Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Sonntag, 24. Juni 2012

Dies und Das aus dem Web (KW 25)

Heute habe ich leider nicht sehr viele News aus dem Web anzubieten. Ein volles RL und die SL9B fordern ihren Tribut, wobei letzteres auch für weniger Schlagzeilen zu anderen SL-Themen gesorgt hat. Deshalb gibt es heute wenige, aber dafür einige längere Meldungen. Auch eine, die mit "virtuell" überhaupt nichts zu tun hat (aber trotzdem den Anschein von "nicht real" macht).^^

Zunächst erstmal ein paar Themen der Woche aus meinen Einzelbeiträgen:
Am Montag startete die Party zum 9. Geburtstag von Second Life. Ich war inzwischen auch schon mehrmals die SL9B besuchen und habe davon ein paar Bilder gepostet. Ironischerweise (oder auch bewusst so gesteuert?), war das zweite Hauptthema der Woche die Beta der virtuellen Welt "Cloud Party". Diese wurde schon im Mai gestartet, jedoch wurde das große Interesse in SL-Blogs und Foren erst durch einen Artikel auf New World Notes ausgelöst. Einen weiteren Artikel auf NWN mit einem Interview vom Cloud Party CEO Sam Thompson, habe ich dann am Freitag zusammengefasst.

Die Server-Aufspielungen der Woche waren diesmal kaum der Rede wert. Immerhin scheinen sie ohne Probleme abgelaufen zu sein. Als neue Viewer-Versionen wurden der Nirans Viewer 1.42 und ein weiterer SL Beta Viewer 3.3.3 veröffentlicht. Aus dem Linden Blog habe ich zwei kleine Postings übersetzt, einmal zu einem Fotowettbewerb für Sommerbilder und zum anderen mit einem Aufruf, Bilder von der SL9B einzustellen.

Abgerundet habe ich das Ganze mit der Vorstellung von drei neuen LEA-Installationen und meinem Glückwunsch zum eigentlichen Geburtstag von SL mit angehängter SL-Historie.

Und nun ein paar weitere (oder ergänzende) Schlagzeilen aus dem Web:


Kalenderwoche 25



Quelle: Nalates' Things & Stuff
Neues aus den LL Office Hours

Nalates Urriah berichtet in ihrem Blog hauptsächlich von den Office Hours, die LL inworld mit interessierten SL-Nutzern abhält. Ich habe bereits öfters Meldungen von ihr hier vorgestellt. Heute stammen sie gleich aus verschiedenen Blogposts der vergangenen Woche:

Bei der Office Hour der Pathfinding Gruppe wurde von Lorca Linden erwähnt, dass die Einführung der Pathfinding Funktionen auf einem der RC-Server des Main Grid für Mitte Juli 2012 geplant ist. Zur Zeit läuft Pathfinding im Main Grid auf ca. 120 Regionen in einer Beta Version. Außerdem wurde eine sehr wichtige Änderung an den Pathfinding Funktionen vorgenommen. Es ist jetzt nicht mehr notwendig, die Verlinkung des Navmesh aufzuheben, bevor man einzelne Objekte darin bearbeiten kann.
Quelle: Pathfinding Update Week 24

Eine ganz aktuelle Meldung zum Thema Pathfinding kommt erneut von Lorca Linden. Demnach wird Linden Lab alle Skripte, die in den Wilderness Regionen für Pathfinding Charakter zum Einsatz kommen, in der LL-Wiki veröffentlichen. Zusätzlich wird auch das Skript für das Master Rezzer System veröffentlicht. Dieses System kontrolliert die Performance einer Region und rezzt, bzw. de-rezzed die Pathfinding Charakter, um somit die Region immer flüssig laufen zu lassen.
Quelle: Pathfinding Week 25

Beim Skripting soll evtl. eine Funktion in den LSL-Editor eingebaut werden, die nicht komplett geschriebene Skripte automatisch vervollständigt. Außerdem soll die maximale Begrenzung von 65000 Zeichen innerhalb eines einzelnen Skripts auf 128000 Zeichen angehoben werden.
Quelle: #SL Scripting Update Week 24

Der Mesh Deformer wird jetzt so geändert, dass jeder Ersteller beim Hochladen von Mesh Kleidung vorgeben kann, für welche Ausgangsgröße eines Shape die Kleidung vorgesehen ist. Für inworld Shapes, die nur wenig davon abweichen, wird der Deformer gute Ergebnisse liefern. Will ein Designer alle machbaren Shape-Größen abdecken, muss er wie bisher mehrere Varianten seines Kleidungsstückes erstellen. Eigentlich so wie heute auch, nur dass der Alpha Layer entfällt, weil der Deformer kleine Abweichungen eben sauber korrigiert.
Quelle: More Mesh Deformer News Week 24

In einem weiteren Artikel zum Mesh Deformer äußert Nalates auch die Vermutung, dass die verschiedenen Shape-Größen, die beim Upload des Mesh auswählbar sein werden, von Linden Lab entweder inworld, oder auf dem Marketplace kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.
Quelle: Mesh Deformer Update Week 25



Mein eigener Besuch in der "Cloud Party"
Cloud Party sorgt für viel Gesprächsstoff

Wagner James Au berichtete am Montag als erster über den Start der offenen Beta von Cloud Party, einer virtuellen Welt mit nutzergenerierten Inhalten. Das Ganze läuft im Webbrowser und man kann sich entweder mit einem Facebook Account oder als anonymer Gast einloggen. Unter dem Gast-Login ist jedoch die Funktionalität eingeschränkt.

In Second Life Kreisen sorgt diese virtuelle Welt aktuell für reichlich Diskussionen, was leicht in den Kommentaren zu Cloud Party Artikeln ersichtlich ist. Die meisten SLer sind der Meinung, dass CP eine echte Konkurenz für SL darstellen könnte. Zwar nicht unbedingt bezogen auf die Vielfalt, das inworld Angebot an Content, oder den Gestaltungsmöglichkeiten für Regionen. Wohl aber, was die Zugkraft für Neuanmeldungen in virtuelle Welten angeht. Dazu kommen noch viele innovative Ideen, die in CP bereits eingebaut sind und die bei entsprechender Weiterentwicklung SL technisch ziemlich alt aussehen lassen werden.

Inwieweit CP auch Langzeitnutzer aus SL abziehen wird, ist stark davon abhängig, welche Preise für Land festgelegt werden und ob zukünftig auch ein Account ohne Facebook-Konto angelegt werden kann. Dies geht zumindest für mich aus den vielen Kommentaren in den Blogs hervor. Wagner James Au und Botgirl Questi sind in ihren neusten Artikeln zum Thema sogar der Meinung, dass Linden Lab die CP-Plattform kaufen sollte. Das ist aus meiner Sicht aber ziemlich unrealistisch. Die kleine Entwicklergruppe von CP hat mit Facebook einen Multi-Milliarden Dollar Konzern als Partner. Warum sollten sie sich da von LL kaufen lassen wollen?

Schließlich hat gestern auch Nalates Urriah, die ich technisch für sehr versiert halte, ihre Meinung zu CP abgegeben. Auch sie hält es für eine ernstzunehmende Konkurenz gegenüber SL. Zwar werde CP SL nicht ersetzen können, aber dafür im Bereich von Webbrowsern und mobilen Abwendungen auftrumpfen. Und sie ist der Meinung, dass LL durch CP neue Prioritäten bezüglich ihrer Ausrichtung zukünftiger Entwicklungen setzen wird.

Achja, hier noch ein Link zu einem Artikel im neu gestarteten Blog "Cloud Party Bugle". Dort gibt es einen Bericht zum famos eingerichteten Haus von LyAvain Swansong, die auch öfter mal bei mir im Blog vorbeischaut und kommentiert:
>> Neighbourhoods of Note: Sunset Cave

Quellen:
>> Cloud Party: New Facebook-Based User-Generated 3D Virtual World...
>> Cloud Party Updates: Build Dynamic 3D Content, Log in Anonymously... But No ***-ing...
>> 7 Things You Need to Know About Cloud Party, The Web-Based, Cloud-Deployed...
>> Yes, Linden Lab Should Buy Cloud Party (But Likely Won't)
>> Why Linden Lab Should Buy Cloud Party
>> Cloud Party vs Second Life


Meine Artikel zu Cloud Party hier im Blog:
>> Cloud Party: Neue virtuelle Welt von Facebook
>> Einige Infos zu Cloud Party

Links:
>> Cloud Party Login Seite
>> Cloud Party auf Facebook - (nur Info, kein Login mehr möglich)



