihre bisherigen Videos aufgenommen hat. Deshalb hat sie eine Funktionsanfrage an Linden Lab gerichtet, die eine Verwendung der 3D-Maus in Sansar ermöglichen soll.

In den letzten Jahren betrug die Förderung des Ontario Council jeweils 10.000 kanadische Dollar (ca. 6.664 Euro). Ob das diesmal auch wieder so ist, konnte ich nirgends lesen.

Hand - (trailer)



Links:

Quelle: New arts grant from Canadian government

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen