Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Sonntag, 22. November 2020

Second Life Statistiken von CasperVend

Quelle: CasperTech Wiki

Bis etwa 2011 hatte Linden Lab alle drei Monate einen Quartalsbericht mit statistischen Zahlen aus Second Life veröffentlicht (zum Beispiel so einen). Darunter waren auch Wirtschaftsdaten zum Linden Dollar Transfer und zur Höhe der Verkäufe auf dem Marketplace.

Vor zwei Jahren hatte ich in diesem Zusammenhang schon einmal die Statistiken von CasperVend ausgewertet, die auf einer Seite des Vendoranbieters zur Verfügung gestellt werden. Da dieses System, nach eigener Angabe des Betreibers Casper Warden, von mehr als zehntausend Händlern genutzt wird, ist die Aussagekraft der statistischen Daten meines Erachtens recht hoch.

Vergangene Woche habe ich erneut eine IM erhalten, mit der Bitte, mal wieder ein Update zu diesen Statistiken zu erstellen. Ausgewertet werden die Daten aus sechs verschiedenen Kategorien. Und das jeweils für CasperVend Inworld Vendoren (Daten mit dem vorangestellten Kürzel "CV") und für Verkäufe über den Marketplace bei Nutzung eines CasperVend Marketplace Link Systems (Daten ohne das Kürzel "CV").

CasperVend Statitikseite
Die Statistikkurven werden links neben den Kategorien angezeigt. Man kann sie durch Anklicken einer Kategorie einzeln ein- oder ausschalten. Ein Vergleich zwischen mehreren Kurven bringt allerdings nicht viel, das sie nicht vergleichbar skaliert sind. Im Grunde wird als höchster Wert immer die 1.000 angezeigt (gleichzusetzen mit 100%) und alle anderen Werte der Kurve stehen in Relation dazu. Es sind demnach Trendkurven.

Das sind die Kategorien:

  • CV Aktive Händler
  • CV Gesamte Einnahmen aller Händler
  • CV Gesamte Verkäufe aller Händler
  • CV Durchschnittliche Einnahmen der aktiven Händlern
  • CV Durchschnittliche Verkäufe der aktiven Händler
  • CV Durchschnittlicher Betrag einer Transaktion
  • Aktive Händler
  • Gesamte Einnahmen aller Händler
  • Gesamte Verkäufe aller Händler
  • Durchschnittliche Einnahmen der aktiven Händlern
  • Durchschnittliche Verkäufe der aktiven Händler
  • Durchschnittlicher Betrag einer Transaktion

Wie 2018, sind auch 2020 fast alle Werte ansteigend. Lediglich der durchschnittliche Betrag pro Transaktion stagniert weiterhin. Da aber die Höhe der gesamten Transaktionen gestiegen ist, bedeutet das nur, dass die Produkte in Second Life günstiger geworden sind, aber von der Menge wesentlich mehr verkauft wird als füher.

Durchschnittlicher Betrag pro Transaktion
Schon bei meinem letzten Blick auf die CasperVend Statistiken war zu sehen, dass aus irgendeinem Grund die Höhe der gesamten Einnahmen sowohl über Vendoren als auch über den Marketplace ab April 2018 überdurchschnittlich angestiegen ist. Dieser Trend hat angehalten und der Höchstwert wurde im Mai 2020 erreicht. Das gilt auch für die durchschnittlichen Verkäufe pro Händler. Deswegen hier beide Diagramme untereinander. Die roten Markierungen habe ich zur Übersicht eingefügt.

Gesamte Einnahmen aller Händler an CasperVend Vendoren
Durchschnittliche Verkäufe der aktiven Händler an CasperVend Vendoren

Im Grunde ähneln sich alle Statistikkurven, die ein Wachstum anzeigen. Als Vergleich zu den Inworld-Vendoren hier eine Kurve, die die gesamten Verkäufe auf dem Marketplace anzeigen. Der Anstieg seit April 2018 war zwar etwas sanfter, aber der Höhepunkt im Mai 2020 ist dann wieder Deckungsgleich mit den Vendoren.

Gesamte Verkäufe aller Händler auf dem Marketplace

Da sich die Kurven so ähneln, spare ich mir weitere Diagramme mit gleichem Ergebnis. Nur ein Diagramm weicht von der Form noch etwas ab. Die Anzahl der aktiven Händler. Sie steigt eigentlich ohne große Ausschläge nach oben oder unten konstant an. Hier beispielhaft die aktiven Händler auf dem Marketplace.

Aktive Händler auf dem Marketplace

Noch ein paar Informationen von Casper Warden zu den Statistiken:
  • Die tatsächlichen L$ Werte wurden normalisiert, um die Geschäftsinteressen der Kunden zu schützen. Die Formel lautet: gerundet((Betrag / maximaler Betrag im Datensatz) * 1000)
  • Als aktiver Händler wird ein Avatar gewertet, der mindestens einen Artikel im Monat für mehr als 9 L$ verkauft hat.
  • Selbstkäufe der eigenen Produkte wurden nicht erfasst.
  • Alle Verkäufe unter 10 L$ wurden nicht erfasst.
  • Da alle Kurven eine eigene Skalierung verwenden, sind die Daten mehrerer Kurven bei gleichzeitiger Anzeige nicht direkt vergleichbar.

Insgesamt zeigen die Statistiken auch im Jahr 2020, dass es Second Life immer noch sehr gut geht. Sowohl das Volumen der Transaktionen als auch die Anzahl der Händler steigen tendenziell an.

Links:

Kommentare:

  1. Du sagst „Lediglich der durchschnittliche Betrag pro Transaktion stagniert weiterhin.“
    Was genau ist der „durchschnittliche Betrag pro Transaktion“? Ist das der Preis, den ich für einen Artikel zahle?
    Der Preis eines Artikels ändert sich ja über die Jahre nicht, oder irre ich mich?
    Gut, es erscheinen mit der Zeit teurere Artikel. Aber die werden bestimmt nicht so häufig gekauft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den durchschnittlichen Betrag pro Transaktion erhält man, wenn man die Transaktionen aller Käufe für einen bestimmten Zeitraum addiert und dann durch die Anzahl der Käufe teilt. Sinkt dieser durchschnittliche Betrag, dann sind im Schnitt auch die Produkte günstiger geworden.

      Betrachtet man die Preise in den letzten Jahren für vergleichbare Produkte, dann sind die Preise gefallen. Das liegt vor allem an den Gachas. Ich komme ja viel herum in SL durch meine Simtipps. Fast überall werden Gacha-Produkte zur Gestaltung verwendet. Und die kosten meist nur zwischen 50 und 100 L$ pro Stück. Als Meshes in SL noch neu waren, hat man für vergleichbare Produkte (Haus, Möbel, Vehikel, usw.) wesentlich mehr bezahlt. Das ist aus meiner Sicht der Grund, dass der durchschnittliche Betrag pro Transaktion gefallen ist und seit einiger Zeit stagniert.

      Löschen
  2. ... und die vielen Verkaufsaktionen über die Shopping-Gruppen. Saturday Sale, Happy Weekend, 50L Friday und wie sie alle heißen. Da gehen Unmenegn an Artikeln für deutlich unter 100 Linden über den virtuellen Tresen

    AntwortenLöschen