Quelle: SL Newser - Extra
Ärger um Nutzung der Blake Sea

SL-Newser berichtete am Mittwoch von einem kleinen Drama, das sich offenbar aktuell in der Blake Sea rund um den Hollywood Airport abspielt. Seitdem LL vor einigen Jahren die Blake Sea als geschützte Zone im Grid einrichtete, teilten sich die Segel- und Flieger-Gruppen (SL-Sailing und SL-Aviation) diese Regionen in einvernehmlichen Miteinander. Später kam dann irgendwann eine dritte Gruppe mit Schwerpunkt Piraten- und Navy-Rollenspiel dazu. Dafür wurden extra ein paar Regionen in der Blake Sea eingerichtet und auch das funktionierte seitdem eigentlich ganz gut.

Vor einem Monat ist nun eine vierte Gruppe mit dem Thema "Zweiter Weltkrieg" aufgetaucht, die mit ihren riesigen Schiffen (z.B. Flugzeugträger) im Südwesten der Blake Sea angesiedelt sind. Das passt einigen segelnden Bewohnern überhaupt nicht, da sie sich bei ihren Törns von diesen Vehikeln behindert fühlen. Am 17. Juni gab es in der Umgebung des Flugzeugträgers massive Proteste der alteingessenen Gruppen gegen das neue Kriegs-RP. Dessen Mitglieder starteten wiederum einen Gegenprotest zu einer freien Nutzung der Blake Sea für alle SL-Bewohner.

Inzwischen wurde von den etablierten Gruppen ein Vorschlag bei Linden Lab eingereicht, wie man die Blake Sea Regionen unter den Parteien aufteilen könnte, um jedem gerecht zu werden. Bisher gibt es aber noch keine Antwort darauf. Tig Spijker, Mitglied der Aviation Gruppe, hat indess einen Bann gegen alle militärischen Boote, Flugzeuge und Hubschrauber für die Sailors Cove Regionen verkündet. In einem Update auf SL Newser ist zu lesen, dass dieser Bann einen Tag später auch auf die Regionen rund um den Hollywood Airport ausgeweitet wurde.

Alles in allem eben ein handfestes SL-Drama!

Quellen:
>> Troubled Waters at the Blake Sea
>> Update on the Blake Sea Dispute




Quelle: Hypergrid Business
Mehr OpenSim Regionen, aber weniger Nutzer

Schon aus der vorletzten Woche sind die neuen Zahlen zu den OpenSim Grids, allerdings bin ich erst letzte Woche darauf gestoßen. Insgesamt ist die Anzahl der Regionen in den 40 größten Grids leicht angestiegen, von 19.668 im April auf 19.926 im Mai. Darin enthalten ist auch eine neue Bereinigung des OSGrid, bei der 2507 nicht mehr genutzte Regionen entfernt wurden.

Entgegen der Anzahl der Regionen, nahm die Anzahl der aktiven Nutzer im 30-Tage Mittel um 2127 Anmeldungen ab, von 18.518 im April auf 16.391 im Mai. Einige Gridbetreiber sehen die Ursache dafür im Ende des Studienjahres an Hochschulen, sowie in der verbesserten Stabilität von Second Life.

Viele weitere Zahlen und Statistiken zu den OS Grids gibt es unter dem Quellenlink.

Quelle: Grid numbers rise, visitors fall



Quelle: Kueperpunk
Japanische Woche am Kafe Kruemelkram

Im Blog von Kueperpunk wurde am Mittwoch eine "Japanische Woche" rund um das Kafé Krümelkram angekündigt. Die Woche startet heute, am 24. Juni und läuft bis Sonntag, den 1. Juli.

Auf dem Programm stehen ein japanischer Markt, eine Ausstellung, sowie verschiedene Vorträge und Lesungen. Alle Programmpunkte sind unter dem Quellenlink zu finden.

>> Teleport zur Japanischen Woche

Quelle: Die Japanische Woche am Kafe Kruemelkram...



Quelle: New World Notes
Bob Komin (SL: BK Linden) verlässt Linden Lab

Noch mal New World Notes: Bob Komin (in SL: BK Linden) wird Ende Juni 2012 Linden Lab verlassen. Er war seit dem Abgang von Mark Kingdon 2010, sowohl Finanzleiter, als auch leitender Geschäftsführer bei LL und damit die Nummer 2 hinter Rod Humble. Nicht zuletzt durch die Entlassung von 30% der LL-Mitarbeiter in 2010, war es Komin gelungen, die Einkünfte von LL stabil zu halten, obwohl Nutzerzahlen und Regionen bereits rückläufig waren.

