Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Samstag, 15. September 2018

[High Fidelity] - Ergebnis vom Stresstest im September 2018

Quelle: High Fidelity Blog
Letzten Samstag hatte ich schon direkt nach dem September-Stresstest in High Fidelity über mein Erlebnis auf diesem Event berichtet. Am 14. September hat nun auch wieder Philip Rodedale im HiFi‑Blog einen Rückblick geschrieben. Ich werde hier nur die Informationen zusammenfassen, die ich nicht schon selbst in meinem Blogpost aufgeführt hatte.

Zunächst die Info, dass beim letzten Stresstest insgesamt fünf Videos erstellt wurden, die alle im HiFi‑Kanal auf YouTube eingestellt sind. Sie dauern zwischen 57 Sekunden und etwas über 35 Minuten. Ich habe hier unten den Clip 4 mit einer Länge von 10 Minuten eingebettet. Er wurde etwa in der Mitte des Stresstests aufgenommen.

Insgesamt waren als Maximum 356 Avatare auf der Region und die kamen aus 43 verschiedenen Ländern. Philip nennt das stolz einen Weltrekord, den keine andere Plattform bisher in einer gemeinsamen 3D-Umgebung erreicht hätte. Die 356 Avatare führten zu einem Datenfluss im Netzwerk von mehr als 2 Gigabit pro Sekunde. Das ist eigentlich ziemlich wenig, denn auf die für uns verständlichere Größe umgerechnet, waren das gerade mal 250 MB pro Sekunde.

Dann hebt Philip hervor, dass die Verständlichkeit und die Ortsbestimmung von Audioquellen in HiFi die besondere Stärke dieser Plattform ist. In etwa vergleichbar mit dem Erlebnis, das man in einem vollen Bahnhof hat, wenn man sich mal nur auf die Geräusche konzentriert. Rein von der Rechenleistung eines HiFi-Servers, steigt mit jedem neuen Avatar die Datenmenge quadratisch an, die an alle anderen Avatare geschickt werden muss. Bei 10 Avataren müssen 100 Berechnungen durchgeführt werden, aber bei 100 Avataren sind es dann schon 10.000 Berechnungen

Der Moment bei Erreichen des Rekords / Quelle: Austin Tate's Blog
Philip schreibt, dass es beim letzten Test auch ein paar Fehler gegeben hätte, die man nun bis zum nächsten Event beseitigen will. Der Fehler, dass viele Teilnehmer andere Avatare nur als violette Kugeln gesehen haben, hat auch mich betroffen. Philip schreibt zwar, dass viele Leute "einige" andere Avatare als Bälle sahen, doch bei mir waren es nicht einige, sondern "alle" anderen.

Das zweite Problem war ein Reset des Audioservers etwa jede Minute, bei dem für ein paar Sekunden nichts mehr zu hören war. Und das dritte Problem ist aufgetreten als Philip alle anwesenden Teilnehmer dazu aufforderte, gleichzeitig ein "Yeah" ins Mikrofon zu brüllen. Das brachte den Audio Server völlig aus der Bahn und das zu hörende Geräusch aus den Lautsprechern war fürchterlich.

Als kleineres Problem führt Philip noch die etwas abgehackten Bewegungen der Avatare auf, nachdem eine gewisse Anzahl von Avataren auf der Region überschritten war. Dies will man beim nächsten Stresstest so lösen, dass die Avatare in der Mitte des Blickfelds sich flüssig bewegen, während die am Rand weiterhin etwas ruckelig sind.

Hier ist eine Weltkarte, die anzeigt, wo die Teilnehmer beim Septembertest hergekommen sind. Neben den USA und Großbritannien, war Mitteleuropa eine der teilnehmerstärksten Zonen.

Quelle: High Fidelity Blog
Der nächste Stresstest findet am 6. Oktober um 11 AM PDT (20 Uhr MESZ) statt. Das ist zum ersten Mal ein Samstag, weil man sich damit noch mehr Teilnehmer erhofft. Wer auch mal dabei sein möchte, kann sich hier anmelden. Dann gibt es eine Bezahlung für die Teilnahme. Wer darauf nicht wert legt, kann natürlich auch einfach so auf der Region "TheSpot" vorbeischauen.

Beim nächsten Test will Philip dann die 500‑Avatar-Marke knacken. Das hält Philip dann aber auch für das Maximum, das ein aktueller Cloud-Server für eine einzelne Region noch bewältigen kann. Das bedeutet, wenn HiFi in Zukunft weitere Rekorde aufstellen will, müssen sie mehrere dezentralisierte Cloud-Server verwenden. Das ist etwas, das für HiFi schon von Anfang an vorgesehen war. Man wollte aber zunächst die maximale Belastungsgrenze eines einzelnen Servers ermitteln. Mit dezentralen Multi-Servern kann dann theoretisch jede Anzahl von Avataren bewältigt werden.

Zum Schluss eines der Videos mit Szenen aus dem letzten Stresstest.

Sept 7 2018 Load Test - Live Stream - Clip 4



Ach so. Ich hatte für die Teilnahme am 7. September eine Bezahlung in High Fidelity Coins gewählt. Die bekommt man aber nicht einfach so auf das inworld Konto gutgeschrieben, sondern man muss einen Termin mit einem HiFi Mitarbeiter vereinbaren und dann persönlich mit dem Avatar bei der Bank of HiFi vorbeischauen, um das Geld abzuholen. Ich hatte eigentlich für gestern, 22:30 Uhr einen Termin gehabt, ihn aber völlig vergessen. Am Wochenende hat die HiFi-Bank nun zu. Und ab Montag bin ich eine Woche auf Dienstreise. Mist. Ich hoffe, ich kann die Kohle dann auch noch in zwei Wochen abholen. Insgesamt finde ich diese Prozedur schon ein bisschen Nötigung.

Links:

Quelle: 356 Avatars, Together!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen