Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Sonntag, 4. Oktober 2020

The Sim Quarterly: "Ghosts of Jericho" von Elizabeth Jewell

Am Samstag, den 3. Oktober 2020, wurde eine neue Installation auf der Kunstprojekt-Region "The Sim Quarterly" eröffnet. Nachdem JadeYu Fhang in den letzten drei Monaten dort ihr "Le Déraciné" aufgebaut hatte, ist nun Elizabeth Jewell mit "Ghosts of Jericho" für den Rest des Jahres dort vertreten. Elizabeth ist einigen vielleicht als Ownerin von Fleur de Sel und Fusion City bekannt.

The Sim Quarterly ist ein Projekt von Electric Monday. Sie stellt eine Homestead zur Verfügung und lädt alle drei Monate einen neuen Künstler/Gestalter dazu ein, auf der Region eine Installation aufzubauen. Die erste Runde des Sim Quarterly Projekts wurde im August 2019 gestartet, worüber ich hier berichtet hatte.

Angekündigt wurde die neue Installation von Electric bereits am 30. September mit diesem Foto auf Flickr. Unter dem Foto steht der folgende Text:

Ghosts of Jericho auf The Sim Quarterly - 3. Oktober
The Sim Quarterly heißt Ghosts of Jericho willkommen, eine szenische Installation von Elizabeth Jewell mit Soundscape von Electric Monday. Kommt und erkundet diese verlassene Leuchtturminsel. Seid unterwegs nicht überrascht, wenn ihr die Geister von Jericho hört oder ihr über etwas stolpert, das zurückgelassen wurde. Die Fähre verlässt den Sim Quarterly Dock am 3. Oktober um 9 AM SLT (18 Uhr MESZ).


Der aktuelle Landepunkt ist wieder auf einer kleinen Plattform in 1.400 Meter Höhe, mit Holzhütte, Felswand und angedeutetem Ozean. Man bekommt automatisch eine Notecard angeboten, in der sowohl über die aktuelle Region als auch über das Sim Quarterly Projekt einiges steht. Als Teleport nach unten muss man sich in das Boot am Steg setzen, dort wo der Sim Quarterly Bot mit seiner gelben Regenjacke steht. Unten auf Meereshöhe kommt man dann in einer schöne Naturlandschaft mit verschiedenen szenischen Bereichen heraus.

Beim Ankunftsbereich auf dem Simboden gibt es ein größeres Haus mit Einrichtung. Aufgrund der Einleitung mit den "Geistern von Jericho" habe ich versucht, etwas in diese erste Szene hinein zu interpretieren. Aber ich denke, es ist nur das Haus eines Fischers. Einzig im Chat erhält man gelegentlich einen kurzen Hinweis von den Geistern.


Am Ufer rund um die beiden Inseln auf der Region, liegen überall kleine Holzboote mit Laterne im Wasser. Klickt man sie an, wird über ein Dialogfenster angeboten, ein "Old SLow"-Boot zu rezzen. Klickt man den Button an, wird ein Ruderboot gerezzt, mit dem man die Region auf dem Wasser erkunden kann. Und davon gibt es reichlich. Mit dem Boot erreicht man auch Bereiche, die man zu Fuß nur schwer findet, da kein direkter Weg dorthin führt. Aber es geht auch zu Fuß. Man muss dann nur mutig durch dunkle Wälder und über schroffe Felsen laufen.

Es gibt an der westlichen Seite der größeren Insel eine Reihe von Höhlengängen. Das ist visuell sehr schön gemacht. An einer Kreuzung von Gängen stürzt ein Wasserfall herunter. Dort hört man auch gelegentlich die Geister von Jericho stöhnen (oder buhen oder was auch immer Geister so von sich geben). Dazu gibt es auch immer mal wieder einen Spruch von den Geistern im lokalen Chat.

In der Notecard zur Installation wird empfohlen, den Inworld-Sound laut zu stellen, das vorgegebene Windlight zu nutzen, die Grafikeinstellungen mit Option "Mittel" oder "Hoch" zu verwenden und das erweiterte Beleuchtungsmodell zu aktivieren. Tritt man der Sim Quarterly Inworld-Gruppe bei, darf man auf der Region auch etwas rezzen.

Wahrscheinlich habe ich in den Häusern und Höhlen nicht intensiv genug gesucht, aber von Geistern habe ich nur die erwähnten Chat-Hinweise gelesen und einige Sound-Emitter gehört. Deshalb kann ich nicht sagen, ob es auf Ghosts of Jericho auch noch ein Geheimnis zu entdecken gibt. Aber die Naturlandschaft ist an sich ganz gut geworden und mit den drei Häusern und den Höhlen, hat man auch ein bisschen was zu erkunden.

>> Teleport zu "Ghosts of Jericho"

Links zu Elizabeth Jewell:


Links zu The Sim Quarterly:

Keine Kommentare:

Kommentar posten