Verschiedene Quellen von Wagner James Au sagen, dass Komin bei Linden Lab eine eher konservative Firmenstruktur etabliert hatte, die stark von dem "Tao of Linden" abwich, welches Philip Rosedale einst einführte, um jeden Mitarbeiter die Möglichkeit zu geben, bei LL das zu tun, was ihm am meisten Spaß machte.

Offiziell wurde Komins Arbeitsende bei LL noch nicht bestätigt. Sobald Wagner neue Informationen dazu hat, will er ein Update posten.

>> Bob Komin auf der LL-Homepage - (aktuell noch da)

Quelle: Linden Lab COO/CFO Bob "BK Linden" Komin Leaving Linden Soon, Say Sources



Quelle: Massively
SL ist kein Spiel, es ist eine Welt

Am Mittwoch ist erneut ein recht positiver Artikel über Second Life von Beau Hindman auf Massively veröffentlicht worden. Im Mittelpunkt steht die seit Ewigkeiten geführte Diskussion, dass SL kein Spiel ist, sondern eine virtuelle Umgebung, in der jeder seinen eigenen Interessen nachgehen kann. Unter anderem eben auch im Bereich spielerischer Aktivitäten.

Beau vergleicht dabei SL auch mit den heutigen populären Social Media Netzwerken. Während dort oft Weblinks zu Fotos oder Artikeln führen, die bestimmte Vorlieben des Absenders hervorheben, kann man in SL über eine SLurl zu einem dreidimensionalen Ort verlinken, den der Besucher erkunden und in ihm interagieren kann. Etwas, das über Plattformen wie Twitter oder Facebook so (noch) nicht möglich ist. Als Hemmschuh für eine größere Popularität von SL, sieht Beau derzeit die hohen Anforderungen an die Hardware. Er ist jedoch der Meinung, dass dies mit zukünftigen Weiterentwicklungen bei PCs und schnelleren Internetleitungen bald der Vergangenheit angehören wird.

Schließlich betrachtet Beau noch die relativ neue Möglichkeit, Meshes in SL hochzuladen. Er sieht dies als positive Erweiterung der bisherigen Bauoptionen mit Prims, vor allem weil mit Meshes das original Objekt auf der Festplatte des Erstellers verbleibt, was somit auch für andere Anwendungen genommen werden kann. Das primbasierte Bauen über die inworld Werkzeuge wird aber seiner Meinung nach weiter eine wichtige Rolle spielen, denn hier kommt der kollaborative Aspekt zum tragen. Man kann mit mehreren Nutzern gleichzeitig, in Echtzeit und unter Verwendung von Chat und Voice, an einem gemeinsamen Bauprojekt arbeiten.

Am Schluß gratuliert Beau Hindman Linden Lab zu neun Jahren Second Life.

Quelle: Free for All: Second Life, the little 75 million-dollar engine that could



Quelle: Mars One
Mars One: Die Besiedlung des roten Planeten

Wegen dem eingangs schon erwähnten Newsmangel aus dem Umfeld von SL, hier mal eine lustige Meldung aus dem RL, die aber trotzdem irgendwie voll virtuell klingt.

Sicher haben einige davon schon im Internet etwas gelesen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern und Weltraumenthusiasten unter Leitung von Bas Lansdrop, will bis 2023 eine kleine Siedlung auf dem Mars errichten. Das klingt auch für mich erstmal nach einer irrwitzigen Idee und ich kann mir im Augenblick nicht vorstellen, dass dieses Projekt in irgendeiner Weise zum Abschluss kommen wird. Jedoch verfolge ich seit der Pressemitteilung im Mai 2012 regelmäßig die neuen Infos, die dazu veröffentlicht werden.

Das Projekt soll rein privat finanziert werden und zu diesem Zweck reist die Mars One Gruppe nun quer durch die Welt und sucht Geldgeber aus allen Bereichen der Wirtschaft, sowie bei den superreichen Milliardären. Zusätzlich soll das ganze Unternehmen auch bei Medienkonzernen vermarktet werden. Sollte der Plan irgendwie gelingen, will man das Leben auf dem Mars zu einer 24/7 Live-Übertragung im Stil von Big Brother machen (wen wundert es da, dass dieses Projekt seinen Ursprung in Holland hat).

Freiwillige, die sich als Siedler für diese Mission bewerben, bekommen erstmal klar gesagt, dass dies ein One-Way-Ticket wird. Sollte es tatsächlich gelingen, diese Leute lebend auf dem Mars abzusetzen, werden sie dort bleiben müssen, beobachtet von Kameras, die alles zu uns auf die Erde senden. Inzwischen hat man bereits einige Firmen gefunden, die sich mehr oder weniger mit der Herstellung von Raumfahrttechnologie beschäftigen und die dieses Projekt unterstützen wollen.

Die Planungen sehen nun vor, dass 2016 der erste Satellit zum Mars aufbricht, um als Kommunikationsstation für alle weiteren Aktionen zu dienen. 2018 soll dann ein unbemanntes Erkundungsfahrzeug hochgeschickt werden, um den besten Ort für die Siedlung zu suchen. Ab 2020 will man dann nach und nach alle Komponenten der Siedlung mit Wohnmodulen, Versorgungsanlagen und Lebenserhaltungssystemen zum Mars bringen. 2022 sollen die ersten Bewohner aufbrechen, die im April 2023 dann die ersten Siedler auf dem Mars sein werden.

Wie schon gesagt, aus heutiger Sicht klingt das alles ziemlich haarsträubend. Betrachtet man die Probleme, die die Nasa mit ihrem letzten Programm hatte, kann man das Mars One Projekt eigentlich nur als Utopie bezeichnen. Auf der anderen Seite wäre es aber oberinteressant, wenn das Ganze tatsächlich ins Rollen käme. Als technisch interessierter Mensch, würde ich jede Nachricht zu Fortschritten des Projekts in mich aufsaugen. Auf jeden Fall verfolge ich das Thema erstmal weiter, bis es entweder scheitert, oder eben losgeht.

>> Video zur Vorstellung des Projekts
>> Mars One Homepage



Quelle: sl9b.wordpress.com

Heute letzter Party-Tag auf der SL9B

Mit dem heutigen Sonntag gehen die offiziellen Feiern zum 9. Geburtstag von Second Life auch schon wieder zu Ende. Die Installationen können aber noch bis Mittwoch, den 27. Juni besucht werden, bevor die Regionen dann endgültig geschlossen werden. Ich selbst habe mir in den letzten Tagen gut zwei Drittel der 20 Regionen angesehen und werde wohl bis Mittwoch auch noch den Rest schaffen.

Ich habe es bisher sehr genossen, die vielen kleinen Installationen zu besichtigen. Wenn ich mir überlege, wie kurzfristig das alles organisiert wurde, kann ich allen Beteiligten nur meinen Glückwunsch zu dieser gelungenen Veranstaltung aussprechen. Was mich auch positiv überrascht hat, war die Performance auf dem kompletten Gelände. Es gab zwar hier und da mal ein paar kleine Ruckler, aber Lag würde ich es nicht nennen. Und die vielen Regionswechsel verliefen immer reibungslos, ohne das übliche "im Boden versinken" oder "ins Nirvana abgleiten".

Echte News zur SL9B gibt es am letzten Tag der Feierlichkeiten eigentlich nicht mehr. Was ich aber gefunden habe, ist ein schönes, kurzes Video, das einige wenige Installationen zeigt, - das aber in einer guten Qualität.


SL9B from Freeta Kayo on Vimeo.



Mein Video der Woche

Das heute von mir gewählte Video ist ein Trubut an Edward Lear ("A Book of Nonsense") und ist keine allzu leichte Kost. Aber die Idee und Umsetzung in SL finde ich wirklich gut gelungen. Ein Mann schläft nach dem Lesen des "Book of Nonsense" ein und hat einen ziemlich abstrakten Traum, der auch nach dem vermeindlichen Aufwachen nicht endet.

Wer so wie ich, in der Handlung der Story keinen eigentlichen Sinn erkennt, sollte sich einfach die letzte Zeile zu Lears Wikipedia-Eintrag reinziehen:

"Lears Verse zeichnen sich durch einen spielerischen Umgang mit dem Wortklang sowie durch das völlige Fehlen von Sinn oder Pointe aus."


Old men and insects from Tommaso Jacobus on Vimeo.

>> über M.A.G: Old men and insects

Kommentare:

  1. Dein kurzer Bericht zur Blake Sea hat mich aufhorchen lassen. Ich gehöre zu keiner maritimen Gruppe, fahre nur sehr gern mit meinen antiken Schiffen dort herum - würde eine "Aufteilung" zu Bannlines oder ähnlichem Unfug führen?
    Muss man dann damit rechnen, von Leuten aus Galeonen heraus angequakt zu werden, wenn man sein Uluburun-Schiff oder Langboot spazierfenführt?

    Hört sich alles sehr nach Kleingarten an, was schade wäre! Klar, in RPs muss man jetzt beim besten Willen nicht platzen - aber ist die Blake Sea denn überhaupt für RPs "offiziell", wenn es eine geschützte Region ist?

    AntwortenLöschen
  2. LyAvain Swansong25. Juni 2012 um 10:36

    SL wie es leibt und lebt... Manche vergessen echt, dass es nur ein Hobby ist...
    Ich kann darüber nur den Kopf schütteln. Wenn in der Blakesea die ersten Banlines auftauchen, ist Segeln in SL für mich Geschichte. Wär echt schade.

    Liebe Grüsse
    Ly

    AntwortenLöschen
  3. @Zasta:
    Die Blake Sea ist in erster Linie für die Segler in SL vorgesehen. Deshalb gibt es auch verschiedene Kurse mit Zeitnahme, die an einigen Stellen zu sehen sind (schwimmende Start/Ziel Tore). Ein RP ist das in dem Sinne eigentlich nicht, eher Sport- oder Wettkampf-Simulation. Jedenfalls hat LL den Seglern in der Blake Sea einen Vorteil eingeräumt, indem sie einen Verhaltenskodex für diese Regionen festgelegt haben. (siehe: Linden Lab Official:Blake Sea Code of Conduct)

    Der Abschnitt, auf den die Segler sich jetzt berufen, befindet sich ganz unten: "Vehicle right of Way". Dort steht in etwa: "Obwohl alle willkommen sind, müssen die Bewohner bestimmte Regeln beachten. Die Bestimmung der Blake Sea ist es, einen Ort für Bewohner anzubieten, die sich dem Segeln widmen. Und deshalb sollten andere Vehikel den Segelboten die Vorfahrt ermöglichen."

    Die Flieger-Community und das Piraten-RP haben mit den Seglern über weitere Richtlinien (die stehen auch irgendwo) eine Vereinbarung getroffen. So sollen Flugzeuge z.B. nur beim Starten und Landen in Bodennähe sein und ansonsten mit ausreichend Abstand zum Wasser fliegen. Außerdem sollen sie Regionen meiden, in denen gerade Segelwettbewerbe stattfinden. Bei den Piraten sieht die Regelung vor, dass sie Kämpfe nur auf denen ihnen zugewiesenen Regionen durchführen. Das ist ein Vierer-Block südlich des Hollywood Airport.

    Klar halten sich die Gelegenheits-Vehikeltester nicht an diese Regeln, aber diejenigen, die häufig in der Blake Sea sind, beachten schon weitgehend diese Übereinkunft (vor allem die drei genannten Gruppen, bei denen das alles auch im Gruppenchat kommuniziert wird). Auch mit dem Kriegs-RP wurde zunächst eine Übereinkunft getroffen. Deswegen haben sie ihre Aktionen auf den Südwesten der Blake Sea beschränkt. Nur den Seglern reicht das nicht, deshalb haben sie jetzt protestiert.

    Egal, wie das Theater letztendlich weitergeht - eine Aufteilung der Blake Sea über Bannlinien wird es sicher nicht geben, denn diese Regionen sind Linden Land, ähnlich wie die Straßen auf dem Mainland. Die Regionen, die jetzt bestimmte Vehikel ausgeschlossen haben, sind private Sims, die an die Blake Sea angedockt haben. Der aktuelle Bann betrifft speziell die beiden Sims Santa Catalina (Hollywood Airport) und Hollywood (Starboards Yacht Club). Solange man auf "Blake Sea xxx" Regionen bleibt, können normale SL-Nutzer eigentlich nicht viel machen.

    AntwortenLöschen